Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

t-info baut zur CeBIT Angebote im mobilen Internet erheblich aus

15.03.2004


Adressen in der Nähe ganz einfach mit dem Handy finden +++ Verzeichnis der Hotspots in ganz Deutschland deutlich erweitert +++ Darstellung von Straßenkarten fürs Handy in Atlas-Qualität +++ Routenplanung als Multimedia-Erlebnis +++ Infos über außergewöhnliche Umweltbelastungen am Aufenthaltsort

Der drahtlose Gang ins Internet steht in diesem Jahr ganz im Mittelpunkt der CeBIT. Seien es Dienste wie Location Based Services oder Wireless LAN, kurz W-LAN: Jederzeit an jedem Ort aktuelle Informationen abrufen zu können, wird für immer mehr private und geschäftliche Nutzer unverzichtbar. t-info, das Auskunftsportal der Deutschen Telekom, gehört zu den Pionieren im mobilen Internet und stellt in Hannover zahlreiche neue Services und Entwicklungen vor.

t-info gilt in Deutschland als Vorreiter auf dem Markt der Location Based Services und wurde für seine mobilen Dienste bereits mehrfach ausgezeichnet. So wählten die Leser der Fachzeitschrift "Connect" das Unternehmen zum Beispiel zum besten Anbieter von ortsbezogenen Informationen.

Mit dem Handy immer den Hotspot in der Nähe finden

Wer www.t-info.de in den Browser seines Handys eingibt, kann gezielt nach Adressen rings um seinen aktuellen Aufenthaltsort suchen. Um diese Informationen abrufen zu können, muss man sich lediglich per Tastendruck von t-info orten lassen. So findet man zum Beispiel im Handumdrehen den nächsten Geldautomaten, den "Italiener um die Ecke" oder - in der Rubrik "Internet" - jetzt auch den nächstgelegenen Hotspot mit W-LAN-Anschluss.

Erheblich verbesserte Kartendarstellung für Handy-Displays

Damit nicht genug: Mit dem Service "Karte & Route" lassen sich die gefundenen Adressen außerdem als Karte auf dem Handy-Display anzeigen. t-info berechnet dem Nutzer den kürzesten Weg dorthin und stellt die Route auf Wunsch ebenfalls auf einer Karte dar.

Rechtzeitig zur CeBIT hat t-info in Zusammenarbeit mit der Karlsruher Planung Transport Verkehr (PTV) AG die Art der Kartendarstellung erheblich optimiert und somit noch nutzerfreundlicher gemacht. So sind Straßenviertel rings um den gezeigten Standort sowohl mit den Namen der Stadtteile als auch mit den Postleitzahlen gekennzeichnet. Besonders gefragte Standorte einer Stadt wie der Bahnhof oder der Flughafen sind bereits voreingestellt. Der Routenplaner zeigt nicht nur die wichtigsten Städte in der betreffenden Region, sondern macht auch Gebirgszüge, Seen und Flüsse sichtbar.

Augmented Routing: Die mobilen Services der Zukunft

Wie die Location Based Services der nächsten Generation aussehen werden, demonstriert t-info in Halle 27 B 36 auf dem Stand des amerikanischen Anbieters digitalisierter Kartendaten Navtech. Die Vision: Augmented Routing (augmented: engl. für "erweitert"), die Kombination aus realen und virtuellen Informationen zur Darstellung von Straßenkarten und Wegbeschreibungen.

Konkret heißt das: Statt einer schematischen Karte sieht der Nutzer in Zukunft fotorealistische Simulationen oder sogar Echtzeitbilder von seinem aktuellen Standort oder dem geplanten Ziel, unterlegt mit nützlichen Zusatzinformationen. Das können beispielsweise Icons für Hotels oder Geldautomaten sein. Auch die Anzeige der Temperatur oder der Abruf von Videotrailern, etwa von Sehenswürdigkeiten am Wegesrand, sind dann denkbar. Spätestens mit der großflächigen Einführung des Mobilfunkstandards UMTS (Universal Mobile Telecommunications System), der Übertragungsraten bis zu zwei Megabit pro Sekunde erlauben wird, rechnen Experten mit dem Durchbruch von Augmented Routing.

Vor-Ort-Infos per SMS: Von Apotheken bis Luftqualität

Der Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien zeichnete t-info unterdessen für eine andere innovative Variante seiner Location Based Services aus: Mit "t-info SMS" findet man Adressen in der Nähe auch per Kurznachricht. Dazu schickt man einen passenden Suchbegriff - zum Beispiel "Apotheke" oder "Hotel" - via SMS an die Kurzwahl F-I-N-D (3463) und erhält als Antwort von t-info die gewünschten Informationen. Wer die Liste sämtlicher Suchbegriffe haben möchte, tippt einfach ein "L" in das Textfeld seiner Kurznachricht.

Auf der CeBIT demonstriert t-info eine völlig neue Form der SMS-Auskunft: Künftig kann sich jeder Handy-Nutzer per Kurznachricht die aktuellen Messwerte zur Belastung mit Ozon, UV-Strahlung oder Feinstaub-Partikeln nennen lassen. Mit dem Umweltdatendienst von t-info bekommt der User täglich die Messwerte für den von ihm bestimmten Ort. Noch in diesem Jahr wird t-info voraussichtlich den neuen Service auf den Markt bringen. Besucher der CeBIT können ihn bereits testen, wenn sie sich auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36 registrieren.

Im mobilen Internet stehen die Informationen schon zum Abruf bereit. Dazu geht man mit dem Handy unter www-t-zones.de auf die Rubrik "Reise & Verkehr", klickt auf "Wetter" und entscheidet dann, über welche Art von Luftbelastung man informiert werden möchte. Per Tastendruck kann sich der Handy-Nutzer lokalisieren und sich die Messwerte in seinem unmittelbaren Umkreis geben lassen.

Der Umweltdatendienst ist Teil des von der EU geförderten Projektes Apnee (Air Pollution Network for Early warning and on-line information Exchange in Europe).

t-info finden Sie auf der CeBIT 2004 auf dem Stand von Navtech in Halle 27 B 36 und auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36.

t-info GmbH

Die t-info GmbH, eine Tochter der Deutsche Telekom Medien GmbH (DeTeMedien), bietet ihren Auskunftsdienst als Multi-Access-Portal an. Das heißt: Die Services von t-info lassen sich sowohl im Festnetz-Internet mit dem PC als auch im mobilen Internet mit dem Handy oder PDA (Personal Digital Assistant) nutzen. Ob im Browser des Rechners oder des Handys: Man gibt einfach www.t-info.de ein und landet direkt beim Auskunftsportal der Deutschen Telekom.

Antonio De Mitri | t-info GmbH
Weitere Informationen:
http://www.t-info.de

Weitere Berichte zu: Augmented Based Handy Hotspot Location Messwert Routing SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie