Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

t-info baut zur CeBIT Angebote im mobilen Internet erheblich aus

15.03.2004


Adressen in der Nähe ganz einfach mit dem Handy finden +++ Verzeichnis der Hotspots in ganz Deutschland deutlich erweitert +++ Darstellung von Straßenkarten fürs Handy in Atlas-Qualität +++ Routenplanung als Multimedia-Erlebnis +++ Infos über außergewöhnliche Umweltbelastungen am Aufenthaltsort

Der drahtlose Gang ins Internet steht in diesem Jahr ganz im Mittelpunkt der CeBIT. Seien es Dienste wie Location Based Services oder Wireless LAN, kurz W-LAN: Jederzeit an jedem Ort aktuelle Informationen abrufen zu können, wird für immer mehr private und geschäftliche Nutzer unverzichtbar. t-info, das Auskunftsportal der Deutschen Telekom, gehört zu den Pionieren im mobilen Internet und stellt in Hannover zahlreiche neue Services und Entwicklungen vor.

t-info gilt in Deutschland als Vorreiter auf dem Markt der Location Based Services und wurde für seine mobilen Dienste bereits mehrfach ausgezeichnet. So wählten die Leser der Fachzeitschrift "Connect" das Unternehmen zum Beispiel zum besten Anbieter von ortsbezogenen Informationen.

Mit dem Handy immer den Hotspot in der Nähe finden

Wer www.t-info.de in den Browser seines Handys eingibt, kann gezielt nach Adressen rings um seinen aktuellen Aufenthaltsort suchen. Um diese Informationen abrufen zu können, muss man sich lediglich per Tastendruck von t-info orten lassen. So findet man zum Beispiel im Handumdrehen den nächsten Geldautomaten, den "Italiener um die Ecke" oder - in der Rubrik "Internet" - jetzt auch den nächstgelegenen Hotspot mit W-LAN-Anschluss.

Erheblich verbesserte Kartendarstellung für Handy-Displays

Damit nicht genug: Mit dem Service "Karte & Route" lassen sich die gefundenen Adressen außerdem als Karte auf dem Handy-Display anzeigen. t-info berechnet dem Nutzer den kürzesten Weg dorthin und stellt die Route auf Wunsch ebenfalls auf einer Karte dar.

Rechtzeitig zur CeBIT hat t-info in Zusammenarbeit mit der Karlsruher Planung Transport Verkehr (PTV) AG die Art der Kartendarstellung erheblich optimiert und somit noch nutzerfreundlicher gemacht. So sind Straßenviertel rings um den gezeigten Standort sowohl mit den Namen der Stadtteile als auch mit den Postleitzahlen gekennzeichnet. Besonders gefragte Standorte einer Stadt wie der Bahnhof oder der Flughafen sind bereits voreingestellt. Der Routenplaner zeigt nicht nur die wichtigsten Städte in der betreffenden Region, sondern macht auch Gebirgszüge, Seen und Flüsse sichtbar.

Augmented Routing: Die mobilen Services der Zukunft

Wie die Location Based Services der nächsten Generation aussehen werden, demonstriert t-info in Halle 27 B 36 auf dem Stand des amerikanischen Anbieters digitalisierter Kartendaten Navtech. Die Vision: Augmented Routing (augmented: engl. für "erweitert"), die Kombination aus realen und virtuellen Informationen zur Darstellung von Straßenkarten und Wegbeschreibungen.

Konkret heißt das: Statt einer schematischen Karte sieht der Nutzer in Zukunft fotorealistische Simulationen oder sogar Echtzeitbilder von seinem aktuellen Standort oder dem geplanten Ziel, unterlegt mit nützlichen Zusatzinformationen. Das können beispielsweise Icons für Hotels oder Geldautomaten sein. Auch die Anzeige der Temperatur oder der Abruf von Videotrailern, etwa von Sehenswürdigkeiten am Wegesrand, sind dann denkbar. Spätestens mit der großflächigen Einführung des Mobilfunkstandards UMTS (Universal Mobile Telecommunications System), der Übertragungsraten bis zu zwei Megabit pro Sekunde erlauben wird, rechnen Experten mit dem Durchbruch von Augmented Routing.

Vor-Ort-Infos per SMS: Von Apotheken bis Luftqualität

Der Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien zeichnete t-info unterdessen für eine andere innovative Variante seiner Location Based Services aus: Mit "t-info SMS" findet man Adressen in der Nähe auch per Kurznachricht. Dazu schickt man einen passenden Suchbegriff - zum Beispiel "Apotheke" oder "Hotel" - via SMS an die Kurzwahl F-I-N-D (3463) und erhält als Antwort von t-info die gewünschten Informationen. Wer die Liste sämtlicher Suchbegriffe haben möchte, tippt einfach ein "L" in das Textfeld seiner Kurznachricht.

Auf der CeBIT demonstriert t-info eine völlig neue Form der SMS-Auskunft: Künftig kann sich jeder Handy-Nutzer per Kurznachricht die aktuellen Messwerte zur Belastung mit Ozon, UV-Strahlung oder Feinstaub-Partikeln nennen lassen. Mit dem Umweltdatendienst von t-info bekommt der User täglich die Messwerte für den von ihm bestimmten Ort. Noch in diesem Jahr wird t-info voraussichtlich den neuen Service auf den Markt bringen. Besucher der CeBIT können ihn bereits testen, wenn sie sich auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36 registrieren.

Im mobilen Internet stehen die Informationen schon zum Abruf bereit. Dazu geht man mit dem Handy unter www-t-zones.de auf die Rubrik "Reise & Verkehr", klickt auf "Wetter" und entscheidet dann, über welche Art von Luftbelastung man informiert werden möchte. Per Tastendruck kann sich der Handy-Nutzer lokalisieren und sich die Messwerte in seinem unmittelbaren Umkreis geben lassen.

Der Umweltdatendienst ist Teil des von der EU geförderten Projektes Apnee (Air Pollution Network for Early warning and on-line information Exchange in Europe).

t-info finden Sie auf der CeBIT 2004 auf dem Stand von Navtech in Halle 27 B 36 und auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36.

t-info GmbH

Die t-info GmbH, eine Tochter der Deutsche Telekom Medien GmbH (DeTeMedien), bietet ihren Auskunftsdienst als Multi-Access-Portal an. Das heißt: Die Services von t-info lassen sich sowohl im Festnetz-Internet mit dem PC als auch im mobilen Internet mit dem Handy oder PDA (Personal Digital Assistant) nutzen. Ob im Browser des Rechners oder des Handys: Man gibt einfach www.t-info.de ein und landet direkt beim Auskunftsportal der Deutschen Telekom.

Antonio De Mitri | t-info GmbH
Weitere Informationen:
http://www.t-info.de

Weitere Berichte zu: Augmented Based Handy Hotspot Location Messwert Routing SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics