Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

t-info baut zur CeBIT Angebote im mobilen Internet erheblich aus

15.03.2004


Adressen in der Nähe ganz einfach mit dem Handy finden +++ Verzeichnis der Hotspots in ganz Deutschland deutlich erweitert +++ Darstellung von Straßenkarten fürs Handy in Atlas-Qualität +++ Routenplanung als Multimedia-Erlebnis +++ Infos über außergewöhnliche Umweltbelastungen am Aufenthaltsort

Der drahtlose Gang ins Internet steht in diesem Jahr ganz im Mittelpunkt der CeBIT. Seien es Dienste wie Location Based Services oder Wireless LAN, kurz W-LAN: Jederzeit an jedem Ort aktuelle Informationen abrufen zu können, wird für immer mehr private und geschäftliche Nutzer unverzichtbar. t-info, das Auskunftsportal der Deutschen Telekom, gehört zu den Pionieren im mobilen Internet und stellt in Hannover zahlreiche neue Services und Entwicklungen vor.

t-info gilt in Deutschland als Vorreiter auf dem Markt der Location Based Services und wurde für seine mobilen Dienste bereits mehrfach ausgezeichnet. So wählten die Leser der Fachzeitschrift "Connect" das Unternehmen zum Beispiel zum besten Anbieter von ortsbezogenen Informationen.

Mit dem Handy immer den Hotspot in der Nähe finden

Wer www.t-info.de in den Browser seines Handys eingibt, kann gezielt nach Adressen rings um seinen aktuellen Aufenthaltsort suchen. Um diese Informationen abrufen zu können, muss man sich lediglich per Tastendruck von t-info orten lassen. So findet man zum Beispiel im Handumdrehen den nächsten Geldautomaten, den "Italiener um die Ecke" oder - in der Rubrik "Internet" - jetzt auch den nächstgelegenen Hotspot mit W-LAN-Anschluss.

Erheblich verbesserte Kartendarstellung für Handy-Displays

Damit nicht genug: Mit dem Service "Karte & Route" lassen sich die gefundenen Adressen außerdem als Karte auf dem Handy-Display anzeigen. t-info berechnet dem Nutzer den kürzesten Weg dorthin und stellt die Route auf Wunsch ebenfalls auf einer Karte dar.

Rechtzeitig zur CeBIT hat t-info in Zusammenarbeit mit der Karlsruher Planung Transport Verkehr (PTV) AG die Art der Kartendarstellung erheblich optimiert und somit noch nutzerfreundlicher gemacht. So sind Straßenviertel rings um den gezeigten Standort sowohl mit den Namen der Stadtteile als auch mit den Postleitzahlen gekennzeichnet. Besonders gefragte Standorte einer Stadt wie der Bahnhof oder der Flughafen sind bereits voreingestellt. Der Routenplaner zeigt nicht nur die wichtigsten Städte in der betreffenden Region, sondern macht auch Gebirgszüge, Seen und Flüsse sichtbar.

Augmented Routing: Die mobilen Services der Zukunft

Wie die Location Based Services der nächsten Generation aussehen werden, demonstriert t-info in Halle 27 B 36 auf dem Stand des amerikanischen Anbieters digitalisierter Kartendaten Navtech. Die Vision: Augmented Routing (augmented: engl. für "erweitert"), die Kombination aus realen und virtuellen Informationen zur Darstellung von Straßenkarten und Wegbeschreibungen.

Konkret heißt das: Statt einer schematischen Karte sieht der Nutzer in Zukunft fotorealistische Simulationen oder sogar Echtzeitbilder von seinem aktuellen Standort oder dem geplanten Ziel, unterlegt mit nützlichen Zusatzinformationen. Das können beispielsweise Icons für Hotels oder Geldautomaten sein. Auch die Anzeige der Temperatur oder der Abruf von Videotrailern, etwa von Sehenswürdigkeiten am Wegesrand, sind dann denkbar. Spätestens mit der großflächigen Einführung des Mobilfunkstandards UMTS (Universal Mobile Telecommunications System), der Übertragungsraten bis zu zwei Megabit pro Sekunde erlauben wird, rechnen Experten mit dem Durchbruch von Augmented Routing.

Vor-Ort-Infos per SMS: Von Apotheken bis Luftqualität

Der Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien zeichnete t-info unterdessen für eine andere innovative Variante seiner Location Based Services aus: Mit "t-info SMS" findet man Adressen in der Nähe auch per Kurznachricht. Dazu schickt man einen passenden Suchbegriff - zum Beispiel "Apotheke" oder "Hotel" - via SMS an die Kurzwahl F-I-N-D (3463) und erhält als Antwort von t-info die gewünschten Informationen. Wer die Liste sämtlicher Suchbegriffe haben möchte, tippt einfach ein "L" in das Textfeld seiner Kurznachricht.

Auf der CeBIT demonstriert t-info eine völlig neue Form der SMS-Auskunft: Künftig kann sich jeder Handy-Nutzer per Kurznachricht die aktuellen Messwerte zur Belastung mit Ozon, UV-Strahlung oder Feinstaub-Partikeln nennen lassen. Mit dem Umweltdatendienst von t-info bekommt der User täglich die Messwerte für den von ihm bestimmten Ort. Noch in diesem Jahr wird t-info voraussichtlich den neuen Service auf den Markt bringen. Besucher der CeBIT können ihn bereits testen, wenn sie sich auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36 registrieren.

Im mobilen Internet stehen die Informationen schon zum Abruf bereit. Dazu geht man mit dem Handy unter www-t-zones.de auf die Rubrik "Reise & Verkehr", klickt auf "Wetter" und entscheidet dann, über welche Art von Luftbelastung man informiert werden möchte. Per Tastendruck kann sich der Handy-Nutzer lokalisieren und sich die Messwerte in seinem unmittelbaren Umkreis geben lassen.

Der Umweltdatendienst ist Teil des von der EU geförderten Projektes Apnee (Air Pollution Network for Early warning and on-line information Exchange in Europe).

t-info finden Sie auf der CeBIT 2004 auf dem Stand von Navtech in Halle 27 B 36 und auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36.

t-info GmbH

Die t-info GmbH, eine Tochter der Deutsche Telekom Medien GmbH (DeTeMedien), bietet ihren Auskunftsdienst als Multi-Access-Portal an. Das heißt: Die Services von t-info lassen sich sowohl im Festnetz-Internet mit dem PC als auch im mobilen Internet mit dem Handy oder PDA (Personal Digital Assistant) nutzen. Ob im Browser des Rechners oder des Handys: Man gibt einfach www.t-info.de ein und landet direkt beim Auskunftsportal der Deutschen Telekom.

Antonio De Mitri | t-info GmbH
Weitere Informationen:
http://www.t-info.de

Weitere Berichte zu: Augmented Based Handy Hotspot Location Messwert Routing SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik