Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsmarkt Location Based Services: t-info mehrfach ausgezeichnet

12.03.2004


Vorbei die Zeiten, als WAP gleichbedeutend war mit endloser Warterei und schlecht auflösenden Handy-Displays. Mit GPRS und modernen Smartphones gewinnt das mobile Internet an Fahrt und Farbe. Der Clou jedoch sind standortbezogene Informationen aus dem mobilen Internet, so genannte Location Based Services. t-info, das Auskunftsportal der Deutschen Telekom, präsentiert seine Dienste auf der diesjährigen CeBIT in Hannover.


Was immer sich als Standort in einer Stadt oder auf dem Land definieren lässt, ist ein Kandidat für Location Based Services, kurz LBS. Hintergrund: Ist ein Handy eingebucht, kann sich sein Nutzer vom Netzbetreiber lokalisieren und jede gewünschte Adresse rings um seinen Standort nennen lassen - sei es das nächste Kino, das nächste Restaurant, ein Bahnhof oder aber die preiswerteste Tankstelle. Alles, was es dazu braucht, sind so genannte geokodierte Daten. Nur wenn ein Standort mit Postleitzahl, Straße und Hausnummer in einer Datenbank gespeichert ist, kann er für Location Based Services genutzt werden.

Inzwischen ist daraus eine ganze Branche entstanden. So gibt es vom standortbezogenen Informationsdienst für Radarfallen über Tankstellen bis hin zu Freizeit-Events Angebote in Hülle und Fülle. Auch Notrufe lassen sich per Knopfdruck absetzen, so dass die Erste Hilfe so schnell wie möglich am Unfallort eintrifft.


Ein Milliardenmarkt winkt

Die Marktforscher sehen in den standortbezogenen Informationen ein gewaltiges Potenzial für die Mobilfunkbranche. Nach Ansicht von Allied Business Intelligence etwa wird der Markt von einer Milliarde US-Dollar im Jahr 2000 auf rund 40 Milliarden Dollar im Jahr 2006 wachsen. Die Arc Group prognostiziert gar für 2007 ein Volumen von 100 Milliarden Dollar.

Der Verbraucher, scheint es, wartet schon lange darauf, dass er mit seinem Handy mehr als nur telefonieren oder Kurznachrichten verschicken kann. In einer Umfrage des Marktforschungsinstitutes Mori zeigte sich schon Anfang 2001 nahezu jeder zweite Deutsche (42 Prozent) an ortsbezogenen Leistungen interessiert. Drei Viertel der Verbraucher waren bereit, für diese Dienste rund 15 Euro im Monat auszugeben. Besonders hoch im Kurs: Sonderangebote von umliegenden Geschäften, aber auch die Suche nach dem nächsten Geldautomaten, Restaurant oder der nächsten Tankstelle. Ergebnissen von TNS Emnid zufolge sind Leistungen rund ums Reisen besonders begehrt: Verkehrsinformationen, Stadtpläne, Fahrtroutenbeschreibungen stehen ganz oben auf der Wunschliste.

t-info: Vorreiter in Deutschland

"Das meiste davon haben wir bereits in unserem Angebot", sagt Dr. Susanne Päch, Geschäftsführerin von t-info. Die Münchner Ideenschmiede betreibt das Auskunftsportal der Deutschen Telekom als so genannten Multi-Access-Dienst, sprich sowohl im klassischen Internet als auch mit mobilen Angeboten. Dabei haben sich die Münchner auf zwei Varianten der Location Based Services spezialisiert - den Abruf dieser Informationen über das mobile Portal und via SMS.

Wer im Browser seines Handys www.t-info.de eingibt, findet dort eine Vielzahl von LBS-Angeboten. So kann sich der Nutzer hier beispielsweise informieren, wo in der Nähe ein Geldautomat ist, der "Italiener um die Ecke" oder der nächste Taxidienst. Das Gleiche gilt für Hotels, Autowerkstätten, Apotheken oder etwa Arztpraxen. Päch: "Was immer der Nutzer in der Nähe sucht, kann t-info ihm nennen."

Besonders attraktiv wird die Adresssuche dabei in Kombination mit dem Service "Karte & Route": Wer ein Endgerät mit Farbdisplay besitzt, kann sich jeden gesuchten Standort und den schnellsten Weg dorthin direkt auf der Karte anzeigen lassen und gleich noch nach weiteren Adressen in der Nähe suchen. Wenn man also eigentlich zum "Italiener um die Ecke" gehen will, aber vorher noch Geld am Automaten ziehen muss und vielleicht auch ein Parkhaus sucht, so findet man dies alles binnen Sekunden auf seinem Display.

Adresssuche per SMS

t-info bietet seine standortbezogenen Informationen aber auch per SMS an. Dazu schickt man eine Textnachricht mit einem Suchbegriff an die Kurzwahl F-I-N-D (3463), und schon kommt die passende Adresse im nahen Umkreis per SMS zurück. Wer beispielsweise einen Geldautomaten sucht, gibt "Geld" ein, "Parken" steht für die Suche nach dem nächsten Parkhaus und mit "Fisch" etwa findet sich das Fischrestaurant in der Nähe. Die komplette Liste gibt es, wenn man ein "L" (für Liste) als SMS-Text an die 3463 schickt.

Für seine Location Based Services erntete t-info im vergangenen Jahr mehrfach Lob: Die Leser der Fachzeitschrift "Connect" zum Beispiel kürten das Auskunftsportal zu Deutschlands bestem LBS-Dienst. Und der Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien bedachte die Münchner beim Deutschen Verzeichnismedien-Preis für sein SMS-Angebot mit dem Prädikat "Ausgezeichnet".

t-info finden Sie auf der CeBIT 2004 auf dem Stand von Navtech in Halle 27 B 36 und auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36.

Pressekontakt:
t-info GmbH
Antonio De Mitri
Tel. +49 (89) 599 46 -160
Fax +49 (89) 599 46 -109
E-Mail: antonio.demitri@telekom.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.t-info.de

Weitere Berichte zu: Auskunftsportal Based Geldautomat Handy Location SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten