Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsmarkt Location Based Services: t-info mehrfach ausgezeichnet

12.03.2004


Vorbei die Zeiten, als WAP gleichbedeutend war mit endloser Warterei und schlecht auflösenden Handy-Displays. Mit GPRS und modernen Smartphones gewinnt das mobile Internet an Fahrt und Farbe. Der Clou jedoch sind standortbezogene Informationen aus dem mobilen Internet, so genannte Location Based Services. t-info, das Auskunftsportal der Deutschen Telekom, präsentiert seine Dienste auf der diesjährigen CeBIT in Hannover.


Was immer sich als Standort in einer Stadt oder auf dem Land definieren lässt, ist ein Kandidat für Location Based Services, kurz LBS. Hintergrund: Ist ein Handy eingebucht, kann sich sein Nutzer vom Netzbetreiber lokalisieren und jede gewünschte Adresse rings um seinen Standort nennen lassen - sei es das nächste Kino, das nächste Restaurant, ein Bahnhof oder aber die preiswerteste Tankstelle. Alles, was es dazu braucht, sind so genannte geokodierte Daten. Nur wenn ein Standort mit Postleitzahl, Straße und Hausnummer in einer Datenbank gespeichert ist, kann er für Location Based Services genutzt werden.

Inzwischen ist daraus eine ganze Branche entstanden. So gibt es vom standortbezogenen Informationsdienst für Radarfallen über Tankstellen bis hin zu Freizeit-Events Angebote in Hülle und Fülle. Auch Notrufe lassen sich per Knopfdruck absetzen, so dass die Erste Hilfe so schnell wie möglich am Unfallort eintrifft.


Ein Milliardenmarkt winkt

Die Marktforscher sehen in den standortbezogenen Informationen ein gewaltiges Potenzial für die Mobilfunkbranche. Nach Ansicht von Allied Business Intelligence etwa wird der Markt von einer Milliarde US-Dollar im Jahr 2000 auf rund 40 Milliarden Dollar im Jahr 2006 wachsen. Die Arc Group prognostiziert gar für 2007 ein Volumen von 100 Milliarden Dollar.

Der Verbraucher, scheint es, wartet schon lange darauf, dass er mit seinem Handy mehr als nur telefonieren oder Kurznachrichten verschicken kann. In einer Umfrage des Marktforschungsinstitutes Mori zeigte sich schon Anfang 2001 nahezu jeder zweite Deutsche (42 Prozent) an ortsbezogenen Leistungen interessiert. Drei Viertel der Verbraucher waren bereit, für diese Dienste rund 15 Euro im Monat auszugeben. Besonders hoch im Kurs: Sonderangebote von umliegenden Geschäften, aber auch die Suche nach dem nächsten Geldautomaten, Restaurant oder der nächsten Tankstelle. Ergebnissen von TNS Emnid zufolge sind Leistungen rund ums Reisen besonders begehrt: Verkehrsinformationen, Stadtpläne, Fahrtroutenbeschreibungen stehen ganz oben auf der Wunschliste.

t-info: Vorreiter in Deutschland

"Das meiste davon haben wir bereits in unserem Angebot", sagt Dr. Susanne Päch, Geschäftsführerin von t-info. Die Münchner Ideenschmiede betreibt das Auskunftsportal der Deutschen Telekom als so genannten Multi-Access-Dienst, sprich sowohl im klassischen Internet als auch mit mobilen Angeboten. Dabei haben sich die Münchner auf zwei Varianten der Location Based Services spezialisiert - den Abruf dieser Informationen über das mobile Portal und via SMS.

Wer im Browser seines Handys www.t-info.de eingibt, findet dort eine Vielzahl von LBS-Angeboten. So kann sich der Nutzer hier beispielsweise informieren, wo in der Nähe ein Geldautomat ist, der "Italiener um die Ecke" oder der nächste Taxidienst. Das Gleiche gilt für Hotels, Autowerkstätten, Apotheken oder etwa Arztpraxen. Päch: "Was immer der Nutzer in der Nähe sucht, kann t-info ihm nennen."

Besonders attraktiv wird die Adresssuche dabei in Kombination mit dem Service "Karte & Route": Wer ein Endgerät mit Farbdisplay besitzt, kann sich jeden gesuchten Standort und den schnellsten Weg dorthin direkt auf der Karte anzeigen lassen und gleich noch nach weiteren Adressen in der Nähe suchen. Wenn man also eigentlich zum "Italiener um die Ecke" gehen will, aber vorher noch Geld am Automaten ziehen muss und vielleicht auch ein Parkhaus sucht, so findet man dies alles binnen Sekunden auf seinem Display.

Adresssuche per SMS

t-info bietet seine standortbezogenen Informationen aber auch per SMS an. Dazu schickt man eine Textnachricht mit einem Suchbegriff an die Kurzwahl F-I-N-D (3463), und schon kommt die passende Adresse im nahen Umkreis per SMS zurück. Wer beispielsweise einen Geldautomaten sucht, gibt "Geld" ein, "Parken" steht für die Suche nach dem nächsten Parkhaus und mit "Fisch" etwa findet sich das Fischrestaurant in der Nähe. Die komplette Liste gibt es, wenn man ein "L" (für Liste) als SMS-Text an die 3463 schickt.

Für seine Location Based Services erntete t-info im vergangenen Jahr mehrfach Lob: Die Leser der Fachzeitschrift "Connect" zum Beispiel kürten das Auskunftsportal zu Deutschlands bestem LBS-Dienst. Und der Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien bedachte die Münchner beim Deutschen Verzeichnismedien-Preis für sein SMS-Angebot mit dem Prädikat "Ausgezeichnet".

t-info finden Sie auf der CeBIT 2004 auf dem Stand von Navtech in Halle 27 B 36 und auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36.

Pressekontakt:
t-info GmbH
Antonio De Mitri
Tel. +49 (89) 599 46 -160
Fax +49 (89) 599 46 -109
E-Mail: antonio.demitri@telekom.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.t-info.de

Weitere Berichte zu: Auskunftsportal Based Geldautomat Handy Location SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie