Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsmarkt Location Based Services: t-info mehrfach ausgezeichnet

12.03.2004


Vorbei die Zeiten, als WAP gleichbedeutend war mit endloser Warterei und schlecht auflösenden Handy-Displays. Mit GPRS und modernen Smartphones gewinnt das mobile Internet an Fahrt und Farbe. Der Clou jedoch sind standortbezogene Informationen aus dem mobilen Internet, so genannte Location Based Services. t-info, das Auskunftsportal der Deutschen Telekom, präsentiert seine Dienste auf der diesjährigen CeBIT in Hannover.


Was immer sich als Standort in einer Stadt oder auf dem Land definieren lässt, ist ein Kandidat für Location Based Services, kurz LBS. Hintergrund: Ist ein Handy eingebucht, kann sich sein Nutzer vom Netzbetreiber lokalisieren und jede gewünschte Adresse rings um seinen Standort nennen lassen - sei es das nächste Kino, das nächste Restaurant, ein Bahnhof oder aber die preiswerteste Tankstelle. Alles, was es dazu braucht, sind so genannte geokodierte Daten. Nur wenn ein Standort mit Postleitzahl, Straße und Hausnummer in einer Datenbank gespeichert ist, kann er für Location Based Services genutzt werden.

Inzwischen ist daraus eine ganze Branche entstanden. So gibt es vom standortbezogenen Informationsdienst für Radarfallen über Tankstellen bis hin zu Freizeit-Events Angebote in Hülle und Fülle. Auch Notrufe lassen sich per Knopfdruck absetzen, so dass die Erste Hilfe so schnell wie möglich am Unfallort eintrifft.


Ein Milliardenmarkt winkt

Die Marktforscher sehen in den standortbezogenen Informationen ein gewaltiges Potenzial für die Mobilfunkbranche. Nach Ansicht von Allied Business Intelligence etwa wird der Markt von einer Milliarde US-Dollar im Jahr 2000 auf rund 40 Milliarden Dollar im Jahr 2006 wachsen. Die Arc Group prognostiziert gar für 2007 ein Volumen von 100 Milliarden Dollar.

Der Verbraucher, scheint es, wartet schon lange darauf, dass er mit seinem Handy mehr als nur telefonieren oder Kurznachrichten verschicken kann. In einer Umfrage des Marktforschungsinstitutes Mori zeigte sich schon Anfang 2001 nahezu jeder zweite Deutsche (42 Prozent) an ortsbezogenen Leistungen interessiert. Drei Viertel der Verbraucher waren bereit, für diese Dienste rund 15 Euro im Monat auszugeben. Besonders hoch im Kurs: Sonderangebote von umliegenden Geschäften, aber auch die Suche nach dem nächsten Geldautomaten, Restaurant oder der nächsten Tankstelle. Ergebnissen von TNS Emnid zufolge sind Leistungen rund ums Reisen besonders begehrt: Verkehrsinformationen, Stadtpläne, Fahrtroutenbeschreibungen stehen ganz oben auf der Wunschliste.

t-info: Vorreiter in Deutschland

"Das meiste davon haben wir bereits in unserem Angebot", sagt Dr. Susanne Päch, Geschäftsführerin von t-info. Die Münchner Ideenschmiede betreibt das Auskunftsportal der Deutschen Telekom als so genannten Multi-Access-Dienst, sprich sowohl im klassischen Internet als auch mit mobilen Angeboten. Dabei haben sich die Münchner auf zwei Varianten der Location Based Services spezialisiert - den Abruf dieser Informationen über das mobile Portal und via SMS.

Wer im Browser seines Handys www.t-info.de eingibt, findet dort eine Vielzahl von LBS-Angeboten. So kann sich der Nutzer hier beispielsweise informieren, wo in der Nähe ein Geldautomat ist, der "Italiener um die Ecke" oder der nächste Taxidienst. Das Gleiche gilt für Hotels, Autowerkstätten, Apotheken oder etwa Arztpraxen. Päch: "Was immer der Nutzer in der Nähe sucht, kann t-info ihm nennen."

Besonders attraktiv wird die Adresssuche dabei in Kombination mit dem Service "Karte & Route": Wer ein Endgerät mit Farbdisplay besitzt, kann sich jeden gesuchten Standort und den schnellsten Weg dorthin direkt auf der Karte anzeigen lassen und gleich noch nach weiteren Adressen in der Nähe suchen. Wenn man also eigentlich zum "Italiener um die Ecke" gehen will, aber vorher noch Geld am Automaten ziehen muss und vielleicht auch ein Parkhaus sucht, so findet man dies alles binnen Sekunden auf seinem Display.

Adresssuche per SMS

t-info bietet seine standortbezogenen Informationen aber auch per SMS an. Dazu schickt man eine Textnachricht mit einem Suchbegriff an die Kurzwahl F-I-N-D (3463), und schon kommt die passende Adresse im nahen Umkreis per SMS zurück. Wer beispielsweise einen Geldautomaten sucht, gibt "Geld" ein, "Parken" steht für die Suche nach dem nächsten Parkhaus und mit "Fisch" etwa findet sich das Fischrestaurant in der Nähe. Die komplette Liste gibt es, wenn man ein "L" (für Liste) als SMS-Text an die 3463 schickt.

Für seine Location Based Services erntete t-info im vergangenen Jahr mehrfach Lob: Die Leser der Fachzeitschrift "Connect" zum Beispiel kürten das Auskunftsportal zu Deutschlands bestem LBS-Dienst. Und der Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien bedachte die Münchner beim Deutschen Verzeichnismedien-Preis für sein SMS-Angebot mit dem Prädikat "Ausgezeichnet".

t-info finden Sie auf der CeBIT 2004 auf dem Stand von Navtech in Halle 27 B 36 und auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36.

Pressekontakt:
t-info GmbH
Antonio De Mitri
Tel. +49 (89) 599 46 -160
Fax +49 (89) 599 46 -109
E-Mail: antonio.demitri@telekom.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.t-info.de

Weitere Berichte zu: Auskunftsportal Based Geldautomat Handy Location SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics