Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsmarkt Location Based Services: t-info mehrfach ausgezeichnet

12.03.2004


Vorbei die Zeiten, als WAP gleichbedeutend war mit endloser Warterei und schlecht auflösenden Handy-Displays. Mit GPRS und modernen Smartphones gewinnt das mobile Internet an Fahrt und Farbe. Der Clou jedoch sind standortbezogene Informationen aus dem mobilen Internet, so genannte Location Based Services. t-info, das Auskunftsportal der Deutschen Telekom, präsentiert seine Dienste auf der diesjährigen CeBIT in Hannover.


Was immer sich als Standort in einer Stadt oder auf dem Land definieren lässt, ist ein Kandidat für Location Based Services, kurz LBS. Hintergrund: Ist ein Handy eingebucht, kann sich sein Nutzer vom Netzbetreiber lokalisieren und jede gewünschte Adresse rings um seinen Standort nennen lassen - sei es das nächste Kino, das nächste Restaurant, ein Bahnhof oder aber die preiswerteste Tankstelle. Alles, was es dazu braucht, sind so genannte geokodierte Daten. Nur wenn ein Standort mit Postleitzahl, Straße und Hausnummer in einer Datenbank gespeichert ist, kann er für Location Based Services genutzt werden.

Inzwischen ist daraus eine ganze Branche entstanden. So gibt es vom standortbezogenen Informationsdienst für Radarfallen über Tankstellen bis hin zu Freizeit-Events Angebote in Hülle und Fülle. Auch Notrufe lassen sich per Knopfdruck absetzen, so dass die Erste Hilfe so schnell wie möglich am Unfallort eintrifft.


Ein Milliardenmarkt winkt

Die Marktforscher sehen in den standortbezogenen Informationen ein gewaltiges Potenzial für die Mobilfunkbranche. Nach Ansicht von Allied Business Intelligence etwa wird der Markt von einer Milliarde US-Dollar im Jahr 2000 auf rund 40 Milliarden Dollar im Jahr 2006 wachsen. Die Arc Group prognostiziert gar für 2007 ein Volumen von 100 Milliarden Dollar.

Der Verbraucher, scheint es, wartet schon lange darauf, dass er mit seinem Handy mehr als nur telefonieren oder Kurznachrichten verschicken kann. In einer Umfrage des Marktforschungsinstitutes Mori zeigte sich schon Anfang 2001 nahezu jeder zweite Deutsche (42 Prozent) an ortsbezogenen Leistungen interessiert. Drei Viertel der Verbraucher waren bereit, für diese Dienste rund 15 Euro im Monat auszugeben. Besonders hoch im Kurs: Sonderangebote von umliegenden Geschäften, aber auch die Suche nach dem nächsten Geldautomaten, Restaurant oder der nächsten Tankstelle. Ergebnissen von TNS Emnid zufolge sind Leistungen rund ums Reisen besonders begehrt: Verkehrsinformationen, Stadtpläne, Fahrtroutenbeschreibungen stehen ganz oben auf der Wunschliste.

t-info: Vorreiter in Deutschland

"Das meiste davon haben wir bereits in unserem Angebot", sagt Dr. Susanne Päch, Geschäftsführerin von t-info. Die Münchner Ideenschmiede betreibt das Auskunftsportal der Deutschen Telekom als so genannten Multi-Access-Dienst, sprich sowohl im klassischen Internet als auch mit mobilen Angeboten. Dabei haben sich die Münchner auf zwei Varianten der Location Based Services spezialisiert - den Abruf dieser Informationen über das mobile Portal und via SMS.

Wer im Browser seines Handys www.t-info.de eingibt, findet dort eine Vielzahl von LBS-Angeboten. So kann sich der Nutzer hier beispielsweise informieren, wo in der Nähe ein Geldautomat ist, der "Italiener um die Ecke" oder der nächste Taxidienst. Das Gleiche gilt für Hotels, Autowerkstätten, Apotheken oder etwa Arztpraxen. Päch: "Was immer der Nutzer in der Nähe sucht, kann t-info ihm nennen."

Besonders attraktiv wird die Adresssuche dabei in Kombination mit dem Service "Karte & Route": Wer ein Endgerät mit Farbdisplay besitzt, kann sich jeden gesuchten Standort und den schnellsten Weg dorthin direkt auf der Karte anzeigen lassen und gleich noch nach weiteren Adressen in der Nähe suchen. Wenn man also eigentlich zum "Italiener um die Ecke" gehen will, aber vorher noch Geld am Automaten ziehen muss und vielleicht auch ein Parkhaus sucht, so findet man dies alles binnen Sekunden auf seinem Display.

Adresssuche per SMS

t-info bietet seine standortbezogenen Informationen aber auch per SMS an. Dazu schickt man eine Textnachricht mit einem Suchbegriff an die Kurzwahl F-I-N-D (3463), und schon kommt die passende Adresse im nahen Umkreis per SMS zurück. Wer beispielsweise einen Geldautomaten sucht, gibt "Geld" ein, "Parken" steht für die Suche nach dem nächsten Parkhaus und mit "Fisch" etwa findet sich das Fischrestaurant in der Nähe. Die komplette Liste gibt es, wenn man ein "L" (für Liste) als SMS-Text an die 3463 schickt.

Für seine Location Based Services erntete t-info im vergangenen Jahr mehrfach Lob: Die Leser der Fachzeitschrift "Connect" zum Beispiel kürten das Auskunftsportal zu Deutschlands bestem LBS-Dienst. Und der Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien bedachte die Münchner beim Deutschen Verzeichnismedien-Preis für sein SMS-Angebot mit dem Prädikat "Ausgezeichnet".

t-info finden Sie auf der CeBIT 2004 auf dem Stand von Navtech in Halle 27 B 36 und auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11 B 36.

Pressekontakt:
t-info GmbH
Antonio De Mitri
Tel. +49 (89) 599 46 -160
Fax +49 (89) 599 46 -109
E-Mail: antonio.demitri@telekom.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.t-info.de

Weitere Berichte zu: Auskunftsportal Based Geldautomat Handy Location SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie