Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ich glaub, ich steh im Film

10.03.2004


Fernsehzuschauer und Kinogänger sind zur Passivität verdammt; die Perspektiven einer Fußballübertragung oder die Kamerafahrt in einem Krimi sind vom Regisseur vorgegeben. Ein Ansatz für mehr Interaktivität besteht zum Beispiel im Wechsel zwischen mehreren festen Kameraperspektiven, wie sie ein Pay-TV-Sender für Formel-1-Rennen anbietet. Noch einen Schritt weiter wollen Forscher des Berliner Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI gehen. Ihr Ziel ist die freie Wahl des Blickwinkels in einer laufenden Sendung. Computerspiele machen es vor: Der PC-Nutzer kann innerhalb einer Szene meist frei navigieren und dabei jeden beliebigen Standpunkt und Blickwinkel zum Geschehen einnehmen. Die Szenen sind allerdings künstlich erzeugt. Virtuelle Ansichten von realen Szenen hingegen ermöglichen neue Verfahren wie Image-based Rendering in Kombination mit spezieller Aufnahmetechnik.



»Grundlage für unser 3D IMedia ist ein Multiview-System mit möglichst vielen Kameras, die rund um die Szene positioniert sind«, erklärt Dr. Aljoscha Smolic von der HHI-Abteilung Bildsignalverarbeitung. Eine Software unterscheidet in den Aufnahmen zwischen statischen und dynamischen Bereichen. Einzelne Personen oder Gegenstände, die sich bewegen, modelliert das Programm anhand der verschiedenen Kameraperspektiven dann in Echtzeit nach. Macht der Schauspieler im Film also einen Schritt, läuft sein virtuelles Alter Ego mit. Dem Modell wird schließlich - passend zum jeweiligen Blickwinkel - der laufende Film als Textur rechnerisch überlagert. Mit einem separaten Player kann sich der Zuschauer dann frei im Geschehen bewegen oder die Szene heranzoomen. »Neben dem Spielfilm könnte das System auch bei Fußballspielen oder Theateraufführungen ganz neue Perspektiven eröffnen - im wahrsten Sinne des Wortes«, hofft Smolic.



Einen besonderen Blickwinkel bietet das Rundum-Video, an dem Smolic und seine Kollegen auch arbeiten. Hierbei wird die Szene mit einer Panoramakamera aufgenommen. Mit Datenbrille oder am Monitor kann sich der Betrachter umsehen, als sei er mitten im Geschehen. »Unsere Vision ist, dass der Zuschauer vor dem Fernseher selbst zum Regisseur wird«, sagt Smolic. Doch bis dahin gibt es noch einigen Forschungsbedarf. Ein wesentlicher Punkt betrifft das berechnete virtuelle Heranzoomen: Die Bildqualität dabei muss grundsätzlich noch verbessert werden. Prototypen für Multiview- und Panorama-Video zeigen die Forscher vom 18. bis 24. März auf der CeBIT - am FraunhoferGemeinschaftsstand im Future Parc (Halle 11).

Ansprechpartner:

Dr. Aljoscha Smolic
Telefon 030 / 31002-232
Fax 030 / 39272-00
Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik,
Heinrich-Hertz-Institut, HHI
Einsteinufer 37, 10587 Berlin

Dr. Aljoscha Smolic | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/german/events/exhibitions/index_ceb04_m02

Weitere Berichte zu: Blickwinkel Kameraperspektiven Smolic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung