Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistik-Software auf dem Prüfstand

10.03.2004


»Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht was Bessres findet.« Diese Volksweisheit gilt nicht nur für die Eheanbahnung, sondern auch für den Kauf teurer Software, mit der Firmen ihre Geschäfte verwalten und lenken. Allein für die Logistikbranche werden auf dem deutschen Markt derzeit mehrere hundert unterschiedliche Systeme offeriert. Kein Unternehmer hat jedoch Zeit und Durchblick, jedes Angebot genau zu prüfen. Daher betreibt das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML schon seit Jahren Marktforschung in diesem Bereich und berät Kunden bei der Auswahl des passenden Programms. Seit Anfang dieses Jahres ist das neu gegründete Competence Center Informationssysteme in der Logistik CCIL zentraler Anlaufpunkt für die verschiedenen, regelmäßig aktualisierten Marktstudien des Instituts.


Über das Internetportal können Anwender von Logistiksoftware nicht nur passende Warehouse-Management-Systeme (WMS) finden.



Das Angebot ist in vier Bereiche gegliedert: Supply-Chain-Management, Transport-Management und Warehouse-Management. Enterprise Ressource Planning-Systeme, mit denen Logistiker alle Aufträge ihres Unternehmens planen können, sammelt und bewertet die jüngste Studie seit dem vergangenem Jahr. Die IML-Forscher erfassen nicht bloß die Angaben des jeweiligen Herstellers zu den Funktionen der Software, sie überprüfen sie auch. Ein Mittel dazu sind detailierte Befragungen und Analysen, die je nach Studie bis zu 6 000 Aspekte umfassen können. »Mit 76 teilnehmenden Lagerverwaltungssystemen decken wir nahezu den gesamten Markt für Deutschland und die Benelux-Länder ab«, betont Oliver Wolf, zuständig für die Marktstudie Warehouse-Management-Systeme. Wer als Anbieter in eine der Studien aufgenommen werden will, entrichtet eine jährliche Gebühr von 2 000 Euro.



Über www.ccil.info und den Menüpunkt »Produkte« gelangen Unternehmen und Beratungsfirmen zu den Marktstudien. Nutzern werden dort verschiedene Lizenzmodelle angeboten. Nach der kostenpflichtigen Anmeldung fragt das System die Anforderungen an die Wunsch-Software ab. Abschließend präsentiert es dem Nutzer eine Rangliste zum Profil passender Kandidaten. »Bei der Einführung einer neuen Software treten meist Probleme auf, weil sie nicht zu den individuellen betrieblichen Prozessen passt«, weiß Olaf Figgener vom CCIL aus Erfahrung. »Deshalb bieten wir keine allgemeine Top Ten, in der es die beste Software gibt.« Ihre Marktstudien und das CCIL präsentieren die IML-Logistiker auf der CeBIT vom 18. bis 24. März. Interessenten sollten also den Fraunhofer-Gemeinschaftsstand besuchen (Future Parc in Halle 11).

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Olaf Figgener, Telefon 0231 / 9743-267, Fax -77267
Dipl.-Inform. Oliver Wolf, Telefon 0231 / 9743-172, Fax -77172
Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 2-4, 44227 Dortmund

Dipl.-Ing. Olaf Figgener | Dipl.-Ing. Olaf Figgener
Weitere Informationen:
http://www.ccil.info
http://www.fraunhofer.de/german/events/exhibitions/index_ceb04_m02.html

Weitere Berichte zu: CCIL Logistik-Software Marktstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie