Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benutzerfreundliche Verwaltung im Campusalltag

09.03.2004


Version 3 - jExam/Fakultät Informatik der TU Dresden vorgestellt auf der CeBIT


Genervt von langen Einschreibeschlangen hatte Daniel Schaller, Student der Informatik, im Juni 2000 die Idee für ein Online-Einschreibesystem. Formularberge und Warteschlangen - diese Begriffe sollten an der TU Dresden Fremdworte werden. Mit damals drei Mitstreitern programmierte Schaller eine Online-Einschreibung für Lehrveranstaltungen an der Fakultät Informatik. Bereits im Oktober 2001 konnte die Umsetzung der Idee präsentiert werden.

Mit jExam wurde ein flexibles System entwickelt, das viele Anwendungsfelder im Bereich Studium und Lehre unterstützt. Hierzu zählen die Online-Einschreibung zu Seminaren und Klausuren, die Erfassung der Leistungen, die Online-Abfrage der Ergebnisse durch den Studenten sowie die Ausstellung eines Sammelscheines (Gesamtübersicht aller erbrachten Leistungen im Semester).


Im Vordergrund stehen außerdem die benutzerfreundliche Handhabung und die Plattformunabhängigkeit von jExam. Aber auch das Thema Datensicherheit war von Beginn an Schwerpunkt der Entwicklung. Nicht nur der Einsatz kryptografischer Methoden zum Schutz studentenbezogener Daten, sondern auch die Integration datenschutzrechtlicher Anforderungen sind dabei von Bedeutung. Darüber hinaus ist es selbstverständlich, dass die gesamte Kommunikation durch Zertifikate verschlüsselt wird. Der grundlegende Aufbau von jExam entspricht einer drei-Schichten-Architektur: Datenbanksystem - Applikationsserver - Anwendungsprogramme. Die Anwendungsprogramme (Clients) beinhalten einen Aktualisierungsdienst, durch den der Nutzer immer auf die neuste Version Zugriff hat.

Gegenwärtig ermöglicht jExam auch die Einschreibung für Nebenfächer. Außerdem sind eine "grafische Prüfungsordnungsmodellerierung" (Fakten einer Prüfungsordnung werden in verständlichen, grafischen Elementen dargestellt) und der Einsatz einer "adaptiven Benutzeroberfläche" (Benutzerdefinierte Anpassung der Erscheinung des Programms) vorgesehen. Durch den Einsatz modernster Technologien für die Gestaltung der Anwendungen ist es möglich, dem Benutzer das bekannte "look & feel" seiner jeweiligen Plattform (z.B. Windows, Max OS X, Linux, u.a.) zu bieten. Die technologische Basis hierfür bietet das Eclipse Framework, welches als Open Source veröffentlich worden ist.

Seit März 2003 fördert das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) das Projekt und Vertreter von Universitäten und Wirtschaft haben ihr Interesse bekundet.

An der TU Dresden findet jExam schon in einigen Bereichen Anwendung und hilft somit auch Kosten zu sparen, beispielsweise am Institut für Anglistik sowie natürlich an der Fakultät Informatik.

jExam kann den Verwaltungsaufwand im Bereich Studium und Lehre reduzieren und sollte daher bald zum Hochschulalltag gehören. So kann der Service für die Studenten maßgeblich verbessert werden. Außerdem stellt jExam eine immer stärkere Alternative zu anderen etablierten Systemen dar.

Birgit Berg | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://www.jexam.de

Weitere Berichte zu: Anwendungsprogramm Campusalltag Online-Einschreibung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie