Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmenslösungen von Macromedia

04.03.2004


Neben den neuesten Versionen seiner bewährten Entwicklungswerkzeuge wie Flash MX 2004, Dreamweaver MX 2004 oder Director MX 2004 stellt das amerikanische Softwarehaus Macromedia auf der diesjährigen CeBIT in einem besonderen Standbereich verschiedene Unternehmenslösungen vor.


Dazu zählen neben der Rapid E-Learning- und Präsentationsplattform Macromedia Breeze auch der neue Presentation-Server Macromedia Flex. Die auf J2EE (Java 2 Enterprise Edition) basierende Umgebung für Rich-Internet-Applikationen wird in Hannover erstmals einer breiten Öffentlichkeit gezeigt. Eine CeBIT-Premiere feiern ebenfalls die Produkte RoboHelp, RoboDemo und RoboInfo, die durch die Übernahme der amerikanischen eHelp Corporation Teil des Macromedia-Angebots geworden sind. Mit Flash Lite und FlashCast präsentiert das Unternehmen seine Lösungsangebote für den Mobilfunkbereich. Neu ist auch Macromedia Central, eine Laufzeitumgebung für Flash-basierte Anwendungen im On- und Offlinebetrieb.

„Die im vergangenen Jahr stattgefundene Verdoppelung unseres Standes in der Softwarehalle 4 auf rund 140 Quadratmeter hat sich bewährt und wird deshalb auch 2004 beibehalten“, betont Ralph Weiß, Managing Director bei Macromedia Central Europe in München, „zumal wir auf dieser Messe gezielt zwischen unseren Tool-Produkten und Unternehmenslösungen trennen.“ Für das in San Francisco beheimatete Softwareunternehmen sei die CeBIT mittlerweile die wichtigste Messe in Europa.


Neu in diesem Jahr ist ein eigener Corporate-Bereich, in dem ergänzend zur Präsentation der Neuheiten bei den Entwicklungswerkzeugen jetzt auch verschiedene Unternehmenslösungen gezeigt werden. Weiß: „Mit unseren neuen Technologien wie Breeze und Flex adressieren wir verstärkt Entscheider aus mittleren und großen Unternehmen für unser Angebot und tragen mit der neuen Standgestaltung dieser wachsenden Nachfrage Rechnung.“

CeBIT-Premieren: Macromedia Flex und Macromedia Breeze

Erstmals wird in Hannover mit Macromedia Flex eine neue Serverumgebung samt umfangreichem Framework zur Erstellung von Rich-Internet-Applikationen im Enterprise-Bereich vorgestellt. Hauptzielgruppe für den Presentation-Server sind IT-Abteilungen in Unternehmen, die den Bedienkomfort interaktiver Desktop-Anwendungen mit der Reichweite des World Wide Web verbinden wollen. Flex stellt dafür eine XML-basierte Programmiermethodologie im deklarativen Ansatz zur Verfügung. Zusammen mit einer auf ECMA-Script Level4 basierenden prozedualen Sprache für Client-seitige Funktionalitäten, einem umfassenden Framework für grafische Benutzerinterfaces sowie der zur Ausführung nötigen Server-Laufzeitumgebung. Damit lassen sich die Anwendungen auf User-Seite an den weit verbreiteten Flash-Player ausliefern.

Entwickler von Business-Anwendungen und Rich-Internet-Applikationen im Unternehmensumfeld können durch den auf offenen Standards basierenden Entwicklungsansatz sowohl auf existierende Werkzeuge und Komponenten sowie auf die vorhandene Applikationsserver-Infrastruktur zurückgreifen. Flex läuft zunächst auf allen bekannten J2EE-Servern wie Macromedia JRun, IBM Websphere, Bea Weblogic und auch auf der Open-Source-Servlet-Engine Tomcat von Apache. Eine .NET-Version ist für ein späteres Release vorgesehen.

In Hannover wird ebenfalls zum ersten Mal die neueste Version der Präsentations- und Rapid-E-Learning-Plattform Macromedia Breeze zu sehen sein. Sie ist für Unternehmen gedacht, die schnell und kostengünstig Online- Präsentationen und -Schulungen für eine Vielzahl von Mitarbeitern benötigen oder die Kooperation von Arbeitsgruppen über das World Wide Web beschleunigen und vereinfachen wollen. Mit Hilfe dieser Lösung sind auch Anwender in der Lage, die keine Technik-Experten sind, aus bestehenden PowerPoint-Vorträgen komfortabel attraktive Präsentationen und Schulungskurse zu gestalten, die über die Flash-Client Technologie im Web dargestellt werden. Das ergänzende Breeze-Live-Modul ermöglicht es darüber hinaus, Inhalte wie z.B. umgewandelte Präsentationen, Flash-Applikationen und Video als kollaboratives Web-Conferencing-System zur Verfügung zu stellen. Aber auch Funktionalitäten wie Screensharing und Application-Sharing können hiermit über das Internet in Echtzeit genutzt werden.

Premiere auf einer CeBIT haben ebenfalls die Produkte RoboHelp, RoboInfo und RoboDemo, die mit der Übernahme der amerikanischen Firma eHelp Corporation am Anfang des Jahres nun zum Portfolio von Macromedia gehören. Damit vervollständigt der Marktführer sein Angebot an Autorensystemen im Bereich E-Learning. Mit Hilfe von RoboDemo können Unternehmen zum Beispiel sehr einfach interaktive Demonstrationen und Simulationen in ihre Web Based Trainings (WBT) integrieren oder Tutorials erstellen. Das Werkzeug zeichnet dazu alle Schritte beim Gebrauch einer Softwareanwendung auf und verwandelt den Inhalt im Anschluss automatisch in eine Flash-basierte Simulation.

Die Macromedia-Partner msg at.NET aus Neuss, Spirit Link aus Erlangen, Contura Neue Medien aus Würselen und Herrlich & Ramuschkat aus Hannover zeigen an eigenen Arbeitsplätzen im Rahmen des Macromedia-Standes verschiedene von ihnen entwickelte Business-Anwendungen. Darunter Rich-Internet-Applikationen aus dem Unternehmensumfeld und E-Learning-Lösungen, die bereits mit Breeze oder Flex realisiert wurden.

Macromedia MX 2004-Familie verknüpft Bewährtes mit neuen Features

Die Macromedia MX 2004-Familie, die in Hannover am Stand und auf einer Aktionsbühne mit wechselndem Programm während der gesamten Messetage präsentiert wird, umfasst neue Versionen der Programme Flash, Dreamweaver und Fireworks sowie das neue Produkt Flash MX Professional 2004. Diese bewährten Design- und Entwicklungswerkzeuge gibt es auch – zusammen mit FreeHand MX und einer Entwicklerversion des Applikationsservers ColdFusion MX 6.1. – als Komplettpaket Macromedia Studio MX 2004. Damit steht den Entwicklern und Designern eine einzigartige integrierte Lösung zur Verfügung, mit deren Hilfe der Zeitaufwand für die Realisierung von interaktiven Multimediaanwendungen spürbar gesenkt und die Produktivität erheblich gesteigert wird.

Flash MX Professional 2004 ist ein neues Produkt, das zwar auf den Stärken von Flash MX 2004 aufbaut, aber eine völlig andere Entwicklungsumgebung für erfahrene Anwendungsentwickler bereitstellt. Die Software unterstützt Visual-Programmierer, die bereits mit formularbasierten Tools vertraut sind, bei der Entwicklung von Rich-Internet-Applikationen. Mit den neuen Video-Möglichkeiten von Flash MX Professional 2004 lassen sich zudem sehr einfach Filmsequenzen in digitale Erlebniswelten integrieren.

Ebenfalls in Hannover zu sehen ist die brandneue Version des Multimedia-Authoring-Werkzeugs Director. Neue Features von Macromedia Director MX 2004 sind u.a. die Unterstützung von JavaScript, Flash MX 2004-Inhalten, DVD-Video und die Möglichkeit zur Erstellung von Projektor-Dateien für die Mac- und Windows-Plattform in einem einzigen Schritt. Mit Contribute 2 stellt Macromedia auf der CeBIT einen einfach zu bedienenden Webeditor vor, womit sogar HTML-Laien Word-Dokumente und Grafiken problemlos in ihre Homepage einbauen, ohne Formatierung und Auflösung berücksichtigen zu müssen.

Lösungen für Mobilfunkanbieter und „Digitale Nomaden“

Der Macromedia Flash-Player und entsprechende Inhalte sind bereits heute in einer Reihe von Endgeräten außerhalb des PCs zu finden. Dazu zählen Mobilfunkhandys, PDAs, Set-Top-Boxen, Fernsehgeräte, Spielzeuge und andere Bereiche der Unterhaltungselektronik. Der japanische Mobilfunkbetreiber NTT DoCoMo nutzt die Macromedia-Software in seinen Handys 505i, 505iS und der demnächst auf den Markt kommenden Serie FOMA 900i. In Hannover zeigt Macromedia Beispiele für den Einsatz von Flash Lite. Diese besonders kleine Variante des Flash-Players ist für das Handy-Display optimiert. An die Mobilfunknetzbetreiber richtet sich als Rahmenwerk die neue FlashCast-Plattform. Sie besteht aus Lizenzen für Flash Lite, Managementwerkzeugen und dem FlashCast-Server. Dieser verschickt automatisch aktuelle Multimedia-Inhalte an die Abonnenten von unterschiedlichen Handy-Informationskanälen.

Ebenfalls an mobile Anwender richtet sich die neue Benutzeroberfläche Macromedia Central, die Flash-Applikationen aus den engen Grenzen des Webbrowsers befreit. Sie ist optimal auf die Centrino-Mobiltechnologie von Intel abgestimmt und unterstützt „digitale Nomaden“, die mit ihren Notebooks über Wireless LAN-Hotspots zeitweise Kontakt zum Internet haben. Immer, wenn sich der Nutzer an einem Hotspot ins Internet einloggt, synchronisieren sich die Daten der Central-Applikationen automatisch auf seinem mobilen Rechner und stehen anschließend offline in aktueller Form zum Weiterarbeiten zur Verfügung. So können zum Beispiel Wetter- und Reiseinformationen oder Online-Kalender auf dem neuesten Stand gehalten werden, und mobile Vertriebsteams Zugang zu aktuellen Kunden- oder Verkaufsinformationen bekommen. Auf der CeBIT 2004 werden die ersten Anwendungen für Macromedia Central zu sehen sein.

Über Macromedia

Macromedia ist stetiger Impulsgeber für webbasierte Anwendungen. Das Softwarehaus folgt der Vision, Unternehmen und Entwicklern eine benutzerfreundliche Plattform für die Umsetzung erfolgreicher Geschäftsmodelle an die Hand zu geben, mit denen sie revolutionäre neue Sites entwickeln, ins Web stellen oder innovative Internet-Business-Anwendungen generieren. Die Zentrale von Macromedia befindet sich in San Francisco, das Unternehmen beschäftigt mehr als 1.300 Angestellte und gehört weltweit zu den führenden Softwareunternehmen.

Besuch am Stand und Terminvereinbarung

Wir freuen uns, wenn Sie während der CeBIT an Stand A 70 in Halle 4 kommen und sich selbst einen Eindruck von unseren Neuheiten verschaffen. Als Gesprächspartner stehen Ihnen verantwortliche Produktmanager aus der Macromedia-Unternehmenszentrale in San Francisco und Führungskräfte von Macromedia Central Europe zur Verfügung. Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, schicken Sie bitte eine Mail an sloot@conosco.de oder rufen an unter 0211/16025-35 und teilen uns mit, was Sie besonders interessiert.

Kontakt:

Macromedia Central Europe
Stefan L. Prestele
Liebherrstraße 10, 80538 München
Tel: 089-202099-0, Fax: -20
Email: sprestele@macromedia.com

Stefan L. Prestele | Macromedia Central Europe
Weitere Informationen:
http://www.macromedia.com/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie