Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet- und Mobile-Payment-Lösungen - für alle digitalen Inhalte das passende Bezahlverfahren

04.03.2004


Die ’dtms Deutsche Telefon- und Marketing Services AG’ präsentiert auf der CeBIT 2004 ihre Internet- und Mobile-Payment-Lösungen, welche die Abrechnung digitaler Dienste auf allen Bezahlwegen ermöglichen. Sowohl für Mobile-Inhalte (wie Klingeltöne, Handylogos oder Chatdienste) als auch für Internet-Inhalte hat der Mainzer Lösungsanbieter passende Payment-Verfahren entwickelt.


"Die Zeit, dass digitale Informationen ausschließlich kostenlos erhältlich sind, ist vorbei. Beispielsweise denken immer mehr Verlage, Freiberufler und Informationsdienste darüber nach, ihre webbasierten Services ihren Kunden gegen Entgelt zur Verfügung zu stellen. Auch im Mobilfunkbereich gewinnen kostenpflichtige Angebote zunehmend an Bedeutung. Umso wichtiger ist es, dass es für die Abrechnung digitaler Dienste medienkonforme Bezahlverfahren gibt. Die dtms AG hat passende Payment-Lösungen entwickelt, die eine Abrechnung von mobilen Inhalten über das Handy und von online-Services über verschiedene Bezahlwege ermöglichen", so Björn Reiter, Leiter Produktmanagement der dtms AG.

Mit Hilfe des Mehrwertdienstes dtmsPremiumSMS können Chatdienste via Mobiltelefon spontan und zu jeder beliebigen Zeit in Anspruch genommen werden. Oder Klingeltöne,Handylogos oder aktuelle Aktienkurse werden dem Mobilfunknutzer in Sekundenschnelle auf sein Handy geleitet. Ebenso können Meinungsumfragen und Votingdienste leicht und bequem über PremiumSMS realisiert werden. Im Zusammenhang mit Gewinnspielen und Votingdiensten lässt sich dieser Mehrwertdienst beliebig mit den dtms-Service-Rufnummern (z.B. 0137-Rufnummern) kombinieren.


Auf Anfrage stellt dtms den Diensteanbietern aktive Premium-Kurzwahlnummern in den GSM-Netzen zur Verfügung. Wenn ein Mobilfunknutzer einen PremiumSMS-Dienst nutzen möchte, sendet er einfach eine SMS mit dem angegebenen Kennwort an die Kurzwahl. Die bei dtms eingehende Nachricht wird dem Diensteanbieter zur Beantwortung zugeleitet oder direkt von dtms beantwortet. In Sekundenschnelle erhält der Nutzer seine gewünschte Antwort-SMS und der fällige Betrag wird einfach über die nächste Telefonrechnung des Mobilfunkanbieters abgerechnet. Der Endteilnehmer zahlt für eine PremiumSMS zwischen 49 Cent und maximal 2,99 Euro.

Mit dtmsPayment präsentiert dtms als erster Netzbetreiber ein umfassendes Internet-Abrechnungsportal, das die Abrechnung kostenpflichtiger Internetdienste auf allen Bezahlwegen ermöglicht: Die Abrechnung des in Anspruch genommenen Dienstes kann über die Kreditkarte, das elektronische Lastschriftverfahren oder ein integriertes Coin-System erfolgen. Der Kunde kann die Dienstleistung aber auch telefonisch "bezahlen". Er ruft lediglich die im Internet angegebene Service-Rufnummer an und schon wird die Leistung "freigeschaltet" (dtmsLivePayment). Der angegebene Betrag wird einfach von der nächsten Telefonrechnung abgebucht.

Diese flexiblen Bezahlmöglichkeiten machen es den Kunden möglich, Internetdienste spontan und zu jeder beliebigen Zeit in Anspruch nehmen zu können. "Das Internet lebt maßgeblich von der Spontanität der User. Sie entscheiden oft kurzfristig, ob sie einen webbasierten Dienst nutzen wollen. Und dann wollen sie einen sicheren und unkomplizierten Abrechnungsweg zur Verfügung haben", so Reiter zu den Vorzügen des Internet-Abrechnungsportals.

Auch der Dialer wird weiterhin ein wichtiges Bezahltool für Internetdienste sein und bleiben. "Die dtms AG hat im Hinblick auf das neue Missbrauchsbekämpfungsgesetz einen eigenen Dialer entwickelt, der alle Anforderungen des Gesetzgebers und der RegTP erfüllt. Die dtms AG übernimmt in diesem Falle sogar die Registrierung des Dialers bei der Regulierungsbehörde", so Björn Reiter abschließend.

Auch an den Schutz der Endverbraucher hat die dtms AG gedacht: Die Kunden können jederzeit ihre kompletten Buchungen überblicken, Abos kündigen oder Mails an die jeweiligen Diensteanbieter schicken.

Weitere Informationen zu den Mobile- und Internet-Payment-Lösungen der dtms AG erhalten Sie am CeBIT-Messestand vom 18.-24. März 2004 (Halle 12, Stand A 11) oder wenden Sie sich unmittelbar an Herrn Björn Reiter (Tel.: 0180/30703-360 und Mail: Bjoern.Reiter@dtms.de).

Kurzprofil dtms AG

dtms ist eine Telefongesellschaft, die sich auf Kommunikationslösungen rund um Service-Rufnummern (0180, 0800, 012, 018, 019, 0137, 0190, 0900) und daran angrenzende Mehrwertdienste spezialisiert hat. Mit mehreren Tausend Geschäftskunden und über 35.000 aktiven Service-Rufnummern zählt dtms zu den führenden Anbietern am Markt für Service-Telefonie in Deutschland. Zum 30. September 2003 erzielte dtms ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 9,2 Mio. Euro.

Die dtms AG hat sich inzwischen zu einem umfassenden Lösungsanbieter weiter entwickelt. Für unsere Kunden realisieren wir individuell zugeschnittene Rufnummernkonzepte und verbinden Service-Rufnummern beispielsweise mit Audiotexanwendungen, Call Center-Lösungen oder innovativen Bezahltools. Zu unseren Zielkunden zählen u.a. Banken, Call Center, Reiseveranstalter, Rundfunk- und Fernsehanstalten, Verlage, Versicherungen und Versandhändler. In diesen und anderen Bereichen verfügt dtms über ein umfassendes Branchen-Know-How.

Dr. Ralf Kohl | dtms
Weitere Informationen:
http://www.dtms.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie