Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Institute der Universität Hannover präsentieren ihre Forschung auf der CeBIT

04.03.2004


Professional Learning, 3 D-Stadtmodelle, die Verarbeitung von Geoinformationen und Recht in der Informationstechnologie sind die Themen, die vier Institute der Universität Hannover auf der CeBIT (18. bis 24. März 2004) präsentieren.



Das Learning Lab Lower Saxony (L3S), das Institut für Kartographie und Geoinformatik, das Institut für Photogrammetrie und Geoinformation und das Institut für Rechtsinformatik stellen ihre Forschungsprojekte auf dem niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 11 vor.



Learning Lab Lower Saxony (L3S), Network of Excellenc Professionel Learning (PROLEARN)

Seit dem 1. Januar 2004 koordiniert das Learning Lab Lower Saxony (L3S) im Zuge des 6. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union (EU) das Exzellenznetzwerk "Professional Learning" (PROLEARN). Ziel des Projektes PROLEARN sind die Koordinierung und Fokussierung der europäischen Forschung im Bereich der Aus- und Weiterbildung in Firmen sowie die Integration der internationalen Forschungskompetenzen.

"Professional Learning" als Synonym für die Aus- und Weiterbildung in Firmen umfasst die Grundlagen der Wissensvermittlung sowie das Erstellen und Vermitteln von interaktiven, personalisierten Lerninhalten. Es beschäftigt sich aber auch mit den entsprechenden Geschäftsmodellen und -prozessen sowie dem Wissensmanagement in Unternehmen. PROLEARN wird von der EU mit mehr als sechs Millionen Euro gefördert.

Kontakt: Dr.-Ing. Martin Wolpers, Tel.: 0511/762-9758, E-Mail: wolpers@learninglab.de

Institut für Kartographie und Geoinformatik, 3D-Stadtmodelle - Erfassung und Visualisierung

Im Bereich der Fahrzeugnavigation, Location Based Services sowie Touristik- und Stadtinformationssysteme gewinnen dreidimensionale digitale Stadtmodelle zunehmend an Bedeutung. Bislang konnten realistische Modelle nur mit großem manuellen Aufwand erzeugt werden. Eine Nachwuchsgruppe am Institut für Kartographie und Geoinformatik entwickelt automatisierte Verfahren, die eine wirtschaftliche Erstellung von Stadtmodellen ermöglichen. Dazu werden hochmoderne Laserscanner mit neuen Auswertealgorithmen kombiniert.

Die Entwicklung automatisierter Verfahren ermöglicht dreidimensionale Stadtmodelle sowohl mit größerer Flächendeckung als auch in höherer Detaillierung. Teillösungen zur automatisierten Datenerfassung und Darstellung werden bereits in absehbarer Zeit getestet werden können.

Am Stand präsentiert das Institut einen Prototyp zur automatisierten Erfassung von Dachlandschaften aus Laserscannerdaten sowie eine "live" Demonstration der Erfassung und Modellierung aus terrestrischen Laserscannerdaten.

Kontakt: Dr.-Ing. Claus Brenner, Tel. 0511/762-5076, E-Mail: claus.brenner@ikg.uni-hannover.de

Institut für Photogrammetrie und GeoInformation, Kompetenzzentrum für Geoinformatik in Niedersachsen

Geoinformationssysteme (GIS) liefern zahlreiche Daten über unsere Erde. Doch wie können diese Daten optimal aufbereitet, umgesetzt und ausgewertet werden? Wie können GIS verbessert werden? Mit diesem Fragen beschäftigt sich die Geoinformatik. Um dieses Know-how besser zu koordinieren und Kooperationen zu fördern, hat sich das interdisziplinäre Kompetenzzentrum für Geoinformatik in Niedersachsen (GiN) gegründet. GiN wird von den Hochschulen in Niedersachsen getragen und trägt damit wesentlich zur Stärkung der IT-Kompetenz bei.

GiN hat sich unter anderem folgende Aufgaben gestellt: Wissentransfer von den Hochschulen in die Industrie und die Kommunen, Geoinformatik Marktanalysen, Aus- und Weiterbildung, GI-Consulting für private Firmen und Verwaltungen, die Beobachtung ausgeschriebener Förderprogramme sowie die Koordination und Bündelung der Geoinformatik-Forschung.

Kontakt: Dr.-Ing. Bernd Straub, Tel.: 0511/762-5547, E-Mail: bernd-m.straub@ipi.uni-hannover.de

Institut für Rechtsinformatik, VERIS - VergabeRechtsInformationsSystem, EULISP - European Legal Informatics Study Programme

VERIS: Der Name VERIS (VergabeRechtsInformationsSystem) steht für eine Datenbank im Internet, die die Rechtssprechung im Vergaberecht sammelt. Konzipiert und umgesetzt vom Institut für Rechtsinformatik bietet das an das die Besonderheiten des öffentlichen Auftragswesens angepasste System die Möglichkeit der dezentralen Dateneingabe durch die Gerichte. Dadurch verringert sich der redaktionelle Aufwand erheblich. Die kooperierenden Gerichte haben kostenlosen Zugriff auf die auch für unerfahrene Nutzer leicht zu bedienende Datenbank.

EULISP: Der Ergänzungsstudiengang European Legal Informatics Study Programme (EULISP) bietet Juristen die Möglichkeit, den Abschluss "Master of Law" zu erreichen. Ein Semester wird in Hannover studiert, ein weiteres an einer von zehn europäischen Universitäten, die über EULISP verbunden sind, darunter so renommierte Hochschulen wie Bologna, Leuven, Wien und London. Einzelheiten unter www.eulisp.de

Das 1983 gegründete Institut für Rechtsinformatik der Universität Hannover ist das älteste deutsche Rechtsinformatikinstitut an einer deutschen Juristischen Fakultät. Es ging aus der seit 1978 bestehenden Forschungsstelle für Informationstechnologie hervor und beschäftigt sich mit Voraussetzungen Anwendungen und Folgen der Informationstechnologie im Netz.

Kontakt: Prof. Nikolaus Forgó, Tel.: 0511/762-8159, -8161, E-Mail: forgo@iri.uni-hannover.de

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.eulisp.de

Weitere Berichte zu: EULISP Geoinformatik L3S Learning PROLEARN Rechtsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte