Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Institute der Universität Hannover präsentieren ihre Forschung auf der CeBIT

04.03.2004


Professional Learning, 3 D-Stadtmodelle, die Verarbeitung von Geoinformationen und Recht in der Informationstechnologie sind die Themen, die vier Institute der Universität Hannover auf der CeBIT (18. bis 24. März 2004) präsentieren.



Das Learning Lab Lower Saxony (L3S), das Institut für Kartographie und Geoinformatik, das Institut für Photogrammetrie und Geoinformation und das Institut für Rechtsinformatik stellen ihre Forschungsprojekte auf dem niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 11 vor.



Learning Lab Lower Saxony (L3S), Network of Excellenc Professionel Learning (PROLEARN)

Seit dem 1. Januar 2004 koordiniert das Learning Lab Lower Saxony (L3S) im Zuge des 6. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union (EU) das Exzellenznetzwerk "Professional Learning" (PROLEARN). Ziel des Projektes PROLEARN sind die Koordinierung und Fokussierung der europäischen Forschung im Bereich der Aus- und Weiterbildung in Firmen sowie die Integration der internationalen Forschungskompetenzen.

"Professional Learning" als Synonym für die Aus- und Weiterbildung in Firmen umfasst die Grundlagen der Wissensvermittlung sowie das Erstellen und Vermitteln von interaktiven, personalisierten Lerninhalten. Es beschäftigt sich aber auch mit den entsprechenden Geschäftsmodellen und -prozessen sowie dem Wissensmanagement in Unternehmen. PROLEARN wird von der EU mit mehr als sechs Millionen Euro gefördert.

Kontakt: Dr.-Ing. Martin Wolpers, Tel.: 0511/762-9758, E-Mail: wolpers@learninglab.de

Institut für Kartographie und Geoinformatik, 3D-Stadtmodelle - Erfassung und Visualisierung

Im Bereich der Fahrzeugnavigation, Location Based Services sowie Touristik- und Stadtinformationssysteme gewinnen dreidimensionale digitale Stadtmodelle zunehmend an Bedeutung. Bislang konnten realistische Modelle nur mit großem manuellen Aufwand erzeugt werden. Eine Nachwuchsgruppe am Institut für Kartographie und Geoinformatik entwickelt automatisierte Verfahren, die eine wirtschaftliche Erstellung von Stadtmodellen ermöglichen. Dazu werden hochmoderne Laserscanner mit neuen Auswertealgorithmen kombiniert.

Die Entwicklung automatisierter Verfahren ermöglicht dreidimensionale Stadtmodelle sowohl mit größerer Flächendeckung als auch in höherer Detaillierung. Teillösungen zur automatisierten Datenerfassung und Darstellung werden bereits in absehbarer Zeit getestet werden können.

Am Stand präsentiert das Institut einen Prototyp zur automatisierten Erfassung von Dachlandschaften aus Laserscannerdaten sowie eine "live" Demonstration der Erfassung und Modellierung aus terrestrischen Laserscannerdaten.

Kontakt: Dr.-Ing. Claus Brenner, Tel. 0511/762-5076, E-Mail: claus.brenner@ikg.uni-hannover.de

Institut für Photogrammetrie und GeoInformation, Kompetenzzentrum für Geoinformatik in Niedersachsen

Geoinformationssysteme (GIS) liefern zahlreiche Daten über unsere Erde. Doch wie können diese Daten optimal aufbereitet, umgesetzt und ausgewertet werden? Wie können GIS verbessert werden? Mit diesem Fragen beschäftigt sich die Geoinformatik. Um dieses Know-how besser zu koordinieren und Kooperationen zu fördern, hat sich das interdisziplinäre Kompetenzzentrum für Geoinformatik in Niedersachsen (GiN) gegründet. GiN wird von den Hochschulen in Niedersachsen getragen und trägt damit wesentlich zur Stärkung der IT-Kompetenz bei.

GiN hat sich unter anderem folgende Aufgaben gestellt: Wissentransfer von den Hochschulen in die Industrie und die Kommunen, Geoinformatik Marktanalysen, Aus- und Weiterbildung, GI-Consulting für private Firmen und Verwaltungen, die Beobachtung ausgeschriebener Förderprogramme sowie die Koordination und Bündelung der Geoinformatik-Forschung.

Kontakt: Dr.-Ing. Bernd Straub, Tel.: 0511/762-5547, E-Mail: bernd-m.straub@ipi.uni-hannover.de

Institut für Rechtsinformatik, VERIS - VergabeRechtsInformationsSystem, EULISP - European Legal Informatics Study Programme

VERIS: Der Name VERIS (VergabeRechtsInformationsSystem) steht für eine Datenbank im Internet, die die Rechtssprechung im Vergaberecht sammelt. Konzipiert und umgesetzt vom Institut für Rechtsinformatik bietet das an das die Besonderheiten des öffentlichen Auftragswesens angepasste System die Möglichkeit der dezentralen Dateneingabe durch die Gerichte. Dadurch verringert sich der redaktionelle Aufwand erheblich. Die kooperierenden Gerichte haben kostenlosen Zugriff auf die auch für unerfahrene Nutzer leicht zu bedienende Datenbank.

EULISP: Der Ergänzungsstudiengang European Legal Informatics Study Programme (EULISP) bietet Juristen die Möglichkeit, den Abschluss "Master of Law" zu erreichen. Ein Semester wird in Hannover studiert, ein weiteres an einer von zehn europäischen Universitäten, die über EULISP verbunden sind, darunter so renommierte Hochschulen wie Bologna, Leuven, Wien und London. Einzelheiten unter www.eulisp.de

Das 1983 gegründete Institut für Rechtsinformatik der Universität Hannover ist das älteste deutsche Rechtsinformatikinstitut an einer deutschen Juristischen Fakultät. Es ging aus der seit 1978 bestehenden Forschungsstelle für Informationstechnologie hervor und beschäftigt sich mit Voraussetzungen Anwendungen und Folgen der Informationstechnologie im Netz.

Kontakt: Prof. Nikolaus Forgó, Tel.: 0511/762-8159, -8161, E-Mail: forgo@iri.uni-hannover.de

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.eulisp.de

Weitere Berichte zu: EULISP Geoinformatik L3S Learning PROLEARN Rechtsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften