Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimistischer Ausblick für die IT- und Telekommunikationsbranche

03.03.2004


Münchner Presseforum im Vorfeld der CeBIT

... mehr zu:
»Backup »Handy »Hotspot »WLAN

In München präsentierten Unternehmen im Vorfeld der CeBIT bei einem eintägigen Presseforum Marktentwicklungen und Zukunftsprognosen für die IT- und Telekommunikationsbranche (ITK). Andreas Rüter, Vice-President vom Beratungshaus Booz Allen Hamilton ab in seinem Eröffnungsvortrag einen optimistischen Ausblick: „Die Umsätze werden 2004 und 2005 wieder deutlich steigen. Nach zwei Jahren der Zurückhaltung bei Investitionen sind viele Projekt jetzt einfach überfällig. Pro Jahr ist mit einem Wachstum von 4 bis 6 Prozent zu rechnen“, so Rüter.

Hauptziel der Unternehmen sei die Leistungssteigerung bei sinkenden Budgets. Das bedeutet eine Reduktion der Komplexität, stärkere Standardisierung und realistisch dimensionierte Fremdvergabe, also Outsourcing.


„Nearshore- und Offshore-Outsourcing sind Realität und werden sich weiter rasant entwickeln. Neben reiner Software-Entwicklung wird es auch Prozesse in der Bereitstellung, im Netzwerk und in der kundenspezifischen Anpassung von Diensten betreffen. Die Potenzialanteile für Offshore lieben bei 25 bis 35 Prozent, für Nearshore bei 20 Prozent“, führte Rüter aus.

Schlüsselthemen für den ITK-Markt seien mobile Services (WLAN), Voice-over-IP und Fully-IP-Networks. Neben der reinen Technik spielten dabei Quality-of-Service und Service Level Agreements eine ganz entscheidende Rolle. Sicherheit komme vor Innovationsführerschaft. „Die Mobilfunk-Branche wird aus den Erfahrungen im Festnetz lernen: Kapazitäten werden nicht als strategische Waffe aufgebaut, sondern orientieren sich an der Nachfrage. Preis- und Servicemodelle müssen einen Mehrwert für die Kunden widerspiegeln, also Preise für bestimmte und vollständige Leistungen vorsehen – etwa den Download eines Songs - und nicht etwa die Tariffierung von Übertragungsvolumen“, sagte Rüter.

Die Themenpalette der Firmenvorträge reichte von Business Intelligence bis WLAN: So präsentierte der Düsseldorfer Abrechnungsspezialist acoreus eine WLAN-Gemeinschaftslösung, die in Zusammenarbeit mit Toshiba entwickelt wurde. „Das Komplettangebot mit dem Markennamen Yellex bietet Hotspot-Betreibern ein Geschäftsmodell, das vor allem einen einfachen und unkomplizierten Aufbau von Hotspots ermöglicht und den Betreiber mit mindestens 55 Prozent am Umsatz beteiligt. Der Markt nimmt das Angebot mit großem Interesse auf. 590 Hotspots wurden bisher unter Vertrag genommen. Bis zum Ende des Jahres rechnen wir mit 1.500.“, so Andreas Dippelhofer von der acoreus-Geschäftsleitung.

Zum Start der CeBIT erweitert acoreus den WLAN-Service: Die Abrechnung der Internetnutzung über Hotspots kann dann auch über Handys erfolgen. „Es genügt die Mobilfunknummer und das Handy, um sich für WLAN-Hotspots von Yellex/Toshiba anzumelden. Der Mobilfunkkunde muss lediglich seine Mobilfunkrufnummer in ein Onlineformular unter www.yellex.com eintragen und erhält innerhalb von Sekunden per SMS einen Zugangscode auf sein Handy geschickt. Die Abrechnung der WLAN-Nutzung erfolgt über die Rechnung der Mobilfunkanbieter. Das Zahlen per Handy wird als Service für den Kunden unabhängig vom Netzbetreiber möglich sein“, führte Dippelhofer aus.

Der Softwarehersteller Legato stellte das Thema „Datensicherheit“ in der Vordergrund. Den meisten Unternehmen sei nicht bewusst, dass sich bis zu 60 Prozent ihrer Daten außerhalb des gesicherten Datenzentrums befinden. „Während in der Zentrale eine gesicherte und betreute Infrastruktur für deren Backup sorgt, sind Filialen bei der Sicherung oft sich selbst überlassen. Teuer Arbeitsaufwand und Verluste entstehen, wenn die Daten nicht wieder hergestellt werden können, weil das Backup nicht funktioniert, ein Band aus der Sicherung fehlt oder überschrieben wurde“, so Henri Diepeveen von der Legato Software GmbH. Mit der RepliStor Software biete sein Unternehmen einen neuen Weg für die dezentrale Sicherung der Daten. Das Produkt basiere nicht auf dedizierter Backup Hardware in den Außenstellen, sondern nutze eine Online-Verbindung zur Echtzeit-Kopie.

Gunnar Sohn | www.ne-na.de
Weitere Informationen:
http://www.acoreus.de
http://portal1.legato.com

Weitere Berichte zu: Backup Handy Hotspot WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics