Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prämiere des Produkt-Highlights zum Messestart "MobileNavigator 4"

01.03.2004


Ein praktischer, kompakter Begleiter wie der Personal Digital Assistant (PDA) ist aufgrund seiner Größe ebenso leicht zu verstauen wie schwer zu bedienen: Da die Eingabe bei einem Pocket-PC über das als Touchscreen fungierende Display erfolgt, möchte man als Benutzer am liebsten einfach den Finger nehmen. Gerade für mobile Navigation erwiesen sich die Bedienelemente aber oft als zu klein, um eine präzise Eingabe “per Hand” zu erlauben. Eine von vielen Innovationen, die das Hamburger Unter-nehmen NAVIGON mit dem MobileNavigator|4 pünktlich zur CeBIT umsetzt.



Der MobileNavigator|4 zeichnet sich durch die Zusammenführung aller von NAVIGON bekannten Produktqualitäten aus: das neue Programm ist als Bluetooth-Variante und/oder mit automatischer Stauumfahrung zu haben und bietet NAVTECH Kartendaten für über 21 Länder Europas. Eine komplett überarbeitete und mit vielen neuen Features ausgestattete Benutzeroberfläche ist das Kernstück des MobileNavigator|4 und macht die Bedienung einfacher, intuitiver und schneller. Statt des PDA-Stifts reicht jetzt tatsächlich der Finger für die Dateneingabe, da das neue Keyboard der Tastatur eines Mobiltelefons nachempfunden ist. Die einheitliche und gut lesbare Gestaltung aller Auswahlschirme und –knöpfe erleichtert die Orientierung und Sicherheit der Benutzer, die nun mit weniger Menüpunkten pro Schirm konfrontiert werden.



Eine vielfältige Reihe neuer Optionen und Möglichkeiten runden den MobileNavigator|4 ab. So kann zum Beispiel die Kartendarstellung wahlweise als 3D-Ansicht ausgegeben sowie die Gestaltung von Menüfarben und Hintergrund individuell geändert werden. Mehrere Einstellungsmöglichkeiten sind auch für das nach wie vor einmalige TMC-Feature zur Stauumfahrung möglich, das jetzt optional bei jeder Routenänderung anfragen kann, bevor es an gemeldeten Verkehrsbehinderungen vorbei lotst. Das herausragendste Pro-dukt-Highlight wird allerdings erst zum Messestart der CeBIT am 18. März präsentiert.

Der MobileNavigator|4 wird erstmals als modulares Verpackungssystem angeboten und reicht von der reinen Software für 229 Euro bis zum Ge-samtpaket für 579 Euro - bestehend aus Software, NAVTECH Kartendaten für über 21 Länder Europas, einem kombinierten Bluetooth- und TMC-Empfänger, Netzteil sowie einer Fahrzeughalterung für den Pocket PC. Das Produkt ist über den Fachhandel oder die Bestell-Rufnummer 01805-6284466 zu beziehen.

NAVIGON stellt zur CeBIT in Halle 12, Stand B35 aus sowie auf den Partnerständen von Microsoft in Halle 4 und Navigation Technologies in Halle 27, Stand C48.

Über NAVIGON

Der Navigationsspezialist agiert seit über zehn Jahren am Markt - als Zulieferer für Automobilfirmen, aber auch als Hersteller mobiler und automobiler Navigationslösungen für Endkunden. Die Software-Architektur der NAVIGON zeichnet sich aus durch Modularität und Portabilität auf unterschiedlicher Hardware und verschiedensten Betriebssystemen. Dank dieser Eigenschaften können Wegsuchende bei NAVIGON mit Handy, Personal Digital Assistant, Notebook oder Bordcomputer navigieren.

1991 wurde die CIS GmbH – die Vorläuferfirma von NAVIGON – gegründet. Heute agiert NAVIGON als eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Hamburg und in Würzburg.

Kontakt:

NAVIGON Service-Center
Postfach 6209, 97012 Würzburg
Telefon: +49-1805-6284466
Fax: +49-1805-628 4444 24
Email: support@navigon.de

Petra Klähn | NAVIGON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.navigon.de

Weitere Berichte zu: Kartendaten Messestart MobileNavigator|4 NAVTECH Navigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie