Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prämiere des Produkt-Highlights zum Messestart "MobileNavigator 4"

01.03.2004


Ein praktischer, kompakter Begleiter wie der Personal Digital Assistant (PDA) ist aufgrund seiner Größe ebenso leicht zu verstauen wie schwer zu bedienen: Da die Eingabe bei einem Pocket-PC über das als Touchscreen fungierende Display erfolgt, möchte man als Benutzer am liebsten einfach den Finger nehmen. Gerade für mobile Navigation erwiesen sich die Bedienelemente aber oft als zu klein, um eine präzise Eingabe “per Hand” zu erlauben. Eine von vielen Innovationen, die das Hamburger Unter-nehmen NAVIGON mit dem MobileNavigator|4 pünktlich zur CeBIT umsetzt.



Der MobileNavigator|4 zeichnet sich durch die Zusammenführung aller von NAVIGON bekannten Produktqualitäten aus: das neue Programm ist als Bluetooth-Variante und/oder mit automatischer Stauumfahrung zu haben und bietet NAVTECH Kartendaten für über 21 Länder Europas. Eine komplett überarbeitete und mit vielen neuen Features ausgestattete Benutzeroberfläche ist das Kernstück des MobileNavigator|4 und macht die Bedienung einfacher, intuitiver und schneller. Statt des PDA-Stifts reicht jetzt tatsächlich der Finger für die Dateneingabe, da das neue Keyboard der Tastatur eines Mobiltelefons nachempfunden ist. Die einheitliche und gut lesbare Gestaltung aller Auswahlschirme und –knöpfe erleichtert die Orientierung und Sicherheit der Benutzer, die nun mit weniger Menüpunkten pro Schirm konfrontiert werden.



Eine vielfältige Reihe neuer Optionen und Möglichkeiten runden den MobileNavigator|4 ab. So kann zum Beispiel die Kartendarstellung wahlweise als 3D-Ansicht ausgegeben sowie die Gestaltung von Menüfarben und Hintergrund individuell geändert werden. Mehrere Einstellungsmöglichkeiten sind auch für das nach wie vor einmalige TMC-Feature zur Stauumfahrung möglich, das jetzt optional bei jeder Routenänderung anfragen kann, bevor es an gemeldeten Verkehrsbehinderungen vorbei lotst. Das herausragendste Pro-dukt-Highlight wird allerdings erst zum Messestart der CeBIT am 18. März präsentiert.

Der MobileNavigator|4 wird erstmals als modulares Verpackungssystem angeboten und reicht von der reinen Software für 229 Euro bis zum Ge-samtpaket für 579 Euro - bestehend aus Software, NAVTECH Kartendaten für über 21 Länder Europas, einem kombinierten Bluetooth- und TMC-Empfänger, Netzteil sowie einer Fahrzeughalterung für den Pocket PC. Das Produkt ist über den Fachhandel oder die Bestell-Rufnummer 01805-6284466 zu beziehen.

NAVIGON stellt zur CeBIT in Halle 12, Stand B35 aus sowie auf den Partnerständen von Microsoft in Halle 4 und Navigation Technologies in Halle 27, Stand C48.

Über NAVIGON

Der Navigationsspezialist agiert seit über zehn Jahren am Markt - als Zulieferer für Automobilfirmen, aber auch als Hersteller mobiler und automobiler Navigationslösungen für Endkunden. Die Software-Architektur der NAVIGON zeichnet sich aus durch Modularität und Portabilität auf unterschiedlicher Hardware und verschiedensten Betriebssystemen. Dank dieser Eigenschaften können Wegsuchende bei NAVIGON mit Handy, Personal Digital Assistant, Notebook oder Bordcomputer navigieren.

1991 wurde die CIS GmbH – die Vorläuferfirma von NAVIGON – gegründet. Heute agiert NAVIGON als eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Hamburg und in Würzburg.

Kontakt:

NAVIGON Service-Center
Postfach 6209, 97012 Würzburg
Telefon: +49-1805-6284466
Fax: +49-1805-628 4444 24
Email: support@navigon.de

Petra Klähn | NAVIGON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.navigon.de

Weitere Berichte zu: Kartendaten Messestart MobileNavigator|4 NAVTECH Navigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen