Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prämiere des Produkt-Highlights zum Messestart "MobileNavigator 4"

01.03.2004


Ein praktischer, kompakter Begleiter wie der Personal Digital Assistant (PDA) ist aufgrund seiner Größe ebenso leicht zu verstauen wie schwer zu bedienen: Da die Eingabe bei einem Pocket-PC über das als Touchscreen fungierende Display erfolgt, möchte man als Benutzer am liebsten einfach den Finger nehmen. Gerade für mobile Navigation erwiesen sich die Bedienelemente aber oft als zu klein, um eine präzise Eingabe “per Hand” zu erlauben. Eine von vielen Innovationen, die das Hamburger Unter-nehmen NAVIGON mit dem MobileNavigator|4 pünktlich zur CeBIT umsetzt.



Der MobileNavigator|4 zeichnet sich durch die Zusammenführung aller von NAVIGON bekannten Produktqualitäten aus: das neue Programm ist als Bluetooth-Variante und/oder mit automatischer Stauumfahrung zu haben und bietet NAVTECH Kartendaten für über 21 Länder Europas. Eine komplett überarbeitete und mit vielen neuen Features ausgestattete Benutzeroberfläche ist das Kernstück des MobileNavigator|4 und macht die Bedienung einfacher, intuitiver und schneller. Statt des PDA-Stifts reicht jetzt tatsächlich der Finger für die Dateneingabe, da das neue Keyboard der Tastatur eines Mobiltelefons nachempfunden ist. Die einheitliche und gut lesbare Gestaltung aller Auswahlschirme und –knöpfe erleichtert die Orientierung und Sicherheit der Benutzer, die nun mit weniger Menüpunkten pro Schirm konfrontiert werden.



Eine vielfältige Reihe neuer Optionen und Möglichkeiten runden den MobileNavigator|4 ab. So kann zum Beispiel die Kartendarstellung wahlweise als 3D-Ansicht ausgegeben sowie die Gestaltung von Menüfarben und Hintergrund individuell geändert werden. Mehrere Einstellungsmöglichkeiten sind auch für das nach wie vor einmalige TMC-Feature zur Stauumfahrung möglich, das jetzt optional bei jeder Routenänderung anfragen kann, bevor es an gemeldeten Verkehrsbehinderungen vorbei lotst. Das herausragendste Pro-dukt-Highlight wird allerdings erst zum Messestart der CeBIT am 18. März präsentiert.

Der MobileNavigator|4 wird erstmals als modulares Verpackungssystem angeboten und reicht von der reinen Software für 229 Euro bis zum Ge-samtpaket für 579 Euro - bestehend aus Software, NAVTECH Kartendaten für über 21 Länder Europas, einem kombinierten Bluetooth- und TMC-Empfänger, Netzteil sowie einer Fahrzeughalterung für den Pocket PC. Das Produkt ist über den Fachhandel oder die Bestell-Rufnummer 01805-6284466 zu beziehen.

NAVIGON stellt zur CeBIT in Halle 12, Stand B35 aus sowie auf den Partnerständen von Microsoft in Halle 4 und Navigation Technologies in Halle 27, Stand C48.

Über NAVIGON

Der Navigationsspezialist agiert seit über zehn Jahren am Markt - als Zulieferer für Automobilfirmen, aber auch als Hersteller mobiler und automobiler Navigationslösungen für Endkunden. Die Software-Architektur der NAVIGON zeichnet sich aus durch Modularität und Portabilität auf unterschiedlicher Hardware und verschiedensten Betriebssystemen. Dank dieser Eigenschaften können Wegsuchende bei NAVIGON mit Handy, Personal Digital Assistant, Notebook oder Bordcomputer navigieren.

1991 wurde die CIS GmbH – die Vorläuferfirma von NAVIGON – gegründet. Heute agiert NAVIGON als eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Hamburg und in Würzburg.

Kontakt:

NAVIGON Service-Center
Postfach 6209, 97012 Würzburg
Telefon: +49-1805-6284466
Fax: +49-1805-628 4444 24
Email: support@navigon.de

Petra Klähn | NAVIGON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.navigon.de

Weitere Berichte zu: Kartendaten Messestart MobileNavigator|4 NAVTECH Navigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften