Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prämiere des Produkt-Highlights zum Messestart "MobileNavigator 4"

01.03.2004


Ein praktischer, kompakter Begleiter wie der Personal Digital Assistant (PDA) ist aufgrund seiner Größe ebenso leicht zu verstauen wie schwer zu bedienen: Da die Eingabe bei einem Pocket-PC über das als Touchscreen fungierende Display erfolgt, möchte man als Benutzer am liebsten einfach den Finger nehmen. Gerade für mobile Navigation erwiesen sich die Bedienelemente aber oft als zu klein, um eine präzise Eingabe “per Hand” zu erlauben. Eine von vielen Innovationen, die das Hamburger Unter-nehmen NAVIGON mit dem MobileNavigator|4 pünktlich zur CeBIT umsetzt.



Der MobileNavigator|4 zeichnet sich durch die Zusammenführung aller von NAVIGON bekannten Produktqualitäten aus: das neue Programm ist als Bluetooth-Variante und/oder mit automatischer Stauumfahrung zu haben und bietet NAVTECH Kartendaten für über 21 Länder Europas. Eine komplett überarbeitete und mit vielen neuen Features ausgestattete Benutzeroberfläche ist das Kernstück des MobileNavigator|4 und macht die Bedienung einfacher, intuitiver und schneller. Statt des PDA-Stifts reicht jetzt tatsächlich der Finger für die Dateneingabe, da das neue Keyboard der Tastatur eines Mobiltelefons nachempfunden ist. Die einheitliche und gut lesbare Gestaltung aller Auswahlschirme und –knöpfe erleichtert die Orientierung und Sicherheit der Benutzer, die nun mit weniger Menüpunkten pro Schirm konfrontiert werden.



Eine vielfältige Reihe neuer Optionen und Möglichkeiten runden den MobileNavigator|4 ab. So kann zum Beispiel die Kartendarstellung wahlweise als 3D-Ansicht ausgegeben sowie die Gestaltung von Menüfarben und Hintergrund individuell geändert werden. Mehrere Einstellungsmöglichkeiten sind auch für das nach wie vor einmalige TMC-Feature zur Stauumfahrung möglich, das jetzt optional bei jeder Routenänderung anfragen kann, bevor es an gemeldeten Verkehrsbehinderungen vorbei lotst. Das herausragendste Pro-dukt-Highlight wird allerdings erst zum Messestart der CeBIT am 18. März präsentiert.

Der MobileNavigator|4 wird erstmals als modulares Verpackungssystem angeboten und reicht von der reinen Software für 229 Euro bis zum Ge-samtpaket für 579 Euro - bestehend aus Software, NAVTECH Kartendaten für über 21 Länder Europas, einem kombinierten Bluetooth- und TMC-Empfänger, Netzteil sowie einer Fahrzeughalterung für den Pocket PC. Das Produkt ist über den Fachhandel oder die Bestell-Rufnummer 01805-6284466 zu beziehen.

NAVIGON stellt zur CeBIT in Halle 12, Stand B35 aus sowie auf den Partnerständen von Microsoft in Halle 4 und Navigation Technologies in Halle 27, Stand C48.

Über NAVIGON

Der Navigationsspezialist agiert seit über zehn Jahren am Markt - als Zulieferer für Automobilfirmen, aber auch als Hersteller mobiler und automobiler Navigationslösungen für Endkunden. Die Software-Architektur der NAVIGON zeichnet sich aus durch Modularität und Portabilität auf unterschiedlicher Hardware und verschiedensten Betriebssystemen. Dank dieser Eigenschaften können Wegsuchende bei NAVIGON mit Handy, Personal Digital Assistant, Notebook oder Bordcomputer navigieren.

1991 wurde die CIS GmbH – die Vorläuferfirma von NAVIGON – gegründet. Heute agiert NAVIGON als eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Hamburg und in Würzburg.

Kontakt:

NAVIGON Service-Center
Postfach 6209, 97012 Würzburg
Telefon: +49-1805-6284466
Fax: +49-1805-628 4444 24
Email: support@navigon.de

Petra Klähn | NAVIGON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.navigon.de

Weitere Berichte zu: Kartendaten Messestart MobileNavigator|4 NAVTECH Navigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie