Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software von CNT verhindert proaktiv Probleme in Speichernetzen

03.03.2004


CNT, einer der weltweit größten Lösungsanbieter für Speichernetzwerk-Infrastrukturen (Nasdaq: CMNT), gab heute die Verfügbarkeit der Software-Familie "inVSN" (ausgesprochen "In-Vision") bekannt. Diese Lösungen unterstützen Administratoren bei der Verwaltung der SAN-, MAN- und WAN-Infrastrukturen von Unternehmen. Die Verantwortlichen sind nun in der Lage, ihre weltweite Speicherinfrastruktur auf einen Blick zu erfassen, proaktiv Netzwerkleistungsdaten zu sammeln, potentielle Problembereiche zu identifizieren und die gefundenen Schwierigkeiten mit der jeweils betroffenen Applikation in Beziehung zu setzen. Dadurch wird die Datenverfügbarkeit erhöht und die Zeit für Diagnose und Problemlösung verringert.


Die inVSN-Management-Software von CNT verwendet offene Standardinterfaces, um die Kommunikation mit Produkten unterschiedlicher Hersteller und über unterschiedliche Protokolle zu ermöglichen. Zu den einzigartigen Fähigkeiten des Produkts gehören:

  • Die grafische Darstellung des End-to-End-Datenpfades einer Speicherapplikation über mehrere Netzwerke (einschließlich MAN und WAN), Sites und Protokolle hinweg.

  • Das Sammeln von Netzwerkleistungsdaten und das Sicherstellen der Einhaltung von benutzerdefinierten Grenzwerten, um Service Level Agreements (SLAs) erfüllen zu können.
  • Unverzügliche Korrelationen zwischen dem Status der Infrastruktur und dem Verhalten von Anwendungen.
  • Eindeutige und klare Informationen anstatt einer Fülle bedeutungsloser Netzwerk-Alerts durch das Enterprise Management Framework.

"Einer der wichtigsten Punkte in Zusammenhang mit Netzwerkmanagement­lösungen ist ihre funktionelle Einschränkung wenn es darum geht, unter­schiedliche Netzwerktopologien gleichzeitig zu managen", erklärt Nancy Marrone-Hurley, Senior-Analystin der Enterprise Storage Group. "Unterneh­men und Organisationen investieren viel Geld in Netzwerkmana­gement-Frameworks und finden dann heraus, dass sie die Informationen über MAN-, SAN-, WAN- und Mainframe-Netze nicht miteinander korrelieren können. CNTs Produkt inVSN ist folglich einzigartig, wenn es darum geht, Netzwerkinformationen über verschiedene Netzwerktopologien hinweg in Bezug zu setzen. Keine andere Lösung kann Anwendern eine solche Einsicht in ihre gesamte Unternehmensinfrastruktur geben."

"Wir setzen CNTs Produkt erfolgreich ein, um entfernte End-to-End-Lösun­gen über lokale und Weitverkehrsnetze hinweg zu verbinden", sagt Jack Domme, Vice President of Software bei Hitachi Data Systems. "Durch die Integration der CNT-Technologie in unser "HiCommand"-Framework können unsere Kunden jetzt ihre gesamte Speicherinfrastruktur von einem einzigen Ort aus verwalten – von der Unternehmenszentrale über das WAN bis hin in alle Niederlassungen."

"Es spielt keine Rolle, welche Ausrüstung, welche Protokolle oder welche Infrastruktur Administratoren in ihren Speichernetzen einsetzen", erklärt Ernst Joachimsthaler, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung von CNT. "Unsere neue inVSN Managementsoftware vereinfacht das Entwickeln, Implementieren und Verwalten von Speicherumgebungen sowie die Fehlersuche in Speichernetzen, unabhängig davon, wo sich die jeweiligen Komponenten befinden. Seit über 20 Jahren entwickelt CNT bereits Tools für Remote Monitoring und Management und setzt diese erfolgreich ein. Die daraus gewonnenen Erfahrungen nutzen wir seit 1997 auch im Storage-Bereich. Jetzt bieten wir diese Werkzeuge und erprobten Methoden erstmals direkt unseren Kunden an, damit sie sie in ihren eigenen Systemen verwenden können. Darüber hinaus bieten wir unseren Kunden auch Möglichkeiten zur Analyse der Speichernetzinformationen. Sind Administratoren in der Lage, ihre ganze Speicherapplikation zu sehen, können sie Netzwerkprobleme proaktiv angehen und so viele Ausfälle vermeiden. Dieser "proaktive statt reaktive" Ansatz spart Zeit und Geld beim Lösen von Problemen in Speichernetzen."

Die ab sofort erhältliche inVSN Open Edition ermöglicht die aktive Verwaltung von Fibre-Channel-SAN-Umgebungen, die sich über Metro- beziehungsweise Wide-Area-IP- und ATM-Infrastrukturen erstrecken. Die Enter­prise Edition, die leistungsfähige Tools zur Performancemessung und Diagnose in Mainframe- und Mixed-Environments mitbringt, wird Mitte 2004 folgen. Die Remote-Monitoring- und Support-Dienste von CNT sind optional als Teil der inVSN Speichermanagementlösungen erhältlich.

Über CNT (vormals INRANGE & CNT)

Durch die Übernahme von INRANGE Technologies, dem Marktführer bei Fibre Channel/FICON Directoren, im Mai 2003 ist CNT nun der einzige Hersteller, der eine komplette und nahtlose Lösungspalette für SANs, MANs und WANs liefern kann - vom herstellerneu­tralen Consulting über die Verbindungstechnologie bis hin zur Bereitstellung der benötigten Bandbreiten und Co-Locationsflächen, inklusive Professional Services wie Systembetreuung, Systemintegration, Wartung und Managed Services.

Der Hauptsitz von CNT befindet sich in Minneapolis, USA. Das Unternehmen ist weltweit in mehr als 50 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Vertretern und Distributoren präsent. In Europa ist das CNT in Deutschland, der Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien und England mit eigenen Niederlassungen vertreten. Der Hauptsitz in Deutschland befindet sich in München, weitere Niederlassungen sind in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und in Stuttgart.

CNT/INRANGE erzielte im Jahr 2002 mit rund 1000 Mitarbeitern einen weltweiten Umsatz von mehr als 435 Millionen US-Dollar. Zu den über 3.000 Kunden in mehr als 30 Ländern gehören ca. 80% zu den sogenannten „Fortune 500“ - insbesondere Banken, Behörden, Versicherungen, Industrieunternehmen und EDV-Dienstleister; in Deutschland u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Landesgirokasse, EZB, West LB, Allianz, BMW, Colt,
Siemens, Amadeus, Info AG, O2 Germany und T-Mobil.

Kontakt:

CNT ( vormals INRANGE )
Christine Schmidt
Martin-Kollar-Straße 15, 81829 München
Tel. 089-427 411-24, Fax -99
Email: Christine_Schmidt@cnt.com

Christine Schmidt | CNT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.cnt.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: INRANGE Niederlassung Speichernetzen WAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Gold shines through properties of nano biosensors

17.08.2017 | Physics and Astronomy

Greenland ice flow likely to speed up: New data assert glaciers move over sediment, which gets more slippery as it gets wetter

17.08.2017 | Earth Sciences

Mars 2020 mission to use smart methods to seek signs of past life

17.08.2017 | Physics and Astronomy