Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software von CNT verhindert proaktiv Probleme in Speichernetzen

03.03.2004


CNT, einer der weltweit größten Lösungsanbieter für Speichernetzwerk-Infrastrukturen (Nasdaq: CMNT), gab heute die Verfügbarkeit der Software-Familie "inVSN" (ausgesprochen "In-Vision") bekannt. Diese Lösungen unterstützen Administratoren bei der Verwaltung der SAN-, MAN- und WAN-Infrastrukturen von Unternehmen. Die Verantwortlichen sind nun in der Lage, ihre weltweite Speicherinfrastruktur auf einen Blick zu erfassen, proaktiv Netzwerkleistungsdaten zu sammeln, potentielle Problembereiche zu identifizieren und die gefundenen Schwierigkeiten mit der jeweils betroffenen Applikation in Beziehung zu setzen. Dadurch wird die Datenverfügbarkeit erhöht und die Zeit für Diagnose und Problemlösung verringert.


Die inVSN-Management-Software von CNT verwendet offene Standardinterfaces, um die Kommunikation mit Produkten unterschiedlicher Hersteller und über unterschiedliche Protokolle zu ermöglichen. Zu den einzigartigen Fähigkeiten des Produkts gehören:

  • Die grafische Darstellung des End-to-End-Datenpfades einer Speicherapplikation über mehrere Netzwerke (einschließlich MAN und WAN), Sites und Protokolle hinweg.

  • Das Sammeln von Netzwerkleistungsdaten und das Sicherstellen der Einhaltung von benutzerdefinierten Grenzwerten, um Service Level Agreements (SLAs) erfüllen zu können.
  • Unverzügliche Korrelationen zwischen dem Status der Infrastruktur und dem Verhalten von Anwendungen.
  • Eindeutige und klare Informationen anstatt einer Fülle bedeutungsloser Netzwerk-Alerts durch das Enterprise Management Framework.

"Einer der wichtigsten Punkte in Zusammenhang mit Netzwerkmanagement­lösungen ist ihre funktionelle Einschränkung wenn es darum geht, unter­schiedliche Netzwerktopologien gleichzeitig zu managen", erklärt Nancy Marrone-Hurley, Senior-Analystin der Enterprise Storage Group. "Unterneh­men und Organisationen investieren viel Geld in Netzwerkmana­gement-Frameworks und finden dann heraus, dass sie die Informationen über MAN-, SAN-, WAN- und Mainframe-Netze nicht miteinander korrelieren können. CNTs Produkt inVSN ist folglich einzigartig, wenn es darum geht, Netzwerkinformationen über verschiedene Netzwerktopologien hinweg in Bezug zu setzen. Keine andere Lösung kann Anwendern eine solche Einsicht in ihre gesamte Unternehmensinfrastruktur geben."

"Wir setzen CNTs Produkt erfolgreich ein, um entfernte End-to-End-Lösun­gen über lokale und Weitverkehrsnetze hinweg zu verbinden", sagt Jack Domme, Vice President of Software bei Hitachi Data Systems. "Durch die Integration der CNT-Technologie in unser "HiCommand"-Framework können unsere Kunden jetzt ihre gesamte Speicherinfrastruktur von einem einzigen Ort aus verwalten – von der Unternehmenszentrale über das WAN bis hin in alle Niederlassungen."

"Es spielt keine Rolle, welche Ausrüstung, welche Protokolle oder welche Infrastruktur Administratoren in ihren Speichernetzen einsetzen", erklärt Ernst Joachimsthaler, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung von CNT. "Unsere neue inVSN Managementsoftware vereinfacht das Entwickeln, Implementieren und Verwalten von Speicherumgebungen sowie die Fehlersuche in Speichernetzen, unabhängig davon, wo sich die jeweiligen Komponenten befinden. Seit über 20 Jahren entwickelt CNT bereits Tools für Remote Monitoring und Management und setzt diese erfolgreich ein. Die daraus gewonnenen Erfahrungen nutzen wir seit 1997 auch im Storage-Bereich. Jetzt bieten wir diese Werkzeuge und erprobten Methoden erstmals direkt unseren Kunden an, damit sie sie in ihren eigenen Systemen verwenden können. Darüber hinaus bieten wir unseren Kunden auch Möglichkeiten zur Analyse der Speichernetzinformationen. Sind Administratoren in der Lage, ihre ganze Speicherapplikation zu sehen, können sie Netzwerkprobleme proaktiv angehen und so viele Ausfälle vermeiden. Dieser "proaktive statt reaktive" Ansatz spart Zeit und Geld beim Lösen von Problemen in Speichernetzen."

Die ab sofort erhältliche inVSN Open Edition ermöglicht die aktive Verwaltung von Fibre-Channel-SAN-Umgebungen, die sich über Metro- beziehungsweise Wide-Area-IP- und ATM-Infrastrukturen erstrecken. Die Enter­prise Edition, die leistungsfähige Tools zur Performancemessung und Diagnose in Mainframe- und Mixed-Environments mitbringt, wird Mitte 2004 folgen. Die Remote-Monitoring- und Support-Dienste von CNT sind optional als Teil der inVSN Speichermanagementlösungen erhältlich.

Über CNT (vormals INRANGE & CNT)

Durch die Übernahme von INRANGE Technologies, dem Marktführer bei Fibre Channel/FICON Directoren, im Mai 2003 ist CNT nun der einzige Hersteller, der eine komplette und nahtlose Lösungspalette für SANs, MANs und WANs liefern kann - vom herstellerneu­tralen Consulting über die Verbindungstechnologie bis hin zur Bereitstellung der benötigten Bandbreiten und Co-Locationsflächen, inklusive Professional Services wie Systembetreuung, Systemintegration, Wartung und Managed Services.

Der Hauptsitz von CNT befindet sich in Minneapolis, USA. Das Unternehmen ist weltweit in mehr als 50 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Vertretern und Distributoren präsent. In Europa ist das CNT in Deutschland, der Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien und England mit eigenen Niederlassungen vertreten. Der Hauptsitz in Deutschland befindet sich in München, weitere Niederlassungen sind in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und in Stuttgart.

CNT/INRANGE erzielte im Jahr 2002 mit rund 1000 Mitarbeitern einen weltweiten Umsatz von mehr als 435 Millionen US-Dollar. Zu den über 3.000 Kunden in mehr als 30 Ländern gehören ca. 80% zu den sogenannten „Fortune 500“ - insbesondere Banken, Behörden, Versicherungen, Industrieunternehmen und EDV-Dienstleister; in Deutschland u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Landesgirokasse, EZB, West LB, Allianz, BMW, Colt,
Siemens, Amadeus, Info AG, O2 Germany und T-Mobil.

Kontakt:

CNT ( vormals INRANGE )
Christine Schmidt
Martin-Kollar-Straße 15, 81829 München
Tel. 089-427 411-24, Fax -99
Email: Christine_Schmidt@cnt.com

Christine Schmidt | CNT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.cnt.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: INRANGE Niederlassung Speichernetzen WAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise