Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Branchenlösung für Chargenfertiger

03.03.2004


Blending schafft Sicherheit bei Rezeptur- und Chargenfertigern


Der Branchenspezialist IncoDev GmbH mit seinen mehr als 250 Kunden aus den Branchen Chemie, Farben & Lacke, Kunststoffe, Pharma, Kosmetik und Nahrungsmittel bietet mit der Branchensoftware Blending eine ideale Unterstützung für Unternehmen der Nahrungs- und Genussmittelindustrie zur Erfüllung der neuen EU-Verordnung 178/2002 ’General Food Law’.

Wie bereits im vergangenen Jahr wurde die Branchensoftware erneut um Funktionen ergänzt, die die Bedienbarkeit deutlich verbessern und den Anwendern die Möglichkeit gibt, viele Anforderungen in eigener Regie umzusetzen. Besonders hervorzuheben sind die Benutzerabfragen, mit denen alle Daten beliebig verknüpft und in Form von Excel-ähnlichen Abfragen am Bildschirm angezeigt werden können. Eine Verknüpfung der individuell zusammengestellten Daten zu Standardprogrammen ist durch eine einfache Benutzeroberfläche jederzeit möglich. Hervorzuheben ist ebenso das neue Benutzerkonzept, das mit Blick auf die Anforderungen der Pharmaindustrie um Leistungsmerkmale wie Kennwortgestaltung und Sicherheitsregeln erweitert wurde.


EU-Verordnung

Die neue EU-Verordnung 178/2002 ’General Food Law’ (GFL) tritt zum 01.01.2005 vollständig in Kraft. Schon heute liefert Blending standardmäßig alle erforderlichen Datenstrukturen, um die Rege­lungsschwerpunkte wie Risikoanalyse, Vorsorge­prinzip und Rückverfolgbarkeit durchgängig zu erfüllen.

Zu den umfassenden Leistungsmerkmalen zählen hier unter anderem:

  • Chargenverwaltung und -verfolgung
  • Palettennummer
  • (Strichcodes z.B. EAN-Codes)
  • Gebindekennzeichnung
  • Spezifikationen
  • Lieferschein, Warenbegleitpapiere
  • Buchungsbelege
  • Produktionsaufzeichnungen
  • QS-Aufzeichnungen
  • Auditberichte

Blending hat seine Praxistauglichkeit bereits viel­fach unter Beweis gestellt und unterstützt Unter­nehmen der Pharma- und Kosmetikindustrie bei der Einhaltung ihrer branchentypischen Regel­werke (GMP). Hier gehören die Anforderun­gen zur Sicherung der sachgerechten Herstellung, Quali­tätskontrolle und vollständiger Dokumenta­tion bereits seit Jahren zum Alltag.

Betriebsprüfungen mit IDEA

Seit dem 1. Januar 2004 sind Unternehmen gemäß GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) verpflichtet, steuerlich relevante Daten auf Verlangen auch in digitaler Form zur Verfügung zu stellen.

Neben der bisher eingesetzten Möglichkeit, in Blending Rechnungswesen einen Prüferarbeitsplatz zur Betriebsprüfung im Unternehmen vor Ort ein­zurichten, können alle geforderten Daten nun per Knopfdruck automatisch im IDEA-Format erzeugt und gemäß der Abgabenverordnung auf einem Datenträger übergeben werden.

Zurzeit finden bereits bei mehreren Blending-Anwendern Prüfungen mittels IDEA (IDEA = Interactive Data Extraction and Analysis) statt.

Audit Trail

Die Nachvollziehbarkeit von Änderungen bei Stamm- und Bewegungsdaten, insbesondere im GMP-Umfeld, ist ein Muss, ohne dass eine Soft­ware in pharmazeutischen Unternehmen nicht einsetzbar ist.

Dabei werden sämtliche in Blending erfassten Daten und auch alle direkt in der Datenbank durchgeführten Änderungen protokolliert. Über eine graphisch unterstütze Auswertung können
die Datenquelle, der Benutzer sowie Feld und Zeit­raum nach diversen Kriterien selektiert und ausgewertet werden.

Neues Berechtigungskonzept

Die Wartung von Rezepturen, Verpackungsstück­listen und SOP’s (standard operation procedures) wird über ein neues Berechtigungskonzept gesteuert. Damit wird der Anforderung, daß nur definierte Benutzer(gruppen) Rezepturen, Stücklisten etc. bearbeiten können, Rechnung getragen.

Dabei handelt es sicht nicht nur um die Prüfung
des Datenzugriffs. Es werden Funktionen wie Anlegen, Ändern, Löschen mit dem Profil der Mitar­beiter(gruppe) abgeglichen und frei geschaltet oder gesperrt. Ob die Veränderungen protokolliert, geän­derte Datensätze gesperrt oder evtl. nur gesperrte Daten bearbeitet werden können, sind weitere Merkmale dieses Berechtigungskonzeptes.

Diese Leistungsmerkmale sind vollständig in Blending integriert und somit direkt nutzbar.

Der unkomplizierte und schnelle Einsatz sowie das verstärkte Sicherheitsbedürfnis unserer Kunden hat dazu geführt, daß das neue Berechtigungskonzept inzwischen auch von Unternehmen eingesetzt wird, die nicht gesetzlich dazu verpflichtet sind.

IncoDev Software-Entwicklung GmbH

Die IncoDev Software-Entwicklung GmbH ist Anbieter der ERP-Branchenlösung Blending, die Produktionsplanung und Materialwirtschaft in mittelständischen Unternehmen der Prozessin­dustrie unterstützt. Darüber hinaus bietet IncoDev alle begleitenden Dienstleistungen wie Beratung, Implementierung, Training und Projektbetreuung aus einer Hand.

Das auf eine 20-jährige Historie zurückblickende Unternehmen unterhält Geschäftsstellen in Hamburg, Berlin, Münster und Stuttgart, und betreut von dort aus seine Kunden. Ca. 100 Mitarbeiter in Deutschland und der Schweiz und Partner in den Niederlanden, der Schweiz, Spanien und Italien betreuen dezentral mehr als 250 Kunden und 8000 Anwender.

Dazu gehören Unternehmen der Branchen Chemie, Pharma / Kosmetik, Farben & Lacke sowie Nahrungs- und Genussmittel wie z.B. C. Hahne Mühlenwerke GmbH & Co. KG, Krewel Meuselbach GmbH, G. Pohl-Boskamp GmbH & Co., Organica Feinchemie GmbH, Dr. Scheller Cosmetics AG, Remmers Baustofftechnik, Horst Müller (Kunststoff) KG, Chemische Werke Kluthe und Hemmelrath Lackfabrik GmbH.

Durch die Konzentration auf die Bedürfnisse der Prozessindustrie gewährleistet die IncoDev GmbH mit Blending eine hohe Branchenfunktionalität.

Kontakt:

Kirsten Lübbe
IncoDev Software-Entwicklung GmbH
Jarrestrasse 8, 22303 Hamburg
Tel. 040/278398-0, Fax: -300
E-Mail: kluebbe@incodev.com

Kirsten Lübbe | IncoDev GmbH
Weitere Informationen:
http://www.incodev.com

Weitere Berichte zu: Anforderung Leistungsmerkmal Software-Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen