Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Abwehr schützt oft nur unzureichend vor Viren und Würmern

03.03.2004


CeBIT zeigt neue Entwicklungen im Bereich IT-Sicherheit - Rundumschutz durch Firewalls und IDS



Rund 86 Prozent der deutschen Unternehmen setzen Antivirensoftware ein. Diese bietet jedoch nach Meinung von IT-Experten keinen ausrei­chen­den Schutz mehr. Nur Firewalls, verbunden mit einem Intrusion-Detection-System (IDS), einem virtuellen Warnsystem gegen Cyber-Attacken, stellen einen modernen Rundumschutz dar. Die CeBit 2004 gibt vom 18. bis 24. März einen Überblick über das aktuelle Angebot an IT-Sicherheits-Lösun­gen. Hauptanlaufstelle für Messebesucher ist der Schwer­punkt „Security, Card Technology, Automatic Data Capture“ in Halle 17. Ein umfangreiches Angebot an IT-Sicherheitslösungen bieten zwei Gemein­schaftspräsentationen: die „Software Secu­rity Area“ in Halle 6 mit Soft­wareangeboten für die IT-Sicherheit und das „CefIS – Centrum für Infor­ma­tions­Sicher­heit“ in Halle 17, das sowohl Soft­ware­an­ge­bote für die IT-Sicher­heit als auch technisch-physikalische Sicher­heitslösun­gen zeigt.



IT-Sicherheit gewinnt im internationalen Datenverkehr immer mehr an Bedeutung. Viele Betriebe sind jedoch immer noch nicht ausreichend gegen feindliche Cyber-Übergriffe geschützt. Der Grund: die geringen Sicherheitsinvestitionen. Die oft veralteten und nicht ausreichenden Sicher­heitssysteme sind den zunehmenden Netzattacken nicht mehr gewach­sen. Einer aktuellen Studie der InformationWeek zufolge verzich­tet sogar rund ein Zehntel der Firmen bislang ganz auf die Festlegung von Sicherheitsrichtlinien. Immerhin sind grundlegende Abwehr­maß­nah­men mittlerweile Standard.

Wie wichtig es ist, ausreichend gegen Sicherheitsverstöße gerüstet zu sein, zeigt die Bilanz des vergangenen Sommers. Allein von Juli bis Sep­tem­ber 2003 sind weltweit 823 neue Cyber-Schädlinge aufgetaucht – 26 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die rasante Verbreitung neuer Anwen­dungen und elektronischer Telegrammsysteme wie Instant-Messaging öffnet noch raffinierteren Web-Parasiten Tür und Tor und lässt herkömmliche Anti-Viren-Programme alt aussehen.

Hohe Schäden durch Cyber-Attacken

Insbesondere „Würmer“ stellen eine große Bedrohung für die IT-Sicher­heit dar. Anders als Viren vermehren sie sich selbstständig über die Firmen-Netzwerke und richten so immensen Schaden an. Allein der Internet-Wurm „Blaster“ hat weltweit innerhalb von acht Tagen Kosten in Höhe von zwei Millionen US-Dollar verursacht. In der Bundesrepublik ent­stehen nach Angaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Infor­ma­tions­technik jährlich Schäden in dreistelliger Millionenhöhe. Nicht in Zahlen ausdrücken lässt sich der Schaden, der durch die Verunsicherung der Anwender eintritt. Verheerend ist oft auch der Verlust wichtiger Daten. In der Bundesrepublik sind bereits fast 60 Prozent aller Unter­nehmen schon einmal Opfer von externen Übergriffen geworden.

Virenscanner reicht nicht aus

Die Reaktion: Zwei von drei Firmen in Deutschland bringen ihre Schutzprogramme regelmäßig durch Updates auf den neuesten Stand und glauben, sie seien damit ausreichend gegen Attacken gerüstet. Dennoch beabsichtigt nur ein Viertel, im kommenden Jahr mehr Geld für IT-Security auszugeben. Eine gefährliche Bilanz: Denn die rasante technologische Entwicklung fördert die Verbreitung immer neuer Cyber-Schädlinge. Nach Einschätzung von IT-Experten sind klassische Viren­scanner, selbst wenn sie ständig auf dem aktuellen Stand gehalten wer­den, angesichts zahlreicher neuer Spielarten von Computerviren immer öfter machtlos.

Rundumschutz durch Firewalls und IDS

Private Anwender können sich zusätzlich durch Firewalls schützen. Ein Großteil der Attacken auf Firmennetzwerke lässt sich durch eine Personal Firewall für jeden einzelnen Rechner in Verbindung mit einem so genann­ten Intrusion Detection System (IDS) abwehren. Hinter IDS ver­birgt sich eine Art virtuelle Alarmanlage für Sicherheitsverstöße. Solche Security-Lösungen werden von CeBIT-Ausstellern wie Cisco Systems, Symantec oder T-Systems angeboten. IDS ist allerdings auch sehr perso­nal­intensiv, da es eine Fülle von Daten produziert. Deshalb ist eine inten­sive Beratung notwendig. In Deutschland wird IDS immerhin schon von 24 Prozent der Unternehmen genutzt, rund 29 Prozent verfügen über persönliche oder Benutzer-Firewalls.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Firewall IDS IT-Abwehr Sicherheitsverstoß Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie