Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz bewältigt E-Mail-Flut

02.03.2004


E-Mails sind praktisch, schnell und nahezu kostenlos. Ihre Zahl verdoppelt sich jährlich. So werden im Jahr 2005 schätzungsweise 36 Milliarden Mails verschickt – pro Tag! Auch die Mitarbeiter in Firmen sind von dieser Flut betroffen. Sie müssen zusätzlich zu Telefonanrufen auf die elek­tronische Post reagieren. Eine Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts M & Oh Research Services hat ergeben, dass neun von zehn E-Mails, die an große deutsche Unternehmen gerichtet waren, schlicht ignoriert wurden. Für dieses Problem bietet die saarländische Firma XtraMind praxisnahe Software-Lösungen basierend auf modernen Sprachtechnologien an. Sie hilft Firmen, ihren Kundenservice zu optimieren, indem E-Mails automatisch analysiert, priorisiert und beantwortet werden.



Durch die einmalige Verknüpfung von Computerlinguistik und maschinellem Lernen besitzt das XtraMind-System eine Künstliche Intelligenz, die E-Mails inhaltlich „verstehen“ kann, also erkennt, was das Anliegen des Verfassers ist. Für die effiziente Kundenkommunikation werden eingehende Mails automatisch sortiert, priorisiert und zielgerichtet an den jeweils zuständigen Mitarbeiter weiter geleitet. Der Mitarbeiter erhält aus vordefinierten Textbausteinen verschiedene Antwortvorschläge, die bereits mit einer Trefferwahrscheinlichkeit versehen sind. Er muss die Antwortmail nur noch auf ihre Stichhaltigkeit prüfen und kann sie dann an den Kunden schicken. Der XM-MailMinder ermöglicht hohe Effizienzsteigerungen, da die Mitarbeiter in der gleichen Zeit nun bis zu viermal mehr E-Mails beantworten können. Diese Form des effizienten Kundenservices kann genauso für eingehende Faxe, Briefe oder selbst SMS genutzt werden und selbst lästige Spam-E-Mails werden identifiziert und herausgefiltert. Die Leistung der Software ist enorm, denn elektronische Post hat ihre Tücken: Sie ist meist flapsig formuliert und oft voller Rechtschreibfehler. Ein System, das dies erkennen und dennoch erfolgreich kategorisieren kann, darf daher mit Recht als intelligent gelten.



Die XtraMind Produkte erwirtschafteten in 2003 über eine Million Euro Umsatz. Innerhalb von drei Jahren ist XtraMind zum deutschen Marktführer im Bereich E-Mail-Response-Management (ERM) aufgestiegen und hat sich für 2004 den Markteintritt in der Schweiz, Österreich und UK vorgenommen. Die XtraMind Technologies GmbH wurde 2000 mit Beteiligung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken gegründet und greift mit nunmehr über 55 Mitarbeitern auf über 15 Jahre Spitzenforschung zurück. Dabei zahlte sich die langjährige Forschungsarbeit der Firmengründer am DFKI aus, die bereits Mitte der 1980er Jahre begann. Zum Kundenkreis zählen u.a. ProSieben.Sat.1, Quelle, Tchibo, ratiopharm, 1&1 Internet, Blaupunkt, Bosch Communication Center, Deutsche Bahn Dialog und GMX.

Auf der CeBIT: Future-Park (Halle 11), Stand E30 und Halle 3, Stand C09

Kontakt:

XtraMind Technologies GmbH
Susanne Hübner
Leiterin Marketing & PR
Tel.: (0681) 302 5100
Fax: (0681) 302 5109
E-Mail: pr@xtramind.com

Susanne Hübner | Staatskanzlei des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.xtramind.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: DFKI Intelligenz Kundenservice Künstlich Mail

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie