Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz bewältigt E-Mail-Flut

02.03.2004


E-Mails sind praktisch, schnell und nahezu kostenlos. Ihre Zahl verdoppelt sich jährlich. So werden im Jahr 2005 schätzungsweise 36 Milliarden Mails verschickt – pro Tag! Auch die Mitarbeiter in Firmen sind von dieser Flut betroffen. Sie müssen zusätzlich zu Telefonanrufen auf die elek­tronische Post reagieren. Eine Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts M & Oh Research Services hat ergeben, dass neun von zehn E-Mails, die an große deutsche Unternehmen gerichtet waren, schlicht ignoriert wurden. Für dieses Problem bietet die saarländische Firma XtraMind praxisnahe Software-Lösungen basierend auf modernen Sprachtechnologien an. Sie hilft Firmen, ihren Kundenservice zu optimieren, indem E-Mails automatisch analysiert, priorisiert und beantwortet werden.



Durch die einmalige Verknüpfung von Computerlinguistik und maschinellem Lernen besitzt das XtraMind-System eine Künstliche Intelligenz, die E-Mails inhaltlich „verstehen“ kann, also erkennt, was das Anliegen des Verfassers ist. Für die effiziente Kundenkommunikation werden eingehende Mails automatisch sortiert, priorisiert und zielgerichtet an den jeweils zuständigen Mitarbeiter weiter geleitet. Der Mitarbeiter erhält aus vordefinierten Textbausteinen verschiedene Antwortvorschläge, die bereits mit einer Trefferwahrscheinlichkeit versehen sind. Er muss die Antwortmail nur noch auf ihre Stichhaltigkeit prüfen und kann sie dann an den Kunden schicken. Der XM-MailMinder ermöglicht hohe Effizienzsteigerungen, da die Mitarbeiter in der gleichen Zeit nun bis zu viermal mehr E-Mails beantworten können. Diese Form des effizienten Kundenservices kann genauso für eingehende Faxe, Briefe oder selbst SMS genutzt werden und selbst lästige Spam-E-Mails werden identifiziert und herausgefiltert. Die Leistung der Software ist enorm, denn elektronische Post hat ihre Tücken: Sie ist meist flapsig formuliert und oft voller Rechtschreibfehler. Ein System, das dies erkennen und dennoch erfolgreich kategorisieren kann, darf daher mit Recht als intelligent gelten.



Die XtraMind Produkte erwirtschafteten in 2003 über eine Million Euro Umsatz. Innerhalb von drei Jahren ist XtraMind zum deutschen Marktführer im Bereich E-Mail-Response-Management (ERM) aufgestiegen und hat sich für 2004 den Markteintritt in der Schweiz, Österreich und UK vorgenommen. Die XtraMind Technologies GmbH wurde 2000 mit Beteiligung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken gegründet und greift mit nunmehr über 55 Mitarbeitern auf über 15 Jahre Spitzenforschung zurück. Dabei zahlte sich die langjährige Forschungsarbeit der Firmengründer am DFKI aus, die bereits Mitte der 1980er Jahre begann. Zum Kundenkreis zählen u.a. ProSieben.Sat.1, Quelle, Tchibo, ratiopharm, 1&1 Internet, Blaupunkt, Bosch Communication Center, Deutsche Bahn Dialog und GMX.

Auf der CeBIT: Future-Park (Halle 11), Stand E30 und Halle 3, Stand C09

Kontakt:

XtraMind Technologies GmbH
Susanne Hübner
Leiterin Marketing & PR
Tel.: (0681) 302 5100
Fax: (0681) 302 5109
E-Mail: pr@xtramind.com

Susanne Hübner | Staatskanzlei des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.xtramind.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: DFKI Intelligenz Kundenservice Künstlich Mail

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften