Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz bewältigt E-Mail-Flut

02.03.2004


E-Mails sind praktisch, schnell und nahezu kostenlos. Ihre Zahl verdoppelt sich jährlich. So werden im Jahr 2005 schätzungsweise 36 Milliarden Mails verschickt – pro Tag! Auch die Mitarbeiter in Firmen sind von dieser Flut betroffen. Sie müssen zusätzlich zu Telefonanrufen auf die elek­tronische Post reagieren. Eine Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts M & Oh Research Services hat ergeben, dass neun von zehn E-Mails, die an große deutsche Unternehmen gerichtet waren, schlicht ignoriert wurden. Für dieses Problem bietet die saarländische Firma XtraMind praxisnahe Software-Lösungen basierend auf modernen Sprachtechnologien an. Sie hilft Firmen, ihren Kundenservice zu optimieren, indem E-Mails automatisch analysiert, priorisiert und beantwortet werden.



Durch die einmalige Verknüpfung von Computerlinguistik und maschinellem Lernen besitzt das XtraMind-System eine Künstliche Intelligenz, die E-Mails inhaltlich „verstehen“ kann, also erkennt, was das Anliegen des Verfassers ist. Für die effiziente Kundenkommunikation werden eingehende Mails automatisch sortiert, priorisiert und zielgerichtet an den jeweils zuständigen Mitarbeiter weiter geleitet. Der Mitarbeiter erhält aus vordefinierten Textbausteinen verschiedene Antwortvorschläge, die bereits mit einer Trefferwahrscheinlichkeit versehen sind. Er muss die Antwortmail nur noch auf ihre Stichhaltigkeit prüfen und kann sie dann an den Kunden schicken. Der XM-MailMinder ermöglicht hohe Effizienzsteigerungen, da die Mitarbeiter in der gleichen Zeit nun bis zu viermal mehr E-Mails beantworten können. Diese Form des effizienten Kundenservices kann genauso für eingehende Faxe, Briefe oder selbst SMS genutzt werden und selbst lästige Spam-E-Mails werden identifiziert und herausgefiltert. Die Leistung der Software ist enorm, denn elektronische Post hat ihre Tücken: Sie ist meist flapsig formuliert und oft voller Rechtschreibfehler. Ein System, das dies erkennen und dennoch erfolgreich kategorisieren kann, darf daher mit Recht als intelligent gelten.



Die XtraMind Produkte erwirtschafteten in 2003 über eine Million Euro Umsatz. Innerhalb von drei Jahren ist XtraMind zum deutschen Marktführer im Bereich E-Mail-Response-Management (ERM) aufgestiegen und hat sich für 2004 den Markteintritt in der Schweiz, Österreich und UK vorgenommen. Die XtraMind Technologies GmbH wurde 2000 mit Beteiligung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken gegründet und greift mit nunmehr über 55 Mitarbeitern auf über 15 Jahre Spitzenforschung zurück. Dabei zahlte sich die langjährige Forschungsarbeit der Firmengründer am DFKI aus, die bereits Mitte der 1980er Jahre begann. Zum Kundenkreis zählen u.a. ProSieben.Sat.1, Quelle, Tchibo, ratiopharm, 1&1 Internet, Blaupunkt, Bosch Communication Center, Deutsche Bahn Dialog und GMX.

Auf der CeBIT: Future-Park (Halle 11), Stand E30 und Halle 3, Stand C09

Kontakt:

XtraMind Technologies GmbH
Susanne Hübner
Leiterin Marketing & PR
Tel.: (0681) 302 5100
Fax: (0681) 302 5109
E-Mail: pr@xtramind.com

Susanne Hübner | Staatskanzlei des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.xtramind.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: DFKI Intelligenz Kundenservice Künstlich Mail

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen