Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verisoft holt Nadeln aus Heuhaufen

02.03.2004


Mit einer Explosion der Trägerrakete endete der Jungfernflug der Ariane 5 am 4. Juni 1996. Ein scheinbar nebensächliches Softwareprogramm versagte. Es war ohne weitere Prüfung von der Ariane 4 übernommen worden. Computerfehler wie dieser können Verluste in Milliardenhöhe verursachen. Wissenschaftler der Universität des Saarlandes entwickeln derzeit im Rahmen des Projekts Verisoft Möglichkeiten, mit denen solche Fehler und deren verhängnisvolle Folgen von vornherein ausgeschlossen werden sollen.

... mehr zu:
»Airbag »Anwendungssoftware

Verisoft ist ein langfristig angelegtes Forschungsprojekt, das in den nächsten zwei Jahren mit rund 8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Beteiligt sind u.a. das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH und das Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken, die Universität des Saarlandes sowie Industriepartner aus dem Mittelstand (AbsInt GmbH) und aus der Großindustrie (BMW, Infineon, T-Systems).

Ziel von Verisoft ist die nachweislich korrekte Funktionsweise von Computersystemen als Wettbewerbsvorteil für Produkte „Made in Germany“. Professor Wolfgang Paul vom Institut für Rechnerarchitektur der Universität Saarbrücken erklärt die Funktionsweise von Verisoft so: „Wenn Menschen Rechnersysteme bauen, verbringen sie ca. 60 Prozent des Aufwandes mit Testen und mit Fehlersuche, d.h. mit der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Dass es keine Nadeln im Heuhaufen gibt, können sie nicht beweisen. Mit der neu entwickelten Technologie, die wir für Prozessoren beherrschen und die wir auf Gesamtsysteme ausdehnen wollen, kann die Abwesenheit der Nadel im Heuhafen bewiesen werden.“


Zunächst sollen die mathematischen Grundlagen entwickelt, vollständig formalisiert und für Informatikanwendungen in den Bereichen Embedded Systems, Kommunikation und Anwendungssoftware erschlossen werden. Die Projektpartner wollen darauf aufbauend für Chipkarten, Telekommunikation und Automobilelektronik so genannte Demonstratoren entwickeln. Das sind ganze Computersysteme für die von der Hardware bis zur Anwendungssoftware die Abwesenheit von Entwurfsfehlern nachgewiesen wird.

Die Entwicklung solcher integrierter Korrektheitsbeweise gilt zurzeit als eine der größten Herausforderungen der Informatik. Die Beweise werden dabei computergestützt geführt, um menschliches Versagen der beteiligten Wissenschaftler nach Möglichkeit auszuschließen.

Die gewonnenen Erkenntnisse und erzielten Fortschritte sollen deutschen Unternehmen aus dem Automobilbau, in der Sicherheitstechnologie und auf dem medizinisch-technischen Sektor milliardenschwere Einsparpotenziale bringen. Die Industrie spart Geld und Zeit bei der Entwicklung neuer Systeme und vermeidet Kosten, die bei der Behebung von Systemfehlern in der Elektronik entstehen können. Für die Industrie ist die Beherrschung der Verifikationstechnologie deshalb von erheblicher Bedeutung.

Beispielsweise arbeiten in einem Luxusauto der 7er-Klasse von BMW mehr als 70 verschiedene elektronische Systeme zusammen. Motor, Bremsen, Fahrwerk, alles wird von Computern gesteuert. Doch was passiert, wenn dabei ein Baustein nicht hundertprozentig funktioniert? Thomas In der Rieden, Projektleiter von Verisoft, nennt den Airbag als Beispiel: „Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit 30 km/h durch eine verkehrsberuhigte Zone und plötzlich springt Ihnen der Airbag ins Gesicht. Oder schlimmer, wenn Sie mit 180 km/h gegen einen Brückenpfeiler rasen und der Airbag löst nicht aus. Solche Situationen sollen durch die Computerverifizierung ausgeschlossen werden.“

Kontakt:

Verisoft
Herrn Thomas In der Rieden
Postfach 151150, 66041 Saarbrücken
Tel.: 0681-302-3585, Fax: -4132
E-Mail: info@verisoft.de

Prof. Dr. Wolfgang Paul
Institut für Rechnerarchitektur und Parallelrechner der Universität des Saarlandes
Tel.: 0681-302-2436

| Staatskanzlei des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.verisoft.de

Weitere Berichte zu: Airbag Anwendungssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie