Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Einkaufsberater

02.03.2004


Mehr denn je wird künftig die Handelslandschaft von der Nutzung neuer Technologien in Warenwirtschaft und Logistik, aber auch beim Kundenservice geprägt. Der Einzelhandel befindet sich in einem tief greifenden Veränderungsprozess, der mit neuen Verhaltensweisen der Käufer einhergeht. Innovationen bestimmen den Markt. Wissenschaftler aus dem Saarland legen auf der CeBIT erste Ergebnisse vor. Beispiel: Der Smart Shopping Assistant - ein intelligenter Einkaufsberater.



Einkaufen wird sich deutlich verändern: Im Supermarkt erhalten die Käufer in nicht allzu langer Zeit gegen Vorlage ihrer Kundenkarte einen Wagen mit einem mobilen Kleincomputer – ihrem persönlichen Einkaufsassistenten. Er begleitet den ganzen Einkaufsvorgang, macht aktive Vorschläge, liefert Informationen zum besseren Vergleich. Die Inhalte beschränken sich nicht allein auf Produktinformationen, auf Inhaltsstoffe, Verkaufspreise und Standorte im Regal, sondern beziehen auch Alternativ- und Vergleichsartikel sowie im Lebensmittelsektor auch Ernährungstipps und Rezepte mit ein.

... mehr zu:
»Einkaufsberater »Shopping »Smart


Der Smart Shopping Assistent (SSA) wird an der Universität des Saarlandes im Projekt REAL unter Leitung von Professor Dr. Wolfgang Wahlster im Fachbereich Informatik entwickelt. Mittels Radio-Frequenz-Identifikation-Sensoren (RFID) und Techniken der Planerkennung erfasst der Smart Shopping Assistent die Aktionen des Kunden während seines Einkaufs und bietet ihm maßgeschneiderte Unterstützung an.

RFID ist eine neue Transpondertechnik für die berührungslose Erkennung von Objekten. Das Herzstück dieser Technologie ist der so genannte RFID-Tag, ein kleiner Computerchip mit Mini-Antenne. Damit können beispielsweise Transport- und Warenverpackungen oder auch Verkaufseinheiten und Produkte ausgestattet werden. Sobald der Chip das Funksignal eines Lesegeräts empfängt, übermittelt er automatisch und drahtlos die gespeicherten Daten. Die Übertragung erfolgt über Radiofrequenzen. Der Chip braucht keine Batterie. Er gewinnt seinen Strom allein aus den Funkwellen, die die Lese- und Schreibgeräte aussenden. Lesegeräte werden zum Beispiel in so genannten Gates an Ein- und Ausgängen oder in den Verkaufsregalen eingebaut.

Am Einkaufswagen und an den Regalen befestigte Sensoren registrieren, dass der Käufer Produkte aus den Regalen nimmt, sie in den Wagen legt oder wieder zurückstellt. Die Produkte selbst sind mit Transpondern versehen. Alle Beobachtungen werden an einen Server weitergeleitet, der sie auswertet und dem Käufer auf dem Display seines Einkaufswagens Hilfe und Informationen anbietet. Dahinter verbergen sich hochkomplexe Vorgänge.

Welche Informationen der Kunden erhält, richtet sich danach, welche Pläne und Ziele das System bei diesem Kunden bzw. bei seinem Einkauf für wahrscheinlich hält. Es bedient sich dafür einer hierarchisch angeordneten Plan-Bibliothek, die eine Vielzahl möglicher über- und untergeordneter Ziele und Aktionen enthält. Von den Beobachtungen über das Kundenverhalten ausgehend, leitet die Software hypothetische Pläne ab, die der Kunde verfolgen könnte. Gibt es einander widersprechende Erklärungen für eine Aktion, wird die Wahrscheinlichkeit der dafür gefundenen Erklärungen durch Wahrscheinlichkeitsmodelle berechnet. Ein weiterer Inputparameter sind Informationen, die über den individuellen Kunden und die Produkte vorhanden sind, wie z.B. Unverträglichkeiten aufgrund bekannter Allergien.

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster ist neben seiner Arbeit an der Universität des Saarlandes auch Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH. Er wurde als erster Informatiker mit dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten (2001) ausgezeichnet und ist das einzige deutsche Mitglied im Nobelpreiskomitee der Royal Swedish Academy of Sciences.

Kontakt:

Universität des Saarlandes
Fachbereich Informatik
Prof. Dr. Wolfgang Wahlster
Stuhlsatzenhausweg 3, 66041 Saarbrücken
Tel.: (0681) 302-2363, Fax: -4136
E-Mail: wahlster@cs.uni-sb.de

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster | Staatskanzlei des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://w5.cs.uni-sb.de
http://www.uni-sb.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Einkaufsberater Shopping Smart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops