Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Einkaufsberater

02.03.2004


Mehr denn je wird künftig die Handelslandschaft von der Nutzung neuer Technologien in Warenwirtschaft und Logistik, aber auch beim Kundenservice geprägt. Der Einzelhandel befindet sich in einem tief greifenden Veränderungsprozess, der mit neuen Verhaltensweisen der Käufer einhergeht. Innovationen bestimmen den Markt. Wissenschaftler aus dem Saarland legen auf der CeBIT erste Ergebnisse vor. Beispiel: Der Smart Shopping Assistant - ein intelligenter Einkaufsberater.



Einkaufen wird sich deutlich verändern: Im Supermarkt erhalten die Käufer in nicht allzu langer Zeit gegen Vorlage ihrer Kundenkarte einen Wagen mit einem mobilen Kleincomputer – ihrem persönlichen Einkaufsassistenten. Er begleitet den ganzen Einkaufsvorgang, macht aktive Vorschläge, liefert Informationen zum besseren Vergleich. Die Inhalte beschränken sich nicht allein auf Produktinformationen, auf Inhaltsstoffe, Verkaufspreise und Standorte im Regal, sondern beziehen auch Alternativ- und Vergleichsartikel sowie im Lebensmittelsektor auch Ernährungstipps und Rezepte mit ein.

... mehr zu:
»Einkaufsberater »Shopping »Smart


Der Smart Shopping Assistent (SSA) wird an der Universität des Saarlandes im Projekt REAL unter Leitung von Professor Dr. Wolfgang Wahlster im Fachbereich Informatik entwickelt. Mittels Radio-Frequenz-Identifikation-Sensoren (RFID) und Techniken der Planerkennung erfasst der Smart Shopping Assistent die Aktionen des Kunden während seines Einkaufs und bietet ihm maßgeschneiderte Unterstützung an.

RFID ist eine neue Transpondertechnik für die berührungslose Erkennung von Objekten. Das Herzstück dieser Technologie ist der so genannte RFID-Tag, ein kleiner Computerchip mit Mini-Antenne. Damit können beispielsweise Transport- und Warenverpackungen oder auch Verkaufseinheiten und Produkte ausgestattet werden. Sobald der Chip das Funksignal eines Lesegeräts empfängt, übermittelt er automatisch und drahtlos die gespeicherten Daten. Die Übertragung erfolgt über Radiofrequenzen. Der Chip braucht keine Batterie. Er gewinnt seinen Strom allein aus den Funkwellen, die die Lese- und Schreibgeräte aussenden. Lesegeräte werden zum Beispiel in so genannten Gates an Ein- und Ausgängen oder in den Verkaufsregalen eingebaut.

Am Einkaufswagen und an den Regalen befestigte Sensoren registrieren, dass der Käufer Produkte aus den Regalen nimmt, sie in den Wagen legt oder wieder zurückstellt. Die Produkte selbst sind mit Transpondern versehen. Alle Beobachtungen werden an einen Server weitergeleitet, der sie auswertet und dem Käufer auf dem Display seines Einkaufswagens Hilfe und Informationen anbietet. Dahinter verbergen sich hochkomplexe Vorgänge.

Welche Informationen der Kunden erhält, richtet sich danach, welche Pläne und Ziele das System bei diesem Kunden bzw. bei seinem Einkauf für wahrscheinlich hält. Es bedient sich dafür einer hierarchisch angeordneten Plan-Bibliothek, die eine Vielzahl möglicher über- und untergeordneter Ziele und Aktionen enthält. Von den Beobachtungen über das Kundenverhalten ausgehend, leitet die Software hypothetische Pläne ab, die der Kunde verfolgen könnte. Gibt es einander widersprechende Erklärungen für eine Aktion, wird die Wahrscheinlichkeit der dafür gefundenen Erklärungen durch Wahrscheinlichkeitsmodelle berechnet. Ein weiterer Inputparameter sind Informationen, die über den individuellen Kunden und die Produkte vorhanden sind, wie z.B. Unverträglichkeiten aufgrund bekannter Allergien.

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster ist neben seiner Arbeit an der Universität des Saarlandes auch Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH. Er wurde als erster Informatiker mit dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten (2001) ausgezeichnet und ist das einzige deutsche Mitglied im Nobelpreiskomitee der Royal Swedish Academy of Sciences.

Kontakt:

Universität des Saarlandes
Fachbereich Informatik
Prof. Dr. Wolfgang Wahlster
Stuhlsatzenhausweg 3, 66041 Saarbrücken
Tel.: (0681) 302-2363, Fax: -4136
E-Mail: wahlster@cs.uni-sb.de

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster | Staatskanzlei des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://w5.cs.uni-sb.de
http://www.uni-sb.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Einkaufsberater Shopping Smart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie