Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Einkaufsberater

02.03.2004


Mehr denn je wird künftig die Handelslandschaft von der Nutzung neuer Technologien in Warenwirtschaft und Logistik, aber auch beim Kundenservice geprägt. Der Einzelhandel befindet sich in einem tief greifenden Veränderungsprozess, der mit neuen Verhaltensweisen der Käufer einhergeht. Innovationen bestimmen den Markt. Wissenschaftler aus dem Saarland legen auf der CeBIT erste Ergebnisse vor. Beispiel: Der Smart Shopping Assistant - ein intelligenter Einkaufsberater.



Einkaufen wird sich deutlich verändern: Im Supermarkt erhalten die Käufer in nicht allzu langer Zeit gegen Vorlage ihrer Kundenkarte einen Wagen mit einem mobilen Kleincomputer – ihrem persönlichen Einkaufsassistenten. Er begleitet den ganzen Einkaufsvorgang, macht aktive Vorschläge, liefert Informationen zum besseren Vergleich. Die Inhalte beschränken sich nicht allein auf Produktinformationen, auf Inhaltsstoffe, Verkaufspreise und Standorte im Regal, sondern beziehen auch Alternativ- und Vergleichsartikel sowie im Lebensmittelsektor auch Ernährungstipps und Rezepte mit ein.

... mehr zu:
»Einkaufsberater »Shopping »Smart


Der Smart Shopping Assistent (SSA) wird an der Universität des Saarlandes im Projekt REAL unter Leitung von Professor Dr. Wolfgang Wahlster im Fachbereich Informatik entwickelt. Mittels Radio-Frequenz-Identifikation-Sensoren (RFID) und Techniken der Planerkennung erfasst der Smart Shopping Assistent die Aktionen des Kunden während seines Einkaufs und bietet ihm maßgeschneiderte Unterstützung an.

RFID ist eine neue Transpondertechnik für die berührungslose Erkennung von Objekten. Das Herzstück dieser Technologie ist der so genannte RFID-Tag, ein kleiner Computerchip mit Mini-Antenne. Damit können beispielsweise Transport- und Warenverpackungen oder auch Verkaufseinheiten und Produkte ausgestattet werden. Sobald der Chip das Funksignal eines Lesegeräts empfängt, übermittelt er automatisch und drahtlos die gespeicherten Daten. Die Übertragung erfolgt über Radiofrequenzen. Der Chip braucht keine Batterie. Er gewinnt seinen Strom allein aus den Funkwellen, die die Lese- und Schreibgeräte aussenden. Lesegeräte werden zum Beispiel in so genannten Gates an Ein- und Ausgängen oder in den Verkaufsregalen eingebaut.

Am Einkaufswagen und an den Regalen befestigte Sensoren registrieren, dass der Käufer Produkte aus den Regalen nimmt, sie in den Wagen legt oder wieder zurückstellt. Die Produkte selbst sind mit Transpondern versehen. Alle Beobachtungen werden an einen Server weitergeleitet, der sie auswertet und dem Käufer auf dem Display seines Einkaufswagens Hilfe und Informationen anbietet. Dahinter verbergen sich hochkomplexe Vorgänge.

Welche Informationen der Kunden erhält, richtet sich danach, welche Pläne und Ziele das System bei diesem Kunden bzw. bei seinem Einkauf für wahrscheinlich hält. Es bedient sich dafür einer hierarchisch angeordneten Plan-Bibliothek, die eine Vielzahl möglicher über- und untergeordneter Ziele und Aktionen enthält. Von den Beobachtungen über das Kundenverhalten ausgehend, leitet die Software hypothetische Pläne ab, die der Kunde verfolgen könnte. Gibt es einander widersprechende Erklärungen für eine Aktion, wird die Wahrscheinlichkeit der dafür gefundenen Erklärungen durch Wahrscheinlichkeitsmodelle berechnet. Ein weiterer Inputparameter sind Informationen, die über den individuellen Kunden und die Produkte vorhanden sind, wie z.B. Unverträglichkeiten aufgrund bekannter Allergien.

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster ist neben seiner Arbeit an der Universität des Saarlandes auch Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH. Er wurde als erster Informatiker mit dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten (2001) ausgezeichnet und ist das einzige deutsche Mitglied im Nobelpreiskomitee der Royal Swedish Academy of Sciences.

Kontakt:

Universität des Saarlandes
Fachbereich Informatik
Prof. Dr. Wolfgang Wahlster
Stuhlsatzenhausweg 3, 66041 Saarbrücken
Tel.: (0681) 302-2363, Fax: -4136
E-Mail: wahlster@cs.uni-sb.de

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster | Staatskanzlei des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://w5.cs.uni-sb.de
http://www.uni-sb.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Einkaufsberater Shopping Smart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten