Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen mit allen Sinnen

01.03.2004


Die Blickbewegung wird am PC mit einem bewegten Fadenkreuz visualisiert. © Fraunhofer FIT


Kommt meine Botschaft oder mein Produkt bei den Kunden an? Das ist die zentrale Frage, die sich PR-Agenturen und Konzerne, aber auch Software-Hersteller oder Web-Designer immer wieder stellen müssen. Häufig sind Produkte aber längst nicht so nutzerfreundlich, wie sie sein sollten. Hier sind Usability-Experten gefragt. Auf der CeBIT in Hannover lassen sich Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT am Gemeinschaftsstand A24 in Halle 11 bei ihrer Arbeit zusehen.


Dessous-Werbung ist berüchtigt: Der Blick auf die leicht bekleideten Models hat schon so manchen Autofahrer ins Unglück gestürzt. Die Botschaft ist jedenfalls beim Betrachter angekommen. Doch das ist nicht immer so. Rund 50 Prozent der eCommerce-Umsätze werden verschenkt, so fand Jakob Nielsen 2002 heraus, weil die Software zu wenig benutzerorientiert ist. Und die Standish Group kam zu dem Ergebnis, dass Kunden und Benutzer bei 91 Prozent aller Software-Projekte in großen Firmen enttäuscht sind. Der Grund: Sie kommen nicht mit den Programmen zurecht. Ähnlich geht es den WAP-Usern: 70 Prozent brechen entnervt ihre Aktionen ab.

Das Problem ist bekannt: Jeder hat sich schon mal darüber geärgert, dass er ein Computerprogramm nicht auf Anhieb versteht oder den gewünschten Link nicht sofort auf einer Web-Site findet, weiß Britta Hofmann von FIT in St. Augustin bei Bonn. Die Softwareentwickler haben einfach zu wenig an die späteren Nutzer gedacht: "Software ist ein Werkzeug, das den Menschen die Arbeit erleichtert", sagt die Leiterin des Usability Kompetenzzentrums. "Doch das klappt nur, wenn sie zum Menschen und zur Aufgabe passt. Softwarehersteller haben die Aufgabe, die Werkzeuge so zu gestalten, dass Menschen die ihnen gestellten Aufgaben effektiv und effizient bewältigen können. Das heißt Software muss nicht nur funktionieren, sie muss leicht und intuitiv bedient werden können. Usability ist ein Qualitätsmerkmal."


Auf der CeBIT können die Besucher in diesem Jahr den Usability-Experten über die Schulter schauen. "Wir untersuchen live die Fixationsdauer und Fixationsfrequenz von Logos bei sexueller und neutraler Werbung mit Eye-Tracking", erklärt Hofmann. Dazu werden die FIT-Wissenschaftler einen Computer mit eigener Aufnahmevorrichtung aufstellen. "Rechts und links am Bildschirm sind öhrchen-förmige Infrarotstrahler angebracht, die Infrarotlicht auf die Pupille strahlen. Die Rückstrahlung wird von einem infrarotsensiblen Objektiv, das unter dem Bildschirm angebracht ist, aufgefangen und in Infos über die Blickbewegung umgewandelt. Auf einem zweiten Computer wird diese mit einem bewegten Fadenkreuz visualisiert", beschreibt die Diplom-Psychologin den Versuchsaufbau. "Alle Zuschauer können so beobachten, was die Versuchsperson auf dem Bild am meisten interessiert. Auf den Bildern gibt es definierte Bereiche, etwa Logo, Augen, Schrift. Wir wollen zweimal täglich die Erhebungsdaten anzeigen. Die Besucher sehen also eine Statistik der Fixation der Bildbereiche."

Wenn die Wissenschaftler im Usability Kompetenzzentrum eine neue Software testen, kann Eye-Tracking das benutzerorientierte Testvorgehen unterstützen. "Zunächst müssen wir verstehen, welche Aufgaben mit dem Programm bearbeitet werden sollen und welche Menschen diese Aufgaben bei ihrer Tätigkeit erledigen", sagt Hofmann. Dazu interviewen sie die Nutzer und erstellen Tätigkeitsszenarien, aus denen die Experten Funktionen für ein praxistaugliches Programm ableiten. Ein Wissenschaftler prüft anschließend, ob das Produkt tatsächlich alle wichtigen Funktionen aufweist. Um herauszufinden, ob das Programm auch intuitiv und effizient zu bedienen ist, werden im nächsten Schritt Benutzungstests durchgeführt - entweder beim Kunden vor Ort mit dem mobilen Labor oder in den Laborräumen des FIT. Dort sorgen Bilder an den Wänden, Teppiche und normale Büromöbel für eine entspannte, gemütliche Atmosphäre. In einem Raum sitzt die Testperson vor dem PC. In einem haben die Wissenschaftler die Möglichkeit, den Versuchsablauf durch einen Einwegspiegel zu beobachten. Die Probanden werden vorher aufgefordert, laut zu sagen, was sie tun. Eine Kamera nimmt Mimik und Augenbewegungen des Testers auf, ein Mikro fängt O-Töne ein. Gleichzeitig zeichnet ein Programm das Bildschirmgeschehen auf.

Die FIT-Wissenschaftler testen nicht nur Anwendungssoftware. Auch Internet-Auftritte oder die Interaktion mit Hardware werden nach ergonomischen Kriterien bewertet. Außerdem beraten die Wissenschaftler Softwarehersteller dabei, gebrauchstaugliche Programme zu entwickeln. "Schließlich hat sich inzwischen überall in der Branche herumgesprochen, dass Kundenfreundlichkeit ein gutes Verkaufsargument ist", sagt Hofmann. "Software, mit der Menschen intuitiv, effizient und zufrieden ihre Arbeit erledigen können, entsteht nicht zufällig. Die Unternehmen müssen den Usability-Aspekt bewusst in den Entwicklungsprozess integrieren."

Ansprechpartnerin: Britta Hofmann, Tel. 02241/14-1578, Fax -2146, britta.hofmann@fit.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Eye-Tracking Kompetenzzentrum Logo Usability Usability-Experten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie