Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hier funkt’s - flexible Lösungen für mobile Arbeitsumgebungen

01.03.2004



Fraunhofer-Institut SIT präsentiert neue Entwicklungsansätze aus den Bereichen Funk und Mobilfunk


Handy & Co. erobern das Arbeitsleben - flexible Angestellte in mobilen Unternehmen nutzen zunehmend die Vorteile der drahtlosen Kommunikation. Informationssicherheit bleibt dabei jedoch oft auf der Strecke. Auf dem Fraunhofer SIT-Stand "Sicherheit und Kollaboration in mobilen Systemen" (Halle 11, Stand A24) informieren SIT-Experten darüber, wie Unternehmen die Potentiale von Funk- und Mobilfunktechnologien sicher nutzen. Jüngste Entwicklungsansätze aus dem Fraunhofer SIT, etwa die digitale Diebstahlsicherung für PDAs oder die PKI-basierte Sicherung von WLANs, veranschaulichen konkrete Anwendungen strategischer Forschung.

Mobile Freiheit - Großchance für Unternehmen


"UMTS, GMS, Bluetooth, WLAN ermöglichen gerade kleinen und mittleren Unternehmen, ihre Arbeitsabläufe zu optimieren", sagt Mario Hoffmann vom Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT. Das Institut bietet deshalb für mobile Geschäftsfelder eine Vielzahl von maßgeschneiderten, technologie-übergreifenden Lösungen. Beispiel Hotel: Viele Hoteliers vermarkten ihre Leistungen über eine zentrale Homepage. "Mittels Web-Services und verteilten Diensteplattformen, wie wir sie im Projekt Mobile integriert haben, lässt sich das eigene Angebot über verschiedene Plattformen wesentlich mehr Kunden präsentieren."

Zudem könnte ein integriertes Identitäts-Management die Buchungsvorgänge für Geschäftsreisende erheblich vereinfachen. Einmal firmenspezifische Vorgaben wie Höchstpreis für ein Hotelzimmer eingeben und schon werden nur relevante Angebote angezeigt. Noch verbieten viele Firmen Ihren Angestellten, den Laptop außerhalb der Firma zu nutzen, um Wirtschaftsspionage zu verhindern. Dass man aber selbst im Hotelzimmer effektiv und vertraulich an Projekten arbeiten kann, beweist die Internet-Plattform UNITE.

Digitale Diebstahlsicherung - flexible Verschlüsselung für PDAs

Ein junger Entwicklungsansatz aus dieser strategischen Forschung ist etwa die digitale Diebstahlsicherung für PDAs. Geht das Gerät verloren, bleiben die Daten geschützt. Besonderheit: Das SIT-System funktioniert auf allen Betriebssystemen (plattformunabhängig) und ermöglicht eine team-orientierte Verschlüsselung. So lässt sich ein Taschencomputer von mehreren Personen benutzen, wobei jeder Nutzer nur Zugang zu den eigenen oder den für ihn bestimmten Daten hat.

Effektive Sicherung von W-LANs

WLAN-Netzwerke bieten Flexibilität ohne Kabelsalat. Weil herkömmliche Sicherungsmethoden aber sehr pflege-intensiv sind, entstehen in vielen Firmennetzen im Laufe der Zeit große Sicherheitslücken, Datenraub droht. SIT-Forscher bietenten deshalb eine PKI-basierte Alternative für Unternehmensnetze, die mit erheblich weniger Aufwand ein Höchstmaß an Sicherheit erreicht. Das System wird auf der Messe demonstriert.

Kontakt:

Oliver Küch
Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT
Rheinstr. 75 - 64295 Darmstadt
Fon 06151 869-213 - Fax -224
Email: oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut SIT
Weitere Informationen:
http://www.unite-project.org
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Diebstahlsicherung PDA PKI-basierte Verschlüsselung WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie