Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hier funkt’s - flexible Lösungen für mobile Arbeitsumgebungen

01.03.2004



Fraunhofer-Institut SIT präsentiert neue Entwicklungsansätze aus den Bereichen Funk und Mobilfunk


Handy & Co. erobern das Arbeitsleben - flexible Angestellte in mobilen Unternehmen nutzen zunehmend die Vorteile der drahtlosen Kommunikation. Informationssicherheit bleibt dabei jedoch oft auf der Strecke. Auf dem Fraunhofer SIT-Stand "Sicherheit und Kollaboration in mobilen Systemen" (Halle 11, Stand A24) informieren SIT-Experten darüber, wie Unternehmen die Potentiale von Funk- und Mobilfunktechnologien sicher nutzen. Jüngste Entwicklungsansätze aus dem Fraunhofer SIT, etwa die digitale Diebstahlsicherung für PDAs oder die PKI-basierte Sicherung von WLANs, veranschaulichen konkrete Anwendungen strategischer Forschung.

Mobile Freiheit - Großchance für Unternehmen


"UMTS, GMS, Bluetooth, WLAN ermöglichen gerade kleinen und mittleren Unternehmen, ihre Arbeitsabläufe zu optimieren", sagt Mario Hoffmann vom Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT. Das Institut bietet deshalb für mobile Geschäftsfelder eine Vielzahl von maßgeschneiderten, technologie-übergreifenden Lösungen. Beispiel Hotel: Viele Hoteliers vermarkten ihre Leistungen über eine zentrale Homepage. "Mittels Web-Services und verteilten Diensteplattformen, wie wir sie im Projekt Mobile integriert haben, lässt sich das eigene Angebot über verschiedene Plattformen wesentlich mehr Kunden präsentieren."

Zudem könnte ein integriertes Identitäts-Management die Buchungsvorgänge für Geschäftsreisende erheblich vereinfachen. Einmal firmenspezifische Vorgaben wie Höchstpreis für ein Hotelzimmer eingeben und schon werden nur relevante Angebote angezeigt. Noch verbieten viele Firmen Ihren Angestellten, den Laptop außerhalb der Firma zu nutzen, um Wirtschaftsspionage zu verhindern. Dass man aber selbst im Hotelzimmer effektiv und vertraulich an Projekten arbeiten kann, beweist die Internet-Plattform UNITE.

Digitale Diebstahlsicherung - flexible Verschlüsselung für PDAs

Ein junger Entwicklungsansatz aus dieser strategischen Forschung ist etwa die digitale Diebstahlsicherung für PDAs. Geht das Gerät verloren, bleiben die Daten geschützt. Besonderheit: Das SIT-System funktioniert auf allen Betriebssystemen (plattformunabhängig) und ermöglicht eine team-orientierte Verschlüsselung. So lässt sich ein Taschencomputer von mehreren Personen benutzen, wobei jeder Nutzer nur Zugang zu den eigenen oder den für ihn bestimmten Daten hat.

Effektive Sicherung von W-LANs

WLAN-Netzwerke bieten Flexibilität ohne Kabelsalat. Weil herkömmliche Sicherungsmethoden aber sehr pflege-intensiv sind, entstehen in vielen Firmennetzen im Laufe der Zeit große Sicherheitslücken, Datenraub droht. SIT-Forscher bietenten deshalb eine PKI-basierte Alternative für Unternehmensnetze, die mit erheblich weniger Aufwand ein Höchstmaß an Sicherheit erreicht. Das System wird auf der Messe demonstriert.

Kontakt:

Oliver Küch
Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT
Rheinstr. 75 - 64295 Darmstadt
Fon 06151 869-213 - Fax -224
Email: oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut SIT
Weitere Informationen:
http://www.unite-project.org
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Diebstahlsicherung PDA PKI-basierte Verschlüsselung WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie