Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NetSupport zeigt auf der CeBIT 2004 System-Management unter einheitlicher Oberfläche

26.02.2004


Mit wenigen Mausklicks automatisieren und delegieren.



Die NetSupport GmbH präsentiert auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März in Hannover in Halle 3 Stand C46 den Desktop Manager 2.5. Damit ist das komplette PC-Lifecycle-Management unter einer einheitlichen Oberfläche möglich. Außerdem zeigt NetSupport ein Preview auf das neue Operating System Deployment 4.0 (OSD) und das Feature Pack Smart Client für NetInstall 5.7.

... mehr zu:
»Client »Feature »NetInstall »OSD


Mit dem Desktop Manager AddOn 2.5 (DTM) ist erstmals das System-Management unter einer Oberfläche möglich, die nicht ausschließlich für Administratoren gemacht ist. Der DTM vereint alle Produkte von NetSupport vollständig unter einer intelligenten, browserbasierten Oberfläche, dem ServiceDesk. Damit ist das Management des kompletten PC-Lifecycles mit wenigen Mausklicks möglich. Eine Delegation von täglichen Routineaufgaben ist durch die aufgabenorientierte Oberfläche des ServiceDesk sicher möglich. So können zum Beispiel kaufmännische Mitarbeiter die Zuweisung von Software für neue Mitarbeiter übernehmen, ohne dabei Zugriff auf sicherheitsrelevante Aktionen zu haben. Denn Bedienelemente, die ein Benutzer nicht benötigt, können vom Systemadministrator ausgeblendet werden. Um Aufgabenbereiche, Rechte- und Organisationsstrukturen des Unternehmens abbilden zu können, lassen sich Benutzer per Drag and Drop zu Gruppen zusammenfassen. Software und Betriebssysteme können so per Massenzuweisung ganzen Organisationsbereichen oder einzelnen Gruppen per Mausklick zugewiesen werden. Damit steigern Administratoren die Effizienz im Zuweisungsprozess. Das DTM AddOn 2.5 kann auch ideal im HelpDesk eingesetzt werden. Denn alle wichtigen Informationen wie Computer- und Benutzerdetaildaten, zum Beispiel aus der Invetarisierungslösung NetInventory, stehen den HelpDesk-Mitarbeitern auf einen Blick zur Verfügung. Eine schnelle Identifikation von Fehlern oder eine unkomplizierte Zuweisung von Software ist damit möglich. Neben dem neuen Desktop Manager zeigt NetSupport das aktuelle Feature Pack Smart Client für die Software- und Client-Managementlösung NetInstall 5.7. Mit Einsatz dieses Feature Packs verlieren Massenrollouts und Installationen über Verbindungen mit niedriger Bandbreite ihren Schrecken. Durch das Zwischenspeichern einzelner Projekte auf dem Client vor der Installation, dem so genannten Staging, findet die Ausführung der Installation von einer lokalen Quelle aus statt. Störungen durch Netzwerkprobleme gehören damit der Vergangenheit an. Der Download der Projekte erfolgt mit aktiver Bandbreitenkontrolle, sodass andere Netzwerkteilnehmer dadurch nicht behindert oder sogar gestört werden. Eventuell unterbrochene Downloads werden an der Stelle fortgesetzt, an der sie unterbrochen wurden. Dafür sorgt der Checkpoint Restart. Der Smart Client prüft zudem die Aktualität und Integrität der NetInstall Projektdateien. Damit ist sicher gestellt, dass ungewollte Veränderungen an den Projekten, zum Beispiel durch Viren, erkannt und behoben werden können. Für den Benutzer präsentiert sich der Smart Client in einem neuen Gewand: Der interaktive Installer wurde komplett überarbeitet und verbessert. Zum Beispiel können Systemadministratoren mit einer selbst gestalteten HTML-Seite den Installer individualisieren. Damit können das Firmenlogo oder Links zum zentralen Servicecenter eines Unternehmens für unterschiedliche Standorte integriert werden. Das Feature Pack integriert sich bei der Installation komplett in NetInstall 5.7. Ebenfalls am Stand von NetSupport zu sehen ist das bereits seit November erhältliche Feature Pack Security Patch Deployment. Dieses erste Feature Pack für NetInstall 5.7 automatisiert das Patch-Management. Dabei werden vorhandene Patches der Microsoft Site abgefragt und auf Wunsch in die NetInstall Datenbank importiert. Anschließend werden die heruntergeladenen Patches automatisch paketiert und auf den entsprechenden Clients installiert. Dabei erkennt das Featurepack selbstständig, welcher Patch für welches Betriebssystem und in welcher Sprache notwendig ist. Außerdem präsentiert NetSupport ein Preview auf die neue Version 4.0 des Operating System Deployment 4.0 (OSD). OSD installiert automatisiert Betriebssysteme auf Clients und Servern im Netzwerk. Kernpunkte der Version 4.0 sind das Unattended Setup-Verfahren und die Integration des Imaging-Verfahrens zur Betriebssysteminstallation. OSD integriert nun auch Technologien wie HTTP und Multicast als feste Produktbestandteile. Darüber hinaus wurde auch die aus NetInstall 5.7 bekannte Treiberverwaltung in OSD eingesetzt. Damit können Plug & Play-Treiber automatisch verwaltet werden. Ebenfalls neu ist die intuitive und bedienungsfreundliche Oberfläche. Die Operating-System-Deployment-Lösung integriert sich auch bereits in der aktuellen Version 3.15 komplett in den NetSupport Desktop Manager und steht damit für das PC-Lifecycle-Management mit einem Mausklick zur Verfügung.

NetSupport zeigt seine Lösungen gemeinsam mit den zertifizierten NetSupport Competence Partnern (NCP) ocb GmbH, Network Competence Services, Pforzheim, Tryptis und Network Competence, Kelkheim in Halle 3 Stand C46.

Über die NetSupport GmbH

Die NetSupport GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung von Softwareprodukten, die die Netzwerk-Administration vereinfachen. Flaggschiff der Produktpalette ist die Lösung für das Software- und Clientmanagement NetInstall. Das Unternehmen mit Sitz in Filderstadt hat Niederlassungen in München und Chicago (USA). Zu den mehr als 45 NetSupport Competence Partnern (NCP) zählen unter anderem T-Systems, ADLON, Network Competence und COMLINE. NetInstall ist auf mehr als 1.500.000 Arbeitsstationen bei führenden Unternehmen wie Siemens, Daimler Chrysler Bank, The Boston Consulting Group, Roche, Novartis, Allianz, Deutsche Bank, DEVK, Hoechst oder Bayer im Einsatz.

Kontakt: NetSupport GmbH, Martin Esken, Tel.: 0711 340190-295, E-Mail: martin.esken@netsupport.de

Martin Esken | NetSupport GmbH
Weitere Informationen:
http://www.netsupport.de

Weitere Berichte zu: Client Feature NetInstall OSD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise