Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahre Schätze schützen - all inclusive

26.02.2004


Forscher des Fraunhofer IITB präsentieren auf der CeBIT mit dem Produkt Kommunikationsknoten Lösungspakete für sichere Netzwerke und mit Enterprise Information Management eine modulare Plattform zum gekoppelten Informationsmanagement für Unternehmen und Behörden.


Enterprise Information Management


Sicherer Kommunikationsknoten



Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! Mit dieser Weisheit braucht man heute niemandem mehr zu kommen, denn dank Internet und moderner Medien ist der Zugang zu Informationen ein offenes Scheunentor. Die Fragestellung hat sich verschoben und lautet eher "wie kann ich mich vor zuviel Information schützen" und "wie stelle ich Information als Wissen zur Verfügung".



Moderne Strukturen in der Arbeitswelt mit verteilten Niederlassungen, flexiblem Arbeitsmarkt und rasant fortschreitenden technologischen Entwicklungen zwingen die Unternehmen, ihre Ressource Wissen sensibel und intelligent zu verwalten. Der erarbeitete Know-how-Vorteil ist oft die wichtigste Grundlage für den Erfolg und damit Fortbestand der Firma.

Aus der Flut des Rohstoffs Information muss der relevante Anteil herausgefiltert und dem zuständigen Mitarbeiter als Wissen greifbar gemacht werden. Gleichzeitig gilt es zu vermeiden, dass dieses Wissen in falsche Hände gerät.

Forscher des Fraunhofer-IITB, Karlsruhe, bieten auf der CeBIT Lösungen für zwei wichtige Säulen dieser Fragestellung an: Wie gehe ich mit Wissen um und wie schütze ich mein wertvolles Wissen vor Unbefugten.

In dem Produkt Enterprise Information Management wurden auf einer Plattform die Bereiche Informationsmanagement, eProjectControl und datenbankgestützte Fachinformationssysteme miteinander gekoppelt. Im Klartext bedeutet das: Informationsgewinnung, -Aufbereitung, -Verteilung und Archivierung sind unter einem Softwaredach zusammengeführt. Termin- und Kostendruck sowie räumliche Trennung an Geschäftsprozessen beteiligter Partner verlangen eine komfortable und effiziente Dokumentenverwaltung. Umfangreiche Datensammlungen wie. z. B. Umweltdaten, die in Datenbanken abgelegt sind, können dynamisch in Echtzeit über ein Fachinformationssystem abgerufen und genutzt werden. Der modulare Systemaufbau ermöglicht eine schrittweise Anpassung und Erweiterung der Funktionalitäten über einen Standard-Webbrowser.

Ihr Ansprechpartner: Fernando Chaves, chaves@iitb.fraunhofer.de

Der Fraunhofer Kommunikationsknoten enthält eine kompakte, skalierbare Komplettlösung für den Schutz der Firmennetzwerke vor Netz-Ungeziefer, Werbemüll (Spam) und Hackern. Die Firewall-Architektur bietet mehrstufige Sicherheitszonen, die auf die Anforderungen der Unternehmensbereiche abgestimmt sind und jedem Mitarbeiter maximale Dienste bei konstanter Sicherheit ermöglichen. Zusätzlich zu Standard Internetdiensten wie Nameservice, Mail und Web unterstützt das System u. a. Internet-Telephonie, Videokonferenzen und ist natürlich WLAN-fähig. Die Administration erfolgt zentral über eine Webschnittstelle. Die Verwendung am Markt erhältlicher Hard- und Softwareprodukte, die hier zu einer Gesamtlösung zusammengeführt wurden, garantiert ein kostenbewusstes Angebot mit optimalem Support.

Der Knoten wurde ursprünglich für das Kommunikationsnetz der Fraunhofer Gesellschaft mit 12.700 Mitarbeitern an derzeit 80 Standorten in Deutschland entwickelt. Das Network Operation Center (NOC) der Fraunhofer Gesellschaft ist seit 1989 im IITB angesiedelt und betreut von hier aus die rund 60 Institute.

Ihr Ansprechpartner: Jörg Kippe, kippe@iitb.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Sibylle Wirth | Fraunhofer IITB
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops