Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahre Schätze schützen - all inclusive

26.02.2004


Forscher des Fraunhofer IITB präsentieren auf der CeBIT mit dem Produkt Kommunikationsknoten Lösungspakete für sichere Netzwerke und mit Enterprise Information Management eine modulare Plattform zum gekoppelten Informationsmanagement für Unternehmen und Behörden.


Enterprise Information Management


Sicherer Kommunikationsknoten



Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! Mit dieser Weisheit braucht man heute niemandem mehr zu kommen, denn dank Internet und moderner Medien ist der Zugang zu Informationen ein offenes Scheunentor. Die Fragestellung hat sich verschoben und lautet eher "wie kann ich mich vor zuviel Information schützen" und "wie stelle ich Information als Wissen zur Verfügung".



Moderne Strukturen in der Arbeitswelt mit verteilten Niederlassungen, flexiblem Arbeitsmarkt und rasant fortschreitenden technologischen Entwicklungen zwingen die Unternehmen, ihre Ressource Wissen sensibel und intelligent zu verwalten. Der erarbeitete Know-how-Vorteil ist oft die wichtigste Grundlage für den Erfolg und damit Fortbestand der Firma.

Aus der Flut des Rohstoffs Information muss der relevante Anteil herausgefiltert und dem zuständigen Mitarbeiter als Wissen greifbar gemacht werden. Gleichzeitig gilt es zu vermeiden, dass dieses Wissen in falsche Hände gerät.

Forscher des Fraunhofer-IITB, Karlsruhe, bieten auf der CeBIT Lösungen für zwei wichtige Säulen dieser Fragestellung an: Wie gehe ich mit Wissen um und wie schütze ich mein wertvolles Wissen vor Unbefugten.

In dem Produkt Enterprise Information Management wurden auf einer Plattform die Bereiche Informationsmanagement, eProjectControl und datenbankgestützte Fachinformationssysteme miteinander gekoppelt. Im Klartext bedeutet das: Informationsgewinnung, -Aufbereitung, -Verteilung und Archivierung sind unter einem Softwaredach zusammengeführt. Termin- und Kostendruck sowie räumliche Trennung an Geschäftsprozessen beteiligter Partner verlangen eine komfortable und effiziente Dokumentenverwaltung. Umfangreiche Datensammlungen wie. z. B. Umweltdaten, die in Datenbanken abgelegt sind, können dynamisch in Echtzeit über ein Fachinformationssystem abgerufen und genutzt werden. Der modulare Systemaufbau ermöglicht eine schrittweise Anpassung und Erweiterung der Funktionalitäten über einen Standard-Webbrowser.

Ihr Ansprechpartner: Fernando Chaves, chaves@iitb.fraunhofer.de

Der Fraunhofer Kommunikationsknoten enthält eine kompakte, skalierbare Komplettlösung für den Schutz der Firmennetzwerke vor Netz-Ungeziefer, Werbemüll (Spam) und Hackern. Die Firewall-Architektur bietet mehrstufige Sicherheitszonen, die auf die Anforderungen der Unternehmensbereiche abgestimmt sind und jedem Mitarbeiter maximale Dienste bei konstanter Sicherheit ermöglichen. Zusätzlich zu Standard Internetdiensten wie Nameservice, Mail und Web unterstützt das System u. a. Internet-Telephonie, Videokonferenzen und ist natürlich WLAN-fähig. Die Administration erfolgt zentral über eine Webschnittstelle. Die Verwendung am Markt erhältlicher Hard- und Softwareprodukte, die hier zu einer Gesamtlösung zusammengeführt wurden, garantiert ein kostenbewusstes Angebot mit optimalem Support.

Der Knoten wurde ursprünglich für das Kommunikationsnetz der Fraunhofer Gesellschaft mit 12.700 Mitarbeitern an derzeit 80 Standorten in Deutschland entwickelt. Das Network Operation Center (NOC) der Fraunhofer Gesellschaft ist seit 1989 im IITB angesiedelt und betreut von hier aus die rund 60 Institute.

Ihr Ansprechpartner: Jörg Kippe, kippe@iitb.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Sibylle Wirth | Fraunhofer IITB
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie