Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzt und mobil - Multimedia-Entertainment ohne Grenzen

25.02.2004


Mit einem neuen Softwaresystem revolutionieren Forscher der Universität des Saarlandes die Nutzung von Multimedia-Geräten. Vorgestellt wird die Neuentwicklung vom 18. bis 24. März auf der CeBIT 2004 am saarländischen Forschungsstand (Halle 11, Stand E 30).



Home-Entertainment-Systeme stellen heute oftmals noch reine "Insel-Lösungen" dar, die nicht in der Lage sind, sich mit anderen Geräten, z.B. dem PC im Arbeitszimmer, zu verbinden und auf vorhandene Spezial-Hardware oder Multimedia-Inhalte zuzugreifen. Auf der anderen Seite bieten mobile Geräte wie PDAs oder Handys immer mehr Multimedia-Funktionen, können diese aber ebensowenig mit anderen Geräten teilen.



Ein am Lehrstuhl für Computergraphik der Universität des Saarlandes entwickeltes Multimedia-System hebt diese Grenzen auf: Stationäre und mobile Multimedia-Geräte lassen sich damit leicht vernetzen, um die Fähigkeiten der verschiedenen Geräte kombinieren und gemeinsam nutzen zu können. Damit stößt das Team um Prof. Slusallek in völlig neue Dimensionen des Multimedia-Entertainment vor: Inhalte können vollkommen transparent auf allen angeschlossenen Geräten genutzt werden. Auch kann die Medien-Wiedergabe von einem Gerät spontan auf ein anderes verlagert werden, z.B. vom Handy auf das Home-Entertainment-System im Wohnzimmer oder umgekehrt. Gleichzeitig können auch verschiedene Benutzer mit bereits gestarteten Präsentationen verbunden werden und somit die gleichen Inhalte simultan auf verschiedenen Endgeräten konsumieren.

Möglich gemacht wird all dies durch eine speziell entwickelte Multimedia-Architektur, die "Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware (NMM)". Diese Software ist das Ergebnis aktueller Forschungsarbeiten am Lehrstuhl für Computergraphik. Durch ihren komponenten-basierten Ansatz lassen sich verteilte Multimedia-Anwendungen sehr einfach und komfortabel realisieren. Einzelne Teile einer Anwendung lassen sich auf verschiedenen Geräten ausführen und so die Fähigkeiten aller im Netzwerk vorhandenen Geräte transparent nutzen - es entstehen vollkommen neue "virtuelle" Geräte.

Insgesamt besteht das System aus stationären Home-Entertainment Systemen, genannt "Multimedia-Box", und mobilen Geräten, wie PDAs und Handys. Die Multimedia-Box basiert auf einem Standard-PC in einem wohnzimmertauglichen Gehäuse, das an einen Fernseher angeschlossen ist und sich komplett mit einer Fernbedienung steuern lässt. Das System bietet ein flexibel erweiterbares Home-Entertainment System welches die Funktionalität herkömmlicher Geräte wieFernseher, Videorecorder, DVD-, CD-, und MP3-Player in einem einzigen Gerät vereint.

Durch die Netzwerkfähigkeit der zugrundeliegenden NMM-Architektur besteht zudem die Möglichkeit der nahtlosen Integration von mobilen Geräten. Dies ermöglicht neue ortsabhängige Dienste im Bereich des Multimedia-Entertainments wie die nahtlose Übergabe der Medien-Wiedergabe von einem mobilen Endgerät auf ein stationäres System. Dies bietet sich an, um bessere Möglichkeiten zur Ausgabe zur nutzen, wie z.B. besser Audio-Ausgabe in Stereo oder die größere Projektionsfläche auf dem TV-Gerät. Umgekehrt kann ein über ein drahtloses Netzwerk eingebundenes mobiles Endgerät auch ohne eigenen TV-Anschluss Fernsehprogramme empfangen. Die nötige Konvertierung und Anpassung der Multimedia-Daten an die Möglichkeiten des mobilen Gerätes wird in diesem Fall transparent von im Netzwerk verfügbaren Rechnern erledigt.

Darüber hinaus erlaubt die NMM-Architektur vollkommen neue Anwendungsszenarien: Mehrere Benutzer können sich mit bereits gestarteten Präsentationen verbinden und somit die gleichen Inhalte simultan auf verschiedenen Endgeräten konsumieren: Das im Wohnzimmer ausgestrahlte TV-Programm kann synchron auf einem mobilen Gerät betrachtet werden. Auch können zwei Anwender mit ihren Handys die gleichen Multimedia-Inhalte, wie z.B. Video-Clips, zeitgleich auf beiden Geräten betrachten.

Das NMM-Projekt wird von Motorola und aus Mitteln der Landesforschungsförderung des Saarlandes finanziell unterstützt. Die Software läuft unter dem freien Betriebsystem Linux und ist als Open Source auch selbst frei verfügbar.
Vorgestellt wird das System vom 18. bis 24. März auf der CeBIT 2004 am saarländischen Forschungsstand (Halle 11, Stand E 30).
Weitere Informationen zur Multimedia-Box und NMM finden Sie im Internet unter http://www.networkmultimedia.org/

Die NMM-Architektur dient auch als Grundlage für zwei weitere Projekte die ebenfalls am saarländischen Forschungsstand vorgestellt werden:

Das am Lehrstuhl für Computergraphik entwickelte VCORE-System erlaubt die Aufzeichnung von Präsentationen, wie z.B. Vorlesungen oder Schulungen. Das Linux-basierende System nimmt hierbei nicht nur Audio- und Video-Datenströme des Vortragenden auf, sondern speichert auch die Bildschirmpräsentation mit zusätzlichen Annotationen, die über ein berührungssensitives Display eingegeben werden können. Weitere Informationen zu VCORE finden Sie im Internet unter http://graphics.cs.uni-sb.de/VCORE/.

Mobile Dienste für die Breitbandnetze von morgen stellt das UMTS-doit Projekt vor (http://www.umts-doit.de). Das von der DFKI GmbH am saarländischen Forschungsstand vorgestellte System ermöglicht es einem mobilen Nutzer sein persönliches Multimediaunterhaltungsprogramm mit einem UMTS-Handy zu erleben, indem er beispielsweise von unterwegs per Video-Streaming gezielt auf TV-Aufzeichnungen des Heimnetzwerkes zugreifen kann.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Marco Lohse
(Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Computergraphik)
Tel.: (0681) 302-3869,
E-Mail: mlohse@cs.uni-sb.de

Terminabsprachen während der CeBIT:
Tel.: (0511) 89-697669,
Fax: (0511) 89-697670

| idw
Weitere Informationen:
http://www.networkmultimedia.org
http://graphics.cs.uni-sb.de/VCORE/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften