Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Mobile Lead Control“ von Novell im Praxistest

24.02.2004


„Mobile Lead Control", eine gemeinsame Entwicklung von Novell und dem Tochterunternehmen Cambridge Technology Partners, wird auf der CeBIT 2004 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Besucher des Novell Messestands (Halle 1, Stand 4F4) haben Gelegenheit, sich im praktischen Einsatz von den Vorteilen der neuen Lösung zu überzeugen: Über einen Card-Scanner und einen Portalserver werden die Kontaktdaten direkt während des Gesprächs digital erfasst. Mittels einer personalisierten Webseite kann der Interessent unmittelbar nach dem Gespräch auf eine Vielzahl von Informationen zugreifen, die anhand der erfassten Interessensgebiete zusammgestellt werden. Neben einem direkten Mehrwert für den Messebesucher und den Mitarbeiter am Stand bietet Mobile Lead Control zahlreiche Vorteile für Unternehmen, die den Prozess vom ersten Kontakt bis zum ersten Auftrag optimieren wollen. Die Lösung ermöglicht die sofortige Nachbearbeitung eines Kundenkontaktes über das Portal und die durchgängige, medienbruchfreie Weiterbearbeitung des Leads sowie gleichzeitig die Kontrolle des Messeerfolgs und der Vertriebsleistung.

... mehr zu:
»Control »Kontaktdaten »Lead »Novell »Server

Marina Walser, Marketing Director Central Europe bei Novell, kommentiert: „Vertriebs- und Marketingleiter kennen das – die Messe ist vorbei, die Gespräche mit potenziellen Kunden sind erfolgreich verlaufen. Dann dauert es oft Wochen, bis die Unternehmens- und Produktunterlagen den Interessenten erreichen. Nicht selten hat sich der Kunde inzwischen an einen anderen Anbieter gewandt. Auf der CeBIT zeigen wir, wie man den Prozess vom ersten Kundenkontakt bis zur Umsatzgenerierung auf Basis der Mobile Lead Control deutlich straffen und verbessern kann.“

Messebesucher und Anbieter profitieren


Die erfassten Kontaktdaten können bereits während der Veranstaltung für jeden Account Manager oder für das gesamte Standpersonal ausgewertet werden - dadurch ist eine sofortige Kontrolle und gegebenenfalls Korrektur der Vertriebsaktivitäten möglich. Zudem kann überprüft werden, wie viele Interessenten die Informationen anschließend über das Portal abrufen – und tatsächliches Interesse am Anbieter zeigen. Eine ROI-Kalkulation ist somit für jede Veranstaltung möglich.

Die Vertriebsprozesse werden um ein Vielfaches optimiert, da die Daten medienbruchfrei und ohne Übertragungsfehler verarbeitet werden und direkt in interne Vertriebssysteme übernommen werden können.

Die Messebesucher erhalten gezielt Zugriff auf für sie relevante Informationen, da die Interessen jedes einzelnen logisch umgesetzt werden. Die bereit gestellten Informationen varieren daher nach Art des Kontaktes und dessen Rolle im Unternehmen und richten sich genau an dessen Level und technisches Interesse. Zudem haben die Messebesucher nur Einblick in ausgewählte Informationen, das System kann daher auch von Unterausstellern genutzt werden.

Zusammenspiel verschiedener Technologien

Über einen Webbrowser wird mit Hilfe des Visitenkartenscanners von Corex Technologies die Visitenkarte des Messebesuchers eingelesen und an einen Recognition Server übergeben. Dieser Server macht aus dem "Bild" Visitenkarte den "Text" Kontaktdaten. Die Entwicklung stammt von MASCH Russland Software & Consulting Services basierend auf der Erkennungstechnologie von Corex Technologies. „Eine wichtige Rolle spielt auch der Novell exteNd Composer, der den Server in das EAI-Umfeld einbindet“, erläutert John Ovali, Senior Systems Engineer bei Novell.

Der Server schickt die erkannten Daten in einem Webbrowser-Fenster zurück, so dass der Leadbogen vervollständigt werden kann. Die Daten des Leadformulars werden über Novell exteNd Director per LDAP im Verzeichnisdienst eDirectory abgelegt. Auf Basis dieser Daten wird für den Messebesucher nun eine Identität angelegt. Er erhält per eMail die URL- und Login-Daten für das Internet-Portal, kann sich dort über einen PC anmelden und auf den personalisierten Bereich mit für ihn relevanten Informationen wie Broschüren, Whitepaper und Demoprodukten zugreifen und zum Beispiel über einen Link Eval- oder Beta-CDs herunterladen.

Über Novell

Novell, Inc. (NASDAQ:NOVL) ist der führende Hersteller von Informationslösungen für ein sicheres Management von Identitäten (Novell Nsure), die Entwicklung von Web-Applikationen (Novell exteNd) und Netzwerk Infrastruktur Services (Novell Nterprise) für eine Vielzahl von Plattformen. Diese Bereiche werden unterstützt durch das strategische Consulting und die professionellen Services (Novell Ngage). Als aktives Mitglied der Open Source Gemeinde mit den Marken Ximian und SUSE LINUX bietet Novell ein komplettes Portfolio von Linux Produkten und Services für Unternehmen an — vom Desktop bis zum Server. Novells One Net Vision — eine Welt ohne Grenzen für Informationen — hilft den Kunden, den Wert ihrer Informationen sicher und wirtschaftlich zu nutzen.

Seit 1986 ist Novell durch die Novell GmbH in Düsseldorf auch auf dem deutschen Markt vertreten. Von diesem Standort aus werden Vertrieb und Marketing für Deutschland und Österreich koordiniert. Niederlassungen befinden sich in Berlin, Frankfurt, Hamburg, München und Wien.

Kontakt:

Marina Walser
Director Marketing Central Europe
Tel. 069 / 2174–1665, Fax - 1740
eMail: marina.walser@novell.com

Marina Walser | Novell GmbH
Weitere Informationen:
http://www.novell.com
http://www.novell.de

Weitere Berichte zu: Control Kontaktdaten Lead Novell Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops