Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Mobile Lead Control“ von Novell im Praxistest

24.02.2004


„Mobile Lead Control", eine gemeinsame Entwicklung von Novell und dem Tochterunternehmen Cambridge Technology Partners, wird auf der CeBIT 2004 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Besucher des Novell Messestands (Halle 1, Stand 4F4) haben Gelegenheit, sich im praktischen Einsatz von den Vorteilen der neuen Lösung zu überzeugen: Über einen Card-Scanner und einen Portalserver werden die Kontaktdaten direkt während des Gesprächs digital erfasst. Mittels einer personalisierten Webseite kann der Interessent unmittelbar nach dem Gespräch auf eine Vielzahl von Informationen zugreifen, die anhand der erfassten Interessensgebiete zusammgestellt werden. Neben einem direkten Mehrwert für den Messebesucher und den Mitarbeiter am Stand bietet Mobile Lead Control zahlreiche Vorteile für Unternehmen, die den Prozess vom ersten Kontakt bis zum ersten Auftrag optimieren wollen. Die Lösung ermöglicht die sofortige Nachbearbeitung eines Kundenkontaktes über das Portal und die durchgängige, medienbruchfreie Weiterbearbeitung des Leads sowie gleichzeitig die Kontrolle des Messeerfolgs und der Vertriebsleistung.

... mehr zu:
»Control »Kontaktdaten »Lead »Novell »Server

Marina Walser, Marketing Director Central Europe bei Novell, kommentiert: „Vertriebs- und Marketingleiter kennen das – die Messe ist vorbei, die Gespräche mit potenziellen Kunden sind erfolgreich verlaufen. Dann dauert es oft Wochen, bis die Unternehmens- und Produktunterlagen den Interessenten erreichen. Nicht selten hat sich der Kunde inzwischen an einen anderen Anbieter gewandt. Auf der CeBIT zeigen wir, wie man den Prozess vom ersten Kundenkontakt bis zur Umsatzgenerierung auf Basis der Mobile Lead Control deutlich straffen und verbessern kann.“

Messebesucher und Anbieter profitieren


Die erfassten Kontaktdaten können bereits während der Veranstaltung für jeden Account Manager oder für das gesamte Standpersonal ausgewertet werden - dadurch ist eine sofortige Kontrolle und gegebenenfalls Korrektur der Vertriebsaktivitäten möglich. Zudem kann überprüft werden, wie viele Interessenten die Informationen anschließend über das Portal abrufen – und tatsächliches Interesse am Anbieter zeigen. Eine ROI-Kalkulation ist somit für jede Veranstaltung möglich.

Die Vertriebsprozesse werden um ein Vielfaches optimiert, da die Daten medienbruchfrei und ohne Übertragungsfehler verarbeitet werden und direkt in interne Vertriebssysteme übernommen werden können.

Die Messebesucher erhalten gezielt Zugriff auf für sie relevante Informationen, da die Interessen jedes einzelnen logisch umgesetzt werden. Die bereit gestellten Informationen varieren daher nach Art des Kontaktes und dessen Rolle im Unternehmen und richten sich genau an dessen Level und technisches Interesse. Zudem haben die Messebesucher nur Einblick in ausgewählte Informationen, das System kann daher auch von Unterausstellern genutzt werden.

Zusammenspiel verschiedener Technologien

Über einen Webbrowser wird mit Hilfe des Visitenkartenscanners von Corex Technologies die Visitenkarte des Messebesuchers eingelesen und an einen Recognition Server übergeben. Dieser Server macht aus dem "Bild" Visitenkarte den "Text" Kontaktdaten. Die Entwicklung stammt von MASCH Russland Software & Consulting Services basierend auf der Erkennungstechnologie von Corex Technologies. „Eine wichtige Rolle spielt auch der Novell exteNd Composer, der den Server in das EAI-Umfeld einbindet“, erläutert John Ovali, Senior Systems Engineer bei Novell.

Der Server schickt die erkannten Daten in einem Webbrowser-Fenster zurück, so dass der Leadbogen vervollständigt werden kann. Die Daten des Leadformulars werden über Novell exteNd Director per LDAP im Verzeichnisdienst eDirectory abgelegt. Auf Basis dieser Daten wird für den Messebesucher nun eine Identität angelegt. Er erhält per eMail die URL- und Login-Daten für das Internet-Portal, kann sich dort über einen PC anmelden und auf den personalisierten Bereich mit für ihn relevanten Informationen wie Broschüren, Whitepaper und Demoprodukten zugreifen und zum Beispiel über einen Link Eval- oder Beta-CDs herunterladen.

Über Novell

Novell, Inc. (NASDAQ:NOVL) ist der führende Hersteller von Informationslösungen für ein sicheres Management von Identitäten (Novell Nsure), die Entwicklung von Web-Applikationen (Novell exteNd) und Netzwerk Infrastruktur Services (Novell Nterprise) für eine Vielzahl von Plattformen. Diese Bereiche werden unterstützt durch das strategische Consulting und die professionellen Services (Novell Ngage). Als aktives Mitglied der Open Source Gemeinde mit den Marken Ximian und SUSE LINUX bietet Novell ein komplettes Portfolio von Linux Produkten und Services für Unternehmen an — vom Desktop bis zum Server. Novells One Net Vision — eine Welt ohne Grenzen für Informationen — hilft den Kunden, den Wert ihrer Informationen sicher und wirtschaftlich zu nutzen.

Seit 1986 ist Novell durch die Novell GmbH in Düsseldorf auch auf dem deutschen Markt vertreten. Von diesem Standort aus werden Vertrieb und Marketing für Deutschland und Österreich koordiniert. Niederlassungen befinden sich in Berlin, Frankfurt, Hamburg, München und Wien.

Kontakt:

Marina Walser
Director Marketing Central Europe
Tel. 069 / 2174–1665, Fax - 1740
eMail: marina.walser@novell.com

Marina Walser | Novell GmbH
Weitere Informationen:
http://www.novell.com
http://www.novell.de

Weitere Berichte zu: Control Kontaktdaten Lead Novell Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie