Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

David gegen Goliath - Berliner Mittelständler will es den Branchengrößen zeigen

23.02.2004


IT-Service-Management ist das neue Schlagwort in der IT-Welt. Große Software-Unternehmen erweitern ihr Portfolio durch Zukäufe von Know-How und können so eine gesamte Palette von Management-Produkten aus einem Haus anbieten. Kleinere Software-Unternehmen, die sich vorher in Nischenmärkten gut behaupteten, treten jetzt den Kampf gegen die Software-Riesen an. Diese waren in den letzten Monaten angetreten den Kleinen die Käufer abspenstig zu machen.



Ein Berliner Unternehmen lässt sich auf diesen Kampf ein und zeigt, wie das Verwalten von IT-Prozessen auch ohne eine große Palette von Softwareprodukten funktioniert. „Wer trägt schon gerne für jede Tür einen Schlüssel bei sich, wenn ein Generalschlüssel alle Türen öffnen kann?“ so Eckhard Völcker, Vorstandsvorsitzender der Völcker Informatik AG. „Wir haben eine Softwarelösung, die alle bestehenden Systeme integriert und zentral über eine Oberfläche navigiert. Das schafft Transparenz in komplexen Netzwerkstrukturen und verhilft zu erheblicher Kostenreduktion.“



Das Unternehmen stellt auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März in Hannover diese innovative Lösung auf dem Microsoft Partnerstand vor (Halle 4, A38, Stand 33).

Unternehmen, die noch während des Booms im Neuen Markt auf innovative, kleine Anbieter gesetzt hatten, reagieren seit den großen Firmenpleiten eher zurückhaltend, wenn es um die Vergabe von IT-Budgets an mittelständische Unternehmen geht. „Lieber zahlt der Kunde ein paar Millionen mehr, hat dafür aber die Garantie, einen großen Konzern beauftragt zu haben, als den Mittelständern zu vertrauen und an ihr Know-How zu glauben“ erläutert Eckhard Völcker seinen Kampfgeist. Darauf zu warten, selbst gekauft zu werden, ist dabei keine Lösung für ihn.

Sein Erfolg gibt ihm Recht, denn die vorgestellte Softwarelösung ist bereits bei solchen Kunden wie der Schering AG, Bofrost und verschiedenen öffentlichen Institutionen in Anwendung. Die DeTe Immobilien GmbH hat als erstes Unternehmen den gesamten Umfang der modular aufgebauten Software im Einsatz. Alleine durch den Einsatz dieser Tools hat das Unternehmen den Automatisierungs-grad von Standardprozessen in der IT-Administration auf rund 90% erhöhen können. Manuelle Eingriffe der Administratoren bei Routinetätigkeiten sind damit fast überflüssig. Die durchschnittliche Einrichtungszeit eines neuen IT-Arbeitsplatzes reduzierte sich um etwa 80 %. Fehlerquoten durch doppelte, falsche oder ver­altete Datenbestände wurden minimiert. In der Folge verblieben vom Help Desk-Aufwand nur noch 30%.

Das mittelständische Softwareunternehmen hat seit 1994 seine Lösungsplattform in Projekten bei Kunden erweitert und im Praxiseinsatz sukzessive auf den heute hochtechnologischen Standard angepasst.

In Kürze wird eine deutsche Landeshauptstadt mit der Lösung von Völcker das gesamte Schul- und Kindergartennetz steuern. Über 150.000 PCs können dann binnen Minuten auf ein gewünschtes Software-Umfeld aufgerüstet sein.

Mögliche Szenarien werden von dem Unternehmen auf der kommenden CeBIT in Hannover demonstriert.

Die Völcker Informatik AG hat sechs Niederlassungen innerhalb Deutschlands. Über strategische Allianzen wurde ein internationales Partnernetzwerk aufgebaut.

Kontakt:

Völcker Informatik AG
Maria Samos Sanchez
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fasanenstraße 33, 10719 Berlin
Telefon: 030-399254-116, Fax: -321
E-Mail: mariasa@voelcker.com

Maria Samos Sanchez | Völcker Informatik AG
Weitere Informationen:
http://www.voelcker.com

Weitere Berichte zu: Branchengrößen Know-how Palette Software-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung