Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

David gegen Goliath - Berliner Mittelständler will es den Branchengrößen zeigen

23.02.2004


IT-Service-Management ist das neue Schlagwort in der IT-Welt. Große Software-Unternehmen erweitern ihr Portfolio durch Zukäufe von Know-How und können so eine gesamte Palette von Management-Produkten aus einem Haus anbieten. Kleinere Software-Unternehmen, die sich vorher in Nischenmärkten gut behaupteten, treten jetzt den Kampf gegen die Software-Riesen an. Diese waren in den letzten Monaten angetreten den Kleinen die Käufer abspenstig zu machen.



Ein Berliner Unternehmen lässt sich auf diesen Kampf ein und zeigt, wie das Verwalten von IT-Prozessen auch ohne eine große Palette von Softwareprodukten funktioniert. „Wer trägt schon gerne für jede Tür einen Schlüssel bei sich, wenn ein Generalschlüssel alle Türen öffnen kann?“ so Eckhard Völcker, Vorstandsvorsitzender der Völcker Informatik AG. „Wir haben eine Softwarelösung, die alle bestehenden Systeme integriert und zentral über eine Oberfläche navigiert. Das schafft Transparenz in komplexen Netzwerkstrukturen und verhilft zu erheblicher Kostenreduktion.“



Das Unternehmen stellt auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März in Hannover diese innovative Lösung auf dem Microsoft Partnerstand vor (Halle 4, A38, Stand 33).

Unternehmen, die noch während des Booms im Neuen Markt auf innovative, kleine Anbieter gesetzt hatten, reagieren seit den großen Firmenpleiten eher zurückhaltend, wenn es um die Vergabe von IT-Budgets an mittelständische Unternehmen geht. „Lieber zahlt der Kunde ein paar Millionen mehr, hat dafür aber die Garantie, einen großen Konzern beauftragt zu haben, als den Mittelständern zu vertrauen und an ihr Know-How zu glauben“ erläutert Eckhard Völcker seinen Kampfgeist. Darauf zu warten, selbst gekauft zu werden, ist dabei keine Lösung für ihn.

Sein Erfolg gibt ihm Recht, denn die vorgestellte Softwarelösung ist bereits bei solchen Kunden wie der Schering AG, Bofrost und verschiedenen öffentlichen Institutionen in Anwendung. Die DeTe Immobilien GmbH hat als erstes Unternehmen den gesamten Umfang der modular aufgebauten Software im Einsatz. Alleine durch den Einsatz dieser Tools hat das Unternehmen den Automatisierungs-grad von Standardprozessen in der IT-Administration auf rund 90% erhöhen können. Manuelle Eingriffe der Administratoren bei Routinetätigkeiten sind damit fast überflüssig. Die durchschnittliche Einrichtungszeit eines neuen IT-Arbeitsplatzes reduzierte sich um etwa 80 %. Fehlerquoten durch doppelte, falsche oder ver­altete Datenbestände wurden minimiert. In der Folge verblieben vom Help Desk-Aufwand nur noch 30%.

Das mittelständische Softwareunternehmen hat seit 1994 seine Lösungsplattform in Projekten bei Kunden erweitert und im Praxiseinsatz sukzessive auf den heute hochtechnologischen Standard angepasst.

In Kürze wird eine deutsche Landeshauptstadt mit der Lösung von Völcker das gesamte Schul- und Kindergartennetz steuern. Über 150.000 PCs können dann binnen Minuten auf ein gewünschtes Software-Umfeld aufgerüstet sein.

Mögliche Szenarien werden von dem Unternehmen auf der kommenden CeBIT in Hannover demonstriert.

Die Völcker Informatik AG hat sechs Niederlassungen innerhalb Deutschlands. Über strategische Allianzen wurde ein internationales Partnernetzwerk aufgebaut.

Kontakt:

Völcker Informatik AG
Maria Samos Sanchez
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fasanenstraße 33, 10719 Berlin
Telefon: 030-399254-116, Fax: -321
E-Mail: mariasa@voelcker.com

Maria Samos Sanchez | Völcker Informatik AG
Weitere Informationen:
http://www.voelcker.com

Weitere Berichte zu: Branchengrößen Know-how Palette Software-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie