Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GeNUA’s Firewall GeNUGate und die Kryptoappliance GeNUBox - gemeinsam unschlagbar

20.02.2004


Firewall-Hersteller präsentiert auf der CeBIT 2004 GeNUGate 5.0 und GeNUBox 1.2



Der Firewall-Hersteller und IT-Sicherheitsspezialist GeNUA, Gesellschaft für Netzwerk- und UNIX-Administration mbH mit Sitz in Kirchheim, präsentiert auf der CeBIT 2004 die neueste Version 5.0 seiner Firewall GeNUGate, sowie das Release 1.2 der GeNUBox. Beide Produkte können nun zusammen eingesetzt werden, wobei die Verwaltung der Boxen direkt über die GeNUGate-Oberfläche vorgenommen werden kann.



Durch diese technische Neuerung können nun auch sehr große VPN-Netze, in denen GeNUBoxen zum Beispiel als VPN-Knoten in Verbindung mit dem Firewallsystem GeNUGate 5.0 stehen, direkt administriert werden.

Neu bei GeNUGate 5.0 sind Applikations-Proxys für die Netzwerktools PING und TRACEROUTE. Damit kann die Erreichbarkeit von Rechnern auch über Firewall-Grenzen hinweg geprüft werden. Ferner wartet GeNUGate mit deutlichen Performance-Verbesserungen auf.

Die Revisionssicherheit wurde weiter optimiert. Konfigurations-änderungen von GeNUGate 5.0 werden dem Administrator u.a. bei jedem Anmelden automatisch angezeigt, so dass zu jedem Zeitpunkt nachvollzogen werden kann, von wem und wann welche Modifikationen an den Firewall-Regeln durchgeführt worden sind.

Für GeNUGate 5.0 wird derzeit beim BSI eine Rezertifizierung nach dem Standard ITSEC E 3 hoch durchgeführt. Die Rezertifizierung schließt alle sicherheitsrelevanten Neuerungen seit der Version 4.0 ein.

Die neuen Versionen sind ab April 2004 direkt bei GeNUA sowie ausgewählten Vertriebspartnern erhältlich.

Die Neuheiten von GeNUGate 5.0 im Überblick:

  • Verwaltung von GeNUBoxen für große VPN-Netze
  • Ping- und traceroute-Proxy auf Applikationsebene
  • revisionssichere Dokumentation aller Änderungen der Firewall-Konfiguration
  • Optionen für Performance-Tuning einfach einstellbar

Die Neuheiten der GeNUBox 1.2 in Zusammenfassung:

  • Software-Updates im Push- und Pull-Verfahren
  • benutzerspezifisch konfigurierbar
  • Administration von GeNUBoxen in VPN-Netzen über die Benutzeroberfläche von GeNUGate
  • Anpassung der GeNUBox auf komplexe Einsatzumgebungen wie z.B. instabile Leitungen oder variable Netztopologie

Über GeNUA:

GeNUA, 1992 in München gegründet, hat sich auf Netzwerksicherheit und Netzwerkadministration spezialisiert. Neben der Firewall-Produktfamilie GeNUGate bietet GeNUA GeNUDetect, ein Intrusion Detection System auf der Basis von snort, sowie Security Consulting und System Management an. Als bisher einzige Firewall ist GeNUGate beim BSI, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, nach dem internationalen Standard ITSEC in der Stufe E3 hoch zertifiziert. Damit ist die Firewall für den Einsatz bei sicherheitsbewussten Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie in der öffentlichen Verwaltung bestens geeignet.

Weitere Informationen:

Stephanie Bachmann
GeNUA, Ges. für Netzwerk- und UNIX-Administration mbH
Domagkstr. 7, 85551 Kirchheim bei München
Tel.: 089/ 991950-188, Fax: -999
Email: Steffi_Bachmann@genua.de

Stephanie Bachmann |
Weitere Informationen:
http://www.genua.de

Weitere Berichte zu: BSI Firewall GeNUBox GeNUGate UNIX-Administration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie