Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GeNUA’s Firewall GeNUGate und die Kryptoappliance GeNUBox - gemeinsam unschlagbar

20.02.2004


Firewall-Hersteller präsentiert auf der CeBIT 2004 GeNUGate 5.0 und GeNUBox 1.2



Der Firewall-Hersteller und IT-Sicherheitsspezialist GeNUA, Gesellschaft für Netzwerk- und UNIX-Administration mbH mit Sitz in Kirchheim, präsentiert auf der CeBIT 2004 die neueste Version 5.0 seiner Firewall GeNUGate, sowie das Release 1.2 der GeNUBox. Beide Produkte können nun zusammen eingesetzt werden, wobei die Verwaltung der Boxen direkt über die GeNUGate-Oberfläche vorgenommen werden kann.



Durch diese technische Neuerung können nun auch sehr große VPN-Netze, in denen GeNUBoxen zum Beispiel als VPN-Knoten in Verbindung mit dem Firewallsystem GeNUGate 5.0 stehen, direkt administriert werden.

Neu bei GeNUGate 5.0 sind Applikations-Proxys für die Netzwerktools PING und TRACEROUTE. Damit kann die Erreichbarkeit von Rechnern auch über Firewall-Grenzen hinweg geprüft werden. Ferner wartet GeNUGate mit deutlichen Performance-Verbesserungen auf.

Die Revisionssicherheit wurde weiter optimiert. Konfigurations-änderungen von GeNUGate 5.0 werden dem Administrator u.a. bei jedem Anmelden automatisch angezeigt, so dass zu jedem Zeitpunkt nachvollzogen werden kann, von wem und wann welche Modifikationen an den Firewall-Regeln durchgeführt worden sind.

Für GeNUGate 5.0 wird derzeit beim BSI eine Rezertifizierung nach dem Standard ITSEC E 3 hoch durchgeführt. Die Rezertifizierung schließt alle sicherheitsrelevanten Neuerungen seit der Version 4.0 ein.

Die neuen Versionen sind ab April 2004 direkt bei GeNUA sowie ausgewählten Vertriebspartnern erhältlich.

Die Neuheiten von GeNUGate 5.0 im Überblick:

  • Verwaltung von GeNUBoxen für große VPN-Netze
  • Ping- und traceroute-Proxy auf Applikationsebene
  • revisionssichere Dokumentation aller Änderungen der Firewall-Konfiguration
  • Optionen für Performance-Tuning einfach einstellbar

Die Neuheiten der GeNUBox 1.2 in Zusammenfassung:

  • Software-Updates im Push- und Pull-Verfahren
  • benutzerspezifisch konfigurierbar
  • Administration von GeNUBoxen in VPN-Netzen über die Benutzeroberfläche von GeNUGate
  • Anpassung der GeNUBox auf komplexe Einsatzumgebungen wie z.B. instabile Leitungen oder variable Netztopologie

Über GeNUA:

GeNUA, 1992 in München gegründet, hat sich auf Netzwerksicherheit und Netzwerkadministration spezialisiert. Neben der Firewall-Produktfamilie GeNUGate bietet GeNUA GeNUDetect, ein Intrusion Detection System auf der Basis von snort, sowie Security Consulting und System Management an. Als bisher einzige Firewall ist GeNUGate beim BSI, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, nach dem internationalen Standard ITSEC in der Stufe E3 hoch zertifiziert. Damit ist die Firewall für den Einsatz bei sicherheitsbewussten Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie in der öffentlichen Verwaltung bestens geeignet.

Weitere Informationen:

Stephanie Bachmann
GeNUA, Ges. für Netzwerk- und UNIX-Administration mbH
Domagkstr. 7, 85551 Kirchheim bei München
Tel.: 089/ 991950-188, Fax: -999
Email: Steffi_Bachmann@genua.de

Stephanie Bachmann |
Weitere Informationen:
http://www.genua.de

Weitere Berichte zu: BSI Firewall GeNUBox GeNUGate UNIX-Administration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung