Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Home-Technik - das intelligente Haus erleichtert das tägliche Leben

20.02.2004


Die Heizung regelt sich automatisch herunter, sobald niemand mehr in der Wohnung ist. Der Kühlschrank stellt selbstständig fest, dass die Milch verbraucht ist und bestellt automatisch neue. Möglich wird das im E-Home, dem intelligenten vernetzten Haus. Die Technik dafür hat die Phase der Erprobung verlassen, erste Referenzobjekte stehen bereits. In den nächs­ten Jahren soll der Massenmarkt erschlossen werden. Die Chancen dafür stehen gut: Mehr als 70 Prozent der Deutschen haben laut einer GfK-Studie großes Interesse an intelligenter Gebäudetechnik. Auf 13 Milliar­den US-Dollar soll bis 2005 das weltweite Marktvolumen für diese Tech­nik steigen, so Berechnungen des Beratungsunternehmens Aberdeen Boston Group. Welche Techniken dem Kunden in Zukunft das tägliche Leben in Home und Office erleichtern, zeigt die CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März in Hannover.


Im intelligenten Haus sind die verschiedenen elektronischen Systeme wie Strom­kreislauf, Heizung, Beleuchtung oder Alarmanlage miteinander ver­netzt. Um eine Kommunikation dieser unterschiedlichen Geräte zu er­mög­lichen, haben sich Hersteller wie Siemens, Bosch, Grundig und Moto­rola auf einen gemeinsamen Standard geeinigt: das European Installa­tion Bus-System (EIB). Parallel zur Stromleitung im Haus verlaufen Leitungen, die alle E-Home-Geräte miteinander verbinden. Ein sepa­ra­ter Computer, der die Geräte steuert, ist nicht notwendig, da jedes einzelne über einen eigenen Mikroprozessor verfügt. Die Einhaltung des Standards und die Ausbildung von mittlerweile weltweit mehr als 6 000 EIB-spezialisierten Elektrobetrieben garantiert die EIB Association mit Sitz in Brüssel.

Mehr Komfort durch Gerätevernetzung


Ziel der Gerätevernetzung innerhalb der Wohnung ist es, das Wohnen kom­fortabler zu machen. Im vernetzten Haus kann der Anwender zum Bei­spiel per Telefon oder Internetverbindung vom Büro aus überprüfen, ob die Herdplatte abgeschaltet ist. Alternativ kann er den Herd auch so einstellen, dass er sich selbstständig abschaltet, sobald der letzte Be­woh­ner das Haus verlässt. Eine andere mögliche Anwendung: Sen­so­ren, die mit den Jalousien verbunden sind, sorgen während des Urlaubs dafür, dass die Blumen genau die Menge Licht erhalten, die vorher ein­ge­stellt wurde. Weitere vielfältige Einsatzmöglichkeiten zeigt die CeBIT 2004.

Reduktion des Energieverbrauchs

Die E-Home-Technik erhöht den Komfort spürbar, aber ebenso wichtig ist es, den Energieverbrauch zu reduzieren. 57 Prozent der Energie eines Privat­haushaltes werden durch die Heizung aufgebraucht, so eine Unter­su­chung des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft. Immerhin acht Prozent ent­fallen auf die elektrischen Geräte sowie die Warmwasserversorgung. Durch Vernetzung kann der Energie­ver­brauch deutlich gesenkt werden. Die Heizung heizt zum Beispiel nur die Räume mit voller Leistung, die auch wirklich benutzt werden. Kontrolliert wird dies durch Bewe­gungs­melder im Haus. Wird ein Raum gelüftet, schaltet sich die Heizung in dieser Zeit ab. Die Heizanlage passt sich dabei jeweils dem aktuellen Ver­brauch an. Eine andere Einsatzmöglichkeit: Die Solar­an­lage auf dem Dach startet die Waschmaschine erst dann, wenn ein un­ge­nutzter Warm­wasser­vorrat vorhanden ist. Elektrische Geräte schalten bei Verlassen der Wohnung in den Stand-by-Modus. Mehr als 30 Prozent der Energiekosten eines Haushaltes lassen sich mit solchen Maßnahmen ein­sparen, so eine Schätzung des Gebäudetechnik-Anbieters Honeywell.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: E-Home-Technik EIB Einsatzmöglichkeit Energieverbrauch Heizung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie