Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtsverbindliche digitale Signatur: Bei Bedarf auch auf dem Papier

23.02.2004


Die Signatursoftwarefamilie digiSeal aus dem Hause secrypt ermöglicht noch viel mehr

Die Signatursoftware digiSeal aus dem Hause der secrypt GmbH ermöglicht nicht nur die Abwicklung sicherer und rechtswirksamer elektronischer Geschäftsprozesse: Als einzige ihrer Art weltweit bietet digiSeal dem Anwender zusätzlich die Möglichkeit, die elektronisch signierten Dokumente beweisbar rechtsverbindlich auch auf Papier auszudrucken. Das komplette Dokument wird hierzu in einem 2D-Barode gespeichert. Der Ausdruck dieses codierten Dokuments ist authentisch und nicht unbemerkt verfälschbar. "Mit dieser Option entsprechen wir nicht nur den Bedürfnissen kleiner und mittelständischer Unternehmen, die auf die klassische Ablage von Dokumenten angewiesen sind sondern auch den Anforderungen vieler Behörden, Ämter und sonstiger Bereiche der öffentlichen Verwaltung, die gerade erst begonnen haben, sich mit dem Thema E-Government auseinanderzusetzen", so secrypt Geschäftsführer Patrick Lieberkühn. Mit der kostenfreien Prüfsoftware digiSeal reader kann der Ausdruck jederzeit mittels Scanner verifiziert werden, wobei die ursprünglich signierte Originaldatei selbst bei teilweiser Beschädigung komplett rekonstruiert wird. digiSeal ist verwendbar mit evaluierten Signaturkarten unterschiedlicher Trustcenter sowie softwarebasierten Zertifikaten. Einsetzbar sind alle gängigen Kartenlesegeräte, die zur Zeit am Markt erhältlich sind.

Papierarchive abschaffen: Mit dem digiSeal server Dokumente einscannen und signieren

Die Archive vieler Unternehmen, Institutionen und Verwaltungseinrichtungen platzen mittlerweile aus allen Nähten. Vielfach lagern hier große Mengen von Dokumenten für etwaige spätere Beweisfälle, da in gerichtlichen Streitfällen bislang stets auf die Papieroriginale zurückgegriffen werden musste. Die Abschaffung derartiger Papierarchive z.B. im Rechnungswesen der Sozialversicherungen ist heutzutage durch den Einsatz der qualifizierten elektronischen Signatur möglich. "Die manuelle Signierung dieser gigantischen Mengen an Dokumenten ist logistisch kaum zu realisieren", so secrypt Geschäftsführer Patrick Lieberkühn. "Mit dem digiSeal server haben wir deshalb eine Möglichkeit geschaffen, größte Mengen elektronisch erzeugter oder eingescannter Dokumente automatisch zu signieren", formuliert Lieberkühn den eigenen Anspruch. Der digiSeal server lässt sich problemlos und komfortabel in vorhandene Systeme integrieren. Die Signaturleistung (Signaturen pro Stunde) ist skalierbar und an die individuellen Anforderungen anpassbar.

Automatisiertes Signieren und Verifizieren elektronischer Daten im Massenbetrieb, z.B. für den Rechnungsversand

Der Versand physischer Dokumente und der damit verbundene Aufwand für Druck, Kuvertierung, Porto und Lagerung waren bislang in vielen Geschäftsprozessen unvermeidbar. Inzwischen erlaubt die elektronische Signatur, flankiert von entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen, die elektronische Abwicklung dieser Vorgänge. Per Gesetz können seit dem 1. Januar 2002 zum Beispiel auch elektronische Rechnungen bei den Finanzämtern eingereicht werden, sofern sie mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sind. "Beim Rechnungsversand in Lieferanten-Kundenbeziehungen mit hohem Rechnungsaufkommen liegt hier ein erhebliches Einsparungspotential", so secrypt Geschäftsführer Patrick Lieberkühn. Der digiSeal server übernimmt hier die automatisierte Signierung größter Datenmengen. Auf der anderen Seite stellt die Prüfkomponente digiSeal verifier alle notwendigen Funktionen bereit, um die signierten Daten automatisch zuverlässig und effizient zu verifizieren. "In modularer Kombination von digiSeal server und digiSeal verifier lassen sich so komplette Prozesse von der Erzeugung signierter Dateien bis zur Verifikation und Prüfprotokollierung umsetzen", so Lieberkühn weiter.

Auch bei der Server-Variante lassen sich die signierten Dokumente optional mit einem 2D-Barcode versehen. Damit besteht bei der Signierung großer Dokumentenmengen ebenfalls jederzeit die Möglichkeit, beweisbar rechtsverbindliche Ausdrucke zu erstellen.

Präsenzen auf der CeBIT

secrypt zeigt seine Lösungspalette auf der CeBIT in Hannover vom 18. bis 24. März 2004 in Halle 17 an Stand E36 (bei Cherry). Sowohl digiSeal als auch digiSeal server zur automatischen Massensignatur sowie das Verifikationsmodul digiSeal verifier werden bei der D-TRUST GmbH in Halle 17 auf Stand C36 der Bundesdruckerei präsentiert. Die Signatursoftware digiSeal wird außerdem an folgenden Ständen gezeigt: Halle 11 (Stand D52) im Public Sector Parc auf dem Stand des Bundesamtes für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge (BAFl) in Zusammenhang mit einem realisierten Projekt zur Umsetzung der rechtsverbindlichen digitalen Akte im Bundesamt Halle 18 (Stand B34) beim Deutschen Sparkassen Verlag in Anwendung mit der S-TRUST-Signaturkarte

Über secrypt

Die 2002 gegründete secrypt GmbH ist spezialisiert auf Lösungen zur Gewährleistung von Authentizität, Manipulationsschutz und Vertraulichkeit für sensible Dokumente und Daten in elektronischen Netzwerken. Das Berliner Unternehmen bietet Softwarelösungen für den Einsatz der elektronischen Signatur, SmartCards und sichere elektronische Dokumente. Die Flexibilität und Kombinationsvielfalt der angebotenen Softwaremodule ermöglicht die Umsetzung unterschiedlichster Workflow-Szenarien. Die secrypt GmbH wird von den Geschäftsführern Rechtsanwalt Patrick Lieberkühn (Legal Affairs und Vertrieb), Dipl.-Ing. Tatami Michalek (Professional Services und Marketing) und Dipl.-Math. Matthias Schlede (Softwareentwicklung und technische Weiterentwicklung) geleitet.

Referenzen

Zu den Kunden der secrypt GmbH gehören die Fielmann AG, die Airbus Deutschland GmbH, das Bundesministerium des Innern, die Bundeswehr, das Justizministerium Baden-Württemberg und die D-TRUST GmbH.

Tatami Michalek | secrypt GmbH
Weitere Informationen:
http://www.secrypt.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: D-TRUST Signatur Signierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie