Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IAO macht Daten räumlich

19.02.2004


Von 18.-24. März 2004 zeigt Fraunhofer IAO auf der CeBIT 2004 in Hannover eine neue Visualisierungstechnik, die es ermöglicht, komplexe Produktstrukturen mit Unternehmensdaten zu koppeln. Der mobile VR-Arbeitsplatz befindet sich auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft.



In einem Unternehmen müssen Personen verschiedenster fachlicher Ausrichtung alle möglichen Informationen erfassen, darstellen oder verändern. Dafür stehen viele neuartige Mensch-Maschine-Schnittstellen zur Verfügung. Visualisierungstechniken in 3-D sind sinnvoll, um komplexe Produktstrukturen mit Unternehmensdaten zu koppeln. Für eine räumliche Darstellung bieten sich so genannte immersive 3-D-Systeme an.



Fraunhofer IAO präsentiert auf der CeBIT von 18.-24. März 2004 in Hannover eine eigene Entwicklung, die hier neue Möglichkeiten aufweist. Dieser immersive Informationsarbeitsplatz ist mobil, skalierbar und frei konfigurierbar. Er kann als 3-D-Visualisierungseinheit "Compact-Display-Unit" flexibel in größere Informationsumgebungen integriert werden. Die Entwicklung ist eine Komponente des strategischen Projekts "Visuelles Unternehmensmanagement".

Der entscheidende Vorteile immersiver 3-D-Systeme gegenüber herkömmlicher Visualisierungstechnik liegt hauptsächlich in der räumlichen Dimension, die damit darstellbar wird. Sachverhalte können so direkt am Produkt schnell und effizient erörtert werden. Dies geschieht durch:

- Kontinuierliche räumliche Wahrnehmung von Prototypen, Produkten, Prozessen und Informationen; 1:1 Darstellung von Produkten und Prozessen,
- Kontinuierliche räumliche Navigation in Produkt- und
Informationsstrukturen,
- Kontinuierliche räumliche Interaktion.

Diese Eigenschaften werden mit Echtzeitrechnersystemen erreicht, die über 3-D-Stereo-Displays und Positionsbestimmung des Benutzers in Echtzeit verfügen. Stand der Technik sind fest installierte Systeme, die meist relativ weit entfernt vom Arbeitsplatz des Benutzers liegen, viel Platz benötigen und nur unzureichend an die Informationsinfrastruktur des Unternehmens angebunden sind.

Die auf der CeBIT in Halle 11, Stand A24 vorgestellte Lösung von Fraunhofer IAO funktioniert sowohl für Einzelarbeitsplätze als auch für Teambesprechungen, indem die einzelnen Komponenten kombiniert werden. Diese Flexibilität erhöht die Einsatzmöglichkeiten und verringert somit Investitionen in die immersive Technologie, welche den breiten Einsatz immer noch verhindern.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Roland Blach
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: 0711/970-2158, Fax: -2299
E-Mail: Roland.Blach@iao.fraunhofer.de

Roland Blach | Fraunhofer IAO
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.visum.iao.fhg.de

Weitere Berichte zu: 3-D-Systeme Prozess Unternehmensdaten Visualisierungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie