Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Akte neu definiert : Dynamisches Akten-Management mit virtuellen Sichten

16.02.2004


Immer mehr Unternehmensbereiche entscheiden sich für die Einführung elektronischer Akten, tragen sie doch wesentlich zur Produktivitätssteigerung in Büros und Verwaltungen bei.


Ob Kundenakten, Patientenakten, Kreditakten oder Personalakten – die Aktensicht unterstützt prozessorientierte Sachbearbeitungsabläufe und verhilft dem Anwender schnell zu einem vollständigen Überblick über alle zusammengehörigen Dokumente und Daten. Neben ihrer Lösung für dynamisches Akten-Management zeigt SER auf der CeBIT u.a. die erste GDPdU-Komplettlösung, die in Zusammenarbeit von SER und AUDICON entstanden ist, sowie die Versicherungslösung iQURE. Vorträge zum Thema Elektronische Akten finden am 18. und 19. sowie am 22. und 23.3. von 14.30 bis 15.30 Uhr in Halle 4, Raum A11 statt.

Dynamisches Akten-Management mit DOXiS


SER erleichtert Unternehmen das flexible Arbeiten mit elektronischen Akten. Archivierte Dokumente können manuell oder automatisiert z.B. Kundenakten, Personalakten oder Kreditakten zugeordnet werden, so dass der Anwender nicht im Archiv nach Einzeldokumenten suchen muss, sondern alle Informationsobjekte vollständig in der Akte gebündelt zu beliebigen virtuellen Vorgängen zur Verfügung hat. Logische Prüfungsmechanismen stellen sicher, dass Informationsobjekte richtig und vollständig den jeweiligen Akten zugeordnet werden. Die DOXiS Aktenverwaltung ist in unterschiedlichsten Szenarien im Unternehmen und Verwaltungen einsetzbar, da Aktenstrukturen mit dem Aktendesigner individuell vordefiniert und zusammengesetzt werden können. Sind Änderungen notwendig, lässt sich die Struktur dynamisch anpassen, inklusive aller untergeordneten Akten, den sogenannten Instanzen.

Aktenpläne können sowohl statische als auch dynamische Folder enthalten. Der Inhalt dieser Folder muss nicht manuell bestimmt werden, sondern wird dynamisch über Suchanfragen definiert. Alle bei der Indizierung eines Dokumentes verwendeten Begriffe können für die Suchanfrage an das Archiv verwendet werden. Archivierte Dokumente, die den gewünschten Indizierungsbegriff besitzen, werden so automatisch einer bestehenden Akte und darin optional – auch mehreren - virtuellen Vorgängen zugeordnet. Pro Akte können verschiedene „Laschen“ angelegt werden, die jeweils häufig vorkommende Suchanfragen – virtuelle Sichten – repräsentieren. Nach einem Suchlauf können diese virtuellen Sichten auch „materialisiert“ werden, d.h. die Dokumente werden dann als statischer Link in die Akte eingetragen. Statische und dynamische Inhalte können in einer Akte kombiniert werden.

Erste GDPdU-Komplettlösung

Mit der neuen Softwarelösung von SER und AUDICON, bestehend aus DOXiS Archiv und AIS TaxMart, erfüllen Unternehmen die Anforderungen der Steuerbehörden an eine GDPdU-konforme Archivierung und elektronische Auswertbarkeit steuerrelevanter Daten. Sie ist die derzeit einzige am Markt verfügbare GDPdU-Komplettlösung, die alle drei gesetzlich zulässigen Zugriffsarten der Finanzverwaltung 100-prozentig unterstützt und mit IDEA, der offiziellen Software der Finanzverwaltung, optimal zusammenarbeitet. Insbesondere wenn Unternehmen eine Migration ihres ERP-Systems planen oder ein Altsystem abgeschaltet werden soll, bietet ihnen die neue Lösung die Sicherheit, die Altdaten entsprechend den Anforderungen der Finanzverwaltung zu archivieren und in auswertbarer Form für eine Steuerprüfung vorzuhalten. Ein Zugriff des Steuerprüfers auf das produktive ERP-System ist mit der GDPdU-Komplettlösung nicht mehr notwendig. Alle Zugriffe und Auswertungen des Prüfers werden in der Historie mitprotokolliert und sind für das Unternehmen nachvollziehbar.

Mit der Prüfsoftware AIS TaxAudit können Außenprüfungen im Vorfeld simuliert werden. So lassen sich Fehler in den steuerrelevanten Daten frühzeitig offen legen und korrigieren. Außerdem können im DOXiS Archiv auch die steuerrelevanten Daten aus vorgeschalteten Systemen wie Zeiterfassungs- oder Kassensystemen revisionssicher archiviert werden.

iQURE - Spartenübergreifende Standardlösung für die Versicherungswirtschaft

Die spartenübergreifende Standardlösung für die Versicherungswirtschaft iQURE ermöglicht direkte Informationsverfügbarkeit, ganzheitliche Vorgangsbearbeitung mit hoher Versicherungsfachlichkeit und revisionssichere Langzeitarchivierung. Der Zugang zu den gespeicherten Informationen ist wahlweise über den Sachbearbeiterpostkorb, die Vorgangsbearbeitung oder die elektronische Versicherungsakte möglich. Die Postkorbverdichtung schafft einen schnellen Überblick über Anzahl und Art sowie den Bearbeitungsstatus der Vorgänge eines Mitarbeiters oder einer ganzen Abteilung.

Über die SER Solutions Deutschland GmbH

SER ist der strategische IT-Partner für Archivierung sowie prozessorientiertes und wissensbasiertes Dokumenten-Management in Unternehmen und Verwaltungen. Mehr als 500 Kunden im deutschsprachigen Raum – darunter die Hälfte der DAX 30 Unternehmen – vertrauen seit vielen Jahren auf die praxisbewährten SER Lösungen. Damit zählt SER zu den führenden Herstellern und Anbietern in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Als einziges Unternehmen am Markt verfügt SER mit der innovativen Softwaresuite DOXiSÒ über eine integrierte Komplett-Lösung, die prozessorientiertes Dokumenten-Management mit den intelligenten Möglichkeiten des Wissensmanagements verbindet und so eine ganzheitliche Infrastruktur für Unternehmen und Organisationen schafft.

1984 gegründet, beschäftigt SER heute ca. 230 Mitarbeiter in 11 Niederlassungen in Deutschland Österreich und Rumänien. In der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein ist die Pylon Schweiz AG Distributor der SER.

Kontakt:

SER Solutions Deutschland GmbH
Bärbel Heuser-Roth
Innovationspark Rahms
D-53577 Neustadt/Wied
Tel.: 02683-984-220, Fax: -222
E-Mail: baerbel.heuser-roth@ser.de

Bärbel Heuser-Roth | SER Solutions
Weitere Informationen:
http://www.ser.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise