Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Akte neu definiert : Dynamisches Akten-Management mit virtuellen Sichten

16.02.2004


Immer mehr Unternehmensbereiche entscheiden sich für die Einführung elektronischer Akten, tragen sie doch wesentlich zur Produktivitätssteigerung in Büros und Verwaltungen bei.


Ob Kundenakten, Patientenakten, Kreditakten oder Personalakten – die Aktensicht unterstützt prozessorientierte Sachbearbeitungsabläufe und verhilft dem Anwender schnell zu einem vollständigen Überblick über alle zusammengehörigen Dokumente und Daten. Neben ihrer Lösung für dynamisches Akten-Management zeigt SER auf der CeBIT u.a. die erste GDPdU-Komplettlösung, die in Zusammenarbeit von SER und AUDICON entstanden ist, sowie die Versicherungslösung iQURE. Vorträge zum Thema Elektronische Akten finden am 18. und 19. sowie am 22. und 23.3. von 14.30 bis 15.30 Uhr in Halle 4, Raum A11 statt.

Dynamisches Akten-Management mit DOXiS


SER erleichtert Unternehmen das flexible Arbeiten mit elektronischen Akten. Archivierte Dokumente können manuell oder automatisiert z.B. Kundenakten, Personalakten oder Kreditakten zugeordnet werden, so dass der Anwender nicht im Archiv nach Einzeldokumenten suchen muss, sondern alle Informationsobjekte vollständig in der Akte gebündelt zu beliebigen virtuellen Vorgängen zur Verfügung hat. Logische Prüfungsmechanismen stellen sicher, dass Informationsobjekte richtig und vollständig den jeweiligen Akten zugeordnet werden. Die DOXiS Aktenverwaltung ist in unterschiedlichsten Szenarien im Unternehmen und Verwaltungen einsetzbar, da Aktenstrukturen mit dem Aktendesigner individuell vordefiniert und zusammengesetzt werden können. Sind Änderungen notwendig, lässt sich die Struktur dynamisch anpassen, inklusive aller untergeordneten Akten, den sogenannten Instanzen.

Aktenpläne können sowohl statische als auch dynamische Folder enthalten. Der Inhalt dieser Folder muss nicht manuell bestimmt werden, sondern wird dynamisch über Suchanfragen definiert. Alle bei der Indizierung eines Dokumentes verwendeten Begriffe können für die Suchanfrage an das Archiv verwendet werden. Archivierte Dokumente, die den gewünschten Indizierungsbegriff besitzen, werden so automatisch einer bestehenden Akte und darin optional – auch mehreren - virtuellen Vorgängen zugeordnet. Pro Akte können verschiedene „Laschen“ angelegt werden, die jeweils häufig vorkommende Suchanfragen – virtuelle Sichten – repräsentieren. Nach einem Suchlauf können diese virtuellen Sichten auch „materialisiert“ werden, d.h. die Dokumente werden dann als statischer Link in die Akte eingetragen. Statische und dynamische Inhalte können in einer Akte kombiniert werden.

Erste GDPdU-Komplettlösung

Mit der neuen Softwarelösung von SER und AUDICON, bestehend aus DOXiS Archiv und AIS TaxMart, erfüllen Unternehmen die Anforderungen der Steuerbehörden an eine GDPdU-konforme Archivierung und elektronische Auswertbarkeit steuerrelevanter Daten. Sie ist die derzeit einzige am Markt verfügbare GDPdU-Komplettlösung, die alle drei gesetzlich zulässigen Zugriffsarten der Finanzverwaltung 100-prozentig unterstützt und mit IDEA, der offiziellen Software der Finanzverwaltung, optimal zusammenarbeitet. Insbesondere wenn Unternehmen eine Migration ihres ERP-Systems planen oder ein Altsystem abgeschaltet werden soll, bietet ihnen die neue Lösung die Sicherheit, die Altdaten entsprechend den Anforderungen der Finanzverwaltung zu archivieren und in auswertbarer Form für eine Steuerprüfung vorzuhalten. Ein Zugriff des Steuerprüfers auf das produktive ERP-System ist mit der GDPdU-Komplettlösung nicht mehr notwendig. Alle Zugriffe und Auswertungen des Prüfers werden in der Historie mitprotokolliert und sind für das Unternehmen nachvollziehbar.

Mit der Prüfsoftware AIS TaxAudit können Außenprüfungen im Vorfeld simuliert werden. So lassen sich Fehler in den steuerrelevanten Daten frühzeitig offen legen und korrigieren. Außerdem können im DOXiS Archiv auch die steuerrelevanten Daten aus vorgeschalteten Systemen wie Zeiterfassungs- oder Kassensystemen revisionssicher archiviert werden.

iQURE - Spartenübergreifende Standardlösung für die Versicherungswirtschaft

Die spartenübergreifende Standardlösung für die Versicherungswirtschaft iQURE ermöglicht direkte Informationsverfügbarkeit, ganzheitliche Vorgangsbearbeitung mit hoher Versicherungsfachlichkeit und revisionssichere Langzeitarchivierung. Der Zugang zu den gespeicherten Informationen ist wahlweise über den Sachbearbeiterpostkorb, die Vorgangsbearbeitung oder die elektronische Versicherungsakte möglich. Die Postkorbverdichtung schafft einen schnellen Überblick über Anzahl und Art sowie den Bearbeitungsstatus der Vorgänge eines Mitarbeiters oder einer ganzen Abteilung.

Über die SER Solutions Deutschland GmbH

SER ist der strategische IT-Partner für Archivierung sowie prozessorientiertes und wissensbasiertes Dokumenten-Management in Unternehmen und Verwaltungen. Mehr als 500 Kunden im deutschsprachigen Raum – darunter die Hälfte der DAX 30 Unternehmen – vertrauen seit vielen Jahren auf die praxisbewährten SER Lösungen. Damit zählt SER zu den führenden Herstellern und Anbietern in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Als einziges Unternehmen am Markt verfügt SER mit der innovativen Softwaresuite DOXiSÒ über eine integrierte Komplett-Lösung, die prozessorientiertes Dokumenten-Management mit den intelligenten Möglichkeiten des Wissensmanagements verbindet und so eine ganzheitliche Infrastruktur für Unternehmen und Organisationen schafft.

1984 gegründet, beschäftigt SER heute ca. 230 Mitarbeiter in 11 Niederlassungen in Deutschland Österreich und Rumänien. In der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein ist die Pylon Schweiz AG Distributor der SER.

Kontakt:

SER Solutions Deutschland GmbH
Bärbel Heuser-Roth
Innovationspark Rahms
D-53577 Neustadt/Wied
Tel.: 02683-984-220, Fax: -222
E-Mail: baerbel.heuser-roth@ser.de

Bärbel Heuser-Roth | SER Solutions
Weitere Informationen:
http://www.ser.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften