Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Akte neu definiert : Dynamisches Akten-Management mit virtuellen Sichten

16.02.2004


Immer mehr Unternehmensbereiche entscheiden sich für die Einführung elektronischer Akten, tragen sie doch wesentlich zur Produktivitätssteigerung in Büros und Verwaltungen bei.


Ob Kundenakten, Patientenakten, Kreditakten oder Personalakten – die Aktensicht unterstützt prozessorientierte Sachbearbeitungsabläufe und verhilft dem Anwender schnell zu einem vollständigen Überblick über alle zusammengehörigen Dokumente und Daten. Neben ihrer Lösung für dynamisches Akten-Management zeigt SER auf der CeBIT u.a. die erste GDPdU-Komplettlösung, die in Zusammenarbeit von SER und AUDICON entstanden ist, sowie die Versicherungslösung iQURE. Vorträge zum Thema Elektronische Akten finden am 18. und 19. sowie am 22. und 23.3. von 14.30 bis 15.30 Uhr in Halle 4, Raum A11 statt.

Dynamisches Akten-Management mit DOXiS


SER erleichtert Unternehmen das flexible Arbeiten mit elektronischen Akten. Archivierte Dokumente können manuell oder automatisiert z.B. Kundenakten, Personalakten oder Kreditakten zugeordnet werden, so dass der Anwender nicht im Archiv nach Einzeldokumenten suchen muss, sondern alle Informationsobjekte vollständig in der Akte gebündelt zu beliebigen virtuellen Vorgängen zur Verfügung hat. Logische Prüfungsmechanismen stellen sicher, dass Informationsobjekte richtig und vollständig den jeweiligen Akten zugeordnet werden. Die DOXiS Aktenverwaltung ist in unterschiedlichsten Szenarien im Unternehmen und Verwaltungen einsetzbar, da Aktenstrukturen mit dem Aktendesigner individuell vordefiniert und zusammengesetzt werden können. Sind Änderungen notwendig, lässt sich die Struktur dynamisch anpassen, inklusive aller untergeordneten Akten, den sogenannten Instanzen.

Aktenpläne können sowohl statische als auch dynamische Folder enthalten. Der Inhalt dieser Folder muss nicht manuell bestimmt werden, sondern wird dynamisch über Suchanfragen definiert. Alle bei der Indizierung eines Dokumentes verwendeten Begriffe können für die Suchanfrage an das Archiv verwendet werden. Archivierte Dokumente, die den gewünschten Indizierungsbegriff besitzen, werden so automatisch einer bestehenden Akte und darin optional – auch mehreren - virtuellen Vorgängen zugeordnet. Pro Akte können verschiedene „Laschen“ angelegt werden, die jeweils häufig vorkommende Suchanfragen – virtuelle Sichten – repräsentieren. Nach einem Suchlauf können diese virtuellen Sichten auch „materialisiert“ werden, d.h. die Dokumente werden dann als statischer Link in die Akte eingetragen. Statische und dynamische Inhalte können in einer Akte kombiniert werden.

Erste GDPdU-Komplettlösung

Mit der neuen Softwarelösung von SER und AUDICON, bestehend aus DOXiS Archiv und AIS TaxMart, erfüllen Unternehmen die Anforderungen der Steuerbehörden an eine GDPdU-konforme Archivierung und elektronische Auswertbarkeit steuerrelevanter Daten. Sie ist die derzeit einzige am Markt verfügbare GDPdU-Komplettlösung, die alle drei gesetzlich zulässigen Zugriffsarten der Finanzverwaltung 100-prozentig unterstützt und mit IDEA, der offiziellen Software der Finanzverwaltung, optimal zusammenarbeitet. Insbesondere wenn Unternehmen eine Migration ihres ERP-Systems planen oder ein Altsystem abgeschaltet werden soll, bietet ihnen die neue Lösung die Sicherheit, die Altdaten entsprechend den Anforderungen der Finanzverwaltung zu archivieren und in auswertbarer Form für eine Steuerprüfung vorzuhalten. Ein Zugriff des Steuerprüfers auf das produktive ERP-System ist mit der GDPdU-Komplettlösung nicht mehr notwendig. Alle Zugriffe und Auswertungen des Prüfers werden in der Historie mitprotokolliert und sind für das Unternehmen nachvollziehbar.

Mit der Prüfsoftware AIS TaxAudit können Außenprüfungen im Vorfeld simuliert werden. So lassen sich Fehler in den steuerrelevanten Daten frühzeitig offen legen und korrigieren. Außerdem können im DOXiS Archiv auch die steuerrelevanten Daten aus vorgeschalteten Systemen wie Zeiterfassungs- oder Kassensystemen revisionssicher archiviert werden.

iQURE - Spartenübergreifende Standardlösung für die Versicherungswirtschaft

Die spartenübergreifende Standardlösung für die Versicherungswirtschaft iQURE ermöglicht direkte Informationsverfügbarkeit, ganzheitliche Vorgangsbearbeitung mit hoher Versicherungsfachlichkeit und revisionssichere Langzeitarchivierung. Der Zugang zu den gespeicherten Informationen ist wahlweise über den Sachbearbeiterpostkorb, die Vorgangsbearbeitung oder die elektronische Versicherungsakte möglich. Die Postkorbverdichtung schafft einen schnellen Überblick über Anzahl und Art sowie den Bearbeitungsstatus der Vorgänge eines Mitarbeiters oder einer ganzen Abteilung.

Über die SER Solutions Deutschland GmbH

SER ist der strategische IT-Partner für Archivierung sowie prozessorientiertes und wissensbasiertes Dokumenten-Management in Unternehmen und Verwaltungen. Mehr als 500 Kunden im deutschsprachigen Raum – darunter die Hälfte der DAX 30 Unternehmen – vertrauen seit vielen Jahren auf die praxisbewährten SER Lösungen. Damit zählt SER zu den führenden Herstellern und Anbietern in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Als einziges Unternehmen am Markt verfügt SER mit der innovativen Softwaresuite DOXiSÒ über eine integrierte Komplett-Lösung, die prozessorientiertes Dokumenten-Management mit den intelligenten Möglichkeiten des Wissensmanagements verbindet und so eine ganzheitliche Infrastruktur für Unternehmen und Organisationen schafft.

1984 gegründet, beschäftigt SER heute ca. 230 Mitarbeiter in 11 Niederlassungen in Deutschland Österreich und Rumänien. In der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein ist die Pylon Schweiz AG Distributor der SER.

Kontakt:

SER Solutions Deutschland GmbH
Bärbel Heuser-Roth
Innovationspark Rahms
D-53577 Neustadt/Wied
Tel.: 02683-984-220, Fax: -222
E-Mail: baerbel.heuser-roth@ser.de

Bärbel Heuser-Roth | SER Solutions
Weitere Informationen:
http://www.ser.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz