Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattformstrategie umgesetzt: SoftM Suite auf Linux

19.02.2004


Wegweisende Softwarearchitektur - Branchenspezifisches Risk Management - LIMS-Integration in SoftM Suite - Neue Offline-Funktionalität im e-Business - Integrierte Workflow-Lösung zur Rechnungsbearbeitung - Neues DKS-Modul


Wahlfreiheit zwischen den verschiedenen Rechnerplattformen zu ermöglichen, war ein zentrales Ziel bei der Entwicklung der neuen Softwaregeneration SoftM Suite. Im ersten Schritt wurde das ERP-System in 2001 auf der Serverplattform iSeries OS/400 zur Verfügung gestellt, es folgte die Bereitstellung auf Windows, die im vergangenen Jahr abgeschlossen wurde. Auf der CeBIT 2004 wird nun erstmals ein Prototyp von SoftM Suite auf Linux, der dritten im Mittelstand relevanten Serverplattform, gezeigt. Die Linux-Version mit Oracle als Datenbanksystem wird in 2004 komplett für alle Anwendungsbereiche zum Vertrieb freigegeben.

Die universelle Einsatzmöglichkeit der Software bedeutet aus Anwendersicht Freiheit hinsichtlich der Gestaltung der IT-Infrastruktur und stellt daher einen wichtigen Investitionsschutz dar. Aktuellen Trendentwicklungen und Prognosen zufolge wird die Bedeutung von Linux insbesondere im Mittelstand stark zunehmen. SoftM bedient dieses Marktsegment mit einer betriebswirtschaftlich ausgereiften Lösung, die komplette Funktionalitäten für Supply Chain Management, Customer Relationship Management, Financials, Business Intelligence und e-Business in einem durchgängigen System bietet.


Wegweisende Softwarearchitektur

SoftM Suite basiert auf einer modernen Softwarearchitektur, bei der die Kommunikation zwischen Server und Frontend über das Datenaustauschformat XML erfolgt. Als Frontends stehen benutzerfreundliche Windows- und Web-Clients zur Verfügung. Durch den modularen Aufbau der Software können gleichartige Funktionalitäten von verschiedenen Anwendungsbereichen genutzt werden, statt – wie in vielen anderen Systemen – die Funktionen mehrfach vorzuhalten, was entsprechend höheren Entwicklungs- und Pflegeaufwand bedeutet. Dies betrifft z.B. Logik, Hierarchien und Suchbäume, die zur Konditionenermittlung und Preisfindung zum Einsatz kommen. SoftM Suite stellt dafür zentrale Funktionalitäten zur Verfügung, die von den verschiedenen Anwendungen (Einkauf, Auftrag, Service, e-Business) genutzt werden.

Stammdaten-Workflow

Die Flexibilität der Software zeigt sich auch bei der Gestaltung der Business-Objekte in der Stammdatenverwaltung. Bei SoftM Suite können Datensätze zu Business-Objekten wie Kunde, Lieferant, Artikel in einem Workflow-Prozess mit Aufgabenverteilung und individuell gestaltbaren Dialogen eingegeben werden. Dadurch lassen sich neue Objekte schneller und komfortabler anlegen. So kann etwa die Abteilung Einkauf die Arbeit mit einem neuen Artikel beginnen, obwohl die Daten für die Fertigungsstückliste noch nicht eingegeben wurden. Der integrierte Aufgabenmanager benachrichtigt die Sachbearbeiter in den einzelnen Bereichen, wenn ein Objekt zu bearbeiten ist. Dabei werden die User durch maßgeschneiderte Dialoge unterstützt, die nur die jeweils relevanten Felder anzeigen.

Ein anderes Beispiel für die Modernität der Software sind die umfangreichen Design-Optionen. So kann der Benutzer die Oberfläche individuell gestalten, die Menüs nach seinem Bedarf organisieren und Schnellaufrufe für häufig benutzte Funktionen oder Informationen in der Symbolleiste anlegen. Für Bedienungskomfort sorgen auch die in verschiedenen Anwendungsbereichen verfügbaren Ampelfunktionen, die z.B. im Vertrieb die Artikelverfügbarkeit anzeigen.

Branchenspezifisches Risk Management

Als Lösungsanbieter für bestimmte Branchen – insbesondere Food, Pharma, Chemie und Handel – bietet SoftM Antworten auf die aktuellen Herausforderungen in diesen Segmenten. Auf der CeBIT wird ein neuer Ansatz für das Risk Management präsentiert, der die Anforderungen aus allgemeinen Regularien zur Kontrolle und Transparenz der Geschäftsabläufe wie Basel II und KonTraG ebenso wie die spezifischen Gegebenheiten der jeweiligen Branche einbezieht. Aktives Risikomanagement heißt zum Beispiel für Lebensmittelunternehmen, Spitze in der Qualitätssicherung und der Erfüllung von Anforderungen zu sein, die sich aus der EU-Verordnung 178/2002 und dem International Food Standard (IFS) ergeben. So bietet SoftM Suite umfassende Funktionalitäten für die Rückverfolgung: Ausgehend vom Endprodukt kann zurückverfolgt werden, mit welchem Fertigungslos (Charge) es hergestellt wurde und welche Rohstoffe eingegangen sind. In der Pharmaindustrie sind noch weiter gehende Sicherheitsanforderungen in den so genannten GxP-Grundsätzen niedergelegt, nach denen Hersteller von Arzneimitteln und ihre Lieferanten, soweit deren Produkte für die pharmazeutische Fertigung relevant sind, von Aufsichtsbehörden geprüft werden. Als Softwareanbieter für die Pharmaindustrie durchläuft SoftM Suite regelmäßig solche Lieferantenaudits.

LIMS-Integration in SoftM Suite

Das Angebotsspektrum von SoftM Suite im Bereich der Produktion ist in jüngster Zeit durch die Integration des Tools Schedule++ für Advanced Planning and Scheduling (APS) sowie des Systems Hydra für Manufacturing Execution Scheduling (MES) erweitert worden. Damit wurden die SoftM Suite Anwendungen im Bereich der Produktion zu einer Komplettlösung ausgebaut, die Simulationstechniken für Produktionsfeinplanung ebenso wie die maschinennahe Steuerung am Leitstand einschließt. Diese Lösungen, die erstmals auf der CeBIT 2003 präsentiert wurden, haben sich inzwischen im Praxiseinsatz vielfach bewährt.

Auf der CeBIT 2004 wird die Integration eines Labor-Informations-Management-Systems (LIMS) gezeigt. SoftM hat in diesem Bereich zusätzlich zur projektbezogenen Zusammenarbeit mit verschiedenen Anbietern eine Partnerschaft mit der Triestram & Partner GmbH, Bochum, geschlossen. Über eine XML-basierende Schnittstelle wird das System LISA (Labor-Informations- und Managementsystem für die Analytik) in SoftM Suite integriert. LISA bietet umfassende Unterstützung für das Labormanagement – von der Probenahme über die Meßwertaufnahme und –verarbeitung, die Ergebnisvalidierung und Berichtserstellung bis zur Abrechnung und Verrechnung der Laborleistungen. LISA hat sich in vielfachem Einsatz in Labors der Nahrungsmittelindustrie, der chemischen und mineralölverarbeitenden Industrie, innerhalb der Agro-Chemie und in der pharmazeutischen Industrie bewährt.

Neue Offline-Funktionalität im e-Business

Im Bereich e-Business werden die Funktionalitäten, die SoftM Suite für Shop- und Portalanwendungen bietet, um eine neue Option erweitert. Dabei geht es um die Möglichkeit, die Massenerfassungen von Aufträgen auch ohne Online-Verbindung durchführen zu können. Vor allem international tätige Unternehmen wünschen diese Zusatzfunktionalität für ihre ausländischen Vertriebsgesellschaften, um Kommunikationskosten zu sparen. Mit der neuen Option können die Vertriebsmitarbeiter auf der gleichen Oberfläche wie im Online-Betrieb ihre Aufträge erfassen. Dabei greifen sie auf einen lokal gespeicherten Produktkatalog zurück, der bei bestehender Online-Verbindung über das Austauschformat XML aktualisiert wird. Auch die Erfassungssoftware lässt sich im Online-Betrieb vom zentralen Server auf den neuesten Stand bringen, so dass keine lokale Installation der – komplett in Java geschriebenen – Software erforderlich ist.

Integrierte Workflow-Lösung zur Rechnungsbearbeitung

Eine neue Lösung zur integrierten Rechnungseingangsbearbeitung präsentiert SoftM Communications, das Kompetenzzentrum der SoftM AG für Document Management & Collaboration. Dabei erfolgt die Rechnungsbearbeitung über integrierte Systeme für Dokumentenmanagement und Workflow. Die Eingangsrechnungen können damit schnell und sicher in einem Workflow-gesteuerten automatisierten Prozess vom Posteingang über das Scannen bis zur Übernahme in die Buchhaltung bearbeitet werden. Diese Lösung hat sich bereits im Praxiseinsatz in Kombination mit SoftM Suite Financials wie auch der DKS Finanzbuchhaltung bewährt. Außerdem zeigt SoftM Communications auf der CeBIT – auf dem SoftM Stand sowie auf dem Stand von GEDYS IntraWare in Halle 3, Stand D51 – eine breite Palette Groupware-basierter Applikationen u.a. für CRM und Qualitätsmanagement. SoftM Communications verfügt über spezielles Know-how für die Integration dieser Lösungen in bestehende Unternehmensanwendungen.

Neues DKS-Modul

Für die DKS Finanzbuchhaltung, die SoftM in 2001 von IBM übernommen und seither konsequent weiterentwickelt hat, wird auf der CeBIT die aktuelle Entwicklungsplanung, u.a. die geplante neue Lösung für Automatisches Buchen von Bankauszügen, kurz ABB, vorgestellt. Damit wird die Möglichkeit geboten, Electronic-Banking-Programme der Banken in die Finanzbuchhaltung zu integrieren. Geldbewegungen wie etwa Kundenzahlungen und Vergütungen, Umbuchungen, Lastschriften oder Daueraufträge können so automatisch zu Buchungen in der Finanzbuchhaltung führen. Das Modul ABB wird voraussichtlich im Herbst 2004 mit Auslieferung der nächsten DKS-Version zum Vertrieb freigegeben.

Einen weiteren Schwerpunkt der Präsentation im Bereich DKS bilden ergänzende Anwendungen aus der SoftM Suite Produktpalette, die als integrierte Lösungen für die DKS FiBu zur Verfügung stehen. So ist bei zahlreichen DKS Anwendern inzwischen die SoftM Kostenrechnung im Einsatz. Das Controlling-System kann alle gängigen Kostenrechnungsphilosophien wie etwa Voll- und Teilkostenrechnung, Deckungsbeitragsrechnung, Grenzplankostenrechnung und Prozesskostenrechnung abbilden.

Über SoftM

Die SoftM Software und Beratung AG, München, ist ein führender Anbieter von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware. Im Mittelpunkt des Lösungsangebots steht die ERP-Software SoftM Suite, mit der sich die Geschäftsprozesse mittelständischer Unternehmen in einem durchgängigen System abbilden lassen. Darüber hinaus bietet SoftM seinen Kunden umfassende Beratungsleistungen rund um die Standardsoftware und integrierte Partnerprodukte (u.a. für Groupware, Dokumentenmanagement, Content Management) an. Komplettiert wird das Leistungsangebot durch Hardware und damit verbundene Infrastruktur-Dienstleistungen. 1973 gegründet, betreut SoftM heute 3.400 Kunden mit einem Team von über 450 Mitarbeitern an 16 Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Tschechien. Im Geschäftsjahr 2002 wurde ein Konzernumsatz von 75,9 Mio. Euro erzielt.

Weitere Informationen:

SoftM AG
Messerschmittstr. 4, 80992 München
Friedrich Koopmann
Tel.: 089 / 14329-1199; Fax: -1113
E-Mail: friedrich.koopmann@softm-ag.de

Friedrich Koopmann | SoftM AG
Weitere Informationen:
http://www.softm.com

Weitere Berichte zu: DKS Finanzbuchhaltung Funktionalität Linux Suite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie