Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattformstrategie umgesetzt: SoftM Suite auf Linux

19.02.2004


Wegweisende Softwarearchitektur - Branchenspezifisches Risk Management - LIMS-Integration in SoftM Suite - Neue Offline-Funktionalität im e-Business - Integrierte Workflow-Lösung zur Rechnungsbearbeitung - Neues DKS-Modul


Wahlfreiheit zwischen den verschiedenen Rechnerplattformen zu ermöglichen, war ein zentrales Ziel bei der Entwicklung der neuen Softwaregeneration SoftM Suite. Im ersten Schritt wurde das ERP-System in 2001 auf der Serverplattform iSeries OS/400 zur Verfügung gestellt, es folgte die Bereitstellung auf Windows, die im vergangenen Jahr abgeschlossen wurde. Auf der CeBIT 2004 wird nun erstmals ein Prototyp von SoftM Suite auf Linux, der dritten im Mittelstand relevanten Serverplattform, gezeigt. Die Linux-Version mit Oracle als Datenbanksystem wird in 2004 komplett für alle Anwendungsbereiche zum Vertrieb freigegeben.

Die universelle Einsatzmöglichkeit der Software bedeutet aus Anwendersicht Freiheit hinsichtlich der Gestaltung der IT-Infrastruktur und stellt daher einen wichtigen Investitionsschutz dar. Aktuellen Trendentwicklungen und Prognosen zufolge wird die Bedeutung von Linux insbesondere im Mittelstand stark zunehmen. SoftM bedient dieses Marktsegment mit einer betriebswirtschaftlich ausgereiften Lösung, die komplette Funktionalitäten für Supply Chain Management, Customer Relationship Management, Financials, Business Intelligence und e-Business in einem durchgängigen System bietet.


Wegweisende Softwarearchitektur

SoftM Suite basiert auf einer modernen Softwarearchitektur, bei der die Kommunikation zwischen Server und Frontend über das Datenaustauschformat XML erfolgt. Als Frontends stehen benutzerfreundliche Windows- und Web-Clients zur Verfügung. Durch den modularen Aufbau der Software können gleichartige Funktionalitäten von verschiedenen Anwendungsbereichen genutzt werden, statt – wie in vielen anderen Systemen – die Funktionen mehrfach vorzuhalten, was entsprechend höheren Entwicklungs- und Pflegeaufwand bedeutet. Dies betrifft z.B. Logik, Hierarchien und Suchbäume, die zur Konditionenermittlung und Preisfindung zum Einsatz kommen. SoftM Suite stellt dafür zentrale Funktionalitäten zur Verfügung, die von den verschiedenen Anwendungen (Einkauf, Auftrag, Service, e-Business) genutzt werden.

Stammdaten-Workflow

Die Flexibilität der Software zeigt sich auch bei der Gestaltung der Business-Objekte in der Stammdatenverwaltung. Bei SoftM Suite können Datensätze zu Business-Objekten wie Kunde, Lieferant, Artikel in einem Workflow-Prozess mit Aufgabenverteilung und individuell gestaltbaren Dialogen eingegeben werden. Dadurch lassen sich neue Objekte schneller und komfortabler anlegen. So kann etwa die Abteilung Einkauf die Arbeit mit einem neuen Artikel beginnen, obwohl die Daten für die Fertigungsstückliste noch nicht eingegeben wurden. Der integrierte Aufgabenmanager benachrichtigt die Sachbearbeiter in den einzelnen Bereichen, wenn ein Objekt zu bearbeiten ist. Dabei werden die User durch maßgeschneiderte Dialoge unterstützt, die nur die jeweils relevanten Felder anzeigen.

Ein anderes Beispiel für die Modernität der Software sind die umfangreichen Design-Optionen. So kann der Benutzer die Oberfläche individuell gestalten, die Menüs nach seinem Bedarf organisieren und Schnellaufrufe für häufig benutzte Funktionen oder Informationen in der Symbolleiste anlegen. Für Bedienungskomfort sorgen auch die in verschiedenen Anwendungsbereichen verfügbaren Ampelfunktionen, die z.B. im Vertrieb die Artikelverfügbarkeit anzeigen.

Branchenspezifisches Risk Management

Als Lösungsanbieter für bestimmte Branchen – insbesondere Food, Pharma, Chemie und Handel – bietet SoftM Antworten auf die aktuellen Herausforderungen in diesen Segmenten. Auf der CeBIT wird ein neuer Ansatz für das Risk Management präsentiert, der die Anforderungen aus allgemeinen Regularien zur Kontrolle und Transparenz der Geschäftsabläufe wie Basel II und KonTraG ebenso wie die spezifischen Gegebenheiten der jeweiligen Branche einbezieht. Aktives Risikomanagement heißt zum Beispiel für Lebensmittelunternehmen, Spitze in der Qualitätssicherung und der Erfüllung von Anforderungen zu sein, die sich aus der EU-Verordnung 178/2002 und dem International Food Standard (IFS) ergeben. So bietet SoftM Suite umfassende Funktionalitäten für die Rückverfolgung: Ausgehend vom Endprodukt kann zurückverfolgt werden, mit welchem Fertigungslos (Charge) es hergestellt wurde und welche Rohstoffe eingegangen sind. In der Pharmaindustrie sind noch weiter gehende Sicherheitsanforderungen in den so genannten GxP-Grundsätzen niedergelegt, nach denen Hersteller von Arzneimitteln und ihre Lieferanten, soweit deren Produkte für die pharmazeutische Fertigung relevant sind, von Aufsichtsbehörden geprüft werden. Als Softwareanbieter für die Pharmaindustrie durchläuft SoftM Suite regelmäßig solche Lieferantenaudits.

LIMS-Integration in SoftM Suite

Das Angebotsspektrum von SoftM Suite im Bereich der Produktion ist in jüngster Zeit durch die Integration des Tools Schedule++ für Advanced Planning and Scheduling (APS) sowie des Systems Hydra für Manufacturing Execution Scheduling (MES) erweitert worden. Damit wurden die SoftM Suite Anwendungen im Bereich der Produktion zu einer Komplettlösung ausgebaut, die Simulationstechniken für Produktionsfeinplanung ebenso wie die maschinennahe Steuerung am Leitstand einschließt. Diese Lösungen, die erstmals auf der CeBIT 2003 präsentiert wurden, haben sich inzwischen im Praxiseinsatz vielfach bewährt.

Auf der CeBIT 2004 wird die Integration eines Labor-Informations-Management-Systems (LIMS) gezeigt. SoftM hat in diesem Bereich zusätzlich zur projektbezogenen Zusammenarbeit mit verschiedenen Anbietern eine Partnerschaft mit der Triestram & Partner GmbH, Bochum, geschlossen. Über eine XML-basierende Schnittstelle wird das System LISA (Labor-Informations- und Managementsystem für die Analytik) in SoftM Suite integriert. LISA bietet umfassende Unterstützung für das Labormanagement – von der Probenahme über die Meßwertaufnahme und –verarbeitung, die Ergebnisvalidierung und Berichtserstellung bis zur Abrechnung und Verrechnung der Laborleistungen. LISA hat sich in vielfachem Einsatz in Labors der Nahrungsmittelindustrie, der chemischen und mineralölverarbeitenden Industrie, innerhalb der Agro-Chemie und in der pharmazeutischen Industrie bewährt.

Neue Offline-Funktionalität im e-Business

Im Bereich e-Business werden die Funktionalitäten, die SoftM Suite für Shop- und Portalanwendungen bietet, um eine neue Option erweitert. Dabei geht es um die Möglichkeit, die Massenerfassungen von Aufträgen auch ohne Online-Verbindung durchführen zu können. Vor allem international tätige Unternehmen wünschen diese Zusatzfunktionalität für ihre ausländischen Vertriebsgesellschaften, um Kommunikationskosten zu sparen. Mit der neuen Option können die Vertriebsmitarbeiter auf der gleichen Oberfläche wie im Online-Betrieb ihre Aufträge erfassen. Dabei greifen sie auf einen lokal gespeicherten Produktkatalog zurück, der bei bestehender Online-Verbindung über das Austauschformat XML aktualisiert wird. Auch die Erfassungssoftware lässt sich im Online-Betrieb vom zentralen Server auf den neuesten Stand bringen, so dass keine lokale Installation der – komplett in Java geschriebenen – Software erforderlich ist.

Integrierte Workflow-Lösung zur Rechnungsbearbeitung

Eine neue Lösung zur integrierten Rechnungseingangsbearbeitung präsentiert SoftM Communications, das Kompetenzzentrum der SoftM AG für Document Management & Collaboration. Dabei erfolgt die Rechnungsbearbeitung über integrierte Systeme für Dokumentenmanagement und Workflow. Die Eingangsrechnungen können damit schnell und sicher in einem Workflow-gesteuerten automatisierten Prozess vom Posteingang über das Scannen bis zur Übernahme in die Buchhaltung bearbeitet werden. Diese Lösung hat sich bereits im Praxiseinsatz in Kombination mit SoftM Suite Financials wie auch der DKS Finanzbuchhaltung bewährt. Außerdem zeigt SoftM Communications auf der CeBIT – auf dem SoftM Stand sowie auf dem Stand von GEDYS IntraWare in Halle 3, Stand D51 – eine breite Palette Groupware-basierter Applikationen u.a. für CRM und Qualitätsmanagement. SoftM Communications verfügt über spezielles Know-how für die Integration dieser Lösungen in bestehende Unternehmensanwendungen.

Neues DKS-Modul

Für die DKS Finanzbuchhaltung, die SoftM in 2001 von IBM übernommen und seither konsequent weiterentwickelt hat, wird auf der CeBIT die aktuelle Entwicklungsplanung, u.a. die geplante neue Lösung für Automatisches Buchen von Bankauszügen, kurz ABB, vorgestellt. Damit wird die Möglichkeit geboten, Electronic-Banking-Programme der Banken in die Finanzbuchhaltung zu integrieren. Geldbewegungen wie etwa Kundenzahlungen und Vergütungen, Umbuchungen, Lastschriften oder Daueraufträge können so automatisch zu Buchungen in der Finanzbuchhaltung führen. Das Modul ABB wird voraussichtlich im Herbst 2004 mit Auslieferung der nächsten DKS-Version zum Vertrieb freigegeben.

Einen weiteren Schwerpunkt der Präsentation im Bereich DKS bilden ergänzende Anwendungen aus der SoftM Suite Produktpalette, die als integrierte Lösungen für die DKS FiBu zur Verfügung stehen. So ist bei zahlreichen DKS Anwendern inzwischen die SoftM Kostenrechnung im Einsatz. Das Controlling-System kann alle gängigen Kostenrechnungsphilosophien wie etwa Voll- und Teilkostenrechnung, Deckungsbeitragsrechnung, Grenzplankostenrechnung und Prozesskostenrechnung abbilden.

Über SoftM

Die SoftM Software und Beratung AG, München, ist ein führender Anbieter von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware. Im Mittelpunkt des Lösungsangebots steht die ERP-Software SoftM Suite, mit der sich die Geschäftsprozesse mittelständischer Unternehmen in einem durchgängigen System abbilden lassen. Darüber hinaus bietet SoftM seinen Kunden umfassende Beratungsleistungen rund um die Standardsoftware und integrierte Partnerprodukte (u.a. für Groupware, Dokumentenmanagement, Content Management) an. Komplettiert wird das Leistungsangebot durch Hardware und damit verbundene Infrastruktur-Dienstleistungen. 1973 gegründet, betreut SoftM heute 3.400 Kunden mit einem Team von über 450 Mitarbeitern an 16 Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Tschechien. Im Geschäftsjahr 2002 wurde ein Konzernumsatz von 75,9 Mio. Euro erzielt.

Weitere Informationen:

SoftM AG
Messerschmittstr. 4, 80992 München
Friedrich Koopmann
Tel.: 089 / 14329-1199; Fax: -1113
E-Mail: friedrich.koopmann@softm-ag.de

Friedrich Koopmann | SoftM AG
Weitere Informationen:
http://www.softm.com

Weitere Berichte zu: DKS Finanzbuchhaltung Funktionalität Linux Suite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie