Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen aus Nordrhein-Westfalen, Teil 1

19.02.2004


Neue Optimierungstechnologien für UMTS

... mehr zu:
»HGI »IT-Sicherheit »MUSIC »RUB

Mobilfunknetze der dritten Generation (UMTS) ermöglichen neue mobile Dienste wie Musik und Videoübertragung. Nur sorgfältig geplante Netze können diese anspruchsvollen Applikationen flächendeckend möglichst vielen Nutzern gleichzeitig zur Verfügung stellen. Dabei beeinflussen sich viele Faktoren gegenseitig, so dass eine Planung oder Erweiterung solcher Netze per Hand nahezu unmöglich ist. Automatisierte Lösungen sind hier unabdingbar.

Der Lehrstuhl für Theoretische Informationstechnik der RWTH Aachen präsentiert auf der CeBIT 2004 neue Optimierungstechnologien für UMTS. Basis der Auswertung sind eine höchst präzise und schnelle Vorhersage der Versorgung eines Sendegebiets sowie komplexe Benutzer- und Verkehrsmodelle. Darauf aufbauend liefern unsere Lösungen Vorschläge für die optimale Konfiguration eines Netzes. Die entwickelten Module bilden gemeinsam ein vollständiges Werkzeug zur Kapazitätsmaximierung der mobilen Kommunikation und des Datentransfers für UMTS-Netze.


Kontakt: RWTH Aachen, Lehrstuhl für Theoretische Informationstechnik, Prof. Dr. Rudolf Mathar, cebit@ti.rwth-aachen.de

Angewandte Forschung am Horst-Görtz-Insitut für IT-Sicherheit (HGI) der Ruhr-Universität Bochum

Das Horst-Görtz-Insitut der RUB beschäftigt sich mit der IT-Sicherheit im umfassenden Sinne, von den Grundlagen bis hin zur praktischen Umsetzung in Projekten mit Industrie­partnern. Als ausgewählte Beispiele für Schwerpunkte des HGI seien genannt: die Analyse von Kryptoverfahren und deren Einsatz in verschiedenen Umgebungen, Sicherheit in ein­gebetteten Systemen, insbesondere die Anwendungen im Automobilbereich. Neben den technischen und organisatorischen Aspekten gehören auch Themen der IT-Sicherheit im E-business und Datenschutz zu den Schwerpunkten des HGI. Das HGI ist beteiligt an der Aus- und Weiterbildung im Bereich IT-Sicherheit, dazu gehören Studiengänge an der RUB und diverse Weiterbildungsangebote, die das HGI zusammen mit Partnern anbietet.

Das HGI hat sich in 2003 mit den Partnern GITS AG, escrypt GmbH und dem Haus für IT-Sicherheit (in Campusnähe der RUB) zu EUROBITS, dem europäischen Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit in Bochum zusammengeschlossen.

Die Exponate des HGI auf der CeBIT 2004 widmen sich folgenden Themen:

  • neuen „Seitenkanalattacken“ gegen Smart Cards, die am HGI entwickelt wurden, und die es erlauben, die betroffene Smart Card zu klonen. Entsprechende Gegen­maßnahmen zum Schutz gegen diese Angriffe wurden ebenfalls entwickelt.
  • einem internationalen Kryptowettbewerb, der einerseits das allgemeine Wissen über Kryptographie verbreitern soll und andererseits auch Aufgaben für die besten „Codeknacker“ der Welt stellt.

Kontakt: Ruhr-Universität Bochum, Horst-Görtz-Insitut für IT-Sicherheit, EUROBITS, Prof. Dr. Hans Dobbertin, hans.dobbertin@ruhr-uni-bochum.de

IntO Music - Online Music Production

Innovation für die Musikwirtschaft und den Mobilfunk. Die IntO-Music GmbH bietet eine neuartige Internetlösung zur Aufnahme und Komposition von Musik, direkt über eine Webseite im Internet.

Musikproduktion ist so für Jede(n) mit Internetanschluß möglich, ohne dass man eine spezielle Software dazu braucht. Das bringt Vorteile für

  • Musiker und Newcomer, indem sie ihre Musikidee online aufnehmen und bei einem „angesagten“ Studio weltweit bearbeiten lassen können. So ist Jede(r) in der Lage eine gute Demoaufnahme, die für den Einstieg in die Musikbranche wichtig ist, zu produzieren. Wohnen im Breisgau, produzieren in Hamburg – online, zeitlich unabhängig und ganz einfach.
  • Tonstudios, um dem aktuellen Rationalisierungsbedarf zu entsprechen und Aufträge für die eigenen Studiomusiker online abzuwickeln. Dadurch sind auch sie örtlich und zeitlich flexibel, unabhängig von der jeweiligen Softwarelösung des Studiomusikers und das bei minimalen Datenaufkommen.
  • Handybesitzer, weil man nun einfach im Internet eigene Klingeltöne komponieren und auf das Handy laden kann.

Kontakt: Universität Dortmund, Fachbereich Informatik, IntO Music GmbH, Prof. Dr. Ernst-Erich Doberkat, meinen@into-music.com

ARMONT steht für Ausgestaltung regionaler Mobilitätsdienstleistungen für Nahverkehr und Tourismus.

Dieses Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zusammen mit neun anderen von insgesamt 60 angemeldeten Projektvorschlägen für das Forschungs- und Entwicklungsprogramm „Personennahverkehr für die Region“ als gut und damit förderwürdig ausgewählt.

Ziel von ARMONT ist eine bessere Integration von Angeboten im öffentlichen Verkehr und im Tourismus, insbesondere durch neuartige Dienstleistungen im Internet. Zielgruppen sind insbesondere Wanderer, Radwanderer und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen. Bei­spiels­weise kann eine vollständige Urlaubsreise bereits von zu Hause aus geplant werden – unabhängig von den Öffnungszeiten einer Touristeninformation oder dem mühsamen und zeitaufwendigen Sammeln von Einzelinformationen.

Die technische Voraussetzung ist die exakte und vollständige Erfassung von geografischen Daten über die gesamte Infrastruktur, wie zum Beispiel Wege, Barrieren, Haltestellen und Adressen. Diese Daten kann der Reisende bei seiner Reiseplanung über Internet, Handy oder über spezielle Organizer, den sogenannten „Mobi-Guide“, abrufen. Auch Gastgeber, Touris­musinstitutionen oder sonstige touristische Anbieter können ARMONT-Dienste zur Beratung ihrer Kunden nutzen. Radwanderer wollen beispielsweise wissen, welche Sehenswürdigkeiten sie entlang der Radwege entdecken können und wie die Mitnahmemöglichkeiten für Fahr­rä­der in öffentlichen Verkehrsmitteln aussehen. Den Rollstuhlfahrer interessiert, ob das Schwimm­bad in der Nähe seines Urlaubshotels barrierefrei ausgestaltet ist und ob es auf dem Weg dorthin Treppen gibt.

Alle Daten können nicht nur in Papierform ausgedruckt, sondern auch auf den „Mobi-Guide“ geladen werden. Basis des Mobi-Guide ist ein PDA (Personal Digital Assistant), der um eine GPS-Komponente – bei Radfahrern zusätzlich um eine Wegstreckenmessung und eine ex­terne Stromversorgung per Nabendynamo – ergänzt ist. Gäste der Region können den MobiGuide beispielsweise für eine Radtour oder eine Wanderung ausleihen und haben damit – unabhängig von Karten in Papierform – jederzeit die Möglichkeit, ihre aktuelle Position, die Routenführung, die Lage von Sehenswürdigkeiten, Übernachtungsmöglichkeiten und Loka­litäten oder auch die nächstgelegene Haltestelle des ÖPNV einschließlich Abfahrtzeit, abzurufen.

Kontakt: Universität Duisburg-Essen, Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsbau, Prof. Dr. techn. Jörg Schönharting, verkehrswesen@uni-essen.de

Generierung, Segmentierung und Visualisierung von Volumendaten in Echtzeit

Die rasanten Fortschritte bei bildgebenden Verfahren führen zu immer größeren, dreidimen­sionalen Volumina. Informationen aus diesen Daten in Echtzeit zu gewinnen, wird aufgrund neuer Produktionsansätze (just-in-time) sowie neuen Operationstechniken wie z.B. Operieren unter 3D-Bildgebung, immer mehr zu einem Schlüsselproblem der modernen Industrie.

In einem durch das BMBF geförderten Projekt haben sich unter der Führung des Forschungs­zentrums Jülich zwei Universitätsinstitute und drei innovative Startupfirmen zusammengetan, Technologien zur Echtzeitverarbeitung großer Volumendatensätze zu entwickeln. Dabei wird der gesamte Prozess von der Bildgewinnung d.h. Bildaufnahme und Echtzeitrekonstruktion, der Bildverarbeitung durch neuartige Echtzeitsegmentierung und -klassifikation sowie der adäquaten dreidimensionalen Stereodarstellung mittels moderner Volumengraphik realisiert.

Es werden Beispiele aus den Bereichen Biologie, Medizin und industrieller Qualitätskontrolle gezeigt: Aus mehreren Röntgenprojektionen werden mit einer patentierten FPGA-basierten Rekonstruktionshardware das zugrunde liegende Volumen rückgerechnet. Mit einem interaktiven Segmentierungstool kann der Anwender z.B. Tumore in medizinischen Daten oder Materialeinschlüsse oder -fehler in industriellen Daten extrahieren und über einen Klassifikator Krankheitsbildern oder Defekten zuordnen. Eine interaktive Volumengraphik basierend auf effizienter Soft- und Hardwarearchitekturen erlaubt schließlich diese Infor­mationen dem Anwender direkt in Stereo darzustellen, so dass selbst komplexe Strukturen plastisch erfahrbar werden.

Die konkreten Anwendungen sind:
In der Biologie: Volumenbestimmung von Erbsen in einer lebenden Erbsenschote
In der Medizin: Ganzkörperscanning zur Diagnose von inneren Blutungen nach einem Unfall
In der Technik: Wanddickenbestimmung und Diagnose von Defekten in einem Zylinderkopf, virtuelle Endoskopie

Kontakt: Forschungszentrum Jülich GmbH, Zentralinstitut für Elektronik, Prof. Horst Halling
r.patzak@fz-juelich.de

Forschungsland NRW
Rochusstr. 2-14,52062 Aachen
Tel.: 0241 / 80 99 -352; -353; -354
Fax.: 0241 / 80 92 516
fola-pressestelle@rwth-aachen.de

| Forschungsland NRW
Weitere Informationen:
http://www.forschungsland.nrw.de
http://www.IntO-Music.com

Weitere Berichte zu: HGI IT-Sicherheit MUSIC RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive