Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen aus Nordrhein-Westfalen, Teil 2

19.02.2004


FTB mit Aktionsbündnis auf der CeBIT

... mehr zu:
»Barriere »ERCIS »FTB »FernUniversität »Handy

Das Forschungsinstitut Technologie-Behindertenhilfe (FTB), Mitglied im Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik (AbI), macht auf Barrieren aufmerksam, die für viele behinderte Menschen im Internet bestehen und informiert darüber, wie diese Barrieren behoben werden können.

Um das Internet nutzen zu können, muss der Inhalt einer Internetseite für Menschen mit Behinderungen und ihre Geräte zur Eingabe und Ausgabe wahrnehmbar, bedienbar und verständlich gestaltet werden. Dies ist gleichzeitig auch gut für alle Benutzer, da die Angebote leichter verständlich, besser bedienbar und mit unterschiedlichen Geräten nutzbar sind.


Das FTB stellt das erste deutschsprachige Test- und Korrektur­werkzeug „A-Prompt“ für barrierefreies Webdesign vor. A-Prompt heißt "Accessibility-Prompt" oder auf Deutsch auch Zugänglichkeits-Aufforderung. AbI reagiert damit auf Anfragen deutscher Webdesigner, denen bisher nur englischsprachige Tools zur Verfügung standen.

Webdesigner können mit Hilfe des Programms ihre HTML-Dokumente auf Barrieren über­prüfen und diese Schritt für Schritt korrigieren. Das Programm prüft und korrigiert auf Wunsch wahlweise nach den deutschen Richtlinien der Barrierefreien Informationstechnik-Verordnung (BITV) oder nach den internationalen Zugänglichkeitsrichtlinien. A-Prompt ist kostenfrei auf dem Informationsportal www.wob11.de des AbI erhältlich.

Im AbI haben sich bis heute 30 Teilnehmer zusammengetan, um den Prozeß der Umsetzung der Barrierefreiheit im Internet zu unterstützen. Das FTB, An-Institut der FernUniversität Hagen, ist Leiter des AbI. Es arbeitet an der Umsetzung und Anwendung moderner Techno­logien für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen. Ein wesentliches Merkmal dieser Arbeit ist die breit angelegte Interdisziplinarität. Durch die Zusammenarbeit mit der Rehabilitation wird der eigentliche Nutzer zum zentralen Partner des FTB. In Forschung, Technologietransfer und -innovation erfolgt eine enge Kooperation mit Wirtschaft und Wissenschaft.

Kontakt: FernUniversität in Hagen, Forschungsinstitut Technologie - Behindertenhilfe, Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler, kontakt@abi-projekt.de

Hagener Forscher entwickeln das Lernen mit dem Handy. Mobile Education als neuer Trend beim E-Learning

Zur Messe „CeBIT 2004“ präsentieren die Wissenschaftler der FernUniversität in Hagen ihr Leistungsangebot rund um das Lernen mit dem Handy und Kleincomputer.

Bildung an jedem Ort und zu jeder Zeit der Welt charakterisiert die so genannte „Mobile Education“ – ein Thema mit dem sich die FernUniversität Hagen intensiv beschäftigt und ihre Ergebnisse auf der CeBIT 2004 präsentieren wird. Aus den Forschungsarbeiten ist u. a. eine Software für die Ergänzung multimedialer Lehr- und Lernumgebungen um Benutzer­schnitt­stellen mobiler Endgeräte wie bspw. das Handy entstanden. Damit erhalten die Lernenden mehr (mobile) Freiheit beim Unterricht – ohne auf didaktisch-methodische Aspekte verzich­ten zu müssen.

Dieses mobile Lernangebot ist nicht nur für die (meist) berufstätigen Fernstudenten der FernUniversität interessant. Viele Studien belegen die hohe Verbreitung und intensive Nutzung von Handys in der Altersgruppe 14 bis 24, so dass sich hier eine sinnvolle Ergänzung zum normalen Schulunterricht ergeben kann. Die Schüler können zusätzliche Lern- und Übungsaufgaben auf einem vertrauten Medium alleine oder in Interaktion mit Mitschülern und Lehrpersonal lösen.

Prof. Dr. Scherm, Lehrstuhlinhaber an der FernUniversität in Hagen, auf die Frage nach der Forschungsphilosophie: „Wir orientieren uns an den Bedürfnissen unserer Studenten, die das mobile Internet für das Lernen nutzen wollen.“ Um kontinuierlich die Qualität und den Nutzen für die Lernenden zu steigern, ist jedoch mehr als das notwendig: „Ständige Tests, Beobachtung der technologischen Entwicklung weltweit und die Umsetzung neuer Ideen bilden eine solide Basis für hervorragende Lernangebote“, so Maciej Kuszpa, wissen­schaft­licher Mitarbeiter am Lehrstuhl.

Kontakt: FernUniversität in Hagen, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Prof. Dr. Ewald Scherm, maciej.kuszpa@fernuni-hagen.de

Projekt math-kit

math-kit ist ein web-basierter Baukasten, mit dem Lehrenden und Studierenden multimediale Komponenten für grundlegende Inhalte der Mathematik und ihrer Anwendungen in Fächern wie zum Beispiel Informatik, Maschinenbau oder Elektrotechnik zur Verfügung gestellt werden. math-kit ist einsetzbar in der universitären Lehre im Grundstudium. Die Zielgruppe umfasst in erster Linie Lehrende an Universitäten. Denkbar sind weitere Einsatzmöglichkeiten in der Schule, in der außeruniversitären Weiterbildung und der Industrie.

math-kit ist ein ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt im Rahmen der Ausschreibung “Neue Medien in der Hochschullehre”. Beteiltigt sind Universitäten in Bayreuth, Hamburg, Paderborn, die FernUniversität in Hagen (Konsortialführung) und der Industriepartner Sciface Software GmbH & Co KG.

Kontakt: FernUniversität in Hagen, Fachbereich Mathematik, Prof. Dr. Luise Unger, luise.unger@fernuni-hagen.de

Anwendungsarchitekturen für betriebliche Informationssysteme

Das Institut für Wirtschafts­informatik entwickelt seit vierzehn Jahren innovative Konzepte für die integrative Informationssystem- und Organisationsgestaltung betrieblicher Bereiche in Kooperation mit Firmen, Partneruniversitäten und öffent­lichen Verwaltungen. Durch den Zu­sammenschluss des Instituts mit weiteren Instituten aus angrenzenden Fachbereichen zum neu gegründeten European Research Center for Information Systems (ERCIS) ist der integrative Charakter der Forschung an der Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaftslehre, Informatik und Rechtswissenschaften konsequent weiterentwickelt worden. Auf der CeBIT 2004 werden Forschungsergebnisse zur Gestaltung integrierter, domänenspezifischer Anwendungsarchi­tek­turen präsentiert:

Das Handels-H ist eine Referenzarchitektur für Handelssysteme, die den Aufbau und die Funktionen von Handelsunternehmen auf allgemeingültige Art beschreibt und so ein besseres Verständnis für die Gesamtprozesse im Unternehmen schafft. Der Fokus des Forschungs­ver­bundprojektes PROWORK ist die Konzeption und Entwicklung eines Workflow-gestützten Produktionsplanungs‑ und ‑steuerungssystems, das sich durch eine hohe Effizienz, Flexi­bilität und Qualität der Auftragsabwicklung auszeichnet.

Das Projekt MW-KiD widmet sich der Problemstellung, eine praktisch anwendbare Methode zur Entwicklung und Wartung des Wissens über Kunden zu entwickeln, um dieses in einem Führungsinformationssystem nutzbar zu machen. Forschungsarbeiten im E-Government umfassen die interne Gestaltung von Informationssystemarchitekturen für Kommunal­verwal­tungen sowie die strukturierte Analyse von elektronischen Bürgerdiensten als Basis für das Virtuelle Rathaus.

Im Rahmen der Forschungsprojekte RefMod06 und KOREAN werden Modellierungs­techni­ken entwickelt, welche die zielgruppenadäquate Gestaltung von Referenzmodellen durch automatisierte Ableitung von benutzerspezifischen Modellen aus einem komponenten­ba­sierten Gesamtmodell unterstützen. Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes Internetökonomie werden im Arbeitspaket MohIS Fragestellungen der zielgerichteten Ent­wicklung hybrider Informationssysteme untersucht.

Kontakt: Universität Münster, European Research Center for Information Systems (ERCIS), Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement , Prof. Dr. Jörg Becker, is@ercis.de

xLx: Eine Web-basierte Lernplattform für die Aus- und Weiterbildung

Die koordinierte Durchführung von Übungsaufgaben ist für die meisten Ausbildungsstätten nach wie vor mit einem erheblichen Personal- und Zeitaufwand verbunden: In vielen Fällen werden die Aufgaben manuell auf Papier oder per E-Mail abgegeben und korrigiert. Zudem fehlt oft eine zentrale elektronische Anlaufstelle zur aktiven Kommunikation und Interaktion zwischen Lernenden und Lehrenden. Dies trifft auf Primär-, Sekundär- und Tertiäraus­bildungen gleichermaßen zu. An der Universität Münster wurde in den letzten Jahren die Online-Lernplattform xLx ("eXtreme e-Learning eXperience") entwickelt. Sie bietet die Möglichkeit, Veranstaltungen mitsamt Übungsbetrieb, Benutzermanagement und Online-Training über das Web durchzuführen. Durch den Web-basierten Zugriff können Benutzer von jedem Internetzugang aus jederzeit auf das System zugreifen und so Ihren Lernprozess flexibel gestalten.

Die xLx-Plattform ermöglicht es Lernenden u.a., Anweisungen in den Sprachen SQL, XSLT oder XQuery direkt über den Browser auszuführen und so die Anwendung dieser Sprachen zu erlernen. Auf diese Weise erhalten die Lernenden Zugriff auf diese Technologien, ohne selbst entsprechende Software installieren zu müssen. Der Veranstalter eines Kurses kann Prüfungs­aufgaben in das System einstellen, welche die Teilnehmer in einem bestimmten Zeitraum bearbeiten müssen. Das System erkennt bei vielen Aufgabetypen korrekte Abgaben auto­ma­tisch und kann den Korrigierenden so erheblich entlasten. Lerninhalte können vom Kurs­an­bieter entweder über einen normalen Datei-Upload (z.B. für Dokumente im PDF-Format) oder in einem SCORM-kompatiblen Format eingebunden werden. Das System wird seit 2001 vom Lehrstuhl für Informatik der Universität Münster sowie von weiteren Universitäten erfolgreich eingesetzt. Die kommerzielle Weiterentwicklung und Vermarktung erfolgt durch die Münsteraner Firma Leonardo Computing GmbH.

Kontakt: Universität Münster, Eurpoean Research Center for Information Systems (ERCIS), Lehrstuhl für Informatik, Prof. Dr. Gottfried Vossen, huesemann@wi.uni-muenster.de

Forschungsland NRW
Rochusstr. 2-14, 52062 Aachen
Tel.: 0241 / 80 99 -352; -353; -354
Fax.: 0241 / 80 92 516
fola-pressestelle@rwth-aachen.de

| Forschungsland NRW
Weitere Informationen:
http://www.forschungsland.nrw.de
http://www.mobile-education.de

Weitere Berichte zu: Barriere ERCIS FTB FernUniversität Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise