Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösung mit Zukunft: TE 7000 Top Efficiency Netzwerkschrank Neues Global-IT-Rack von Rittal

19.02.2004


Globale Anforderungen an Netzwerkschränke in einem IT-Rack kompromisslos verdichten - diese Vision läßt der Schaltschrank- und Gehäusehersteller Rittal nun Wirklichkeit werden. Mit der Neuentwicklung des Netzwerkschrankes TE 7000 "Top Efficiency" erweitert das Unternehmen sein breites Rack-Spektrum auf bewährtem Qualitätsniveau um einen entscheidenden, neuen Standard für den IT- Markt. Auf der CeBIT 2004 stellt Rittal seine zukunftsorientierte Innovation einem breiten Fachpublikum vor.


"Schnelligkeit in Distribution und Handling" - mit diesem konsequent am Kundennutzen orientierten Konzept präsentiert der weltweit führende Gehäuse- und Schaltschrankhersteller eine weitere Leistungsklasse für IT-Racks. Im Fokus der Neuentwicklung steht eine Lösung mit einem Höchstmaß an Nutzerkomfort und Wirtschaftlichkeit. Der Hersteller vereint damit optimales Handling, umfangreiche Lösungsmöglichkeiten, bewährte Rittal-Qualität, lückenlose globale Verfügbarkeit und attraktive Preiskonditionen zu einem neuen Rack- Standard. Mit dem TE 7000 hat Rittal weltweite Anforderungen an Netzwerkschränke berücksichtigt und eine Rack-Lösung mit hohem Zeit- und Kostensenkungs-Potential geschaffen.

Der neue, zerlegbare Netzwerkschrank basiert auf einem selbst tragenden 19"-Multifunktionsprofil, das gleichzeitig als robustes Rahmengerüst des Schrankes fungiert und sich vorne wie hinten tiefenvariabel zwischen Dach- und Bodenrahmen montieren lässt. Der jeweilige Abstand zwischen dem vorderen und hinteren Montageprofil lässt sich bequem innerhalb bestimmter Fixpunkte, sowie individuell über eine Langlochbefestigung frei wählen. Verteilt auf alle beiden Montageebenen kann das Rahmenprofil mit Einbaukomponenten mit einer Gesamtbelastung von bis zu 400 kg bestückt werden. Innerhalb dieses Rahmengestells erfolgt somit der gesamte Innenausbau sowie an der Außenseite die einfache Montage der Seitenwände und Türen. Die beiden zölligen Montageebenen bieten durch die offene Architektur - ohne Schrankrahmen - optimale Zugänglichkeit, maximale Nutzung des Innenraumvolumens und somit nach allen Seiten perfekten "Handlungsspielraum" für die Verkabelung.


Für Standard-Verkabelungen hat Rittal das IT-Rack ab Werk für Plug&Play fertig eingerichtet. Bei allen Schränken ist der Innenausbau bereits ab Werk zur direkten Montage des ausgesuchten Premium-Zubehörs voreingestellt. Mit dem umfassenden Rittal Zubehör-Programm stehen außerdem verschiedenste Systemkomponenten zur Stromversorgung, Klimatisierung und Absicherung der Gehäuse zur Verfügung. Nach Bedarf erhält der Kunde Access-, Climate- und Security-Lösungen in einem Paket.

Die schnelle und lückenlose Verfügbarkeit stellt Rittal über 46 internationale Tochtergesellschaften, ein weltweit einzigartiges Logistik-Konzept mit allein 22 Vertriebs- und Logistik Centern in Deutschland und einen 24h Quick Order Service im Internet sicher.

Kontakt:

Rittal GmbH & Co. KG
Hans-Robert Koch
Auf dem Stützelberg, D-35745 Herborn
Tel 02772/505-2963
Email: koch.hr@rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: Efficiency IT-Rack Netzwerkschrank Neuentwicklung TOP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE