Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösung mit Zukunft: TE 7000 Top Efficiency Netzwerkschrank Neues Global-IT-Rack von Rittal

19.02.2004


Globale Anforderungen an Netzwerkschränke in einem IT-Rack kompromisslos verdichten - diese Vision läßt der Schaltschrank- und Gehäusehersteller Rittal nun Wirklichkeit werden. Mit der Neuentwicklung des Netzwerkschrankes TE 7000 "Top Efficiency" erweitert das Unternehmen sein breites Rack-Spektrum auf bewährtem Qualitätsniveau um einen entscheidenden, neuen Standard für den IT- Markt. Auf der CeBIT 2004 stellt Rittal seine zukunftsorientierte Innovation einem breiten Fachpublikum vor.


"Schnelligkeit in Distribution und Handling" - mit diesem konsequent am Kundennutzen orientierten Konzept präsentiert der weltweit führende Gehäuse- und Schaltschrankhersteller eine weitere Leistungsklasse für IT-Racks. Im Fokus der Neuentwicklung steht eine Lösung mit einem Höchstmaß an Nutzerkomfort und Wirtschaftlichkeit. Der Hersteller vereint damit optimales Handling, umfangreiche Lösungsmöglichkeiten, bewährte Rittal-Qualität, lückenlose globale Verfügbarkeit und attraktive Preiskonditionen zu einem neuen Rack- Standard. Mit dem TE 7000 hat Rittal weltweite Anforderungen an Netzwerkschränke berücksichtigt und eine Rack-Lösung mit hohem Zeit- und Kostensenkungs-Potential geschaffen.

Der neue, zerlegbare Netzwerkschrank basiert auf einem selbst tragenden 19"-Multifunktionsprofil, das gleichzeitig als robustes Rahmengerüst des Schrankes fungiert und sich vorne wie hinten tiefenvariabel zwischen Dach- und Bodenrahmen montieren lässt. Der jeweilige Abstand zwischen dem vorderen und hinteren Montageprofil lässt sich bequem innerhalb bestimmter Fixpunkte, sowie individuell über eine Langlochbefestigung frei wählen. Verteilt auf alle beiden Montageebenen kann das Rahmenprofil mit Einbaukomponenten mit einer Gesamtbelastung von bis zu 400 kg bestückt werden. Innerhalb dieses Rahmengestells erfolgt somit der gesamte Innenausbau sowie an der Außenseite die einfache Montage der Seitenwände und Türen. Die beiden zölligen Montageebenen bieten durch die offene Architektur - ohne Schrankrahmen - optimale Zugänglichkeit, maximale Nutzung des Innenraumvolumens und somit nach allen Seiten perfekten "Handlungsspielraum" für die Verkabelung.


Für Standard-Verkabelungen hat Rittal das IT-Rack ab Werk für Plug&Play fertig eingerichtet. Bei allen Schränken ist der Innenausbau bereits ab Werk zur direkten Montage des ausgesuchten Premium-Zubehörs voreingestellt. Mit dem umfassenden Rittal Zubehör-Programm stehen außerdem verschiedenste Systemkomponenten zur Stromversorgung, Klimatisierung und Absicherung der Gehäuse zur Verfügung. Nach Bedarf erhält der Kunde Access-, Climate- und Security-Lösungen in einem Paket.

Die schnelle und lückenlose Verfügbarkeit stellt Rittal über 46 internationale Tochtergesellschaften, ein weltweit einzigartiges Logistik-Konzept mit allein 22 Vertriebs- und Logistik Centern in Deutschland und einen 24h Quick Order Service im Internet sicher.

Kontakt:

Rittal GmbH & Co. KG
Hans-Robert Koch
Auf dem Stützelberg, D-35745 Herborn
Tel 02772/505-2963
Email: koch.hr@rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: Efficiency IT-Rack Netzwerkschrank Neuentwicklung TOP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten