Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Wertschöpfungsbeitrag der IT steigern

19.02.2004


Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert das Softwarehaus USU mit Valuemation eine moderne integrierte Produktplattform für den Bereich IT-Controlling. Zentrale Anwendungen für IT-Asset Management, Lizenz-management, IT-Leistungsverrechnung oder Service/Changema-nagement führen sämtliche betriebswirtschaftlichen und technischen Informationen in einer gemeinsamen Datenbasis zusammen. Unternehmen können sich so jederzeit einen exakten Überblick über den wirtschaftlichen Einsatz ihrer Informations- technologien verschaffen und diesen optimieren. Dies bildet die Basis, um IT erfolgreich als Geschäft zu führen. Dabei unterstützen die einzelnen Bausteine ITIL (IT Infrastructure Library), den de-facto-Standard zur Strukturierung aller IT-Betriebsprozesse. Die Analysten der Meta Group bewerten die Technologie von Valuemation im internationalen Vergleich als "hervorragend".


Mit der Plattform Valuemation wurden die Erfahrungen aus zahlreichen Projekten und Kundenanforderungen umgesetzt und eine neue anwenderorientierte Lösung entwickelt. Dabei ist der Name Programm: Valuemation erschließt Informationen und brachliegende Ressourcen und steigert so den Wertschöpfungsbeitrag der IT. Im Mittelpunkt stehen die individuellen Aufgaben und Prozesse des Anwenders. Die Daten sämtlicher Anwendungen stehen zusammen mit den über Schnittstellen angebundenen Systemen in einer einheitlichen Datenbasis konsolidiert zur Verfügung. In die Standard-Konfiguration sind aktuelle Best Practice-Prozesse eingebunden und sorgen für einen raschen Produktivstart. Valuemation wird auf dem CeBIT-Stand der USU (Halle 5, Stand B 36) vorgestellt.

IT-Infrastruktur Management Valuemation zielt schwerpunktmäßig auf die effiziente Steuerung komplexer IT-Infrastrukturen. Dabei sorgt der Asset Manager auf Basis einer ITIL-konformen CMDB für eine transparente Darstellung sämtlicher IT-Komponenten über deren kompletten Lebenszyklus von der Beschaffung bis zur Entsorgung. Die Zusammenführung der technischen Ist-Daten mit den kaufmännischen Soll-Daten im Rahmen eines sog. Compare-Prozesses ermöglicht gemäß einer Studie der Gartner Group ein Einsparungspotential von bis zu 20 Prozent der Total Cost of Ownership. Sämtliche Vertragsbestandteile und Konditionen von Kauf-, Miet- oder Leasingverträgen für IT-Güter lassen sich dabei im Contract Manager transparent abbilden. Mit Hilfe des License/SAM Managers sind Unternehmen in der Lage, ihre Lizenzbestände permanent quantitativ wie qualitativ zu scannen. Eine Über- bzw. Unterlizensierung kann dadurch rasch festgestellt und entsprechend gegengesteuert werden.


IT-Finanz Management Im Bereich des IT-Finanzmanagements gewährleistet die exakte Kenntnis über die Kostenverteilung, welchen Wert die Unternehmens-IT hat und wie entsprechende IT-Leistungsströme zurückverfolgt und den einzelnen Kostenstellen verursachergerecht zugeordnet werden können. Dies stellt auch für viele IT-Dienstleister eine neue Herausforderung dar. Die Anwendung Costing/Charging Manager unterstützt diese Themen und verrechnet nicht zuletzt die Nutzung kaufmännischer Systeme wie SAP transparent. Eine wichtige Rolle spielt weiter die Möglichkeit, diverse Planungs- und Budgetierungsprozesse zu vereinheitlichen, zu automatisieren und über Simulationsmodelle flexibel zu steuern. Dafür sorgt das Modul Planning/Budgeting Manager. Angesichts der geschäftskritischen Rolle der IT kommt ferner dem Thema IT-Risiko Management, d.h. der Erfassung und Bewertung potenzieller Risiken und dem proaktiven Gegensteuern, eine wachsende Bedeutung zu. Diesen Bereich adressiert der Risk Manager.

IT Service Desk Neben einer spürbaren Kostenentlastung sichert der Incident/Problem/Change Manager eine Erhöhung der IT-Service- Qualität und damit der Kundenzufriedenheit. Basierend auf Standards der IT Infrastructure Library (ITIL) erlauben umfassende Funktionalitäten dieser Anwendung die Einhaltung und Formalisierung von Service-Standards (SLA´s) inklusive Beschaffung, Support und Wartung. Mitarbeiter können für eine bedarfsorientierte Informationsversorgung auf eine Wissensdatenbank zugreifen. Anwender finden über ein Self-Service Portal Lösungen nicht nur innerhalb der FAQs, sondern auch mit Hilfe einer natürlichsprachigen Suche- Funktion.

USU AG Als Software- und Lösungsanbieter bieten wir unseren Kunden seit über 25 Jahren wertschöpfungsorientiert IT-Produkte und maßgeschneiderte Anwendungslösungen. Im Geschäftsfeld IT-Controlling sehen Analysten die USU als einen der europäischen Marktführer. Wir unterstützen Kunden, wenn es darum geht, die Wirtschaftlichkeit ihrer IT im Sinne eines umfassenden Controllings transparent zu steuern. Die neue Produktsuite Valuemation adressiert dabei Kompetenzthemen wie IT-Asset Management, IT-Finance Management oder Service/Change Management. Im Bereich Business Solutions formt die USU als Lösungsprovider erfolgreich IT-Know how und Fachkompetenz zu kundenindividuellen Systemen. Etablierte Wissensmanagement-Produkte ergänzen mit eigenen Vorgehensmodellen und der Expertise aus Großprojekten das breite Angebotsspektrum. Langjährige Kundenbeziehungen verbinden USU mit Marktführern in allen Bereichen der Wirtschaft. Die USU-Gruppe beschäftigte zum 30. September 2003 an 8 Standorten 229 Mitarbeiter.

Kontakt:

USU AG
Investor Relations
Falk Sorge
Tel.: 07141/4867-351
E-Mail: f.sorge@usu.de

Dr. Thomas Gerick | USU AG
Weitere Informationen:
http://www.usu.de

Weitere Berichte zu: Datenbasis ITIL Library Valuemation Wertschöpfungsbeitrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften