Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Wertschöpfungsbeitrag der IT steigern

19.02.2004


Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert das Softwarehaus USU mit Valuemation eine moderne integrierte Produktplattform für den Bereich IT-Controlling. Zentrale Anwendungen für IT-Asset Management, Lizenz-management, IT-Leistungsverrechnung oder Service/Changema-nagement führen sämtliche betriebswirtschaftlichen und technischen Informationen in einer gemeinsamen Datenbasis zusammen. Unternehmen können sich so jederzeit einen exakten Überblick über den wirtschaftlichen Einsatz ihrer Informations- technologien verschaffen und diesen optimieren. Dies bildet die Basis, um IT erfolgreich als Geschäft zu führen. Dabei unterstützen die einzelnen Bausteine ITIL (IT Infrastructure Library), den de-facto-Standard zur Strukturierung aller IT-Betriebsprozesse. Die Analysten der Meta Group bewerten die Technologie von Valuemation im internationalen Vergleich als "hervorragend".


Mit der Plattform Valuemation wurden die Erfahrungen aus zahlreichen Projekten und Kundenanforderungen umgesetzt und eine neue anwenderorientierte Lösung entwickelt. Dabei ist der Name Programm: Valuemation erschließt Informationen und brachliegende Ressourcen und steigert so den Wertschöpfungsbeitrag der IT. Im Mittelpunkt stehen die individuellen Aufgaben und Prozesse des Anwenders. Die Daten sämtlicher Anwendungen stehen zusammen mit den über Schnittstellen angebundenen Systemen in einer einheitlichen Datenbasis konsolidiert zur Verfügung. In die Standard-Konfiguration sind aktuelle Best Practice-Prozesse eingebunden und sorgen für einen raschen Produktivstart. Valuemation wird auf dem CeBIT-Stand der USU (Halle 5, Stand B 36) vorgestellt.

IT-Infrastruktur Management Valuemation zielt schwerpunktmäßig auf die effiziente Steuerung komplexer IT-Infrastrukturen. Dabei sorgt der Asset Manager auf Basis einer ITIL-konformen CMDB für eine transparente Darstellung sämtlicher IT-Komponenten über deren kompletten Lebenszyklus von der Beschaffung bis zur Entsorgung. Die Zusammenführung der technischen Ist-Daten mit den kaufmännischen Soll-Daten im Rahmen eines sog. Compare-Prozesses ermöglicht gemäß einer Studie der Gartner Group ein Einsparungspotential von bis zu 20 Prozent der Total Cost of Ownership. Sämtliche Vertragsbestandteile und Konditionen von Kauf-, Miet- oder Leasingverträgen für IT-Güter lassen sich dabei im Contract Manager transparent abbilden. Mit Hilfe des License/SAM Managers sind Unternehmen in der Lage, ihre Lizenzbestände permanent quantitativ wie qualitativ zu scannen. Eine Über- bzw. Unterlizensierung kann dadurch rasch festgestellt und entsprechend gegengesteuert werden.


IT-Finanz Management Im Bereich des IT-Finanzmanagements gewährleistet die exakte Kenntnis über die Kostenverteilung, welchen Wert die Unternehmens-IT hat und wie entsprechende IT-Leistungsströme zurückverfolgt und den einzelnen Kostenstellen verursachergerecht zugeordnet werden können. Dies stellt auch für viele IT-Dienstleister eine neue Herausforderung dar. Die Anwendung Costing/Charging Manager unterstützt diese Themen und verrechnet nicht zuletzt die Nutzung kaufmännischer Systeme wie SAP transparent. Eine wichtige Rolle spielt weiter die Möglichkeit, diverse Planungs- und Budgetierungsprozesse zu vereinheitlichen, zu automatisieren und über Simulationsmodelle flexibel zu steuern. Dafür sorgt das Modul Planning/Budgeting Manager. Angesichts der geschäftskritischen Rolle der IT kommt ferner dem Thema IT-Risiko Management, d.h. der Erfassung und Bewertung potenzieller Risiken und dem proaktiven Gegensteuern, eine wachsende Bedeutung zu. Diesen Bereich adressiert der Risk Manager.

IT Service Desk Neben einer spürbaren Kostenentlastung sichert der Incident/Problem/Change Manager eine Erhöhung der IT-Service- Qualität und damit der Kundenzufriedenheit. Basierend auf Standards der IT Infrastructure Library (ITIL) erlauben umfassende Funktionalitäten dieser Anwendung die Einhaltung und Formalisierung von Service-Standards (SLA´s) inklusive Beschaffung, Support und Wartung. Mitarbeiter können für eine bedarfsorientierte Informationsversorgung auf eine Wissensdatenbank zugreifen. Anwender finden über ein Self-Service Portal Lösungen nicht nur innerhalb der FAQs, sondern auch mit Hilfe einer natürlichsprachigen Suche- Funktion.

USU AG Als Software- und Lösungsanbieter bieten wir unseren Kunden seit über 25 Jahren wertschöpfungsorientiert IT-Produkte und maßgeschneiderte Anwendungslösungen. Im Geschäftsfeld IT-Controlling sehen Analysten die USU als einen der europäischen Marktführer. Wir unterstützen Kunden, wenn es darum geht, die Wirtschaftlichkeit ihrer IT im Sinne eines umfassenden Controllings transparent zu steuern. Die neue Produktsuite Valuemation adressiert dabei Kompetenzthemen wie IT-Asset Management, IT-Finance Management oder Service/Change Management. Im Bereich Business Solutions formt die USU als Lösungsprovider erfolgreich IT-Know how und Fachkompetenz zu kundenindividuellen Systemen. Etablierte Wissensmanagement-Produkte ergänzen mit eigenen Vorgehensmodellen und der Expertise aus Großprojekten das breite Angebotsspektrum. Langjährige Kundenbeziehungen verbinden USU mit Marktführern in allen Bereichen der Wirtschaft. Die USU-Gruppe beschäftigte zum 30. September 2003 an 8 Standorten 229 Mitarbeiter.

Kontakt:

USU AG
Investor Relations
Falk Sorge
Tel.: 07141/4867-351
E-Mail: f.sorge@usu.de

Dr. Thomas Gerick | USU AG
Weitere Informationen:
http://www.usu.de

Weitere Berichte zu: Datenbasis ITIL Library Valuemation Wertschöpfungsbeitrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie