Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ver-rückte" Technologie

19.02.2004


Innovative AR-Systeme ermöglichen nahtlose Integration virtueller Gegenstände in reale Umgebungen und steigern Produktivität in der Produktentwicklung.



"Passt mein Kleiderschrank ins Zimmer" - Diese Frage können sich Konsumenten in Zukunft schon vor dem Geldausgeben beantworten. Denn das innovative System ARIS (Augmented Reality Image Synthesis) bietet ein virtuelles dreidimensionales Szenario, das den Einzelnen beim Kauf von Wohnungseinrichtungen entscheidend unterstützten kann. Aus dem Foto der realen Wohnumgebung wird eine authentische 3D-Umgebung erzeugt, die das virtuelle Einstellen von Möbeln per Internet ermöglicht. Das System rekonstruiert aus dem digitalisierten Bildmaterial eine dreidimensionale Szene mit unterschiedlichen Kameraeinstellungen. Dadurch lassen sich die ausgesuchten Möbel realistisch platzieren, jederzeit hin und her rücken und von allen Seiten betrachten. Der Standort spielt keine Rolle. Ein Kleiderschrank kann problemlos auch hinter einem anderen Gegenstand wie etwa dem Bett "aufgebaut" werden.

... mehr zu:
»ARIS »Graphisch »Produktentwicklung


Die innovative e-Business-Lösung entwickeln Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt. Hauptziel ist, virtuelle Objekte, wie etwa Möbelstücke, nahtlos in eine Augmented-Reality-Umgebung zu integrieren. Von großer Bedeutung ist dabei die realistisch wirkende Beleuchtungssituation. "Wenn beispielsweise die Schatten der virtuellen Möbel nicht vorhanden sind, scheinen diese im Raum zu schweben. Erst die richtige Beleuchtung der Objekte und die exakte Zuordnung der Schatten lassen einen realistischen Eindruck entstehen," betont Projektleiter Dr. Didier Stricker vom Fraunhofer IGD.

Das virtuelle Möbelrücken wurde bereits in einer Demoversion umgesetzt. Die gescannten Fotos der betreffenden Räumlichkeiten werden dabei an einen Webserver gesendet. Das System erstellt automatisch einen dreidimensionalen Raum und berechnet die Lichtverhältnisse. Per Mouseklick können dann die verschiedenen Möbelstücke eingesetzt werden. Bereits in zwei Jahren könnte ARIS in die Praxis umgesetzt werden", so der AR-Experte Stricker weiter. Zusammen mit IKEA Griechenland (House Market) wird das System getestet.

Kontakt:
Dr. Didier Stricker
Fraunhofer IGD, Darmstadt
E-Mail:didier.stricker@igd.fraunhofer.de

SketchAR - Kollaboratives 3D-Modelling und Design

Mit der Technologie der Erweiterten Realität lassen sich viele weitere Anwendungen realisieren. So eröffnet das Verschmelzen von virtuellen mit realen Modellen auch für die schnellere Produktentwicklung neue Möglichkeiten. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverabeitung IGD haben hierfür ein geeignetes System entwickelt. Mit SketchAR können Designer spielend einfach Freiformflächen skizzieren. Auf diese Weise lassen sich physikalische Prototypen mit computergenerierten Informationen anreichern.

Das Ziel ist es, Stylisten mit dem Computer-Added-Styling-System (CAS) in die Lage zu versetzen sehr schnell und zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der Produktentwicklung bereits dreidimensionale Modelle skizzieren zu können. Das vereinfacht zum Beispiel die sogenannte Design-Review-Session für ein neues Auto-Modell. Mit Hilfe von SketchAR lässt sich das Modell leicht und jederzeit bearbeiten. Die Änderung werden virtuell eingeblendet. Bereits während der Besprechung können Designer und Ingenieure beispielsweise Anregungen und Verbesserungsvorschläge diskutieren, ausprobieren und umsetzen. Soll beispielsweise die Farbe oder Ausstattung des PKW’s verändert werden, sehen die Experten sofort, wie sich die Modifikationen auswirken. Dabei nehmen die Teilnehmer über eine Stereo-Sichtbrille das reale Modell und gleichzeitig die virtuelle Überlagerung wahr. Das spart zum einen Zeit, zum anderen erhebliche Kosten, da nur noch wenige der teuren Prototypen produziert werden müssen.

Kontakt:
Dr. André Stork
Fraunhofer IGD, Darmstadt
E-Mail:andre.stork@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebit2004.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ARIS Graphisch Produktentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften