Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil und ausgezeichnet informiert

19.02.2004


Per Internet elektronisch einkaufen und Termine via Handy vereinbaren - das gehört bereits heute zum Alltag jedes Einzelnen. In Zukunft jedoch sollen neue, multimediale Endgeräte komplexe Informationen und Arbeitsinhalte verknüpfen und damit den Menschen in Freizeit und Beruf sinnvoll unterstützen. Ob als mobiles Büro, Shopping-Assistent oder Freizeit-Planer - der Computer entwickelt sich vom Werkzeug zum Assistenten. Individuelle Software-Agenten erledigen künftig zeitraubende Routinetätigkeiten, navigieren den Touristen durch historische Stätten oder unterstützen den Sportler und Patienten beim effektiven Gesundheitstraining. Der Mensch und seine Bedürfnisse im Umgang mit Technik und Wissen steht im Mittelpunkt der innovativen Lösungen des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung. Einblick in die mobile Kommunikation von Morgen erhalten Sie auf der CeBit 2004 Halle 11, Stand A24.



Der digitale Assistent hilft in komplizierten Situationen



Das digitale Assistenzsystem PECo (Personal Environment Controller), eine mobile Entwicklung im Bereich "Ambient Intelligence", zielt darauf ab, dem Mensch in Zukunft einen persönlichen Bedienungsassistenten zur Verfügung zu stellen, mit dem er unterschiedlichste Geräte und Systeme - im Büro, auf Reisen oder im Haushalt - auf unkomplizierte Weise nutzen kann. PECo erlaubt dazu eine neuartige, direktmanipulative Interaktion mit unbekannten Strukturen der realen Umgebung. So erhält z. B. der Geschäftsreisende oder Lehrende - gleich an welchem Ort - direkten Zugang zur technischen Infrastruktur in seiner unmittelbaren Umgebung, etwa im Konferenzsaal. Mit Blick auf das Display seines persönlichen PDA’s bekommt er die aktuelle Raumsituation dreidimensional dargestellt. Diese 3D-Visualisierung verknüpft die reale Umgebung mit der virtuellen Welt und bietet damit einen interaktiven Zugriff auch auf Geräte, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Gleichzeitig unterstützen die in PECo integrierten, neuartigen Software-Komponenten den Anwender, indem er auf verteilt gespeicherte, persönliche Multimedia-Daten, wie Texte, Grafiken oder auch Videosequenzen zugreifen kann. Ferner "merkt" sich das ausgereifte System die Eigenheiten des Nutzers und steuert die Geräte beispielsweise in der Lautstärke oder Helligkeit, die der Betreffende normalerweise bevorzugt. Somit kann er die multimediale Koordination im Konferenzraum - ob Beamer, Raumbeleuchtung, Mikrophon oder Videoclip - intuitiv steuern und seine Inhalte problemlos präsentieren oder bearbeiten. Zuhause angekommen vernetzt ihn der gleiche digitale Assistent sogleich mit den technischen Geräten des Haushaltes, informiert über das Fernsehprogramm des Abends und dreht schon mal das Licht auf angenehme Helligkeit.

Kontakt:
Dr. Thomas Kirste
Fraunhofer IGD, Darmstadt
e-mail: thomas. kirste@igd.fraunhofer.de

Digitale Rundgänge mobil erleben

Der multimediale Mobilfunk gehört zu den Wachstumsmärkten der Zukunft. Mit der neuen Übertragungstechnologie UMTS kann der Einzelne zunehmend sogenannte Location Based Services (ortsabhängige Dienste) sowie mobile Navigationsunterstützung in Anspruch nehmen. Im Rahmen des EU-Projektes LoVEUS (Location aware Visually Enhanced Ubiquitous Services) entwickelten die Projektpartner gemeinsam mit dem Fraunhofer IGD einen mobilen standortbezogenen Dienst, der personifizierte Informationen über kulturelle und historische Objekte multimedial anbietet. Als Testgebiet haben die Forscher die Innenstadt von Athen, Griechenland gewählt, in der bedeutendes historisches Kulturerbe zu besichtigen ist und gleichzeitig eine hohe städtebauliche Dichte besteht. Steht der Tourist zum Beispiel auf dem zentralen "Syntagma Square" erfasst das multimediale System von LoVEUS den Standort des Nutzers, und bietet ihm via Mobiltelefon unter anderem interaktive Stadtpläne mit Navigationsfunktionalität, aktive Panoramabilder und audiovisuelle Präsentationen als netz-basierte Dienste an. Zusätzlich kann der Anwender multimedial geführte Rundgänge nutzen. In das ausgereifte System LoVEUS flossen umfangreiche Usability-Studien ein. Eine lauffähige Version der Anwendung auf Basis von GPRS wird am Fraunhofer Stand präsentiert.

Kontakt
Daniel Holweg
Fraunhofer IGD, Darmstadt
daniel.holweg@igd.fraunhofer.de

Bootstrip leicht gemacht

Mobile Geo-Informationssysteme (GIS) unterstützen nicht nur Touristen beim Besuch fremder Städte, sondern sind auch für die Sicherheit in der Schifffahrt von großem Nutzen. Für die Konzeption und Durchführung eines Bootstrips etwa sind vielfältige Sach- und Geodaten, wie Informationen über Wetterverhältnisse, Meerestiefen oder Schifffahrtslinien nötig. Die Forschungsergebnisse des EU-Projektes TellMaris, an dem das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD maßgeblich beteiligt ist, ermöglichen dem Touristen schnell und bequem auf vielfältigste Informationen zuzugreifen, die speziell auf seine Bedürfnisse abgestimmt sind - an Bord, wie auch vor Ort in den Hafenstädten. So zeigen die Forscher auf der CeBIT am Beispiel Skandinaviens, wie der Bootsführer durch das dynamische Landschaftsmodell der Küstenregion des Zielhafens navigiert und neben dem dreidimensionalen Relief weitere wichtige Informationen wie Wetterdaten und Kompassfunktionen abrufen kann. Von zuhause aus kann er am Computer bereits Routen planen, Gelände und Städte virtuell erkunden und nach dem Ankern nutzt er seinen Laptop oder PDA, um ein Zimmer oder Restaurant nach seinem individuellen Anforderungsprofil zu suchen. Ferner erleichtern ihm die detaillierten interaktiven 3D-Karten die Orientierung in der fremden Stadt. Das Fraunhofer IGD entwickelte einen 3D-Geodatenserver, dem eine dreidimensionale Datenbank zu Grunde liegt und den mobilen Führer auf Basis des iPAQ PDAs von Hewlett Packard. Weitere Komponenten, die die Projektpartner realisierten, ermöglichen unter anderem die Übertragung und Visualisierung von 3D-Karten auf unterschiedliche mobile Endgeräte oder Routenberechnungen und Geländemodelle für ausgewählte Küstenabschnitte. Die Ergebnisse von Feldtests, wie zuletzt im finnischen Turku, fließen in die Forschungsarbeiten ein und gewährleisten, dass die dreidimensionalen Karten und touristischen Informationen auf die Anforderungen der Urlauber abgestimmt sind. Partner im TellMaris-Projekt sind neben dem Fraunhofer IGD - das finnische Nokia Research Center und die Helsinki University of Technology, SINTEF und TELLUS in Norwegen, Pouliadis in Griechenland sowie mehrere Ostseehäfen.

Weitere Informationen sind zu finden unter der URL
http://www.tellmaris.com

Kontakt
Daniel Holweg
Fraunhofer IGD, Darmstadt
daniel.holweg@igd.fraunhofer.de

Die Lieblingsmusik passt zum Laufrhythmus

Innovative Technologien aus dem Bereich Lifescience sind auch im Sport- und Freizeitsektor im Vormarsch. Ein Beispiel hierfür ist das neue System StepMan: Forscher des Fraunhofer IGD in Roststock integrierten spezifische Bewegungssensoren in Geräte wie Walkman, MP3-Player oder Smartphone. Die damit verbundene Transformation von Audiosignalen in Echtzeit ermöglicht die Erstellung schritt- und pulsfrequenzorientierter Trainingsprogramme für Indoor- und Outdoor-Sportler: Fitness-Gymnastik, Jogging oder Radfahren kann so auf die persönliche Konstitution und den gewünschten Trainingseffekt zugeschnitten werden. Die komplexe Software passt den Takt der Musik den Daten der Bewegungssensoren an, der Sportler reguliert daraufhin "automatisch" seinen Bewegungsablauf und damit die gewünschte Pulsfrequenz. Die Qualität der Musikwiedergabe bleibt von der Software unberührt, d. h. aus einem klangvollen Joe Cocker wird kein quäkender Kermit. Da die Sensoren neben dem Herzschlag weitere biometrische Daten wie etwa Atmung und Sauerstoffkonzentration verarbeiten können, sind die Anwendungsgebiete von StepMan insbesondere auch im medizinischen Bereich vielfältig. So ermöglicht die Echtzeittransformation unter anderem die Erstellung spezieller Rehabilitationsprogramme oder Entspannungstrainings. Auch hier sind Ruhephasen und Belastungsspitzen an die individuellen Bedürfnisse des Patienten anpassbar. Das Projektteam des Fraunhofer IGD kooperiert für diese zukünftigen Einsatzgebiete mit dem Fachbereich Arbeits- und Sozialmedizin der Universität Rostock.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Gerald Bieber
Fraunhofer IGD, Rostock
e-mail: gerald.bieber@igd-r.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | isw
Weitere Informationen:
http://www.cebit2004.fraunhofer.de
http://www.tellmaris.com

Weitere Berichte zu: Assistent Bedürfnis Graphische Datenverarbeitung PECo Tourist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie