Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2004: IT-Leitstand ermöglicht intelligentes Störfallmanagement

18.02.2004


Ein Leitstand, der IT-Systemadministratoren bei der Behebung von Störfällen schnell und zuverlässig unterstützt, kann die Ausfallsicherheit von informationstechnischen Systemen entscheidend verbessern und dazu beitragen, dass durch Fehlfunktionen bedingte Kosten minimiert werden. Ein solches Assistenz-System wird auf der CEBIT 2004 auf dem Stand des Fraunhofer eGovernment Zentrums vom Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE vorgeführt. Der Leitstand wurde von Fachleuten des Fraunhofer IESE und des Fraunhofer SIT gemeinsam mit Wissenschaftlern der TU Darmstadt und der TU Kaiserslautern sowie mit industriellen Partnern entwickelt. Er hebt sich von bisherigen Lösungen durch seine ingenieurwissenschaftliche Basis und die Lernfähigkeit im Alltag ab.



Automatische Störfallanalyse und Präsentation von Lösungsvorschlägen sind herausragende Features des IT-Leitstandes. Kommt es zum Beispiel beim Import von Buchungsdatensätzen zu einem Systemabsturz, so stellt sich nach dem Hochfahren des Systems die Frage, wie zu verfahren ist, damit bei der Fortsetzung des Imports keine Buchungssätze verloren gehen, aber auch keine Dubletten erzeugt werden. Die Antwort auf diese und viele andere Fragen liefert eine Erfahrungsdatenbank, die den Leitstand mit störfallbezogenem Wissen versorgt. Wie das Spieglein an der Wand reagiert sie prompt auf Fehlermeldungen, die als Störfall-Protokolle direkt vom Produktivsystem übermittelt werden. Nicht weniger schnell werden Lösungsvorschläge unterbreitet, wenn das Wartungspersonal Anfragen an die Erfahrungsdatenbank richtet. Ein intelligenter Suchmechanismus auf der Basis der Case-Based-Reasoning-Technologie sorgt dafür, dass Störfallbeschreibungen und -protokolle mit dem vorhandenen Wissen abgeglichen werden und jene Lösungsbeschreibungen gefunden werden, die mit höchster Wahrscheinlichkeit zutreffen oder aber erheblich zur Lösung beitragen können.



Lernfähig ist der IT-Leitstand, weil bei jeder Störfallbehebung nicht nur vorhandenes Wissen genutzt, sondern auch neues Wissen erzeugt und abgespeichert wird. Dies geschieht automatisch im Hintergrund ohne Mehraufwand für den Benutzer. Zu einer Störfallbehandlung gehört auch, dass im Anschluss von der verantwortlichen Fachkraft ein Bericht verfasst wird, in dem Auslöser, Ursachen, Aufgabenstellung und Lösungsschritte dargestellt werden. Mit diesem Report wird die Erfahrungsdatenbank gefüttert. Sie ist damit stets auf dem neuesten Stand und beinhaltet das komplette betriebsinterne Wissen, strukturiert nach praxisrelevanten Gesichtspunkten. So kann der Sicherheitsbeauftragte im Ernstfall schnell auf vorhandenes Wissen zurückgreifen.

Der IT-Leitstand wurde bereits am Beispiel des Finanzsystems des Kassen- und Steueramts ("Stadtkasse") der Stadt Köln erfolgreich erprobt. Teile des Systems wurden in Projekten eingesetzt, die mit Partnern aus der Telekommunikationsindustrie (T-Com) oder der Banken- und Versicherungsbranche durchgeführt wurden.

Der IT-Leitstand wird auf der CeBIT 2004 auf dem Stand des Fraunhofer eGovernment Zentrums, Halle 11, Stand B39 vorgeführt.

Ihre Ansprechpartnerin:

Petra Steffens
Fraunhofer IESE
Marketing / PR
Tel.: 06301 / 707-160
Fax: 06301 / 707-200
E-Mail: petra.steffens@iese.fraunhofer.de

Dipl.-Inform. Petra Steffens | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.erfahrungsmanagement.de/
http://www.ske-projekt.de/

Weitere Berichte zu: Erfahrungsdatenbank IT-Leitstand Import Störfallmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie