Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Thin Client Terminal

13.02.2004

Der Bremer Hersteller für Clever Client Lösungen, IGEL Technology und der schwedische Monitorhersteller MultiQ präsentieren zur CeBIT (18. - 24. März 2004) das Ergebnis ihrer im November angekündigten Produktions- und Vertriebspartnerschaft. Das IGEL-1532 IQ bildet die perfekte Symbiose aus einem hochwertigen MultiQ LCD Display mit einem komplett integrierten IGEL Clever Client 332.

Hohe Performance, hochwertiges Äußeres

Die hochwertige und robuste Verarbeitung eröffnet neue, zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für Thin Clients. Ob am Flughafengate, am Bankschalter, als Kassenterminal in Geschäften, an der Hotelrezeption oder am Empfang einer Arztpraxis, überall dort wo ein moderner IT-Arbeitsplatz erforderlich ist, doch nur wenig Raum zur Verfügung steht, eignet sich das IGEL Terminal ideal als moderne Kommunikationsschnittstelle. Optisch überzeugt das Gerät allein schon durch sein hochwertiges Aluminiumgehäuse. Das besondere Design erlaubt darüber hinaus die Gestaltung in individuellen Unternehmensfarben mit den eigenen Firmen-Logos auf der Vorder- und Rückseite. Das LCD Display mit 15 Zoll Bilddiagonale, einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel bei einer Lichtstärke von 250 cd/m2 und einem Betrachtungswinkel von bis zu 160 Grad sichert eine optimale Bildqualität. Ein spezielles Schutzglas vor dem LCD Display sichert außerdem die empfindliche Oberfläche gegen schnelles Verkratzen. Optional ist darüber hinaus auch eine Aufrüstung mit Touchscreen-Funktionalitäten von ELO oder Microtouch möglich. Der integrierte IGEL Client zeichnet sich durch die hohe Performance einer VIA Eden 400 MHz CPU und 64 MB Hauptspeicher aus. Neben dem bewährten IGEL Embedded Flash Linux als Betriebssystem enthält er den Citrix ICA Client 7.1 sowie den RDP 5.1 Linux Client für den reibungslosen Zugriff auf alle Server-Applikationen sowie einen internen Smartcard Reader für sicherheitssensible Anwendungen. Auch eine getrennte Nutzung des Monitors ist möglich.

Qualitätskriterium Krankenhaus

Als weiteres Qualitätskriterium speziell für den Einsatz im Krankenhaus Umfeld spricht die MPG-Klasse 1 Zertifizierung (Medizinproduktgesetz EN 60601-1) des IGEL-1532 IQ. Laut MPG Zertifizierung müssen Medizinprodukte für Patienten, Anwender und Dritte einen besonders hochwertigen Schutz bieten. Die Zertifizierung des neuen IGEL Terminals erlaubt somit den unbeschränkten Einsatz im Krankenhaus Umfeld.

Heiko Gloge, Managing Director, IGEL Technology äußert sich zur gelungenen Kooperation: "Mit dem IGEL-1532 IQ haben wir ein integriertes Thin Client Terminal einer neuen Qualitätsstufe vorgelegt. Die High-End Monitore von MultiQ genießen bereits heute einen hervorragenden Ruf. Mit der Integration eines State-of-the-Art Clever Clients von IGEL bieten wir jetzt ein noch breiteres Anwendungsspektrum und haben in der Entwicklung des Server Based Computings mit diesem Terminal einen weiteren Meilenstein gesetzt."

IGEL präsentiert das IGEL-1532 IQ auf dem IGEL CeBIT Stand (Halle 3, Stand A07).

Über IGEL Technology

Die IGEL Technology GmbH ist ein 100 % Tochterunternehmen der Bremer C. Melchers GmbH & Co. IGEL Technology wurde im Jahr 2001 aus dem seit 1988 etablierten Unternehmensbereich NETwork COMponents heraus als rechtlich eigenständige Gesellschaft gegründet. Die IGEL Technology GmbH Bremen, mit Niederlassungen in Augsburg und Fort Lauderdale (USA) zählt mit ihren eigenentwickelten Linux und Windows basierenden Thin Clients zu den innovativsten Herstellern. IGEL wird laut IDC Report 2003 in Europa auf Rang fünf, weltweit auf Platz sieben unter den erfolgreichsten Thin Client Herstellern geführt.

Sabine Deitz | IGEL Technology GmbH
Weitere Informationen:
http://www.igel.de

Weitere Berichte zu: Client IGEL-1532 Linux MultiQ Terminal Thin Zertifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie