Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handel mit Wissen im Wandel

11.02.2004


Um das Buch nicht ständig neu zu erfinden, verwalten erfolgreiche Verlage ihre kostbaren Inhalte in Wissensnetzen. Zwischen Eingabe, Sammelstelle und Ausgabe sollten die Daten reibungslos rollen. Auf der CeBIT bieten Experten dazu Datenbanken und ihr Know-how an.



Wie jedes Unternehmen sind auch Verlage evolutionären Prozessen unterworfen: Sie fangen mit einer Zeitung oder Zeitschrift an, wittern immer neue Nischen und erweitern die Anzahl ihrer Formate im Laufe der Zeit entsprechend. Ist die Geburtenrate dauerhaft höher als die Sterberate, so mausert sich das Verlagshaus zum Konzerndorf. Wuchert es schließlich auf die unübersichtliche Konzernmetropole zu, tritt im Management eine besinnliche Phase ein und es beginnt, Stadtteile als Trabantenstädte auszulagern.

... mehr zu:
»ForMaT »ORION »Prozess »Redakteure


"Bei solchen dynamischen Prozessen ist es wesentlich, dass weder der Verlag noch seine einzelnen Formate verwässern", erzählt Dr. Thomas Kamps aus seiner Erfahrung. Der Leiter des Bereichs ORION - Kompetenz im Digital Asset Management untersucht am Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI, wie solche Vorgänge im Wechselspiel von Geschäftsfeldern, Zielgruppen und Kompetenzen gestaltet und optimiert werden können. "Angenommen, ein Verlag produziert mehrere Frauenzeitschriften. In der Rubrik Tipps kommen bei der Leserschaft auch solche über Geldanlagen gut an. Also bedienen sich die Redakteure etwa aus dem Material der Kollegen von der Wirtschaftsredaktion. Und dies möglichst effizient und ohne in deren Jargon zu verfallen." Alle Redakteure des Verlags verwenden gemeinsame Bibliotheken. Alle Beiträge werden dort eingespeist und über Schlagworte assoziativ zu einem semantischen Netz verknüpft. Die individualisiert aufbereiteten Inhalte lassen sich dann über verschiedene Kanäle wie PC, mobile Endgeräte, Intra- oder Internet abrufen.

Dieser Vorgang - Inhalte einsammeln, verwalten und für die verschiedenen Formate wieder ausgeben - wird bei Verlagen als Content Syndication und allgemein als Enterprise Information Integration bezeichnet. An den Übergängen kommt es in der Praxis oft zu Problemen, die auf inkompatible Softwareprodukte und Datenformate zurückgehen. "Solche Medienbrüche können wir mit zentralen XML-Datenbanken meist überbrücken", betont Kamps. "Darüber hinaus bieten wir Dienstleistungen in allen damit verbundenen Bereichen an. Denn schließlich stellt ein möglichst reibungsloses und dynamisch anpassbares Inhalts- und Wissensmanagement nicht nur in Verlagen heute einen erheblichen Überlebensfaktor dar." Persönliche Informationsnetze können Interessenten auch auf der CeBIT knüpfen. Die Experten von ORION zeigen ihre Lösungen in Halle 11 am Stand A 24, im Themenbereich Business & Production.

Ansprechpartner: Dr. Thomas Kamps, Tel. 06151-869-759, Fax -818, info.orion@ipsi.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de/orion
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: ForMaT ORION Prozess Redakteure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie