Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handel mit Wissen im Wandel

11.02.2004


Um das Buch nicht ständig neu zu erfinden, verwalten erfolgreiche Verlage ihre kostbaren Inhalte in Wissensnetzen. Zwischen Eingabe, Sammelstelle und Ausgabe sollten die Daten reibungslos rollen. Auf der CeBIT bieten Experten dazu Datenbanken und ihr Know-how an.



Wie jedes Unternehmen sind auch Verlage evolutionären Prozessen unterworfen: Sie fangen mit einer Zeitung oder Zeitschrift an, wittern immer neue Nischen und erweitern die Anzahl ihrer Formate im Laufe der Zeit entsprechend. Ist die Geburtenrate dauerhaft höher als die Sterberate, so mausert sich das Verlagshaus zum Konzerndorf. Wuchert es schließlich auf die unübersichtliche Konzernmetropole zu, tritt im Management eine besinnliche Phase ein und es beginnt, Stadtteile als Trabantenstädte auszulagern.

... mehr zu:
»ForMaT »ORION »Prozess »Redakteure


"Bei solchen dynamischen Prozessen ist es wesentlich, dass weder der Verlag noch seine einzelnen Formate verwässern", erzählt Dr. Thomas Kamps aus seiner Erfahrung. Der Leiter des Bereichs ORION - Kompetenz im Digital Asset Management untersucht am Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI, wie solche Vorgänge im Wechselspiel von Geschäftsfeldern, Zielgruppen und Kompetenzen gestaltet und optimiert werden können. "Angenommen, ein Verlag produziert mehrere Frauenzeitschriften. In der Rubrik Tipps kommen bei der Leserschaft auch solche über Geldanlagen gut an. Also bedienen sich die Redakteure etwa aus dem Material der Kollegen von der Wirtschaftsredaktion. Und dies möglichst effizient und ohne in deren Jargon zu verfallen." Alle Redakteure des Verlags verwenden gemeinsame Bibliotheken. Alle Beiträge werden dort eingespeist und über Schlagworte assoziativ zu einem semantischen Netz verknüpft. Die individualisiert aufbereiteten Inhalte lassen sich dann über verschiedene Kanäle wie PC, mobile Endgeräte, Intra- oder Internet abrufen.

Dieser Vorgang - Inhalte einsammeln, verwalten und für die verschiedenen Formate wieder ausgeben - wird bei Verlagen als Content Syndication und allgemein als Enterprise Information Integration bezeichnet. An den Übergängen kommt es in der Praxis oft zu Problemen, die auf inkompatible Softwareprodukte und Datenformate zurückgehen. "Solche Medienbrüche können wir mit zentralen XML-Datenbanken meist überbrücken", betont Kamps. "Darüber hinaus bieten wir Dienstleistungen in allen damit verbundenen Bereichen an. Denn schließlich stellt ein möglichst reibungsloses und dynamisch anpassbares Inhalts- und Wissensmanagement nicht nur in Verlagen heute einen erheblichen Überlebensfaktor dar." Persönliche Informationsnetze können Interessenten auch auf der CeBIT knüpfen. Die Experten von ORION zeigen ihre Lösungen in Halle 11 am Stand A 24, im Themenbereich Business & Production.

Ansprechpartner: Dr. Thomas Kamps, Tel. 06151-869-759, Fax -818, info.orion@ipsi.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de/orion
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: ForMaT ORION Prozess Redakteure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten