Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Branchenlösungen für Business Process Integration Vitria Technology

09.02.2004


Vitria Technology zeigt die neuesten Lösungsszenarien zur Geschäftsprozessintegration in den Branchen Fertigungsindustrie, Finanzdienstleistungen und Telekommunikation. Darüber hinaus präsentiert das Unternehmen sein Kernprodukt Vitria:BusinessWare als Integrationsplattform zur maßgeschneiderten Implementierung hoch komplexer Infrastruktur-Applikationen.


Bereits seit Gründung des Unternehmens Mitte der 90er Jahre gilt Vitria Technology als Trendsetter und Motor einer dynamischen branchenorientierten Integration von Geschäftsprozessen. Auch auf der diesjährigen CeBIT vom 18. bis 24. März in Hannover wird Vitria Technology diesem Anspruch gerecht und präsentiert vorkonfigurierte Lösungen, mit denen sich branchenspezifische Integrationsanforderungen in der Fertigungsindustrie, bei Telekommunikationsanbietern und Finanzdienstleistern ohne größeren Zusatzaufwand lösen lassen. Schwerpunkte des Messeauftritts bilden daher Anwendungsszenarien in der Telekommunikationsindustrie und Financial Solutions.

Die auf der CeBIT gezeigten, vorkonfigurierten Lösungen auf einen Blick:


  • Vitria:OrderAccelerator: Vitria bietet mit dem Vitria:Order-Accelerator eine schnell einsatzbereite Anwendung für typische Integrationsanforderungen in der Telekommunikationsindustrie. Als technologische Infrastruktur nutzt Vitria:OrderAccelerator die Integrationsplattform Vitria:BusinessWare. Vitria:OrderAccelerator verhält sich vollständig konform mit der „enhanced Telecom Operations Map“ (eTOM) des TeleManagement-Forums.

  • Financial Solutions: Dazu zählt etwa „The Accenture STP Integration Platform, powered by Vitria“. Hier geht es um Abstimmungsprozesse, an denen Finanzdienstleister beteiligt sind, die Wertpapiere handeln. Zusätzlich zur Optimierung der Abläufe muss jedes beteiligte Unternehmen Daten verwalten, die in unterschiedlichen Vokabularien wie SWIFT, FIX oder GSTP XML beschrieben und gespeichert sind.
    Als Partner am Vitria-Stand präsentiert DMR Consulting, München, das Projekt V-Chain. Mit Vitria:BusinessWare als technologischem Fundament implementierte DMR Consulting im Ford-Werk in Almussafes bei Valencia eine der weltweit modernsten Supply-Chain-Management-Lösungen im Automobilbau. Prozesse, Läger und das gesamte unternehmensübergreifende Forecasting wurden optimiert.

Ebenfalls als Partner am Vitria-Stand in Halle 4 ist der Stuttgarter Portalsoftwareanbieter abaXX Technology AG vertreten. Auf der CeBIT zeigt das Unternehmen seine prozessorientierten Portalprodukte. Diese ergänzen sich hervorragend mit den Business-Process-Management-Funktionalitäten von Vitria BusinessWare zu einer integrierten Lösung. Damit lassen sich Geschäftsprozesse auch über ein Portal detailliert definieren und steuern. Die prozessorientierten Portallösungen von abaXX helfen den Kunden darüber hinaus Portale einfach, schnell und sicher aufzubauen sowie zu betreiben.

Vitria Technology ist an der NASDAQ (VITR) notiert und zählt zu den führenden Anbietern von Lösungen zur Business Process Integration. Mit seinen Produkten und Lösungen trägt Vitria maßgeblich zur Modernisierung, Automatisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen in Unternehmen bei. Weltweit entschieden sich bislang mehr als 500 Unternehmen für Produkte und Lösungen von Vitria Technology. Den Schwerpunkt bilden dabei die Branchen Finanzdienstleistungen (DaimlerChrysler Bank, Deutsche Bank, Deutsche Leasing, Generali Group, Union Investment), Telekommunikation (Bell South, Sprint, sunrise, UTA Telekom, Verizon), Fertigungsindustrie (Apple, Goodyear Tire & Rubber Company, Schneider Logistics) und Gesundheitswesen. Das Unternehmen mit mehr als 450 Mitarbeitern wurde 1994 gegründet. In Europa hat Vitria Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien.

DMR Consulting ist ein führender Anbieter von Beratungsleistungen und Systemlösungen und bietet weltweit Management- und IT-Beratungsdienstleistungen an. Die Kernkompetenzen erstrecken sich von Organisation und Prozessdesign bis hin zu Systemintegration. Derzeit beschäftigt DMR Consulting über 2.500 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten weltweit. In Deutschland unterhält DMR Consulting Büros in München und Frankfurt. Gemeinsam mit dem Software-Hersteller Vitria hat DMR Consulting erfolgreich Projekte in den Bereichen Telekommunikation und Automotive umgesetzt und branchenspezifische Lösungen entwickelt.

abaXX Technology AG (www.abaXX.de) gehört zu den führenden Softwareanbietern für Internetportale, über die Geschäftsprozesse laufen (Prozessportal, z.B. das Kundenportal einer Bank). abaXX entwickelt und vermarktet Softwarekomponenten (auf Basis des offenen Standards J2EE), die wie Lego-Bausteine zusammengesetzt werden. So werden Risiken, Time-to-Market und Kosten um bis zu 80 Prozent gegenüber einer Individuallösung reduziert. Diese Vorteile nutzen unter anderem BertelsmannSpringer, Dresdner Bank, HypoVereinsbank, Landesbank Baden-Württemberg, Mecalux (Logis Market), Payback, PlanetHome und Deutsche Bahn (TLC). Bei der Beratung und Realisie- rung von Lösungen arbeitet abaXX eng mit namhaften Partnern wie CSC Ploenzke, Materna, IDS Scheer, IBM, Oracle, SBS und T-Systems zusammen.

Kontakt:

Vitria Technology
Ruth Blauel
Mainzer Landstraße 49, 60329 Frankfurt
Tel. 069-3085-5063, Fax -5105
Email: rblauel@vitria.com

Ruth Blauel | Vitria Technology GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vitria.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften