Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Branchenlösungen für Business Process Integration Vitria Technology

09.02.2004


Vitria Technology zeigt die neuesten Lösungsszenarien zur Geschäftsprozessintegration in den Branchen Fertigungsindustrie, Finanzdienstleistungen und Telekommunikation. Darüber hinaus präsentiert das Unternehmen sein Kernprodukt Vitria:BusinessWare als Integrationsplattform zur maßgeschneiderten Implementierung hoch komplexer Infrastruktur-Applikationen.


Bereits seit Gründung des Unternehmens Mitte der 90er Jahre gilt Vitria Technology als Trendsetter und Motor einer dynamischen branchenorientierten Integration von Geschäftsprozessen. Auch auf der diesjährigen CeBIT vom 18. bis 24. März in Hannover wird Vitria Technology diesem Anspruch gerecht und präsentiert vorkonfigurierte Lösungen, mit denen sich branchenspezifische Integrationsanforderungen in der Fertigungsindustrie, bei Telekommunikationsanbietern und Finanzdienstleistern ohne größeren Zusatzaufwand lösen lassen. Schwerpunkte des Messeauftritts bilden daher Anwendungsszenarien in der Telekommunikationsindustrie und Financial Solutions.

Die auf der CeBIT gezeigten, vorkonfigurierten Lösungen auf einen Blick:


  • Vitria:OrderAccelerator: Vitria bietet mit dem Vitria:Order-Accelerator eine schnell einsatzbereite Anwendung für typische Integrationsanforderungen in der Telekommunikationsindustrie. Als technologische Infrastruktur nutzt Vitria:OrderAccelerator die Integrationsplattform Vitria:BusinessWare. Vitria:OrderAccelerator verhält sich vollständig konform mit der „enhanced Telecom Operations Map“ (eTOM) des TeleManagement-Forums.

  • Financial Solutions: Dazu zählt etwa „The Accenture STP Integration Platform, powered by Vitria“. Hier geht es um Abstimmungsprozesse, an denen Finanzdienstleister beteiligt sind, die Wertpapiere handeln. Zusätzlich zur Optimierung der Abläufe muss jedes beteiligte Unternehmen Daten verwalten, die in unterschiedlichen Vokabularien wie SWIFT, FIX oder GSTP XML beschrieben und gespeichert sind.
    Als Partner am Vitria-Stand präsentiert DMR Consulting, München, das Projekt V-Chain. Mit Vitria:BusinessWare als technologischem Fundament implementierte DMR Consulting im Ford-Werk in Almussafes bei Valencia eine der weltweit modernsten Supply-Chain-Management-Lösungen im Automobilbau. Prozesse, Läger und das gesamte unternehmensübergreifende Forecasting wurden optimiert.

Ebenfalls als Partner am Vitria-Stand in Halle 4 ist der Stuttgarter Portalsoftwareanbieter abaXX Technology AG vertreten. Auf der CeBIT zeigt das Unternehmen seine prozessorientierten Portalprodukte. Diese ergänzen sich hervorragend mit den Business-Process-Management-Funktionalitäten von Vitria BusinessWare zu einer integrierten Lösung. Damit lassen sich Geschäftsprozesse auch über ein Portal detailliert definieren und steuern. Die prozessorientierten Portallösungen von abaXX helfen den Kunden darüber hinaus Portale einfach, schnell und sicher aufzubauen sowie zu betreiben.

Vitria Technology ist an der NASDAQ (VITR) notiert und zählt zu den führenden Anbietern von Lösungen zur Business Process Integration. Mit seinen Produkten und Lösungen trägt Vitria maßgeblich zur Modernisierung, Automatisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen in Unternehmen bei. Weltweit entschieden sich bislang mehr als 500 Unternehmen für Produkte und Lösungen von Vitria Technology. Den Schwerpunkt bilden dabei die Branchen Finanzdienstleistungen (DaimlerChrysler Bank, Deutsche Bank, Deutsche Leasing, Generali Group, Union Investment), Telekommunikation (Bell South, Sprint, sunrise, UTA Telekom, Verizon), Fertigungsindustrie (Apple, Goodyear Tire & Rubber Company, Schneider Logistics) und Gesundheitswesen. Das Unternehmen mit mehr als 450 Mitarbeitern wurde 1994 gegründet. In Europa hat Vitria Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien.

DMR Consulting ist ein führender Anbieter von Beratungsleistungen und Systemlösungen und bietet weltweit Management- und IT-Beratungsdienstleistungen an. Die Kernkompetenzen erstrecken sich von Organisation und Prozessdesign bis hin zu Systemintegration. Derzeit beschäftigt DMR Consulting über 2.500 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten weltweit. In Deutschland unterhält DMR Consulting Büros in München und Frankfurt. Gemeinsam mit dem Software-Hersteller Vitria hat DMR Consulting erfolgreich Projekte in den Bereichen Telekommunikation und Automotive umgesetzt und branchenspezifische Lösungen entwickelt.

abaXX Technology AG (www.abaXX.de) gehört zu den führenden Softwareanbietern für Internetportale, über die Geschäftsprozesse laufen (Prozessportal, z.B. das Kundenportal einer Bank). abaXX entwickelt und vermarktet Softwarekomponenten (auf Basis des offenen Standards J2EE), die wie Lego-Bausteine zusammengesetzt werden. So werden Risiken, Time-to-Market und Kosten um bis zu 80 Prozent gegenüber einer Individuallösung reduziert. Diese Vorteile nutzen unter anderem BertelsmannSpringer, Dresdner Bank, HypoVereinsbank, Landesbank Baden-Württemberg, Mecalux (Logis Market), Payback, PlanetHome und Deutsche Bahn (TLC). Bei der Beratung und Realisie- rung von Lösungen arbeitet abaXX eng mit namhaften Partnern wie CSC Ploenzke, Materna, IDS Scheer, IBM, Oracle, SBS und T-Systems zusammen.

Kontakt:

Vitria Technology
Ruth Blauel
Mainzer Landstraße 49, 60329 Frankfurt
Tel. 069-3085-5063, Fax -5105
Email: rblauel@vitria.com

Ruth Blauel | Vitria Technology GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vitria.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie