Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Branchenlösungen für Business Process Integration Vitria Technology

09.02.2004


Vitria Technology zeigt die neuesten Lösungsszenarien zur Geschäftsprozessintegration in den Branchen Fertigungsindustrie, Finanzdienstleistungen und Telekommunikation. Darüber hinaus präsentiert das Unternehmen sein Kernprodukt Vitria:BusinessWare als Integrationsplattform zur maßgeschneiderten Implementierung hoch komplexer Infrastruktur-Applikationen.


Bereits seit Gründung des Unternehmens Mitte der 90er Jahre gilt Vitria Technology als Trendsetter und Motor einer dynamischen branchenorientierten Integration von Geschäftsprozessen. Auch auf der diesjährigen CeBIT vom 18. bis 24. März in Hannover wird Vitria Technology diesem Anspruch gerecht und präsentiert vorkonfigurierte Lösungen, mit denen sich branchenspezifische Integrationsanforderungen in der Fertigungsindustrie, bei Telekommunikationsanbietern und Finanzdienstleistern ohne größeren Zusatzaufwand lösen lassen. Schwerpunkte des Messeauftritts bilden daher Anwendungsszenarien in der Telekommunikationsindustrie und Financial Solutions.

Die auf der CeBIT gezeigten, vorkonfigurierten Lösungen auf einen Blick:


  • Vitria:OrderAccelerator: Vitria bietet mit dem Vitria:Order-Accelerator eine schnell einsatzbereite Anwendung für typische Integrationsanforderungen in der Telekommunikationsindustrie. Als technologische Infrastruktur nutzt Vitria:OrderAccelerator die Integrationsplattform Vitria:BusinessWare. Vitria:OrderAccelerator verhält sich vollständig konform mit der „enhanced Telecom Operations Map“ (eTOM) des TeleManagement-Forums.

  • Financial Solutions: Dazu zählt etwa „The Accenture STP Integration Platform, powered by Vitria“. Hier geht es um Abstimmungsprozesse, an denen Finanzdienstleister beteiligt sind, die Wertpapiere handeln. Zusätzlich zur Optimierung der Abläufe muss jedes beteiligte Unternehmen Daten verwalten, die in unterschiedlichen Vokabularien wie SWIFT, FIX oder GSTP XML beschrieben und gespeichert sind.
    Als Partner am Vitria-Stand präsentiert DMR Consulting, München, das Projekt V-Chain. Mit Vitria:BusinessWare als technologischem Fundament implementierte DMR Consulting im Ford-Werk in Almussafes bei Valencia eine der weltweit modernsten Supply-Chain-Management-Lösungen im Automobilbau. Prozesse, Läger und das gesamte unternehmensübergreifende Forecasting wurden optimiert.

Ebenfalls als Partner am Vitria-Stand in Halle 4 ist der Stuttgarter Portalsoftwareanbieter abaXX Technology AG vertreten. Auf der CeBIT zeigt das Unternehmen seine prozessorientierten Portalprodukte. Diese ergänzen sich hervorragend mit den Business-Process-Management-Funktionalitäten von Vitria BusinessWare zu einer integrierten Lösung. Damit lassen sich Geschäftsprozesse auch über ein Portal detailliert definieren und steuern. Die prozessorientierten Portallösungen von abaXX helfen den Kunden darüber hinaus Portale einfach, schnell und sicher aufzubauen sowie zu betreiben.

Vitria Technology ist an der NASDAQ (VITR) notiert und zählt zu den führenden Anbietern von Lösungen zur Business Process Integration. Mit seinen Produkten und Lösungen trägt Vitria maßgeblich zur Modernisierung, Automatisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen in Unternehmen bei. Weltweit entschieden sich bislang mehr als 500 Unternehmen für Produkte und Lösungen von Vitria Technology. Den Schwerpunkt bilden dabei die Branchen Finanzdienstleistungen (DaimlerChrysler Bank, Deutsche Bank, Deutsche Leasing, Generali Group, Union Investment), Telekommunikation (Bell South, Sprint, sunrise, UTA Telekom, Verizon), Fertigungsindustrie (Apple, Goodyear Tire & Rubber Company, Schneider Logistics) und Gesundheitswesen. Das Unternehmen mit mehr als 450 Mitarbeitern wurde 1994 gegründet. In Europa hat Vitria Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien.

DMR Consulting ist ein führender Anbieter von Beratungsleistungen und Systemlösungen und bietet weltweit Management- und IT-Beratungsdienstleistungen an. Die Kernkompetenzen erstrecken sich von Organisation und Prozessdesign bis hin zu Systemintegration. Derzeit beschäftigt DMR Consulting über 2.500 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten weltweit. In Deutschland unterhält DMR Consulting Büros in München und Frankfurt. Gemeinsam mit dem Software-Hersteller Vitria hat DMR Consulting erfolgreich Projekte in den Bereichen Telekommunikation und Automotive umgesetzt und branchenspezifische Lösungen entwickelt.

abaXX Technology AG (www.abaXX.de) gehört zu den führenden Softwareanbietern für Internetportale, über die Geschäftsprozesse laufen (Prozessportal, z.B. das Kundenportal einer Bank). abaXX entwickelt und vermarktet Softwarekomponenten (auf Basis des offenen Standards J2EE), die wie Lego-Bausteine zusammengesetzt werden. So werden Risiken, Time-to-Market und Kosten um bis zu 80 Prozent gegenüber einer Individuallösung reduziert. Diese Vorteile nutzen unter anderem BertelsmannSpringer, Dresdner Bank, HypoVereinsbank, Landesbank Baden-Württemberg, Mecalux (Logis Market), Payback, PlanetHome und Deutsche Bahn (TLC). Bei der Beratung und Realisie- rung von Lösungen arbeitet abaXX eng mit namhaften Partnern wie CSC Ploenzke, Materna, IDS Scheer, IBM, Oracle, SBS und T-Systems zusammen.

Kontakt:

Vitria Technology
Ruth Blauel
Mainzer Landstraße 49, 60329 Frankfurt
Tel. 069-3085-5063, Fax -5105
Email: rblauel@vitria.com

Ruth Blauel | Vitria Technology GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vitria.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten