Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösungen für eine Gesellschaft und Wirtschaft im Wandel

06.02.2004


Aktuelle Projekte und neue IT-Lösungen präsentieren 15 Fraunhofer-Institute sowie die Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnik IuK auf der CeBIT in Hannover (18.-24. März 2004) in Halle 11.



Die Wissenschaftler zeigen aktuelle Forschungsergebnisse und Anwendungen aus den Bereichen Health, Mobility, Business & Production, Home & Entertainment und eGovernment. Im Fraunhofer-CeBIT-Forum informieren und diskutieren Experten über technologische Trends und neue Entwicklungen.



Health

Moderne Information- und Kommunikationstechniken helfen die medizinische Behandlung und die Betreuung von Patienten zu verbessern. In Zukunft betten Ubiquious Health & Care Services den Menschen in eine allgegenwärtige und doch nahezu unsichtbare Infrastruktur für seine medizinische und pflegerische Betreuung. Wie solche elektronischen Gesundheitsüberwachungssysteme aussehen können, zeigen Fraunhofer-Forscher an dem Projekt Body Area Network (BAN). BAN steht für eine drahtlose Übertragungstechnologie. Sensoren am Körper ermitteln Herzschlag, Puls, Körpertemperatur und Blutdruck. Diese Daten werden drahtlos an den PC oder persönlichen digitalen Assistenten (PDA) des Arztes übertragen.

Ansprechpartnerin: Angela Raguse, Telefon 09131 / 776-563

Mobility

Mobiles Arbeiten gehört für viele Menschen bereits zum Alltag. Dank moderner Kommunikationstechnologien kann man via Notebook, Handy oder PDA von überall auf Unternehmensdaten zugreifen. Neue Systeme ermöglichen jetzt sogar, mit Hilfe von Augmented Reality bei Meetings außer Haus 3-D-Entwürfe zu präsentieren und interaktiv zu bearbeiten sowie überall und jederzeit auf Multimedia-Dokumente zuzugreifen. Für eine sichere Datenübertragung sorgen neue Technologien. Intelligente Verkehrsmanagementsysteme gewährleisten, dass wir mobil bleiben. Sie ermitteln aktuelle Informationen zur Verkehrslage, erstellen zuverlässige Verkehrsprognosen und steuern den Verkehr effizient.

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Quandel, Telefon 030 / 3463-7212

Business & Production

Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien unterstützen die Zusammenarbeit über Orts- und Unternehmensgrenzen hinweg. Virtual und Mixed Reality-Anwendungen eröffnen neue Möglichkeiten, Produkte zu präsentieren und zu verkaufen. Grundvoraussetzung für die Akzeptanz und Verbreitung des elektronischen Geschäftsverkehrs ist jedoch, dass die Informationen echt und vertraulich sind. Schutz vor Angriffen auf IT-Systeme ist unerlässlich. Neue Verfahren erleichtern die Entwicklung von Software und helfen Qualität und Zuverlässigkeit der Programme zu sichern. Immer wichtiger wird es, Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung zu stellen. Hier helfen Informationsmanagementsysteme.

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Quandel, Telefon 030 / 3463-7212

Home & Entertainment

Digitale Medien haben unseren Alltag erobert. Musikstücke werden als MP3-File gespeichert, Fotos mit der Digitalkamera aufgenommen und die ersten Schritte des Kindes mit einem Camcorder festgehalten. MPEG-7-Technologien erleichtern die Suche nach der gewünschten Multimedia-Datei. Kehrseite der zunehmenden Digitalisierung: CDs oder Videofilme können kinderleicht kopiert und illegal verbreitet werden. Digitale Wasserzeichen für Multimedia-Daten helfen Urheberrechte zu wahren. Im Kino dominiert noch der analoge 35mm-Film. Doch auch hier sind erste digitale Techniken in der Entwicklung. Ein neues tragbares Speichersystem macht es möglich, bis zu 30 Minuten unkomprimierten digitalen Film in HDTV-Auflösung aufzuzeichnen. Das Handling der großen Datenmenge erleichtert ein Kompressionsverfahren auf Basis von Motion JPEG2000. Eine Alternative zu der sehr teueren digitalen Projektionstechnologie ist ein Projektionscluster. Für optimalen Sound auf jedem Kinoplatz sorgt digitaler 3-D-Klang.

Ansprechpartnerin: Angela Raguse, Telefon 09131 / 776-563

eGovernment

Die digitale Verwaltung soll helfen, Behörden zu modernisieren und Verwaltungsprozesse schneller und kostengünstiger zu machen. Investitionen ins eGovernment lohnen sich: Die EU-Kommission hat ermittelt, dass jeder Euro, den die öffentliche Hand in IT investiert, eine Rendite von 1,80 Euro bringt. In Halle 11 »Public Sector Parc« zeigen Fraunhofer-Institute eGovernment-Lösungen für die Bereiche Umweltinformation, Mobilität, Kommunikation, Barrierefreiheit und Sicherheit.

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Quandel, Telefon 030 / 3463-7212

Fraunhofer-CeBIT-Forum

Was haben Informations- und Kommunikationstechnologien mit der Fußball-WM 2006 in Deutschland zu tun? Welche neuen Möglichkeiten des interaktiven Einkaufs über das Internet wird es geben? Können Bürger in Zukunft Ihren Personalausweis auf dem Berliner Gendarmenmarkt beantragen? Um solche und viele andere Fragen zu beantworten, lädt die Fraunhofer-Gesellschaft zum ersten Fraunhofer-CeBIT-Forum ein. In etwa 100 Beiträgen werden aktuelle technologische Trends, neue Entwicklungen und Anwendungen vorgestellt. Die Themen umfassen die Bereiche Health, e-Business, Security, Kultur und Unterhaltung, Business Solutions & Production, Verkehr und Mobilität, Software Engineering, eGovernment, Digitales Kino und GRID-Computing. Das breite Spektrum der Themen spiegelt die Kompetenzen der Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnologie IuK wider. Die Besucher können die neuen Technologien sogar ausprobieren. Sie können zum Beispiel drahtlos den Puls messen oder direkt vom Messestand mobil einen Pass beantragen. Highlight des Veranstaltungsprogramms ist der tägliche Techno-Talk: Experten aus Forschung und Industrie bieten einen Einblick in die Welt von morgen.

Ansprechpartner: Stefan Dudzinski-Lange, Telefon 06151 / 155-434

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie