Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Content Management Plattform Imperia Version 7.5

06.02.2004

Die Imperia AG stellt auf der CeBIT 2004 (Halle 3, Stand E26) die neue Version ihrer Content Management Plattform Imperia vor. Die Innovationen der Version 7.5 optimieren bewährte Stärken, unterstützen Web-Services und ermöglichen die komfortable Änderungsverfolgung bei Dokumenten. Die erfahrenen Imperia-Partner Opus 5 Interaktive Medien GmbH, Seitenbau GmbH und Netpioneer GmbH sowie die Imperia-Tochter Melin GmbH begleiten die Imperia AG zur CeBIT.

Enterprise Content Management mit Webservices

Mit der Unterstützung von Webservices trägt Imperia 7.5 zur unternehmensweiten Integration heterogener Dienste in verschiedenen Anwendungssystemen bei. Grundlage sind Standards wie SOAP und XML- RPC. So können Applikationen unterschiedlichster Technologien (Java oder .NET) über die Workflow-Engine in Imperia integriert werden. Mit dem Ansatz der Webservices werden insbesondere komplexe Intranets und Portale bedient.

Änderungsverfolgung bei Dokumenten

Diese neue Funktionalität vereinfacht das Arbeiten mit Imperia weiter. Insbesondere, wenn mehrere Anwender am Freigabeprozess von Dokumenten beteiligt sind, sorgt die Änderungsverfolgung für eine bessere Übersichtlichkeit.

Weiterentwicklung bewährter Funktionalitäten

Bereits seit 2001 ist Imperia mit einer Workflow-Engine ausgestattet, die über eine grafische Oberfläche die einfache Abbildung und Umsetzung individueller Geschäftsprozesse ermöglicht. In Imperia 7.5 werden die Funktionalitäten der Workflow-Engine weiter ausgebaut. Ebenso erweitert die Imperia AG ihre Mediendatenbank, seit 1995 Bestandteil der Content Management Plattform, um neue Funktionalitäten. In Hannover zeigt das Unternehmen außerdem Beispiele der Office-Integration in Imperia. Auf seinem fünften CeBIT-Auftritt präsentiert der CMS-Anbieter als weiteren Schwerpunkt, wie öffentliche Institutionen mit Hilfe der Workflow-Engine die Gestaltung barrierefreier Portale umsetzen können.

Über die Imperia AG

Die Imperia AG gehört zu den führenden Herstellern von Content Management Systemen in Deutschland. Basis des Erfolges ist die konsequente Ausrichtung des Produkts an den Bedürfnissen und Anforderungen der Kunden. Dazu gehören etwa Flexibilität, einfache Handhabbarkeit, hohe Qualität und überlegene Technik als Fundament. Zu den Kunden zählen große Medienunternehmen, Finanzdienstleister, öffentliche Auftraggeber sowie eine Reihe von mittelständischen Unternehmen verschiedener Branchen. SevenOne Intermedia GmbH, die sueddeutsche.de GmbH, die DB Dialog Telefonservice GmbH, die EulerHermes Kreditversicherungs AG, die Stadt Köln, die Leica Camera AG oder die Bayer AG sind nur einige Kundenbeispiele. 80 Vertriebspartner betreuen gemeinsam mit dem zentralen Customer Service Kunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Benelux.

Über Content Management mit Imperia

Imperia ist eine modulare, skalierbare Content Management Plattform für Intra-, Extra- und Internetauftritte jeglicher Größe und Komplexität. Herausragendes Merkmal von Imperia ist eine Workflow- Engine mit grafischer Oberfläche zur einfachen Abbildung individueller Geschäftsprozesse. Plug-Ins erlauben es, zusätzliche Funktionen und Applikationen einfach zu integrieren. Imperia-Nutzer nennen leichte Bedienbarkeit, kurze Realisierungszeiten sowie das attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis bei hoher Qualität als weitere wichtige Eigenschaften. Mit differenzierten Lizenzierungsmodellen entspricht Imperia den individuellen Bedürfnissen der Unternehmen. Das Angebot umfasst Enterprise Content Management für anspruchsvolle Inter-, Intra- und Extranet-Projekte, die die Abbildung komplexer Geschäftsprozesse umfassen sowie Web Content Management für den soliden Auftritt im Internet.

Heike Mohmeyer | Imperia AG
Weitere Informationen:
http://www.imperia.net
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften