Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Content Management Plattform Imperia Version 7.5

06.02.2004

Die Imperia AG stellt auf der CeBIT 2004 (Halle 3, Stand E26) die neue Version ihrer Content Management Plattform Imperia vor. Die Innovationen der Version 7.5 optimieren bewährte Stärken, unterstützen Web-Services und ermöglichen die komfortable Änderungsverfolgung bei Dokumenten. Die erfahrenen Imperia-Partner Opus 5 Interaktive Medien GmbH, Seitenbau GmbH und Netpioneer GmbH sowie die Imperia-Tochter Melin GmbH begleiten die Imperia AG zur CeBIT.

Enterprise Content Management mit Webservices

Mit der Unterstützung von Webservices trägt Imperia 7.5 zur unternehmensweiten Integration heterogener Dienste in verschiedenen Anwendungssystemen bei. Grundlage sind Standards wie SOAP und XML- RPC. So können Applikationen unterschiedlichster Technologien (Java oder .NET) über die Workflow-Engine in Imperia integriert werden. Mit dem Ansatz der Webservices werden insbesondere komplexe Intranets und Portale bedient.

Änderungsverfolgung bei Dokumenten

Diese neue Funktionalität vereinfacht das Arbeiten mit Imperia weiter. Insbesondere, wenn mehrere Anwender am Freigabeprozess von Dokumenten beteiligt sind, sorgt die Änderungsverfolgung für eine bessere Übersichtlichkeit.

Weiterentwicklung bewährter Funktionalitäten

Bereits seit 2001 ist Imperia mit einer Workflow-Engine ausgestattet, die über eine grafische Oberfläche die einfache Abbildung und Umsetzung individueller Geschäftsprozesse ermöglicht. In Imperia 7.5 werden die Funktionalitäten der Workflow-Engine weiter ausgebaut. Ebenso erweitert die Imperia AG ihre Mediendatenbank, seit 1995 Bestandteil der Content Management Plattform, um neue Funktionalitäten. In Hannover zeigt das Unternehmen außerdem Beispiele der Office-Integration in Imperia. Auf seinem fünften CeBIT-Auftritt präsentiert der CMS-Anbieter als weiteren Schwerpunkt, wie öffentliche Institutionen mit Hilfe der Workflow-Engine die Gestaltung barrierefreier Portale umsetzen können.

Über die Imperia AG

Die Imperia AG gehört zu den führenden Herstellern von Content Management Systemen in Deutschland. Basis des Erfolges ist die konsequente Ausrichtung des Produkts an den Bedürfnissen und Anforderungen der Kunden. Dazu gehören etwa Flexibilität, einfache Handhabbarkeit, hohe Qualität und überlegene Technik als Fundament. Zu den Kunden zählen große Medienunternehmen, Finanzdienstleister, öffentliche Auftraggeber sowie eine Reihe von mittelständischen Unternehmen verschiedener Branchen. SevenOne Intermedia GmbH, die sueddeutsche.de GmbH, die DB Dialog Telefonservice GmbH, die EulerHermes Kreditversicherungs AG, die Stadt Köln, die Leica Camera AG oder die Bayer AG sind nur einige Kundenbeispiele. 80 Vertriebspartner betreuen gemeinsam mit dem zentralen Customer Service Kunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Benelux.

Über Content Management mit Imperia

Imperia ist eine modulare, skalierbare Content Management Plattform für Intra-, Extra- und Internetauftritte jeglicher Größe und Komplexität. Herausragendes Merkmal von Imperia ist eine Workflow- Engine mit grafischer Oberfläche zur einfachen Abbildung individueller Geschäftsprozesse. Plug-Ins erlauben es, zusätzliche Funktionen und Applikationen einfach zu integrieren. Imperia-Nutzer nennen leichte Bedienbarkeit, kurze Realisierungszeiten sowie das attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis bei hoher Qualität als weitere wichtige Eigenschaften. Mit differenzierten Lizenzierungsmodellen entspricht Imperia den individuellen Bedürfnissen der Unternehmen. Das Angebot umfasst Enterprise Content Management für anspruchsvolle Inter-, Intra- und Extranet-Projekte, die die Abbildung komplexer Geschäftsprozesse umfassen sowie Web Content Management für den soliden Auftritt im Internet.

Heike Mohmeyer | Imperia AG
Weitere Informationen:
http://www.imperia.net
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie