Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Service-Management plant, steuert und überwacht die IT-Infrastruktur

06.02.2004


Welche Auswirkungen haben veränderte Geschäftsprozesse auf die Unternehmens-IT? Wie leistungsfähig müssen IT-Systeme sein, um veränderte Bedingungen in Geschäftsprozessen abzufangen? IT-Service-Management beantwortet diese zentralen Fragen. Der IT-Dienstleister Materna GmbH stellt auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März in Hannover Lösungen für ein durchgängiges IT-Service-Management vor (Halle 3, Stand C30).

... mehr zu:
»IT-Service-Management »ITIL

IT-Service-Management (ITSM) organisiert den gesamten Lebenszyklus der IT-Systeme im Unternehmen. Dies reicht von der Beschaffung, deren Einrichtung und regelmäßigem Support im Service Desk bis hin zur Entsorgung. Für die Realisierung der zugehörigen IT-Service- Prozesse existieren standardisierte Modelle wie die IT Infrastructure Library (ITIL), die sich als weltweiter De-facto-Standard etabliert hat. Hinter ITIL verbirgt sich ein praxiserprobtes Regelwerk für die Organisation von IT-Service-Prozessen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Um das umfassende Kompendium zielgerichtet nutzen zu können, legt Materna einen besonderen Fokus auf Beratungsleistungen und ITIL-zertifizierte Schulungen. Auf der CeBIT stellt Materna sein Dienstleistungs-Portfolio für die Implementierung von IT-Service-Management-Lösungen vor. Mit mehr als 300 erfolgreich realisierten Kundenprojekten besitzt Materna eine marktführende Stellung in Deutschland.

Materna bietet eintägige ITIL-Management-Workshops sowie Kurse zum ITIL Foundation und ITIL Service Manager an. Zum Portfolio gehören Beratungsleistungen wie ITIL-Prozess- und Organisations-Beratung. Materna hat ein Strategie- und Verfahrensmodell entwickelt, das neben der Analysephase, eine ITIL-Reifegradmessung der bestehenden IT-Service-Management-Prozesse und einen Maßnahmenkatalog für das IT- Service-Management enthält. Das Verfahrensmodell basiert auf langjährigen Erfahrungen aus einer Vielzahl von Projekten im IT- Service-Management.


Weitere IT-Service-Management-Lösungen auf der CeBIT

Darüber hinaus zeigt Materna die Vorteile einer Kopplung zwischen Business Intelligence und IT-Service-Management: Die Integration beider Systeme führt zu einem verbesserten Controlling der Service- Leistungen und -Kosten. Vor allem lässt sich der manuelle Aufwand reduzieren, den die Generierung von aussagekräftigen Analysen und Reports verursacht. Die Analysen geben beispielsweise Auskunft über die planmäßige oder verspätete Service-Bearbeitung, die Anzahl der Beschwerdefälle und die Einhaltung von Service Level Agreements (SLAs). Service Manager erhalten mit einer solchen Lösung automatisch und schnell einen Überblick über die Service-Leistungen ihres Teams. Weiterhin dienen diese Lösungen als Grundlage für die verursachungsgerechte Weiterverrechnung von IT-Service-Kosten.

Christine Siepe | Materna GmbH
Weitere Informationen:
http://www.materna.de

Weitere Berichte zu: IT-Service-Management ITIL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie