Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitswerkzeug CROCODILE entlastet Systemadministratoren

06.02.2004


Ein "Reptil" sorgt für wasserdichte IP-Netzwerke



Unternehmen und Organisationen, die über das Internet Daten mit Dritten austauschen, können mithilfe des Sicherheitswerkzeugs CROCODILE bestimmte Schutzmechanismen ihrer IP-Netzwerke automatisch kontrollieren. Das am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE entwickelte Programm ist ein mächtiges Analyse-Tool, mit dem man Sicherheitsmängel in CISCO Router-Konfigurationen automatisch aufspüren kann. Selbst Schwachpunkte, die ein menschlicher Prüfer übersieht, werden zuverlässig aufgedeckt. Das Werkzeug markiert fragwürdige Konfigurationsklauseln und gibt dem Prüfer Hinweise zur interaktiven Behebung der Mängel. Prüfkriterien sind teils vorgegeben, teils frei konfigurierbar. Befunde werden als Hypertextdokumente aufbereitet. Reihenuntersuchungen können im Batch-Modus durchgeführt werden. Auf der diesjährigen CeBIT demonstrieren die Sicherheitsexperten des Fraunhofer IESE, wie CROCODILE den Netzwerkbetreuer von Routineaufgaben entlasten und Aufwand und Kosten von Sicherheitsprüfungen senken kann.



CROCODILE sucht von selbst nach fehlerhaften oder inkonsistenten Einstellungen, die den Datenverkehr in CISCO-Routern steuern. Das Werkzeug identifiziert verborgene Wechselbeziehungen zwischen Konfigurationswerten und lenkt die Aufmerksamkeit des menschlichen Prüfers auf kritische Aspekte von komplexen und unübersichtlichen Konfigurationsklauseln.

CROCODILE wird mit mehreren vordefinierten Prüfmodulen geliefert. Eines vergleicht "schwarze" oder "weiße" Listen, die festlegen, welche Datenpakete zugelassen und welche zurückgewiesen werden sollen, mit den Filtereinstellungen des Routers. Widersprüche und Unvollständigkeiten werden automatisch erkannt - unabhängig von der genauen Formulierung der Filterspezifikationen: ein Feature, das von keinem anderen vergleichbaren Tool geboten wird! Andere Module prüfen zum Beispiel die Einstellungen zum Simple Network Management Protocol (SNMP) oder zum Network Time Prototcol (NTP), oder rekonstruieren aus den Konfigurationsdaten die Netzwerkumgebung des Routers.

Eine Besonderheit ist auch ein Universalmodul, das Routerkonfigurationen nach frei konfigurierbare Prüfregeln analysiert, wobei zur Formulierung von Prüfvorgaben auch logische Verknüpfungen von Regeln mittels UND, ODER, IF ... THEN ... ELSE ... und dergleichen in einer einfachen, flexiblen Regelbeschreibungssprache zulässig sind. Neben den mächtigen Prüfmodulen sprechen weitere Vorteile für den Einsatz von CROCODILE. So ist das Tool ohne großen Aufwand erweiterbar. Der Anwender kann eigene Prüfmodule leicht hinzufügen, einerseits, weil CROCODILE mit einer objektorientierten Schnittstelle ausgestattet ist, andererseits, weil benötigte Basisfunktionen zum Lieferumfang dazu gehören.

Obwohl CROCODILE zunächst für die Prüfung von CISCO-Routern entwickelt wurde, ist es nicht darauf beschränkt. Es kann prinzipiell bei allen Komponenten eingesetzt werden, die textuell konfiguriert werden. Hinzu kommt, dass die Prüfberichte als HTML-Seiten ausgegeben und flexibel gestaltet werden können. Die Prüfprotokolle enthalten ferner automatisch generierte Links, die den Nutzer zu den entsprechenden Informationsquellen im Internet führen.

Da CROCODILE in PERL programmiert wurde ist dafür gesorgt, dass es auf allen gebräuchlichen Plattformen eingesetzt werden kann. Zudem wird das Programm wahlweise als Open-Source-Software geliefert, wodurch dem Nutzer die Möglichkeit geboten wird, den Code an seine eigenen Bedürfnisse anzupassen.

CROCODILE wird auf der diesjährigen CeBIT auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11, Stand A24 vorgeführt.

| Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CISCO-Router CROCODILE Formulierung Sicherheitswerkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics