Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen vom Heinrich-Hertz-Institut (HHI)

05.02.2004


Kiosksystem mit virtuellem 3D-Touchscreen



Kiosksysteme sollten sich durch einfache, intuitiv verständliche Handhabung und attraktive Gestaltung hervorheben, so die Auffassung des Fraunhofer Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI). Als Blickfang soll der 3D-Kiosk dienen, den das Institut jetzt vorstellt. Er präsentiert beliebige interaktive Inhalte als virtuelle Objekte auf einem großformatigen Display (21,3 Zoll Bildschirm) in fotorealistischer 3D-Qualität (1600 x 1200 Pixel). Der Betrachter benötigt keine 3D-Brille. In die Bedienkonsole ist ein System zur Handgestenerkennung integriert. Vor dem Display schwebende 3D-Objekte können so durch eine Handbewegung gedreht und Auswahltasten durch einen Fingerzeig gedrückt werden.



Autostereoskopisches Mixed-Reality-Display

Ein neuartiges 3D-Display bringt Mixed-Reality-Anwendungen auf den Schreibtisch. Die Bilder zweier hoch aufgelöster Videoquellen (2x 1600x1200 Pixel) werden auf eine 30 Zoll große Filterscheibe projiziert. Computergenerierte Objekte schweben in holografischer Qualität über der Arbeitsfläche, das heißt sehr hell, in symmetrischer Auflösung, ohne Übersprechen. Das patentierte optische System bietet nach Angaben des Fraunhofer Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich Hertz Institut (HHI), eine nahezu perfekte, "nahtlose" Mischung von Virtualität und Realität. Natürliche Interaktionen sind sowohl mit der bloßen Hand über Video Hand Tracker als auch mit einem Force-Feedback-System möglich.

MPEG-4 Gesichtsanimation für die Bildtelefonie

Ein neuer Ansatz für die Bildtelefonie, den das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Hans-Hertz-Institut (HHI) vorstellt, ermöglicht die Videokommunikation bei Datenraten von wenigen kbit/s. Diese niedrigen Datenraten werden erreicht, indem die Szene der Videosequenz durch dreidimensionale Computermodelle sowie Bewegungs- und Gesichtsmimikinformation beschrieben werden. Durch die Animation der 3D Kopfmodelle mit der Mimik der Anwender wird die Originalsequenz am Empfänger rekonstruiert. Die Algorithmen zur Extraktion der Mimik, die als Facial Animation Parameters (FAP) in MPEG-4 bezeichnet werden, sowie die Darstellung in einem MPEG-4 System sind die herausragenden Merkmale dieses Exponats, so das Institut. Weiterhin wird die Animation aus Text mit einem Text-To-Speech Server gezeigt. Dieses Verfahren kann genutzt werden, um animierte Videonachrichten (MMS) zu erzeugen, in denen eine gewählte Person eine zuvor gesendete SMS vorliest. (Fotomaterial verfügbar)

3D Szenen-Rekonstruktion für interaktive Medien

Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Hans-Hertz Institut (HHI), hat ein Exponat entwickelt, das verschiedene Formen der 3D Rekonstruktion und Repräsentation von realen und dynamischen 3D Szenen darstellt. Diese sollen es dem Benutzer erlauben, innerhalb von realen Szenen frei zu navigieren und einen beliebigen Standpunkt und Blickwinkel einzunehmen. Solche Verfahren ermöglichen neue Formen interaktiver Medien, die bisher nur aus der Computergrafik, also synthetischen Szenen bekannt waren. Die vorgestellten Algorithmen und Anwendungen können in vielen Bereichen eingesetzt werden, so das Institut, in denen eine 3D Visualisierung realer, dynamischer Szenen notwendig ist. Dazu gehören unter anderem Entertainment, Überwachung und Training.

Virtuell konferieren am lokalen Konferenztisch

Der Immersive Meeting Point (im-point) ist ein Mixed Reality Videokonferenzsystem, das den lokalen Konferenztisch nahtlos in einen virtuellen Konferenzraum überführen soll. Wie das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI) erläutert, gewinnt der Nutzer so den Eindruck, mit den Gesprächspartnern an einem gemeinsamen Tisch zu sitzen. Die komplette Signalverarbeitung ist in Software auf Standard-PCs realisiert und stellt eine Weltneuheit dar. Das System ist für Diensteanbieter wie Telekommunikationsunternehmen und Videokonferenzsystem-Hersteller sowie Endkunden aus dem Bereich Konzerne und öffentliche Institutionen interessant, so das Institut. (Fotomaterial verfügbar)

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, HHI
Einsteinufer 37, D-10587 Berlin
Ansprechpartner: Peter Kauff
Tel.: +49(0)30/31002-615
Fax: +49(0)30/3927200
E-mail: kauff@hhi.fraunhofer.de
Halle: 11, Stand: A24

| Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Animation Fotomaterial HHI Heinrich-Hertz-Institut Pixel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie