Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Service bei Open-Source-Produkten

30.01.2004


Lizenzfreie Software hilft Großunternehmen bei Kostenreduktion Individuelle Lösungen für kleinere Firmen

... mehr zu:
»Großunternehmen »Linux »Open »Soreon »Source

Zunächst als Glaubenssache von Computer-Freaks verschrien, findet Open-Source-Software inzwischen zahlreiche Anhänger. Finanziell inte­res­sant ist sie vor allem für Großunternehmen und für den Öffentlichen Dienst. Doch gute Service-Angebote könnten in Zukunft auch kleinere Fir­men und Privatnutzer von der lizenzfreien Software überzeugen. Für alle Zielgruppen zeigen die Aussteller auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März ihre Lösungen.

Laut einer Analyse von Soreon Research hilft der Umstieg auf Open Source, Ausgaben bei der Informations- und Kom­munikations­tech­nolo­gie zu reduzieren. Bei Großunternehmen beispielsweise liege das Ein­spar­poten­zial bei bis zu 20 Prozent. Nach Angaben der Analysten lassen sich zum Bei­spiel durch den Wegfall von Lizenzgebühren allein bei Büro­an­wen­dun­gen rund 20 Prozent der Kosten einsparen – vorausgesetzt, das Gesamt­budget ist entsprechend hoch. Im Server-Bereich sind nach Unter­suchungen von Soreon für Großunternehmen durch den Umstieg sogar Einsparpotenziale von fast 30 Prozent möglich.


Service-Pakete und individuelle Lösungen locken kleinere Betriebe

Für kleine Firmen, beispielsweise mit zehn Büroarbeitsplätzen, sind die Spar­möglichkeiten deutlich geringer. Der Grund: Die Kosten für Schu­lung, Support und Administration heben die Einsparungen bei den Lizenz­kosten praktisch wieder auf. Diesem Umstiegshindernis wollen die Open-Source-Anbieter in Zukunft mit komplett geschnürten Service-Pake­ten entgegensteuern. Denn: Die Fragen der Schulung und der fach­män­nischen Wartung sind beim Wechsel der Systeme oft der größte Hemm­schuh. Auch die Administration und Wartung erfordern Umdenken und Umlernen. Sind diese Probleme jedoch durch ein gutes Service­ange­bot seitens des Open-Source-Distributors behoben, wird der IT-Einsatz durch die Umstellung im Regelfall nicht teurer. Die Chancen stehen gut: Nach einer Studie der META Group wird der Support-Markt für Linux in diesem Jahr um rund 30 Prozent wachsen.

Öffentlicher Dienst ist das Zugpferd

Der größte Wachstumsmotor für Open Source ist zukünftig der Öffent­liche Dienst, so die übereinstimmende Einschätzung der Analysten. Viele Behör­den stellen ihre Systeme bereits um. So feilt beispielsweise auch die Stadt München an einem Linux-Konzept. Im Mai 2003 hatte sich die Stadt in einer Aufsehen erregenden Entscheidung für eine Migration von Windows zu Linux entschieden. Die Bundesregierung hat den Pinguin bereits vor zwei Jahren in den Bundestag geholt. Und bei der Nieder­sächsischen Polizei geht Tux seit dem vergangenen September auf Ver­bre­cherjagd, soll dort in zehn Jahren rund 117 Millionen Euro einsparen. Selbst bei der Kontrolle des deutschen Luftraums hilft Pinguin Tux: Bei der Deutschen Flugsicherung läuft ein System zur Radar­daten­verar­bei­tung unter Linux. Doch nicht nur der deutsche Amtsschimmel entdeckt seine Vorliebe für Open-Source-Software. Auch international setzt sich die lizenzfreie Software in den Amtsstuben durch. Beispiel Australien: Das Parlament des Distriktes Canberra hat die Regierung in einem Gesetz aufgefordert, bei Neuanschaffungen Open Source in Erwägung zu ziehen.

Unternehmen kooperieren für Linux

Um Open-Source-Produkte näher an den Kunden zu bringen, arbeiten zahl­reiche Anbieter zusammen. Große Namen wie AOL, Oracle, Nokia, Verizun, Sun Microsystems und Yahoo kämpfen gemeinsam für Open Source. Dazu gründeten sie im vergangenen Jahr die Open Source and Industry Alliance, kurz OSAIA. In Berlin lud der Verein Open Source Centrum Europa (OSCE) Unternehmen wie IBM, Hewlett Packard, Suse Linux AG, CBS-Systems und SAP im Dezember an einen Tisch.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Großunternehmen Linux Open Soreon Source

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen