Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Service bei Open-Source-Produkten

30.01.2004


Lizenzfreie Software hilft Großunternehmen bei Kostenreduktion Individuelle Lösungen für kleinere Firmen

... mehr zu:
»Großunternehmen »Linux »Open »Soreon »Source

Zunächst als Glaubenssache von Computer-Freaks verschrien, findet Open-Source-Software inzwischen zahlreiche Anhänger. Finanziell inte­res­sant ist sie vor allem für Großunternehmen und für den Öffentlichen Dienst. Doch gute Service-Angebote könnten in Zukunft auch kleinere Fir­men und Privatnutzer von der lizenzfreien Software überzeugen. Für alle Zielgruppen zeigen die Aussteller auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März ihre Lösungen.

Laut einer Analyse von Soreon Research hilft der Umstieg auf Open Source, Ausgaben bei der Informations- und Kom­munikations­tech­nolo­gie zu reduzieren. Bei Großunternehmen beispielsweise liege das Ein­spar­poten­zial bei bis zu 20 Prozent. Nach Angaben der Analysten lassen sich zum Bei­spiel durch den Wegfall von Lizenzgebühren allein bei Büro­an­wen­dun­gen rund 20 Prozent der Kosten einsparen – vorausgesetzt, das Gesamt­budget ist entsprechend hoch. Im Server-Bereich sind nach Unter­suchungen von Soreon für Großunternehmen durch den Umstieg sogar Einsparpotenziale von fast 30 Prozent möglich.


Service-Pakete und individuelle Lösungen locken kleinere Betriebe

Für kleine Firmen, beispielsweise mit zehn Büroarbeitsplätzen, sind die Spar­möglichkeiten deutlich geringer. Der Grund: Die Kosten für Schu­lung, Support und Administration heben die Einsparungen bei den Lizenz­kosten praktisch wieder auf. Diesem Umstiegshindernis wollen die Open-Source-Anbieter in Zukunft mit komplett geschnürten Service-Pake­ten entgegensteuern. Denn: Die Fragen der Schulung und der fach­män­nischen Wartung sind beim Wechsel der Systeme oft der größte Hemm­schuh. Auch die Administration und Wartung erfordern Umdenken und Umlernen. Sind diese Probleme jedoch durch ein gutes Service­ange­bot seitens des Open-Source-Distributors behoben, wird der IT-Einsatz durch die Umstellung im Regelfall nicht teurer. Die Chancen stehen gut: Nach einer Studie der META Group wird der Support-Markt für Linux in diesem Jahr um rund 30 Prozent wachsen.

Öffentlicher Dienst ist das Zugpferd

Der größte Wachstumsmotor für Open Source ist zukünftig der Öffent­liche Dienst, so die übereinstimmende Einschätzung der Analysten. Viele Behör­den stellen ihre Systeme bereits um. So feilt beispielsweise auch die Stadt München an einem Linux-Konzept. Im Mai 2003 hatte sich die Stadt in einer Aufsehen erregenden Entscheidung für eine Migration von Windows zu Linux entschieden. Die Bundesregierung hat den Pinguin bereits vor zwei Jahren in den Bundestag geholt. Und bei der Nieder­sächsischen Polizei geht Tux seit dem vergangenen September auf Ver­bre­cherjagd, soll dort in zehn Jahren rund 117 Millionen Euro einsparen. Selbst bei der Kontrolle des deutschen Luftraums hilft Pinguin Tux: Bei der Deutschen Flugsicherung läuft ein System zur Radar­daten­verar­bei­tung unter Linux. Doch nicht nur der deutsche Amtsschimmel entdeckt seine Vorliebe für Open-Source-Software. Auch international setzt sich die lizenzfreie Software in den Amtsstuben durch. Beispiel Australien: Das Parlament des Distriktes Canberra hat die Regierung in einem Gesetz aufgefordert, bei Neuanschaffungen Open Source in Erwägung zu ziehen.

Unternehmen kooperieren für Linux

Um Open-Source-Produkte näher an den Kunden zu bringen, arbeiten zahl­reiche Anbieter zusammen. Große Namen wie AOL, Oracle, Nokia, Verizun, Sun Microsystems und Yahoo kämpfen gemeinsam für Open Source. Dazu gründeten sie im vergangenen Jahr die Open Source and Industry Alliance, kurz OSAIA. In Berlin lud der Verein Open Source Centrum Europa (OSCE) Unternehmen wie IBM, Hewlett Packard, Suse Linux AG, CBS-Systems und SAP im Dezember an einen Tisch.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Großunternehmen Linux Open Soreon Source

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie