Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produkte und Innovationen - Highlights Teil 3

05.02.2004


3D-Display mixt Virtualität und Realität



Ein neuartiges 3D-Display bringt Mixed-Reality-Anwendungen auf den Schreibtisch und verknüpft die virtuelle Realität nahtlos mit der Umgebung. Die Bilder zweier hoch aufgelöster Videoquellen (2x 1600x1200 Pixel) werden auf eine 30 Zoll große Filterscheibe projiziert. Der Computer produziert virtuelle Objekte in holografischer Qualität.



Natürliche Interaktionen mit den dargestellten Objekten sind sowohl mit der bloßen Hand über Video-Hand-Tracker als auch mit einem Force-Feedback-System möglich. Der Aussteller auf der CeBIT 2004 sieht die Anwendung des 3D-Displays in vielen verschiedenen Bereichen der Schulung. So kann beispielsweise eine medizinische Operation leicht visualisiert werden.

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR NACHRICHTENTECHNIK, HHI
Einsteinufer 37, D-10587 Berlin, Halle 11, Stand A24
Ansprechpartner: Klaus Schenke
Tel.: +49 (0)30/31002-675, Fax: -212
E-Mail: schenke@hhi.fraunhofer.de

Computermodell liest Nachrichten

Videokommunikation mit nur wenigen Datenraten: Diesen neuen Ansatz für die Bildtelefonie zeigt ein Aussteller auf der CeBIT 2004. Die niedrigen Datenraten werden erreicht, indem die Szene der Videosequenz durch dreidimensionale Computermodelle sowie Bewegungs- und Mimik-Information beschrieben werden. Die originale Mimik der Anwender rekonstruiert sich also beim Empfänger durch die Animation von 3D-Kopfmodellen.

Die Darstellung in einem MPEG-4-System ist das herausragende Merkmal des Exponats. Weiterhin wird die Animation aus Text mit einem Text-To-Speech-Server gezeigt. Dieses Verfahren kann genutzt werden, um animierte Videonachrichten (MMS) zu erzeugen, in denen die gewählte Person in einer Videosequenz die zuvor gesendete SMS vorliest.

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR NACHRICHTENTECHNIK, HHI
Einsteinufer 37, D-10587 Berlin, Halle 11, Stand A24
Ansprechpartner: Dr. Peter Eisert
Tel.: +49 (0)30/31002-614, Fax: /3927200
E-Mail: eisert@hhi.fraunhofer.de

Weltneuheit: virtuell konferieren am lokalen Konferenztisch

Dem Gesprächspartner virtuell in die Augen schauen: Der so genannte Immersive Meeting Point (im-point) ist ein Mixed-Reality-Videokonferenzsystem, das den lokalen Konferenztisch nahtlos in einen virtuellen Konferenzraum überführt. Der Nutzer bekommt so den Eindruck, er sitze tatsächlich mit seinen Gesprächspartnern an einem gemeinsamen Tisch. Diese Weltneuheit, die ein Aussteller auf der CeBIT 2004 präsentiert, verbindet Live-Videos mit dem virtuellen Raum und ermöglicht es, dass Kommunikationsattribute wie Augenkontakt und Körpersprache die ganz natürliche Situation einer realen Konferenz vermitteln.

Die komplette Signalverarbeitung ist in Software auf Standard-PCs realisiert. Das System ist somit transportabel und macht den Einsatz vor allem für Events, Telekommunikationsunternehmen und Videokonferenzsystem-Hersteller interessant.

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR NACHRICHTENTECHNIK
Einsteinufer 37, D-10587 Berlin, Halle 11, Stand A24
Ansprechpartner: Peter Kauff
Tel.: +49 (0)30/31002-615, Fax: /3927200
E-Mail: kauff@hhi.fraunhofer.de

Handy verhindert Autodiebstahl

Keine Chance für Autodiebe: Mit dem Satelliten-Auto-Alarmsystem eines Ausstellers auf der CeBIT 2004 ist es möglich, immer und überall per Handy die Position des Fahrzeugs abzufragen. Das System liefert detaillierte Angaben über den Standort eines Autos und bestimmt die exakte Position europaweit. Die Koordinaten werden direkt an das Handy des Benutzers gesendet. Der wiederum kann sich bei Bedarf die Adresse des Standorts über die Webmap des Anbieters visuell darstellen lassen.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, dem Benutzer mit der SMS-Funktion die Bewegungen seines Fahrzeugs mitzuteilen, wenn es ein zuvor festgelegtes Territorium verlässt oder ein bestimmtes Tempolimit überschritten wird.

DANTRACK, Rebild Skovhusevej 17, DK-9520 Skorping,
Halle 27, Stand D53/1
Ansprechpartner: Mikael Jensen
Tel.: +45/96820-044, Fax: -144
E-Mail: mj@dantrack.com

Wasserdichtes GPS-Gerät sendet direkt ans Handy

Die neue Generation der Navigationssysteme nutzt die GSM- und GPS-Technologie. Mit dem Handy lässt sich jedes Objekt, das mit dem Compact-Navigation-Gerät eines Ausstellers auf der CeBIT 2004 ausgestattet ist, punktgenau in ganz Europa orten.

Die Informationen über den Standort werden auf dem mobilen Telefon angezeigt und können über die Webmap des Anbieters visualisiert werden. Das Gerät ist mit einer Größe von nur 97 mal 75 Millimeter klein und kompakt, außerdem mit einer Batterie und einem Bewegungssensor ausgestattet. Da es laut Herstellerangaben wasserdicht konzipiert ist, eignet es sich besonders für eine Installation an Motorrädern und anderen Fahrzeugen, die diese Eigenschaft erfordern. Kunden mit Bluetooth-PDAs können zusätzlich das integrierte Bluetooth-Chipset für die Navigation und den Zugang zum Internet nutzen.

DANTRACK, Rebild Skovhusevej 17, DK- 9520 Skorping,
Halle 27, Stand D53/1
Ansprechpartner: Mikael Jensen
Tel.: +45/96820-044, Fax: -144
E-Mail: mj@dantrack.com

Fingerprint auf der Tastatur ersetzt das Passwort

Vergessene Passwörter sind nicht nur ärgerlich, sie verursachen auch Aufwand und Kosten. Eine Fingerprint-Sensor-Tastatur mit kontaktloser Chipkarte, die eine neue Entwicklung aus den Bereichen Biometrie und Chipkartentechnologie nutzt, kann deshalb eine praktische Lösung sein.Mit dieser Tastatur, von einem Aussteller auf der CeBIT 2004 präsentiert, lassen sich biometrische Zugriffskontrollsysteme auf Basis von Fingerprint-Erkennung aufbauen, ohne den Fingerabdruck in einer Datenbank speichern zu müssen.

Der Fingerabdruck wird auf der kontaktlosen Chipkarte gespeichert. Diese Karten sind unempfindlich gegenüber elektrostatischen Entladungen. Wegen ihrer hohen Zuverlässigkeit werden sie bereits in den meisten Firmen als Zutritts- und Zeiterfassungssystem eingesetzt. Jetzt können sie auch für den Zugriff auf die Daten des Firmennetzes genutzt werden. Der Fingerabdruck ersetzt das Passwort, die Gefahr von missbräuchlicher Benutzung ist damit praktisch ausgeschlossen.

KEY SOURCE INTERNATIONAL, EUROPE, Ostpreußenstraße 10
D- 91257 Pegnitz, Halle 17, Stand F03
Ansprechpartner: Gerhard Hahn
Tel.: +49 (0)9241/4832-902, Fax: -904
E-Mail: gerhard.hahn@ksikeyboards.de

Usability-Messung im großen Maßstab

Wie verhält sich der User einer Internetseite? Was schaut er sich zuerst an und wie lange? Bislang wurden Untersuchungen zur Benutzerfreundlichkeit (Usability) von Internetseiten häufig nur an kleinen Stichproben ökonomisch durchgeführt. Die Online-Shopping-Umgebung eines Ausstellers auf der CeBIT 2004 speichert das Navigationsverhalten und die Verweildauer der Nutzer im großen Maßstab und erfasst eine beträchtliche Anzahl von Stichproben sehr effizient.

Das datenbankgestützte System, entwickelt von einer Universität, ermöglicht es, wahrnehmungspsychologisch relevante Merkmale systematisch zu variieren. Es können Aufgaben – wie die Blickbewegungsmessung – vorgegeben werden. Deren Bearbeitung wird automatisch protokolliert.

UNIVERSITÄT TRIER, COMPETENCE CENTER E-BUSINESS
Universität Trier, Universitätsring 15, D-54296 Trier
Halle 11, Stand 39
Ansprechpartner: Prof. Dr. Karl Friedrich Wender
Tel.: +49 (0)651/201-2958, Fax: -3963
E-Mail: wender@uni-trier.de

E-Business-Spezialisten studieren online

Ein Studium komplett über das Internet: Das weiterbildende Online-Studium „E-Commerce und E-Business“, über das eine Technische Universität auf der CeBIT 2004 informiert, wendet sich an Fach- und Führungskräfte aller Branchen, die Lösungen für die elektronische Geschäftstätigkeit konzipieren und gestalten. Das notwendige Wissen dafür können sich die Spezialisten neben ihrem Job aneignen. Voraussetzung für die Teilnahme sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium sowie der sichere Umgang mit Computer und Internet mit den entsprechenden technischen Voraussetzungen.

Das Besondere an dem Online-Studium: Die Teilnehmer werden nahezu täglich von Moderatoren betreut, und das Unterrichtskonzept ist so entwickelt, dass die Studenten permanent kommunikativ untereinander verbunden sind. In den abschließenden Präsenzphasen verknüpft sich das theoretische Know-How mit der praktischen Anwendung.

TU KAISERSLAUTERN, ZFUW, Barbarossastraße 60,
D-67655 Kaiserslautern, Halle 11, Stand D39
Ansprechpartner: Klaus Dosch
Tel.: +49 (0)631/205-3001, Fax: -2198
E-Mail: dosch@kit.uni-kl.de

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: A24<br>Ansprechpartner Aussteller D-10587 Fingerabdruck FÜR Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie