Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT - größte Jobbörse für die ITK-Branche

30.01.2004


Unternehmen informieren über Stellenangebote - Vermittlungsfirmen, Personaldienstleister und Jobbörsen helfen bei Karriereplanung - Job & Career Market in Halle 12

... mehr zu:
»Career »ITK-Branche »Jobbörse »Market

Die Branche der Informations- und Telekommunikationstechnik sieht das Jahr 2004 optimistisch. Rund 70 Prozent der deut­schen ITK-Unter­neh­men rechnen mit steigenden Umsätzen, jede zehnte Firmen sogar mit einem zweistelligen Plus. Zu diesem Schluss kommt das aktu­elle Bran­chen­barometer des BITKOM (Bundesverband Infor­ma­tions­wirt­schaft, Tele­kommunikation und neue Medien, Berlin). Diese Prognose werde sich auch positiv auf den Arbeitsmarkt für ITK-Fach­kräfte aus­wir­ken. Für die nächsten Jahre wird wieder mit steigen­dem Bedarf an quali­fi­ziertem Nach­wuchs gerechnet. Über Berufe, Chan­cen und Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten im Markt für Informations- und Tele­kommu­nikationstechnik kön­nen sich Besucher der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März im Job & Career Market in Halle 12 informieren. Dort helfen Ver­mitt­lungsfirmen, Perso­nal­dienstleister und Jobbörsen bei der Planung der Karriere, und Unter­nehmen bieten konkrete Jobs an.

Arbeitsmarkt für IT-Kräfte erholt sich


Noch in Boomzeiten stellten einige ITK-Unternehmen Studenten ohne Ab­schluss ein. In den letzten Jahren jedoch schrumpfte auch hier das Stel­len­angebot, wenn auch viel langsamer als in anderen Branchen. Das Ende der Talsohle wurde laut BITKOM 2003 erreicht. Die Folge: Für 2004 erwar­tet der Verband ein Ende des Arbeitsplatzabbaus. Die Zahl der Beschäftigten soll sich auf 750 000 stabilisieren. Für 2005 wird eine spür­bare Belebung des Arbeitsmarktes erwartet.

Unternehmen finden oft nicht den Richtigen

Allerdings finden Unternehmen und Arbeitsuchende häufig nicht zusam­men. Der Grund: Dem Nachwuchs fehlt es an der richtigen Qualifi­ka­tion. Zwölf Prozent der ITK-Unternehmen beklagten im Juni 2003 einen Man­gel an Fachkräften. Ende 2003 bezeichnete schon nahezu jedes dritte Unter­nehmen die oft schlechte Bewerberlage als maßgebliches Wachs­tums­hemmnis. Wer in die ITK-Branche einsteigen will, sollte sich also genau über die Bedürfnisse und Anforderungen seiner zukünftigen Arbeit­geber informieren. Der Job & Career Market der CeBIT gibt konkrete Hin­weise über die neuesten Trends auf dem Arbeitsmarkt. Aus- und Weiter­bil­dungs­ein­rich­tun­gen aus dem In- und Ausland infor­mieren über Ein­stiegs­wege und Fort­bildungs­ange­bote.

Vielfältiger Einstieg möglich

Die Ausbildungsmöglichkeiten in der ITK-Branche sind zahlreich. Nicht immer bringt ein Informatikstudium den passenden Einstieg in ein Unter­nehmen mit sich. Durch praxisorientierte Ausbildungen ziehen sich viele Unternehmen den Nachwuchs heran, den sie haben wollen. Ge­fragt sind zurzeit vor allem Informatik-Kaufleute, gefolgt von Fach­in­for­ma­ti­kern und IT-Systemelektronikern. Bei der Ausbildung wird von den Unter­nehmen neben der fachlichen Qualifikation ebenso viel Wert auf umfas­sen­de Branchenkenntnisse wie auf Kommunikationsfähigkeit und Flexi­bili­tät gelegt.

Ob eine praxisnahe Ausbildung oder ein theoretisches Studium – beiden Einstiegsmöglichkeiten ist eins gemeinsam: Kontinuierliche Weiter­bil­dung ist die Grundvoraussetzung, um sich in einem immer weiter spezia­lisie­renden Arbeitsbereich auch in Zukunft behaupten zu können. Denn keine andere Branche entwickelt sich schneller als die Informa­tions­tech­nolo­gie.

Die größte Jobbörse der ITK-Branche

Im Laufe der Jahre ist die CeBIT zur größten Jobbörse für die ITK-Branche ge­wor­den. Mit dazu beigetragen hat der erstmalig zur CeBIT 2003 ange­bo­tene „CeBIT Online Job & Career Market“. Unter www.cebit.de/jcm fin­den hier ganzjährig Bewerber und Unternehmen per Mausklick zusam­men.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de/jcm

Weitere Berichte zu: Career ITK-Branche Jobbörse Market

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften