Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT - größte Jobbörse für die ITK-Branche

30.01.2004


Unternehmen informieren über Stellenangebote - Vermittlungsfirmen, Personaldienstleister und Jobbörsen helfen bei Karriereplanung - Job & Career Market in Halle 12

... mehr zu:
»Career »ITK-Branche »Jobbörse »Market

Die Branche der Informations- und Telekommunikationstechnik sieht das Jahr 2004 optimistisch. Rund 70 Prozent der deut­schen ITK-Unter­neh­men rechnen mit steigenden Umsätzen, jede zehnte Firmen sogar mit einem zweistelligen Plus. Zu diesem Schluss kommt das aktu­elle Bran­chen­barometer des BITKOM (Bundesverband Infor­ma­tions­wirt­schaft, Tele­kommunikation und neue Medien, Berlin). Diese Prognose werde sich auch positiv auf den Arbeitsmarkt für ITK-Fach­kräfte aus­wir­ken. Für die nächsten Jahre wird wieder mit steigen­dem Bedarf an quali­fi­ziertem Nach­wuchs gerechnet. Über Berufe, Chan­cen und Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten im Markt für Informations- und Tele­kommu­nikationstechnik kön­nen sich Besucher der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März im Job & Career Market in Halle 12 informieren. Dort helfen Ver­mitt­lungsfirmen, Perso­nal­dienstleister und Jobbörsen bei der Planung der Karriere, und Unter­nehmen bieten konkrete Jobs an.

Arbeitsmarkt für IT-Kräfte erholt sich


Noch in Boomzeiten stellten einige ITK-Unternehmen Studenten ohne Ab­schluss ein. In den letzten Jahren jedoch schrumpfte auch hier das Stel­len­angebot, wenn auch viel langsamer als in anderen Branchen. Das Ende der Talsohle wurde laut BITKOM 2003 erreicht. Die Folge: Für 2004 erwar­tet der Verband ein Ende des Arbeitsplatzabbaus. Die Zahl der Beschäftigten soll sich auf 750 000 stabilisieren. Für 2005 wird eine spür­bare Belebung des Arbeitsmarktes erwartet.

Unternehmen finden oft nicht den Richtigen

Allerdings finden Unternehmen und Arbeitsuchende häufig nicht zusam­men. Der Grund: Dem Nachwuchs fehlt es an der richtigen Qualifi­ka­tion. Zwölf Prozent der ITK-Unternehmen beklagten im Juni 2003 einen Man­gel an Fachkräften. Ende 2003 bezeichnete schon nahezu jedes dritte Unter­nehmen die oft schlechte Bewerberlage als maßgebliches Wachs­tums­hemmnis. Wer in die ITK-Branche einsteigen will, sollte sich also genau über die Bedürfnisse und Anforderungen seiner zukünftigen Arbeit­geber informieren. Der Job & Career Market der CeBIT gibt konkrete Hin­weise über die neuesten Trends auf dem Arbeitsmarkt. Aus- und Weiter­bil­dungs­ein­rich­tun­gen aus dem In- und Ausland infor­mieren über Ein­stiegs­wege und Fort­bildungs­ange­bote.

Vielfältiger Einstieg möglich

Die Ausbildungsmöglichkeiten in der ITK-Branche sind zahlreich. Nicht immer bringt ein Informatikstudium den passenden Einstieg in ein Unter­nehmen mit sich. Durch praxisorientierte Ausbildungen ziehen sich viele Unternehmen den Nachwuchs heran, den sie haben wollen. Ge­fragt sind zurzeit vor allem Informatik-Kaufleute, gefolgt von Fach­in­for­ma­ti­kern und IT-Systemelektronikern. Bei der Ausbildung wird von den Unter­nehmen neben der fachlichen Qualifikation ebenso viel Wert auf umfas­sen­de Branchenkenntnisse wie auf Kommunikationsfähigkeit und Flexi­bili­tät gelegt.

Ob eine praxisnahe Ausbildung oder ein theoretisches Studium – beiden Einstiegsmöglichkeiten ist eins gemeinsam: Kontinuierliche Weiter­bil­dung ist die Grundvoraussetzung, um sich in einem immer weiter spezia­lisie­renden Arbeitsbereich auch in Zukunft behaupten zu können. Denn keine andere Branche entwickelt sich schneller als die Informa­tions­tech­nolo­gie.

Die größte Jobbörse der ITK-Branche

Im Laufe der Jahre ist die CeBIT zur größten Jobbörse für die ITK-Branche ge­wor­den. Mit dazu beigetragen hat der erstmalig zur CeBIT 2003 ange­bo­tene „CeBIT Online Job & Career Market“. Unter www.cebit.de/jcm fin­den hier ganzjährig Bewerber und Unternehmen per Mausklick zusam­men.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de/jcm

Weitere Berichte zu: Career ITK-Branche Jobbörse Market

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie