Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produkte und Innovationen - Highlights Teil 2

30.01.2004


Mit einem Klick ist alles bezahlt


Mobiles Bezahlen ganz einfach: Ob am PC, an der Ladenkasse oder im Restaurant – beim Bezahlen mit fun PhotoPay genügt es, den Strichcode, der auf einem Monitor angezeigt wird, mit dem Kamera-Handy zu fotografieren und die Zahlung dann per Knopfdruck zu bestätigen.

Beim Bezahlen werden dem Kunden auf dem Monitor an der Kasse alle relevanten Daten wie Betrag, Rechnungsnummer und Bezahlverfahren angezeigt. Die Mobile-Payment-Komponente eines Ausstellers auf der CeBIT 2004 macht es möglich, den Bildschirminhalt per Handy-Tastendruck zu fotografieren. Das Prinzip: Die Anwendung decodiert die Monitoranzeige – Strichcode oder Symbolform –, der Kunde wählt sein Bezahlverfahren, und schon überträgt das Mobiltelefon die relevanten Daten zum Server des Zahlungsdienstleisters. Fertig.


Zur Nutzung dieses vollkommen neuen Bezahlverfahrens muss der Kunde lediglich einmalig fun PhotoPay auf seinem Handy installieren, wobei das Mobiltelefon natürlich die Installation zusätzlicher Software zulassen muss. Vorteil des Verfahrens: Es geht schnell, ist praktisch, fehlerhafte Eingaben sind ausgeschlossen – und da keine Kreditkartendaten übertragen werden müssen, ist es auch noch sicher.

FUN COMMUNICATIONS GMBH, Brauerstraße 6, D-76135 Karlsruhe,
Halle 18, Stand A24
Ansprechpartnerin : Annette Höllebrand
Tel.: +49 (0)721/96448-164, Fax: -264
E-Mail: annette.hoellebrand@fun.de

Das vernetzte Klassenzimmer

Das könnte die neue Lernplattform für das elektronische Klassenzimmer sein: Die Software Netman for Schools eines Ausstellers auf der CeBIT 2004 soll durch seine pädagogische Benutzeroberfläche, die einfache, intuitive Bedienung sowie eine ausgefeilte Kontroll- und Sicherheitsfunktion den Unterrichtsablauf unterstützen. Der Gesamtlösung liegt das Bedienungskonzept des zentralen “Server Based Computing” zugrunde. Alle Software-Installationen sowie die Systemkonfiguration werden also nur an einem Terminal ausgeführt.

So kann eine Person allein mehrere Schulsysteme per Fernwartung betreuen. Das leichte Handling erlaubt es auch Nicht-EDV-Experten, diese Aufgabe auszuführen. Ältere Hardware kann problemlos integriert werden. Das CD-ROM/DVD-Handling entfällt, die Einbindung moderner Schulsoftware ist möglich. Das Programm vereinfacht außerdem die Gruppenarbeit und den steuerbaren Internetzugang.

In Deutschland werden, so der Hersteller, in Kürze die ersten 60 Schulen mit dieser Komplettlösung ausgestattet.

H+H SOFTWARE GMBH, Maschmühlenweg 8-10, D-37073 Göttingen,
Halle 11, Stand B64
Ansprechpartnerin: Nadine Fredrich
Tel.: +49 (0)551/52208-0, Fax: -25
E-Mail: nadine.fredrich@hh-software.com

Kugelschreiber versteckt modernste Datentechnik

Eigentlich sieht er aus wie ein konventioneller Kugelschreiber, doch dieses Schreibgerät hat es in sich. Ein Aussteller auf der CeBIT 2004 bietet einen USB-Writer an, der herkömmliches Schreiben mit moderner Datentechnik verbindet. Durch den eingebauten Datenspeicher von bis zu 512 MB steht genügend Kapazität für Datentransfers aller Art zur Verfügung.

Der Kugelschreiber wird einfach auseinander geschraubt und kann mit dem Stecker für den Datentransfer in einen USB-Port gesteckt werden. Der Hersteller empfiehlt den Writer als sehr nützliches Werbegeschenk und hat die Geschenkverpackung gleich mit einer kleinen Treiber-CD für WIN98, einem USB-Verlängerungskabel sowie einer Ersatzmine ausgestattet. Das Schreibgerät wird natürlich auch mit Werbeaufdruck geliefert.

TREKSTOR, Kastanienallee 8, D-64653 Lorsch
Halle 1, Stand 5A6
Ansprechpartner: Daniel Szmigiel
Tel.: +49 (0)6251/55040-0, Fax: -20
E-Mail: mail@trekstor.de

USB-Music Stick bringt MP3-Encoder gleich mit

Vor allem Musikfreunde werden sich über den Komfort freuen, den eine neue Generation von MP3-Playern mit sich bringt. Der USB-Music Stick 250 eines Ausstellers auf der CeBIT 2004 mit seinem bis zu 512 MB großen Speicher verfügt jetzt auch über einen integrierten MP3-Encoder. Der Anwender kann also über den Line-in-Eingang problemlos verschiedene Audioquellen anschließen.

Im Aufnahmemodus des Music Sticks werden dann die Daten in MP3-Dateien konvertiert. Dieser Vorgang musste bisher mit externer Software durchgeführt werden. Wer seine Dateien noch zusätzlich bearbeiten möchte, bekommt vom Hersteller die Software Magix mp3 Maker Platinum kostenlos dazu. Außerdem gibt es mehrere Gehäuse und sieben einstellbare Displayfarben.

TREKSTOR, Kastanienallee 8, D-64653 Lorsch
Halle 1, Stand 5A6
Ansprechpartner: Daniel Szmigiel
Tel.: +49 (0)6251/55040-0, Fax: -20
E-Mail: mail@trekstor.de

Per Heimkino kabellos ins Internet

Eine neue Komplettlösung für TV, DVD, Radio und Internet präsentiert ein Aussteller auf der CeBIT 2004. Das aktuelle High-Definition Plasma TV-Gerät mit integriertem DVD-Player ermöglicht den kabellosen Zugriff aufs Internet. PP-342 präsentiert sich mit einem “06 Zentimeter ultra-slim Flatscreen”, deren Tiefe maximal 65 Millimeter beträgt. Die störenden Kabel verschwinden im Sockel des Bildschirms.

Ausgestattet mit einem DVD-Player, der DivX kompatibel ist, und einer kabellosen Ethernet-Verbindung, bietet das Gerät weitere Möglichkeiten wie Heimkino, Präsentationen, Musik und Zugriff auf das Internetradio. So wird das Wohnzimmer zur digitalen Entertainment-Zentrale.

KISS TECHNOLOGY A/S, Slotsmarken 10, DK-2970 Hoersholm,
Halle 20, Stand C27
Ansprechpartner: Bo Lustrup
Tel.: +45/451700-80, Fax: -60
E-Mail: blu@kiss-technology.com

Zoomen Sie sich in die Datentiefen

Ob Katalog-Management, Human Resources, Vertriebssteuerung oder Controlling – umfangreiche Datenmengen sind oft nur schwer zu analysieren. Jetzt bietet ein Aussteller auf der CeBIT 2004 mit InfoZoom ein Werkzeug, das hier eine neue Software-Lösung bietet: InfoZoom zeichnet sich als Analysewerkzeug durch seine ganz besondere Darstellungsmethode aus: Es bildet die Datensätze übersichtlich auf dem Bildschirm ab, so dass lästiges Scrollen entfällt. Möglich ist das Zusammenfassen gleicher Informationen in Zellen. Durch die entstehenden Balken, das sind mehrere Zellen nebeneinander, hat der Anwender schnell einen Überblick über Qualität, Inhalt und Häufigkeitsverteilung seiner Daten.

Der Clou: Der tiefere Einstieg in ein Analysethema erfolgt einfach per Mausklick. Der Anwender zoomt sich quasi wie mit einem Kameraobjektiv in den für ihn interessanten Datenbereich. So sind ein- und mehrdimensioanle Analysen blitzschnell möglich.

Live anzuwenden ist InfoZoom schon im Vorfeld der CeBIT 2004: Die Deutsche Messe AG setzt die Software bei der Aussteller- und Produktrecherche ein. InfoZoom liefert individuell – also unabhängig von vorgegebenen Suchkriterien – in Sekundenschnelle die gewünschten Informationen.

HUMAN IT SOFTWARE GMBH, Brühler Str. 9, D 53119 Bonn,
Halle 3, Stand E50
Ansprechpartnerin: Angela Jahns
Tel.: +49 (0)228/90954-42, Fax: -11
E-Mail: angela.jahns@humanIT.de

DVD-Player liest direkt vom PC

Eine neue Serie von DVD-Playern, ausgerüstet mit Ethernet-Port und PC Card Slot für die kabellose Verbindung, zeigt ein Aussteller auf der CeBIT 2004. All diese Features ermöglichen es der Geräteserie DP-1500, sowohl Audio, Video und Bilder direkt aus dem PC zu lesen als auch Web-Radio aus dem Internet zu spielen.

Wie die ganze Produktlinie DP-1000 sind die Geräte attraktiv designed und im kompakten, platzsparenden DIN-A4-Format entworfen. Die Modelle 1504 und 1508 sind zusätzlich mit einer 40-, beziehungsweise 80-GB-Hard-Disk ausgestattet. Alle gängigen Formate werden unterstützt, darunter DVD, Div-X, X-Vid, CD, MP3, JPG, CD-RW, DVD-RW/+RW und die open-source streaming Technologie Ogg Vorbis.

KISS TECHNOLOGY A/S, Slotsmarken 10, DK-2970 Hoersholm,
Halle 20, Stand C27
Ansprechpartner: Bo Lustrup
Tel.: +45/451700-80, Fax: -60
E-Mail: blu@kiss-technology.com

Komfortables Recording in Spitzenqualität

So wird Aufnehmen und Abspielen in DVD-Qualität zum Genuss: Der DP-678 DVD Mpeg-4 Recorder eines Ausstellers auf der CeBIT 2004 zieht sich digitale Daten direkt aus dem Internet und sorgt so für Spitzenresultate. Das Gerät ist mit einer 80- oder 120-GB-Hard-Disk sowie einem TV-Tuner ausgestattet. Durch eine Standard Ethernet 10/100-Verbindung wird auch das Internetradio in digitaler Qualität ausgestrahlt. Zusätzlich zum Div-X-Format und dem Windows Media 9 Support ist der Player mit fortschrittlicher Scan-Technologie versehen, die das visuelle Erlebnis verstärkt. Die Benutzeroberfläche wurde verbessert und ein Fotoalbum für die Sammlung digitaler Bilder hinzugefügt.

Unterstützt werden Formate wie DVD, Div-X, X-Vid, CD, MP3, JPG, CD-RW, DVD-RW/+RW sowie die open-source streaming Technologie Ogg Vorbis.

KISS TECHNOLOGY A/S, Slotsmarken 10, DK-2970 Hoersholm,
Halle 20, Stand C27
Ansprechpartner: Bo Lustrup
Tel.: +45/451700-80, Fax: -60
E-Mail: blu@kiss-technology.com

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik