Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

intec präsentiert erweiterte Test-Funktionen für ADSL-Anschlüsse

29.01.2004

DSL-Anschlüsse verbreiten sich nach wie vor mit rasanter Geschwindigkeit: Nach Aussage des DSL-Forums, eines internationalen Zusammenschlusses von etwa 200 Firmen aus der Branche, nutzten bereits im Sommer 2003 rund 46,7 Millionen Menschen weltweit DSL-Technologien - mit weiterhin steigender Tendenz. Hohe Zuwachsraten wurden insbesondere auch in Westeuropa verzeichnet: Hier stieg die Zahl der DSL-Anschlüsse allein im ersten Halbjahr 2003 um beinahe 30 Prozent auf 12,8 Millionen; dabei lag Deutschland mit etwa 4 Millionen DSL-Kunden an der Spitze. Grund genug für die intec GmbH, die Funktionalitäten ihrer DSL-Tester noch weiter auszubauen. So stellt sie zur diesjährigen CeBIT unter anderem eine Reihe neuer Testroutinen für die ADSL-Tester ARGUS 43 und 44 vor, die vor allem beim Einsatz in professionellen Daten-netzen wertvolle Dienste leisten.

ARGUS 43 und 44: Zusätzliche Testfunktionen für IP-PING

... mehr zu:
»ADSL »ARGUS »Router »Tester »Testfunktion

Gerade für den Internetzugang und für Datenanwendungen spielt DSL eine immer wichtigere Rolle. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, erweitert intec die optionale IP-PING-Funktion für die ADSL- Tester ARGUS 43 und 44 nun um vielfältige neue Routinen für funktionale Tests in professionell genutzten LANs. Zu den Neuerungen zählen unter anderem eine Traceroute-Funktion zur Darstellung aller beteiligten Router im Netzwerk sowie Tests des ADSL-Datendurchsatzes unter realistischen Bedingungen - Dateidownload oder Laden einer Internetseite - mit den Protokollen TFTP und http. Eine TCP/IP-Dump- Funktion ermöglicht außerdem die IP-Protokollanalyse. Darüber hinaus wird es möglich sein, ARGUS 43 und 44 zu Testzwecken auch als ADSL- Router mit DHCP-Server zur dynamischen IP-Adressvergabe einzusetzen. Die Tester werden damit zu wahren Allround-Talenten, die beim Kunden alle Schnittstellen und Geräte testen können, die an einer In- ternetverbindung beteiligt sind. So ersetzen sie wahlweise den PC, die Netzstrecke des Anwenders, das Modem oder auch die Endgeräte auf der IP-Ebene.

Auch die Remote-Software zur komfortablen Steuerung der ARGUS- Handheld-Tester via PC oder Notebook wird um zusätzliche Funktionen erweitert. Unter anderem können mit ihrer Hilfe ADSL-Testabläufe erstellt, in den Tester geladen und dann dort auf Tastendruck ausgeführt werden. Dabei lassen sich mehrere unterschiedliche Profile im Tester speichern und je nach Bedarf abrufen. Alle neuen Funktionen werden auf der Downloadseite zur Verfügung gestellt.

Weiterhin bieten ARGUS 43 und 44 die Messung der Leitungsparameter für Up- und Downstream mit grafischer Darstellung. Sie können, je nach Ausführung, sowohl für ADSL-over-POTS als auch für ADSL-over- ISDN genutzt werden. Während ARGUS 43 ein reiner ADSL-Tester mit optionaler Analog-Testtelefonfunktion ist, beinhaltet der Kombitester ARGUS 44 zusätzlich einen vollwertigen ISDN-Tester inklusive D-Kanal-Monitor. Bei 2-Draht-Schnittstellen ermöglicht er hochohmiges Monitoring mit Spannungsmessung und HF-Erkennung. ARGUS 44 deckt somit alle möglichen Kunden-Schnittstellen in einem einzigen Testgerät ab, wobei die Testfunktion für Uk0 optional erhältlich ist.

| intec
Weitere Informationen:
http://www.argus.info

Weitere Berichte zu: ADSL ARGUS Router Tester Testfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie