Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

intec präsentiert erweiterte Test-Funktionen für ADSL-Anschlüsse

29.01.2004

DSL-Anschlüsse verbreiten sich nach wie vor mit rasanter Geschwindigkeit: Nach Aussage des DSL-Forums, eines internationalen Zusammenschlusses von etwa 200 Firmen aus der Branche, nutzten bereits im Sommer 2003 rund 46,7 Millionen Menschen weltweit DSL-Technologien - mit weiterhin steigender Tendenz. Hohe Zuwachsraten wurden insbesondere auch in Westeuropa verzeichnet: Hier stieg die Zahl der DSL-Anschlüsse allein im ersten Halbjahr 2003 um beinahe 30 Prozent auf 12,8 Millionen; dabei lag Deutschland mit etwa 4 Millionen DSL-Kunden an der Spitze. Grund genug für die intec GmbH, die Funktionalitäten ihrer DSL-Tester noch weiter auszubauen. So stellt sie zur diesjährigen CeBIT unter anderem eine Reihe neuer Testroutinen für die ADSL-Tester ARGUS 43 und 44 vor, die vor allem beim Einsatz in professionellen Daten-netzen wertvolle Dienste leisten.

ARGUS 43 und 44: Zusätzliche Testfunktionen für IP-PING

... mehr zu:
»ADSL »ARGUS »Router »Tester »Testfunktion

Gerade für den Internetzugang und für Datenanwendungen spielt DSL eine immer wichtigere Rolle. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, erweitert intec die optionale IP-PING-Funktion für die ADSL- Tester ARGUS 43 und 44 nun um vielfältige neue Routinen für funktionale Tests in professionell genutzten LANs. Zu den Neuerungen zählen unter anderem eine Traceroute-Funktion zur Darstellung aller beteiligten Router im Netzwerk sowie Tests des ADSL-Datendurchsatzes unter realistischen Bedingungen - Dateidownload oder Laden einer Internetseite - mit den Protokollen TFTP und http. Eine TCP/IP-Dump- Funktion ermöglicht außerdem die IP-Protokollanalyse. Darüber hinaus wird es möglich sein, ARGUS 43 und 44 zu Testzwecken auch als ADSL- Router mit DHCP-Server zur dynamischen IP-Adressvergabe einzusetzen. Die Tester werden damit zu wahren Allround-Talenten, die beim Kunden alle Schnittstellen und Geräte testen können, die an einer In- ternetverbindung beteiligt sind. So ersetzen sie wahlweise den PC, die Netzstrecke des Anwenders, das Modem oder auch die Endgeräte auf der IP-Ebene.

Auch die Remote-Software zur komfortablen Steuerung der ARGUS- Handheld-Tester via PC oder Notebook wird um zusätzliche Funktionen erweitert. Unter anderem können mit ihrer Hilfe ADSL-Testabläufe erstellt, in den Tester geladen und dann dort auf Tastendruck ausgeführt werden. Dabei lassen sich mehrere unterschiedliche Profile im Tester speichern und je nach Bedarf abrufen. Alle neuen Funktionen werden auf der Downloadseite zur Verfügung gestellt.

Weiterhin bieten ARGUS 43 und 44 die Messung der Leitungsparameter für Up- und Downstream mit grafischer Darstellung. Sie können, je nach Ausführung, sowohl für ADSL-over-POTS als auch für ADSL-over- ISDN genutzt werden. Während ARGUS 43 ein reiner ADSL-Tester mit optionaler Analog-Testtelefonfunktion ist, beinhaltet der Kombitester ARGUS 44 zusätzlich einen vollwertigen ISDN-Tester inklusive D-Kanal-Monitor. Bei 2-Draht-Schnittstellen ermöglicht er hochohmiges Monitoring mit Spannungsmessung und HF-Erkennung. ARGUS 44 deckt somit alle möglichen Kunden-Schnittstellen in einem einzigen Testgerät ab, wobei die Testfunktion für Uk0 optional erhältlich ist.

| intec
Weitere Informationen:
http://www.argus.info

Weitere Berichte zu: ADSL ARGUS Router Tester Testfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie