Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Business Systems mit Rückenwind zur CeBIT

14.01.2004


Präsentation von ASW Business Software sowie Branchenlösungen IBS Pharma und IBS Kundendienst — Positive Unternehmensentwicklung und Neuabschlüsse prägen Auftritt

... mehr zu:
»ASW »Business Vision »Chain »Pharmazie »Supply

International Business Systems (IBS), einer der zehn weltweit führenden Anbieter von kommerziellen Software-Systemen, Beratungen und Services, stellt seine Enterprise Resource Planning (ERP)-Produkte vom 18. bis 24. März 2004 auf der internationalen IT-Fachmesse CeBIT (Halle 5 / Stand B26) vor. Im Mittelpunkt der Präsentationen stehen das IT-Komplettpaket ASW, die Branchenlösungen IBS Pharma und IBS Kundendienst sowie die Enterprise Application Integration (EAI)-Lösung Virtual Enterprise. Während sich viele andere ERP-Häuser aus Kostengründen von der CeBIT zurückgezogen haben, setzt International Business Systems auch weiter­hin auf den Messestandort Hannover.

„Das Geschäftsjahr 2003 hat deutlich bestätigt, dass wir uns gerade auch mit unseren Branchenlösungen sehr erfolgreich am Markt positioniert haben“, so Andre Grigjanis, Geschäftsführer der International Business Systems (IBS) GmbH. „Vor dem Hintergrund eines spürbaren internationalen Aufschwungs ist die CeBIT für uns nach wie vor eine strategisch wichtige Plattform für Gespräche mit Kunden und Interessenten.“


Funktionalität aus einer Hand: ASW 5.50

Seit Ende 2003 liefert IBS die ASW Business Software im Release-Stand 5.50 aus. Das modular aufgebaute Komplettpaket für Supply Chain Management (SCM), e-business, Customer Relationship Management (CRM) und Logistik verfügt jetzt über ein neu gestaltetes User-Interface, eine integrierte Business Intelligence-Lösung und viele zusätzliche Funktionalitäten, die den Wert der Kundeninvestition weiter erhöhen. Inhaltliche Schwerpunkte der Neuerungen sind unter anderem die Berei­che Kundenservice und Kommunikation entlang der Wertschöpfungskette. Darüber hinaus fokussiert ASW R5.50 Aspekte wie Prozessautomatisierung, optimale Managementinformation und Anpassung an die ab 2005 wirksamen Anforderungen an die Rechnungslegung gemäß IAS.

IBS Pharma ermöglicht Hochleistungslogistik

IBS Pharma adressiert pharmazeutische Großhändler, Logistikunterneh­men und Re-Importeure sowie Hersteller von Generika. Die auf der ASW Business Software basierende Branchenlösung unterstützt mit ihren zahlreichen, an das Supply Chain Management- und Warenwirtschaftssystem ASW-DIS angelehnten Funktionalitäten die Prozesse in Einkauf, Lagerhaltung, Logistik und Vertrieb. IBS Pharma unterstützt die Abbildung entscheidender Prozesse wie die vollautomatische Generierung von Einkaufsaufträgen, die zügige Auftrags­erfassung mit phonetischer Korrektur bei der Artikelsuche und ein komfortables Retourenmanagement. Gleiches gilt beispielsweise für die Planung von Kunden­kontakten und die optimierte Kommissionierung inklusive der Verfügbarkeit von Schnittstellen zu automatischen Kommissioniersystemen. Insgesamt 16 Sprach­versionen ermöglichen den weltweiten Einsatz der vertikalen Lösung, die im Global Competence Center (GCC) in Deutschland entstanden ist; von hier aus erfolgen auch die zentrale Vertriebsunterstützung und der Produktsupport auf internationaler Ebene.

Perfekter After-Sales-Service mit IBS Kundendienst

IBS Kundendienst unterstützt auf Basis der ASW Business Software ganzheitlich den After-Sales-Servicebereich von Unternehmen. Dabei stehen für den Innendienst unter anderem Features wie die Techniker-Einsatzplanung oder die Schnell-Identifikation und -anlage von Kunden zur Verfügung. Im Außendienst können die Servicetechniker offline via Notebook beispielsweise auf Artikel- und Ersatzteilestamm, Tourenplanung und Maschinen-Historie zugreifen. Zudem lassen sich vor Ort Reports erfassen, Rechnungen erstellen und ausdrucken sowie Bargeschäfte tätigen. Der Konflikt-resistente Datenabgleich zwischen mobilen Clients und zentraler Applikation erfolgt auf Basis von Lotus Notes-Technologie.

Koordination und Integration entlang der Supply Chain: Virtual Enterprise

Virtual Enterprise koordiniert und integriert flexibel die verschiedensten Businesslösungen entlang der gesamten Supply Chain oder auch innerhalb einer Unternehmensgruppe. Die Collaborative Commerce-Software verbindet Enter­prise Application Integration (EAI)-Funktionalitäten mit anspruchsvoller Busi­nesslogik. Dabei führt die komponentenbasierte Entwicklungsstruktur zu einer äußerst hohen Effizienz bei Implementierung, Anpassung und Betrieb. Virtual Enterprise lässt sich im Gegensatz zu vergleichbaren Systemen auch nacheinander in die jeweiligen Geschäftsbereiche gemäß den individuellen Prioritäten der Anwenderunternehmen einführen, was einen schnellen Return on Investment (ROI) begünstigt. Die hundertprozentige Java-Lösung basiert auf IBM WebSphere Businesskomponenten. Ihre webfähige Konzeption erfordert am Client lediglich den Einsatz eines Browsers, um die volle Funktionalität zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören unternehmensübergreifender Verkauf und Beschaffung, Bedarfsplanung, Supply Chain Planning sowie zentrales Rechnungswesen und Business Intelligence. Im Ergebnis sorgt Virtual Enterprise für Transparenz und Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette.

Ergänzend zu International Business Systems

International Business Systems (IBS) AB ist ein weltweit agierender Software-Konzern mit Stammsitz im schwedischen Solna bei Stockholm. In Deutschland ist der Software-Anbieter seit 1992 vertreten. Das globale Netzwerk mit mehr als 2.000 Mitarbeitern betreut über 5.000 Kunden in mehr als 40 Ländern. Der Branchenschwerpunkt des Logistik-Spezialisten liegt auf Standard-Software für den pharmazeutischen und technischen Großhandel sowie für Logistikdienstleister. Seit Mai 1986 wird IBS an der Stockholmer Börse notiert. Das Unternehmen arbeitet seit Jahren profitabel. Der Konzernumsatz belief sich in 2002 auf rund 277 Millionen Euro. Im Mittelpunkt des aktuellen IBS-Produktspektrums steht die ASW Business Software. Die modular aufgebaute Komplettlösung für die Bereiche Supply Chain Management (SCM), e-business und Customer Relationship Management (CRM) sowie Logistik liegt derzeit im Release 5.50 vor. Daneben befinden sich mit IBS Pharma für den pharmazeutischen Großhandel und IBS Kundendienst für den After-Sales-Servicebereich zwei leistungsstarke vertikale Softwarelösungen im Portfolio. IBS ist unter anderem Mitglied der deutschen Logistikvereinigung BVL, der Dachorganisation der pharmazeutischen Großhändler in Europa GIRP sowie der International Federation of Pharma­ceutical Wholesalers IFPW und dem Kundendienst-Verband Deutschland. Einer Studie der Analysten von AMR Research aus dem Jahr 2003 zufolge nimmt das Unternehmen im Branchensegment Supply Chain Execution-Lösungen weltweit einen führenden Platz ein. Weitere Informationen sind unter www.ibs-software.de abrufbar.

Weitere Informationen:

Birgit Volkmann
International Business Systems (IBS) GmbH
Deelbögenkamp 4c, D-22297 Hamburg
Phone: 040-51451-116, Fax: -111
E-Mail: ibsinfo@ibs-software.de

Birgit Volkmann | IBS
Weitere Informationen:
http://www.ibs-software.de

Weitere Berichte zu: ASW Business Vision Chain Pharmazie Supply

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise