Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Business Systems mit Rückenwind zur CeBIT

14.01.2004


Präsentation von ASW Business Software sowie Branchenlösungen IBS Pharma und IBS Kundendienst — Positive Unternehmensentwicklung und Neuabschlüsse prägen Auftritt

... mehr zu:
»ASW »Business Vision »Chain »Pharmazie »Supply

International Business Systems (IBS), einer der zehn weltweit führenden Anbieter von kommerziellen Software-Systemen, Beratungen und Services, stellt seine Enterprise Resource Planning (ERP)-Produkte vom 18. bis 24. März 2004 auf der internationalen IT-Fachmesse CeBIT (Halle 5 / Stand B26) vor. Im Mittelpunkt der Präsentationen stehen das IT-Komplettpaket ASW, die Branchenlösungen IBS Pharma und IBS Kundendienst sowie die Enterprise Application Integration (EAI)-Lösung Virtual Enterprise. Während sich viele andere ERP-Häuser aus Kostengründen von der CeBIT zurückgezogen haben, setzt International Business Systems auch weiter­hin auf den Messestandort Hannover.

„Das Geschäftsjahr 2003 hat deutlich bestätigt, dass wir uns gerade auch mit unseren Branchenlösungen sehr erfolgreich am Markt positioniert haben“, so Andre Grigjanis, Geschäftsführer der International Business Systems (IBS) GmbH. „Vor dem Hintergrund eines spürbaren internationalen Aufschwungs ist die CeBIT für uns nach wie vor eine strategisch wichtige Plattform für Gespräche mit Kunden und Interessenten.“


Funktionalität aus einer Hand: ASW 5.50

Seit Ende 2003 liefert IBS die ASW Business Software im Release-Stand 5.50 aus. Das modular aufgebaute Komplettpaket für Supply Chain Management (SCM), e-business, Customer Relationship Management (CRM) und Logistik verfügt jetzt über ein neu gestaltetes User-Interface, eine integrierte Business Intelligence-Lösung und viele zusätzliche Funktionalitäten, die den Wert der Kundeninvestition weiter erhöhen. Inhaltliche Schwerpunkte der Neuerungen sind unter anderem die Berei­che Kundenservice und Kommunikation entlang der Wertschöpfungskette. Darüber hinaus fokussiert ASW R5.50 Aspekte wie Prozessautomatisierung, optimale Managementinformation und Anpassung an die ab 2005 wirksamen Anforderungen an die Rechnungslegung gemäß IAS.

IBS Pharma ermöglicht Hochleistungslogistik

IBS Pharma adressiert pharmazeutische Großhändler, Logistikunterneh­men und Re-Importeure sowie Hersteller von Generika. Die auf der ASW Business Software basierende Branchenlösung unterstützt mit ihren zahlreichen, an das Supply Chain Management- und Warenwirtschaftssystem ASW-DIS angelehnten Funktionalitäten die Prozesse in Einkauf, Lagerhaltung, Logistik und Vertrieb. IBS Pharma unterstützt die Abbildung entscheidender Prozesse wie die vollautomatische Generierung von Einkaufsaufträgen, die zügige Auftrags­erfassung mit phonetischer Korrektur bei der Artikelsuche und ein komfortables Retourenmanagement. Gleiches gilt beispielsweise für die Planung von Kunden­kontakten und die optimierte Kommissionierung inklusive der Verfügbarkeit von Schnittstellen zu automatischen Kommissioniersystemen. Insgesamt 16 Sprach­versionen ermöglichen den weltweiten Einsatz der vertikalen Lösung, die im Global Competence Center (GCC) in Deutschland entstanden ist; von hier aus erfolgen auch die zentrale Vertriebsunterstützung und der Produktsupport auf internationaler Ebene.

Perfekter After-Sales-Service mit IBS Kundendienst

IBS Kundendienst unterstützt auf Basis der ASW Business Software ganzheitlich den After-Sales-Servicebereich von Unternehmen. Dabei stehen für den Innendienst unter anderem Features wie die Techniker-Einsatzplanung oder die Schnell-Identifikation und -anlage von Kunden zur Verfügung. Im Außendienst können die Servicetechniker offline via Notebook beispielsweise auf Artikel- und Ersatzteilestamm, Tourenplanung und Maschinen-Historie zugreifen. Zudem lassen sich vor Ort Reports erfassen, Rechnungen erstellen und ausdrucken sowie Bargeschäfte tätigen. Der Konflikt-resistente Datenabgleich zwischen mobilen Clients und zentraler Applikation erfolgt auf Basis von Lotus Notes-Technologie.

Koordination und Integration entlang der Supply Chain: Virtual Enterprise

Virtual Enterprise koordiniert und integriert flexibel die verschiedensten Businesslösungen entlang der gesamten Supply Chain oder auch innerhalb einer Unternehmensgruppe. Die Collaborative Commerce-Software verbindet Enter­prise Application Integration (EAI)-Funktionalitäten mit anspruchsvoller Busi­nesslogik. Dabei führt die komponentenbasierte Entwicklungsstruktur zu einer äußerst hohen Effizienz bei Implementierung, Anpassung und Betrieb. Virtual Enterprise lässt sich im Gegensatz zu vergleichbaren Systemen auch nacheinander in die jeweiligen Geschäftsbereiche gemäß den individuellen Prioritäten der Anwenderunternehmen einführen, was einen schnellen Return on Investment (ROI) begünstigt. Die hundertprozentige Java-Lösung basiert auf IBM WebSphere Businesskomponenten. Ihre webfähige Konzeption erfordert am Client lediglich den Einsatz eines Browsers, um die volle Funktionalität zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören unternehmensübergreifender Verkauf und Beschaffung, Bedarfsplanung, Supply Chain Planning sowie zentrales Rechnungswesen und Business Intelligence. Im Ergebnis sorgt Virtual Enterprise für Transparenz und Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette.

Ergänzend zu International Business Systems

International Business Systems (IBS) AB ist ein weltweit agierender Software-Konzern mit Stammsitz im schwedischen Solna bei Stockholm. In Deutschland ist der Software-Anbieter seit 1992 vertreten. Das globale Netzwerk mit mehr als 2.000 Mitarbeitern betreut über 5.000 Kunden in mehr als 40 Ländern. Der Branchenschwerpunkt des Logistik-Spezialisten liegt auf Standard-Software für den pharmazeutischen und technischen Großhandel sowie für Logistikdienstleister. Seit Mai 1986 wird IBS an der Stockholmer Börse notiert. Das Unternehmen arbeitet seit Jahren profitabel. Der Konzernumsatz belief sich in 2002 auf rund 277 Millionen Euro. Im Mittelpunkt des aktuellen IBS-Produktspektrums steht die ASW Business Software. Die modular aufgebaute Komplettlösung für die Bereiche Supply Chain Management (SCM), e-business und Customer Relationship Management (CRM) sowie Logistik liegt derzeit im Release 5.50 vor. Daneben befinden sich mit IBS Pharma für den pharmazeutischen Großhandel und IBS Kundendienst für den After-Sales-Servicebereich zwei leistungsstarke vertikale Softwarelösungen im Portfolio. IBS ist unter anderem Mitglied der deutschen Logistikvereinigung BVL, der Dachorganisation der pharmazeutischen Großhändler in Europa GIRP sowie der International Federation of Pharma­ceutical Wholesalers IFPW und dem Kundendienst-Verband Deutschland. Einer Studie der Analysten von AMR Research aus dem Jahr 2003 zufolge nimmt das Unternehmen im Branchensegment Supply Chain Execution-Lösungen weltweit einen führenden Platz ein. Weitere Informationen sind unter www.ibs-software.de abrufbar.

Weitere Informationen:

Birgit Volkmann
International Business Systems (IBS) GmbH
Deelbögenkamp 4c, D-22297 Hamburg
Phone: 040-51451-116, Fax: -111
E-Mail: ibsinfo@ibs-software.de

Birgit Volkmann | IBS
Weitere Informationen:
http://www.ibs-software.de

Weitere Berichte zu: ASW Business Vision Chain Pharmazie Supply

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie